Kinderbetreuung über den Arbeitgeber organisieren - Denkanstöße

Die Registrierung ist wieder eröffnet! Wir begrüßen euch recht herzlich bei uns im Forum!
  • Hallo


    Ich habe immer wieder Probleme mit Kinds Versorgung während meiner Arbeitszeiten. Noch ist Kind im Kindergarten und dort stehen mir sehr gute Betreuungszeiten zur Verfügung, von 6:30 bis 18:30! Und dennoch gibt es Situationen, in denen ich dastehe und mit Verweis auf Kind (und Teilzeit) Dinge ablehne. Insbesondere Kolleginnen, die nicht (mehr) in der Situation sind, Kinder betreuen zu müssen, reagieren zunehmend verschnupft, erinnern sich an die eigene, teils unerfreuliche Situation udn erwarten vollen Einsatz. Von den Kollegen kommt weder Verständniss noch Unverständniss - das Problem existiert schlicht gar nicht in deren Welt.


    So, mich nervt's und es ist mit Schuleintritt von Kind absehbar, dass es problematischer wird. Nun hat ein "Betrieb" im Ort eine eigene Kinderbetreuung auf die Beine gestellt, weil dort Kolleginnen in Erziehungszeit so dringend benötigt wurden, dass man alles tat, um die zurück zu holen. Wir haben im Moment wenig kleine Kinder. Als ich den Stellvertretenden Chef heute vorsichtig ansprach kam ein Murmeln, von wegen ,sowas ginge ja auch in Wellen, würde isch erledigen - ja, damit ist MIR nicht geholfen.


    Ich möchte es konkreter wissen. Irgendwoher müssen die Gelder für die Kinderbetreuung ja kommen, irgendwoher muß Geld für Räume gekommen sein. Wen spreche ich da an? Meine Vorgesetzten sehen wie gesagt keinen Bedarf, werden sich also nicht aus dem Fenster lehnen. Ein fertiges Konzept, was funktioniert würde aber sicher gerne öffentlichswirksam präsentiert.


    Worauf muß ich achten, was bedenken?


    Gruß

  • Ich versteh deine Frage noch nicht so richtig - hier gibt es private Einrichtungen von großen Firmen, die auch anderen Firmen offenstehen, bzw.
    lokalen Familien.
    Allerdings meist 7-17 Uhr - nur das schwed. Möbelhaus hat bis 20 Uhr eine Kita.


    Was erhoffst du dir ? Wenn du jetzt als TZ schon Arbeit mit 6:30-18:30 Uhr ablehnen mußt - wieviel willst du in Zukunft leisten ?


    Die Kosten liegen hier meist knapp über den normalen Sätzen - dafür gibt es aber auch längere Öffnungszeiten.
    Die Kosten für Bau & Personal wuppt die Urspungsfirma - steuermindernd und mit Fördergeldern.

  • Hallo


    Mein Problem ist die Verteilung der Stunden und besondere Tage (Schüler- / Elternsprechtage, Wandertage und sowas). Im Moment lehne ich ab ,weil ich eben Teilzeit und nicht Vollzeit mache und bezahlt bekomme. Kind wäre betreut, wobei ein gewisses Stundenkontingent nicht überschritten werden soll und wird. Ich habe mir ja bei Teilzeit schon was gedacht.


    Mit Eintritt in die Grundschule sieht das anders aus. Unsere erste Stunde fängt 10 Minuten vor der Grundschule an, Frühaufsicht entsprechend früher. Unsere Stundentafel geht bis nach 19:00, völlig illusorisch für eine Grundschule. Die längste Grundschulbetreuung geht bis 15:00, heißt, ich stehe eigentlich für den Nachmittagsunterricht nicht zur Verfügung, da ja die Stundenpläne nicht abgestimmt werden können. Einerseits verstehe ich den AG und die Kolleginnen (es sind meistens Frauen, die sich da gegenseitig beharken), die zu Recht erwarten, dass die Arbeitszeit gleichmäßig verteilt wird. Andererseits mache ich bewußt Teilzeit, habe nun mal das Kind und keinen Vater vor Ort. Also muß eine Lösung her.


    Ideal wäre, wenn Kind nach seiner Schulzeit zu mir an die Schule käme, dort betreut würde bis ich eben fertig bin. Wobei ich wohl zuallererst mal herausfinden sollte, ob denn andere Kolleginnen bereit wären, ihre Kinder direkt am Arbeitsplatz betreuen zu lassen.


    Oft wird halt vorwurfsvoll angemerkt, andere hätten das Problem ja auch nicht. Klar, wir haben tatsächlich kaum Kolleginnen, deren Kinder im Alter meines Zwerges sind und die gleichzeitig alleinerziehend sind. Entweder befinden sich die Mütter / Väter noch in Elternzeit, oder die Kinder sind bereits auf weiterführenden Schulen. Trenungen scheinen auch selten vorzukommen. *grummel* Aber irgendeine Lösung muß eben her, möglichst eine für mich ideale. Ich habe ja noch ein gutes Jahr Zeit. Wenn's nicht klappt, mangels Interesse oder was weiß ich, dann organisier ich um. Aber erstmal möchte ich schauen, ob sich nciht was verbessern läßt.


    Gruß

    Einmal editiert, zuletzt von Lucca ()

  • Ich weiß nicht, ob Du in einer größeren Stadt wohnst.
    In Städten kannst Du mal nach PME Familienservice schauen - dort können Firmen Verträge abschließen und so die Mitarbeiter "glücklich und zufrieden" machen ;)
    Der Vorteil ist, dass diese Verträge ja je nach Bedarf erweiter- oder reduzierbar sind, so bindet sich ein Arbeitgeber nicht unübersehbare fixe Kosten an's Bein.


    Und dann ... wenn ich mal zusätzlich arbeiten "muss", versuche ich das auf die Abendstunden zu legen und engagiere einen Babysitter. Mini schläft ja dann eh und verpasst nicht viel Zeit mit mir.
    Samstage versuche ich auf Papa-Wochenenden zu legen (aber das ist bei Dir ja etwas schwieriger, ich weiß...)

    "Was für ein schöner Tag" :sonne

  • @Sängerin - das mit dem Verschieben der Arbeitszeit ist schlecht, in meinem Job muß ich vor Ort und anwesend sein. ;) So innovativ ist das Bildungssystem hier nicht.


    Gruß

  • ... eine Betreuungszeit von 6.30 Uhr bis 18.30 Uhr - ich werde grün vor Neid... :rolleyes:


    Ich arbeite Vollzeit und muss mit Betreuungszeiten von 7.30 Uhr bis 17.00 Uhr hinkommen - klappt mit Anfahrtsweg zur Arbeit gerade mal so und gaaanz knapp - da darf keine S-Bahn Verspätung haben... :wow


    Ich kann Deine Siutation verstehen - aber bessere Betreuungszeiten gibt es wohl nirgendwo, oder :radab


    VG
    Nicole

    Alles, was Ihr also von anderen erwartet, dass tut auch Ihnen! Darin besteht das Gesetz und die Propheten Mt 7,12

  • Hallo


    Nochmal: Derzeit habe ich kein Betreuungsproblem. Da liegt das Problem darin, den Kolleginnen klar zu machen, dass ich Teilzeit arbeite und Teilzeit bezahlt werde und ergo nciht Vollzeit zur Verfügung stehe.


    Mein Problem ergibt sich nächstes Jahr mit Kinds Eintritt in die Schule. Dann ahbe ich nämlich keine so traumhaften Betreuungszeiten mehr, Kind aber nicht midner Betreuungsbedarf. Also überlege ich, inwiefern es Sinn macht, eine Betreuung am Arbeitsplatz zu organisieren.


    Wenn ich also nun im Kollegium mal so generell den Bedarf abfrage, dann sollte ich im Vorfeld sicher den Chef ansprechen. Was für infos braucht der, um wohlwollen zu sein?


    Gruß

  • Es gibt Förderprogramme für Kindertagespflegegruppen wo die Betreuungspersonen eine Festanstellung haben über das Unternehmen, Träger oder Kommune.
    Anträge kann glaub jedes Unternehmen stellen und dann auch die Räumlichkeiten zur Verfügung stellen und beschäftigt Tagespflegepersonen die individuell für die Bedarfszeiten Kinder betreuen.


    Hab nur das auf die schnelle gefunden

  • das mit dem Verschieben der Arbeitszeit ist schlecht,


    Ach so, ich dachte, da ginge es um Konferenzen und Elternabende ...
    Ich hoffe und bete auch, dass ich im Hort einen Platz bekommen werde, wenn es dann so weit ist - sonst wird's "lustig" :crazy

    "Was für ein schöner Tag" :sonne

  • Mein Problem ergibt sich nächstes Jahr mit Kinds Eintritt in die Schule. Dann ahbe ich nämlich keine so traumhaften Betreuungszeiten mehr, Kind aber nicht midner Betreuungsbedarf. Also überlege ich, inwiefern es Sinn macht, eine Betreuung am Arbeitsplatz zu organisieren


    So, jetzt hab ich dich verstanden -


    du möchtest an deinem Arbeitsplatz für dich und deine Kollegen eine neue Betreuungsmöglichkeit einrichten lassen.


    Wäre innerhalb von 15 Monaten einem Wunder gleich. Kostet extrem viel Energie und ich fürchte du brauchst mind.
    2 Mitstreiter mit vollem Einsatz und ggfls. juristischen Vorkenntnissen - außer du rennst bei deinem Chef offene Türen ein.

  • Wie macht denn der Betrieb im Ort das mit der Betreuung? Du sagst, in deinem Betrieb sind wenige mit kleinen Kindern. Bestünde die Möglichkeit, sich mit dem andren Betrieb zusammenzutun?