Muss ich dem "Kuhhandel" doch zu stimmen

Die Registrierung ist wieder eröffnet! Wir begrüßen euch recht herzlich bei uns im Forum!
  • OTON der Dame: Wir können es doch mal versuchen. Denken Sie doch an ihre Kinder und an ihre Entlastung :nawarte:


    Rücksprache mit dem JA-Leiter, dass die Favorisierung dieser diese Form von Umgangsregelung nach einem Jahr (?) Funkstille ja nicht realistisch sei.

  • Hallo Feenstaub1980,


    Sie sagte: Das ist Vergangenheit. Die GE reichen mir die Hand und es wäre nachvollziehbar, dass die dafür etwas haben wollen.


    Ja, es ist alles beim JA dokumentiert. Über den KV und den GE. Das interssiert die SB aber nicht. Sie sagte: Das ist Vergangenheit. Die GE reichen mir die Hand und es wäre nachvollziehbar, dass die dafür etwas haben wollen.


    Nun, die Dame vom Jugendamt hat ihre Meinung. Die kann man ihr belassen.
    Allerdings würde ich zukünftig im Vorfeld Rücksprache über das zu besprechende Thema halten falls ich wieder eingeladen würde von der SB. Termine, die sich um Belange rund um die Großeltern drehen, würde ich höflich ablehnen. Es gibt genug (von der Polizei dokumentierte) Gründe, warum diese Großeltern derzeit besser keinen Kontakt zu den Kindern und dir haben sollten. Sollten die Großeltern gerne Unterhalt bezahlen wollen, dann freust du dich natürlich und wirst das gerne der Beistandschaft des Jugendamts mitteilen. Auch hierfür ist dann ein Gespräch überflüssig. Es heißt übrigens EINladung, nicht VORladung, das wird ab und an mal verwechselt.


    Das hier hat eine andere Qualität:

    Nun sagte die Dame vom JA sehr charmant. Ich würde den Staat betrügen, weil ja jemand bereit ist den Unterhalt zu zahlen und dann auch noch mehr als betitelt und somit würde der UHV entfallen. Sie hat mir jetzt zwei Wochen Bedenkzeit zu geben, sonst meldet Sie das der UHV Kasse.


    Ich würde die Dame via E-Mail auffordern, mir den Sachverhalt nochmal zusammenzufassen, du hattest die Sache mit den zwei Wochen nicht ganz verstanden. Was genau erwartet sie in zwei Wochen von dir und warum? Im Rückblick besonders missverständlich war für dich der Hinweis auf den Unterhaltsvorschuss. Ob sie dir bitte nochmal schriftlich diesen Zusammenhang zwischen Umgangswunsch Großeltern und Unterhaltsvorschuss erklären würde? Du möchtest dann sehr gerne in zwei Wochen deine Entscheidung mitteilen. Leider musst du auf Schriftlichkeit bestehen, da du das Anliegen von kompetenter Seite prüfen lassen möchtest, damit du allen gesetzlichen und kindeswohlbezogenen Aspekten Genüge tun kannst. Und du möchtest wie bereits betont, jegliches Missverständnis vermeiden. Die freundlichen Grüße nicht vergessen und auch nicht den Dank für die gute Zusammenarbeit.


    Falls die Dame keinerlei Schriftlichkeit folgen lässt: Auch gut. Die UHV-Stelle kannst du ja dann in zwei Wochen informieren, sie möchten bitte auf Herrn und Frau XYZ zugehen, diese hätten Bereitschaft bekundet, einen Unterhaltstitel für die Kids erstellen zu lassen/den vorhandenen Titel zu bedienen.


    Falls die Dame schriftlich ihren Quark wiederholt: Lass darauf einen Anwalt erwidern, er wird seinen Spaß daran haben. Aber eigentlich müsste es genügen, die E-Mail dann mit kurzem Kommentar an ihren Vorgesetzten weiterzuleiten.


    Falls die Dame dir (vermutlich mit ganz viel Belehrung ob deiner natürlich falschen Wahrnehmungsfähigkeit) mitteilt, es gäbe keinen Zusammenhang zwischen Unterhaltsvorschuss und Umgang der Großeltern, sie hätte so etwas auch nie gesagt: Dann freust du dich natürlich über die Klärung des Missverständnisses und erwiderst herzlichen Dank für Klärung, den Umgangswunsch der Großeltern lehnst du aber derzeit ab, weil das deiner Meinung nach den Kindern nicht gut tut.


    Beste Grüße
    FrauRausteiger,



    die sich die Freiheit nehmen würde, sowohl Beistandschaft des Jugendamts als auch Unterhaltsvorschussstelle zu informieren, dass Herr und Frau XYZ Bereitschaft bekundet haben, den Titel von Kindesvater zu bedienen. Sie möchten bitte Rücksprache halten mit der SB xx bzw. sich an Herrn und Frau XYZ, Adresse soundso wenden. Damit hast du deiner Verpflichtung zur Mitarbeit gegenüber UHV-Stelle Genüge getan und den Großeltern sehr elegant den Wind aus den Segeln genommen. Bei diesen Stellen dürfen sie dann gerne die Ernsthaftigkeit ihres Angebots unter Beweis stellen.

    .
    .
    •» Cave quicquam dicas, nisi quod scieris optime. :rauchen «•
    .
    .

    2 Mal editiert, zuletzt von FrauRausteiger ()

  • OTON der Dame: Wir können es doch mal versuchen. Denken Sie doch an ihre Kinder und an ihre Entlastung :nawarte:


    Ganz ehrlich - je länger das in mir wirkt, um so mehr kommt mit die Galle hoch über


    entweder
    a.) totale Inkompetenz, weil ja quasi Druck ausgeübt wird die Kinder (mit dokumentierten "Baustellen") in eine nichtelterliche Umgebung mit dokumentiert zweifelhafter Geschichte zu geben ( von 0 auf 3 Wochen am Stück)
    oder
    b.) das die Ausübung von Druck darauf hinweisen kann, dass die Sachbearbeiterin ein persönliches Interesse haben könnte dem Wunsch dieser nichtelterlichen Nichtumgangspersonen Nachdruck zu verleihen.
    Solches Handeln widerlegt meines Erachtens die Eignung als Interessenvertreter für Kinder aufzutreten.






    Mit anderen Worten: Das stinkt so derart, dass man das nicht auf sich beruhen lassen sollte.

  • Ich meine, dass die Beistandschaft in Fällen, wo der Vater nicht zahlt, die Großeltern mit ihrer Unterhaltspflicht (die ja auch noch besteht) heranziehen kann.
    Also ... Es ist durchaus möglich, Großeltern (hochoffiziell) zum Unterhalt heranzuziehen. Dann können sie sich nicht aufführen als jemand, der einen "Gnadenakt" vollzieht.


    Der Kater 8-)

  • Ich meine, dass die Beistandschaft in Fällen, wo der Vater nicht zahlt, die Großeltern mit ihrer Unterhaltspflicht (die ja auch noch besteht) heranziehen kann.
    Also ... Es ist durchaus möglich, Großeltern (hochoffiziell) zum Unterhalt heranzuziehen. Dann können sie sich nicht aufführen als jemand, der einen "Gnadenakt" vollzieht.


    Stimmt soweit. Unterhaltspflicht Verwandter gerader Linie. Aber, zunächst müsste TS wegen Leistungsunfähigkeit ausfallen. Dann erst müssten die GE geprüft werden. Und zwar von beiden Seiten. Untereinander sind die Auskünfte zu teilen, damit jeder das Ergebnis kontrollieren kann. Direkt nur den beiden GE väterlicherseits einen Titel antackern geht nicht.

  • Da das für mich auch zum Himmel stinkt, habe ich mir kurzfristig einen Termin bei RA geholt.


    Ich solle versuchen, etwas schriftliches vom SB zubekommen, was hier auch schon vorgeschlagen wurde. In Zusammenarbeit mit RA habe ich jetzt die E-Mail losgeschickt mal sehen, ob da Etwas zurückkommt. Je nachdem werden wir dann Schritte einleiten. Kostet zwar auch wieder Geld, aber irgendwann muss ja endlich mal Schluß mit dem Theater ist.


    Ihr glaubt gar nicht, wie sehr mich dieses Thema ankotzt. Ich bin schon so paranoid, dass ich meine Tochter gar nicht ins Reitercamp lassen wollte, weil ich den Alptraum hatte, dass die GE sie von dort wegholen. :kopf Dabei dachte ich, dass ich endlich diesbzgl. Fortschritte gemacht habe.


    Nochmal vielen Dank für die vielen Tipps.

  • Es hat Geld gekostet und alle sind wieder zurückgerudert.


    - SB wollte nur mein Bestes und das die Kids mehr Geld bekommen. Erpressung würde sie nie wagen.


    - und die GE zerfließen vor Sehnsucht und ihnen war schon klar, dass ich mich nicht kaufen lasse, versuch war es wert


    Hab kein Bock auf diesen Mist alle Monate wieder:motz:
    Das Nachbarehepaar mit dem ich mich so gut verstehe und ich haben entschieden zusammen in ein Haus zu ziehen. Ich unten. Sie oben. Separate Eingänge aber trotzdem zusammen, wenn wir wollen. :love das Häuschen ist so schnuckelig. Leute so was Tolles habt ihr noch nicht gesehen. In drei Monaten ziehen wir ein. Haben dann zu Weihnachten unseren eigenen Baum im Garten.


    RA hat mir aber empfohlen so einen Antrag zu stellen, dass ich meine Wohnadresse nicht rausgeben muss, damit der Horror sich dort nicht fortsetzt. Werde ich mir nochmal überlegen. Kann ja eigentlich nur der Vater fordern oder? Ich habe den Begriff schon wieder vergessen. Kennt sich einer damit aus?

  • ....
    Das Nachbarehepaar mit dem ich mich so gut verstehe und ich haben entschieden zusammen in ein Haus zu ziehen. Ich unten. Sie oben. Separate Eingänge aber trotzdem zusammen, wenn wir wollen. :love das Häuschen ist so schnuckelig. Leute so was Tolles habt ihr noch nicht gesehen. In drei Monaten ziehen wir ein. Haben dann zu Weihnachten unseren eigenen Baum im Garten.


    Moin!
    Also hat jede Mietpartei einen eigenen Mietvertrag?


  • RA hat mir aber empfohlen so einen Antrag zu stellen, dass ich meine Wohnadresse nicht rausgeben muss, damit der Horror sich dort nicht fortsetzt. Werde ich mir nochmal überlegen. Kann ja eigentlich nur der Vater fordern oder? Ich habe den Begriff schon wieder vergessen. Kennt sich einer damit aus?


    Und was würde sich ändern, wenn du deine Adresse nicht herausgeben willst? Zahlt Ex dann Unterhalt? Fordern die Großeltern keinen Umgang mehr?
    Unterhaltsauseinandersetzungen und Umgangsstreit werden dadurch nicht verhindert. So Sachen helfen bei übergriffigen Stalkern, aber hier eher nur dem Portemonnaie des Anwalts.


    (Der Vater hat mit dir das gemeinsame Sorgerecht. Da müsste dein Anwalt schon die tollsten Geschütze auffahren, um zu begründen, dass der Vater den festen Wohnsitz der Kinder nicht wissen darf ... Es würde in der Praxis bedeuten, du müsstest die Kids zum Umgang bringen und holen - und die vergattern, nie und nimmer die Adresse den Großeltern und dem Vater mitzuteilen. Und dann gehen der Vater oder die Großeltern einmal mit den Kids zum Doc während des Umgangs und der tickert auf dem Rezept mal schnell die Adresse mit aus ... )

    Liebe Grüße



    Bap



    Wir können unser Leben nicht neu formatieren, ein anderes Betriebssystem aufspielen und alles wieder neu beginnen. Erst wenn man sich den Fehlern der Vergangenheit stellt, kann man positiv in die Zukunft blicken.

  • Ich halte das auch für sinnlos mit dem Sperrvermerk. Allerdings zur allgemeinen Info: eine Auskunft beim Einwohnermeldeamt kann jeder anfordern. Kostet bei uns mittlerweile 10 euro. Dafür muss man nicht mal verwandt sein.


    Ich habe nach 18 Jahren und 10 Umzügen Post von der Creditreform bekommen. Und was meinst du woher die GEZ die Adressen bekommt ;-)

  • Es würde in der Praxis bedeuten, du müsstest die Kids zum Umgang bringen und holen - und die vergattern, nie und nimmer die Adresse den Großeltern und dem Vater mitzuteilen. Und dann gehen der Vater oder die Großeltern einmal mit den Kids zum Doc während des Umgangs und der tickert auf dem Rezept mal schnell die Adresse mit aus ... )


    Öhm - bei welchem Umgang denn - habe ich da etwas verpasst? 8|

    LG
    CoCo



    Halt mich fern von der Weisheit, die nicht weint, von der Philosophie, die nicht lacht, und von der Größe, die sich nicht vor Kindern verneigt.


    ~ Khalil Gibran ~





  • Der Vater lebt gar nicht in Deutschland, dass sind hier in diesem Fall die Großeltern die so massiv Druck ausüben. Trotzdem gehoppt wie gesprungen, wenn der Vater weiß wo sie wohnen, wissen das auch die Großeltern sofort.


    Ein Wachhund wäre nicht schlecht..... 8-):-D

    Es ist besser,
    ein eckiges Etwas zu sein,
    als ein rundes Nichts.

  • Hallo Feenstaub1980,


    Das Nachbarehepaar mit dem ich mich so gut verstehe und ich haben entschieden zusammen in ein Haus zu ziehen. Ich unten. Sie oben. Separate Eingänge aber trotzdem zusammen, wenn wir wollen. das Häuschen ist so schnuckelig. Leute so was Tolles habt ihr noch nicht gesehen. In drei Monaten ziehen wir ein. Haben dann zu Weihnachten unseren eigenen Baum im Garten.


    da werden sich die Großeltern aber freuen!
    Sie müssen dann nicht mehr klingeln, den Hausflur überwinden und müssen fürchten, an der Wohnungstür abgewiesen zu werden. Sie kommen dann einfach durch den Garten uns sagen ihren Enkeln hallo. Oder sie klopfen ein bisschen an die Fenster (das ist Sarkasmus).


    Nichts für ungut, aber nochmal überdenken würde das
    FrauRausteiger

    .
    .
    •» Cave quicquam dicas, nisi quod scieris optime. :rauchen «•
    .
    .

    Einmal editiert, zuletzt von FrauRausteiger ()


  • Sorry, aber das sollte kein Grund sein warum sie nicht umzieht.


    Feenstaub, du musst lernen dich abzugrenzen. Da hilft aber eine Auskunftssperre nur kurzfristig. Falls sie das nächste Mal unangemeldet vor der Tür stehen. Tür zu und Polizei rufen.