Wann wusstet ihr - dass die Trennung richtig war?

Die Registrierung ist wieder eröffnet! Wir begrüßen euch recht herzlich bei uns im Forum!
  • Bei mir wars ähnlich wie bei digdi...


    Ich habe auch wieder zu mir selber gefunden, ich war in der Ehe auf der Strecke geblieben.


    Fazit, es ist zwar nicht einfach, aber besser.


    Hinter den sog. Bilderbuchfamilien, also hinter den Fassaden, bröckelt es eher als man denkt...

  • Ich war erst total schockiert, als der KV nach 15 Jahren plötzlich und ohne Vorwarnung erklärte, er hätte die Trennung beschlossen. Da half kein Diskutieren, kein Heulen und Wehklagen - er hatte sich entschieden. Ich fühlte mich eiskalt abserviert, denn ich hatte, obwohl die letzten Jahre nicht so glücklich waren, die Hoffnung noch nicht aufgegeben, ich dachte, dass man 15 Jahre nicht so einfach wegwerfen sollte, sondern sich mal zusammensetzen und noch eine Chance geben sollte, auch für unser Kind. Ich habe nicht verstanden, warum er nicht rechtzeitig mit mir geredet hatte, warum er im Alleingang unsere Familie auseinanderreißen wollte.
    Er zog dann 3 Tage später zu seiner Kollegin, womöglich war da schon länger was im Busch...


    Der Trennungsschock wurde dann aber weitere 3 Tage später überlagert von der Sorge um unsere Tochter, die auf sehr unheimliche Weise krank wurde und zusehends verfiel, ohne dass ich oder die Ärzte etwas tun konnten. Während ich Tag und Nacht im Krankenhaus bei ihr war, machte es sich der KV mit seiner Kollegin gemütlich - und das zog er die ganzen 7 Monate durch (bis auf Sonntagsbesuche), während ich mit unserem schwerkranken Kind in Kkhs und später weiter weg in der Reha hockte.
    Da fiel bei mir der Groschen: Jetzt zeigt er seinen wahren Charakter! Wer krankes Kind und Frau so übel hängen lässt, von dem hast du nichts mehr zu erwarten!
    So hat er es mir ziemlich leicht gemacht, den anfänglichen Trennungsschmerz schnell zu überwinden, und mir war bald klar: Nicht für geschenkt willst du den zurück haben!
    Das ist jetzt bald 6 Jahre her und es gab keinen einzigen sentimentalen Rückfall. Nur dass er einige unserer gemeinsamen Freunde auf seine Seite gezogen hat, vermutlich mit der Geschichte, die er auch mir nachher präsentierte, nämlich ich hätte ihn rausgeschmissen und anschließend ausgebootet bzgl Tochter, das tut noch gelegentlich weh. Aber da sage ich mir: Wer sein Gerede nicht hinterfragt, auf den kann ich gut verzichten, egal wie dicke die Freundschaft vorher aussah. Da haben sich dann die Richtigen gefunden...


    Edit: Mir geht es heute insgesamt besser, ich habe viel gelernt in den Jahren mit der kranken Tochter, habe meine eigene Stärke schätzen gelernt und meine Unabhängigkeit. Momentan wäre ich nicht bereit, einem Kerl seine dreckigen Socken hinterherzutragen, egal, wie charmant er ist :D

  • wann habt ihr begriffen dass die Trennung unausweichlich und die richtige Entscheidung war - egal von wem sie ausging? Was hat sie euch gebracht? Bereut ihr sie manchmal oder würdet ihr es immer wieder - unterschreiben?


    :hae: :brille Kann nichts bereuen da die Trennung nicht von mir ausgegangen ist



    :engel mit dem Begriff "bereuen" hab ich eh so meine Probleme
    So manche spontane Entscheidung oder Handlung bereue ich
    dagegen stehen viele spontane Entscheidungen und Handlungen die einfach gut und toll waren und sind


    Wirklich wichtige Entscheidungen wurden bewusst und durchdacht entschieden
    :tuedelue auch wenn Sie sich aus der heutigen Sicht als falsch erwiesen haben
    zum damaligen Wissen und Erfahrungsstand waren Sie richtig



    Heute würde ich eventuell das eine oder andere anders machen
    :frag nur Wer weis wie sich die Ereigniskette dann weiter entwickelt hätte und welche Erfahrungen und Freuten und auch viele Freunde und Bekannte ich dann nicht hätte



    Alles Entscheidende Fazit ist
    mit geht es im groben Rahmen gut
    bin mehr oder weniger Gesund
    klar könnte einiges besser sein
    aber auch einiges schlechter

    Probiers mal mit Gemütlichkeit mit Ruhe und Gemütlichkeit

    jagst du den Alltag und die Sorgen weg

  • Ich habe mich getrennt und erlebte mit jedem Tag, mit jeder Woche, mit jedem Monat aufs Neue, dass es die beste Entscheidung war. Es war nur in einer Hinsicht eine Trennung, in jeder anderen Hinsicht eine Rettung.

    Werden Hummeln von anderen Insekten gemobbt, weil sie dick sind?


    Ich gönne mir das Gefühl, durchgehalten zu haben.

  • Nie. Keine Frage es war eine gangbare Entscheidung und uns geht es gut. Ob es richtig war, werde ich nie herausfinden, denn ich weiß ja nicht, wie es denn dann anderes gekommen wäre :frag .

    LG Campusmami



    Sonne muss von Innen scheinen :sonne


    Das Leben findet draußen statt :rainbow: .

    Einmal editiert, zuletzt von campusmami ()

  • Ich war 10 Monate verh. da habe ich mich getrennt....nachdem ich sehr oft versucht habe, mit dem Kv zu reden, wo er ist - handy war immer aus, gebettelt habe, er möge mir sagen wo er ist, keinerlei hilfe..(.ich durfte die einkaufstaschen in den 3. stock alleine tragen, er war.....keine ahnung....lt. seiner Aussage, war er im Park gegenüber gesessen und hätte löcher in die luft gestarrt, weil ich ja so ausgeflippt sei, wegen der hormone.....nur habe ich ihn dort nie gesehen)...ging um 9 aus dem haus, kam um 23 uhr wieder, mo - so -
    durfte nicht arbeiten - wo war er dann?
    ich war im 7. Monat Risikoschwangerschaft mit Zwillingen.und einem kl. sohn...habe ihm dann eines Tages gesagt, er kann doch dort bleiben, wo er herkommt, dann weckt er mich nicht um 23 uhr....seine Antwort muß man sich mal auf der zunge zergehen lassen :" ob ich denn nicht möchte, dass er bei mir schläft?" äh, wir sind verh.....was für eine Antwort......darauf habe ich dann gesagt, er solle dort bleiben, wo er herkommt...und er soll bitte heute gehen und mir die Schlüssel auf den PC legen......nun er dachte dann, er könne es herauszögern und mich des nachts "Betören" - als ich dann wieder zurück kam, weil ich meinen sohn vom kiga abgeholt hatte und er immer noch da saß, vor der glotze....meinte ich, dass er heute noch gehen soll und zwar nicht in 4 oder 5 std, sondern in den nächsten 1-2 std......er sprang auf, ging duschen, und dann legte er demonstrativ den schlüssel in meine hand und ging.......und danach hat er mich dann zugebombt mit smsen, dass er mich doch liebt, dass ich doch seine einzigste frau sei...blablablabla.....wo er denn schlafen soll......etc.....er war bei keiner ultraschall-untersuchung bei den zwillingen mit dabei (als ich ihm sagte, dass wir Zwillinge bekämen, meinte er, ob ich nicht eins davon wegmachen lassen könnte, weil 3 kinder in Deutschland einfach zuviel seien! achja, mittlerweile bestreitet er, dass er das jemals gesagt hat...ich habe das keineswegs falsch verstanden!)
    immer war etwas anderes wichtiger, seins war immer wichtiger....
    WAs habe ich für diesen Mann gekämpft, dass er da bleiben konnte, Behördenkram etc.....mein Geld reingesteckt, das weg ist......nie mehr.


    Ich habe es nicht bereut.....es war eine hammerharte zeit, die ich wohl ein zweites mal nicht überleben würde.( alleine ohne familiären Background in der nähe, fast 3 jahre keinen schlaf)....einfach nur krass.....ich bin nun alleine seit 7,5 Jahren. ABer ich habe eben ein Prinzip: ein mann, der mich belügt und betrügt, den brauche ich nicht.! ich bin mir sicher, dass viele Frauen, in so einer Beziehungskonstellation geblieben wären, hochschwanger, mit einem untreuen ehemann.....ABER ich nicht. - klar Einsamkeit hatte mich manchmal fast zerfressen, aber auch das habe ich überwunden.
    Aber lieber allein alleine als in einer Partnerschaft alleine, in der ich noch dazu belogen und betrogen werde.

  • In dem Moment, wo wir beide ausgesprochen hatten, dass wir uns trennen, war ich mir sicher, dass es richtig ist. Wir haben uns die Entscheidung nicht leicht gemacht, waren auch noch einige Zeit bei einer Eheberatung. Bestätigt wurde ich in den vielen Jahren, die wir schon auseinander sind, immer wieder darin.


    ich bin mir sicher, dass viele Frauen, in so einer Beziehungskonstellation geblieben wären, hochschwanger, mit einem untreuen ehemann.....ABER ich nicht. -


    Was macht Dich denn so sicher, dass viele Frauen an Deiner Stelle geblieben wären?

    LG
    CoCo



    Halt mich fern von der Weisheit, die nicht weint, von der Philosophie, die nicht lacht, und von der Größe, die sich nicht vor Kindern verneigt.


    ~ Khalil Gibran ~





  • Ich wusste das es richtig war sich zu trennen als er nach der trennung eine neue freundin hatte und die mit den kids nicht klar kam.
    Meine jüngste war damals eine erstklässler und die grosse in der 3 klasse.
    Kurz darauf entwickelte seine freundin so krasse psychosen das er nicht im stande war sich um die kinder zu kümmern...wir wohnten im selben apartmentblock...und die kids sahen ihren vater ganze 3 monate nicht...
    Das war hart für die 2



    Jetzt weiss ich..das gefühl das ich während der ehe hatte das er nicht wirklich für uns da ist..war korrekt.
    Er hat mir jahrelang eingeredet das ich immer übertreibe.
    Seine freundin von damals ist geschichte aber so richtiges vater verhältnis hat sich nicht mehr eingestellt.
    Meine kids sehen ihn ams grossen bruder an...( gott sei dank sind sie jetzt teenager) und regeln alleine mit ihm den kontakt...
    Ich muss ihm nicht mehr hinterhertelofonieren...etc.


    Na ja..und das er keinen unterhalt zahlt lol

  • Was macht Dich denn so sicher, dass viele Frauen an Deiner Stelle geblieben wären

    Das fällt genau in diesselbe Kategorie wie , Frauen, die bei Männern bleiben, die sie schlagen.....weil viele nicht alleine sein können oder keinen Selbstwert haben, Angst haben etc.....
    und weil ich viele kenne, die in der Konstellation verhart sind, obwohl sie wußten, dass ihr Mann fremdging oder der Mann zuhause schon Frau und Kinder hatte, und sie mit jedem male kleiner wurden.......

    2 Mal editiert, zuletzt von Kopf-Salat ()

  • Als mein Ex zu mir kurz nach der Trennung sagte: "So und jetzt werde ich dich so fertig machen, dass Du Selbstmord begehst." Bahh, wie mies kann ein Mensch sein. :thumbdown::kotz Und er hat es versucht mich so fertig zu machen, allerdings hat er mich damit stärker als je zuvor gemacht.

  • Ich habe mich getrennt und wusste natürlich, dass es richtig ist.
    Heute frage ich mich, warum nicht Jahre eher ...
    LG, Karla

  • Ich hätte mich vermutlich schon 2009 trennen sollen, ein Jahr nach der Eheschließung. Lange habe ich mich geweigert, darüber nachzudenken, es war nach der Geburt unseres Sohnes, dass jemand anders erstmals diesen Gedanken ausgesprochen hat.


    Hätte ich nicht diese Zeit ausgehalten, dann gäbe es meinen Sohn nicht. Und schon allein deshalb hat es sich gelohnt - weil ich nie wollte, dass meine Tochter als Einzelkind aufwächst. Nun, da endlich die Geschwister gemeinsam werden aufwachsen können, freue ich mich natürlich besonders, insbesondere weil die Kinder von den gleichen Eltern sind.

  • Zitat von »CoCo«
    Was macht Dich denn so sicher, dass viele Frauen an Deiner Stelle geblieben wären


    Das fällt genau in diesselbe Kategorie wie , Frauen, die bei Männern bleiben, die sie schlagen.....weil viele nicht alleine sein können oder keinen Selbstwert haben, Angst haben etc.....
    und weil ich viele kenne, die in der Konstellation verhart sind, obwohl sie wußten, dass ihr Mann fremdging oder der Mann zuhause schon Frau und Kinder hatte, und sie mit jedem male kleiner wurden.......


    Das klingt in meinen Ohren ein wenig wertend: Diese Frauen haben zu viel Angst (...), aber ICH bin gegangen!
    Ich schätze, du hast nie erfahren, was es mit einem macht, wenn man geschlagen wird, wenn einem das letzte Bisschen Selbstwert und Mut mit Gewalt und Psychoterror zerschlagen wird... Da geht es nicht um "nicht allein sein können", da geht es oft um existentielle Sachen wie "Schlägt er mich tot wenn ich gehe?"
    Ich habe es erlebt, ich war erst 19 und musste mich und mein Baby schützen. Und bin dann trotzdem gegangen, obwohl von mir kaum etwas übrig war - reiner Überlebensinstinkt. Gegangen ins Nichts: Keine Wohnung, kein Geld, keine Perspektive...kein Selbstwertgefühl.


    Ich würde sowas nicht in einen Topf werfen mit Frauen, die das Fremdgehen ihrer Männer hinnehmen, weil sie zB den Lebensstandard nicht missen wollen, oder weil sie tatsächlich zu feige sind, ihr eigenes Ding zu machen, obwohl sie die Möglichkeiten hätten wie zB Berufsausbildung, Erspartes für den Anfang, Unterstützung durch Familie oä.

  • @Sonne.....ja stimmt ich habe es nie erfahren, geschlagen zu werden.....psycho-sadistische spielchen schon eher....bis der Selbstwert ein nichts war.....und wie gesagt kurz vor dem suizid stand.....nun gsd hatte ich da noch kein kind in meiner ersten Ehe....neu in einer stadt, kein job, keine freunde....nix....


    und ich meinte das keinesfalls wertend....ich kannte zu dem damaligen zeitpunkt nur soviele, die so lebten, wie ich es nicht könnte mit einem untreuen ehemann - Lügen und Betrügen gleich jeglicher Art.....


    und es war vor 7,5 jahren auch nicht leicht, sich zu trennen, mit einem kl. sohn und einer zwillingsrisiko-schwangerschaft, umzuziehen. - nicht zu wissen, schaff ich das, ...............

  • und es war vor 7,5 jahren auch nicht leicht, sich zu trennen, mit einem kl. sohn und einer zwillingsrisiko-schwangerschaft, umzuziehen. - nicht zu wissen, schaff ich das, ...............


    Das glaub ich dir.
    Ob man es schafft, weiß man nie, egal ob man pessimistisch oder optimistisch ist... Aber glücklicherweise sind wir dann doch meist viel stärker, als wir denken, vor allem, wenn es um unsere Kinder geht.

  • Wann wusste ich, dass die Trennung richtig war.... :rolleyes2:


    zuerst war es der ungebrochene Wille, aus der Ehe auszubrechen....
    In einer Gewaltaktion mit damals 5 Kindern mehrere Wochen in versch. Unterkünften zu nächtigen, bis sich eine Wohnung fand,
    13 kg verloren, immer mal wieder der Versuch ihm meinen Schritt begreiflich zu machen - ohne Erfolg...
    Er ist bis heute "stumm" über das was ich ihm und den Kindern "angetan" habe,
    wie die Kinder sucht auch er sich den einfachsten Weg - ich bin Schuld, "einfach" ausgezogen ohne Grund, egoistisch und selbstsüchtig.


    DAS ist es, was mich hat nie einen Tag zweifeln lassen an meiner Entscheidung, denn ich gehe nicht den einfachen Weg, ich bin erwachsen.


    Es war hart, auch als mein Sohn für sich den einfachsten Weg wählte und zum Vater zog, ich bin ihm zu streng und Papa ist schließlich völlig alleine....
    Es ist hart, denn ein weiterer Sohn möchte diesen einfachen Weg wählen, denn ich würde ihm in seiner Freizeit abverlangen zum Fußball zu gehen, bei Papa fällt das dann weg


    Ich sehe dieses leichte, versteckte Grinsen im Gesicht vom KV, dass die Kinder sich scheinbar gegen mich stellen....
    Es verbleiben noch zwei Kinder, die bisher nicht davon reden zum Vater ziehen zu wollen, aber auch wenn...


    dann gehe ich eben wieder den steinigen Weg, lasse los, halte aus, reflektiere, denn ich bin erwachsen und habe mir trotzdem noch mein naives, fröhliches Wesen bewahrt.


    Die Trennung habe ich nicht bereut.... wenn ein Mensch mir keinen Grund mehr gibt zu bleiben, zu kämpfen, Geduldig zu sein... dann verlangt es nach Entscheidungen, denn außer Herz habe ich auch Charakter & Verstand, die mir nicht den einfachsten, wohl aber den besten Weg aussuchen.


    :strahlen