Rassismus!! Massive Beleidigungen gegen Kind und mich!!

Die Registrierung ist wieder eröffnet! Wir begrüßen euch recht herzlich bei uns im Forum!
  • Und das mit den "Einheimischen Ausländern" sehe ich auch so. Ghettobildung, Absonderung, Rassismus gegenüber denen, die sie ernähren... Da stimmt auch was im Denken nicht.


    Zitat

    Naja, ich finde es etwas unschön ausgerückt, weil zwischen den Zeilen liest es sich als ob alle Ausländer arbeitslos sind und schmarotzen.
    Ich gehe aber ganz stark davon aus, das du das soo nicht gemeint hast !


    :wink



    @ Jennylee, Nein, so hab ich das nicht gemeint. ;) Damit meinte ich eben die "Problematischen" unter den Ausländern.

    Ciao, Bonnie

    Einmal editiert, zuletzt von Bonnie ()

  • Hei nochmal....


    ich mag nur kurz noch etwas anmerken..ich war heut mit meiner Tochter (2) in einer Art offener Kindergarten, eine Einrichtung die ich gerne nutze seitdem meine Frau gestorben ist, ich las meiner Tochter ein norwegisches Kinderbuch vor und versuchte es gleichzeitig ins deutsche zu übersetzen, wie selbstverständlich setzte sich ein Kind afrikanischee Einwanderer auf mein anderes Bein und ich war dann bei norwegisch, deutsch, englisch und nach ein paar minuten saßen dann noch zwei kleine norwegische Kinder dabei...ich will damit sagen, wenn jeder sich ein klein bißchen Mühe gibt kann es funktionieren und hier funktioniert es sehr gut, weil sich alle Mühe geben, aber klar das heißt auch das alle zusammenarbeiten sollten, das ist vielleicht etwas was nicht immer so gut funktioniert in Deutschland


    liebe Grüße


    persönlich wünsch ich Dir Kraft um solchen Alltagsrassismus zu überstehen


    wildes


    :respekt

    Ich bin nicht verantwortlich für das was Du verstehst,
    ich bin nur verantwortlich für das was ich sage...

  • Es tut mir leid, dass Du sowas erleben musstest. Hier in Deutschland wird das Thema Rassismus wohl nie ganz vom Tisch verschwinden. Ich selbst bin damals im Rahmen eines Kundentelefonats mal massivst rassistisch beschimpft worden, nur weil mein Mädchenname ein Französischer Nachname war.
    Also wurde man auch als "vermeintliche" Französin von einem älteren Herr übelst beschimpft.


    Ich würde persönlich nichts unternehmen. Denn wenn solche Jugendliche merken, dass man damit jemand "fertig" machen kann, wird die Lust auf derartiges Mobbing vielleicht größer. :hae:

    Meeresstern


    Ich weiss nicht, ob es besser wird, wenn es anders wird.
    Aber es muss anders werden, wenn es besser werden soll.

  • Ich bin grad etwas in´s Grübeln gekommen, denn in dem andren Thread über`s Rauchen meinte Haselmaus, sie würde ihre Kinder rauswerfen, wenn sie rauchen oder trinken und eben ist mir klar geworden.... naja.... ich denke ich würde es mit meinem Sohn machen, wäre er schlimmer Rassist.


    Das war nämlich mal Thema bei uns. Mein Sohn hatte einen Schulfreund, übelster Rassist. Von dem Jungen ging leider nichts Gutes aus. Tragisch, weil es die Eltern nicht interessiert hat. Ich hatte mal mit dem Direktor telefoniert und kurz drauf hatte es sich dann zum Glück erledigt, weil der Junge gehen musste. Nun, mein Sohn äußerte einmal einen rechtsradikalen Satz, der mich übelst schockiert hat. Ich bekam es um ein paar Ecken zugetragen und wir hatten ernste und schwere Gespräche. Wirklich Angst dass er loszieht und Ausländer vermöbelt hatte ich nun nicht, weil es gar nicht zum Wesen meines Sohnes passen würde. Er ist ruhig und zurückhaltend, geht auf Afrika-Festivals, isst Döner und und und ;) Trotzdem hab ich ihm verdeutlicht, dass sich unsere Wege trennen müssten, begibt er sich in die Ecke, denn seine Halbschwestern sind halbe Ausländer. Ich habe ihm gesagt, wenn, dann mit allen Konsequenzen, wenn dann richtig, also auch nie wieder Urlaub im Ausland, nie wieder ausländisches Essen, kein Kontakt mehr zu einer wie mir, die einen Ausländer hatte und auch noch zwei Kinder mit ihm in die Welt gesetzt hat... also ich habe es sehr überspitzt dargestellt und dann habe ich ihm noch die Geschichte erzählt, wie ich einst betete, zu Gott, Allah, dem Universum, was auch immer und versprochen habe, wenn mein Baby nicht schwerst behindert auf die Welt kommt, wie prophezeit, ich alles dafür tue, dass er ein guter Mensch wird. Einer der niemanden wegen was auch immer diskriminiert und anfeindet. Das Baby war er und er ist gesund geboren, entgegen aller Befunde.


    Das hat ihn alles schwer beschäftigt und ich habe nie wieder was in der Richtung mitbekommen. Er hat zwar noch sporadisch Kontakt (Facebook) mit dem anderen, aber ist selbst betroffen, welche Ausmaße das bei dem mittlerweile angenommen hat. Voller Hass :(


    Hätten alle etwas mehr Zivilcourage, diese Typen würden kein Bein auf den Boden kriegen.


    Ich hab mal gehört, wenn man in so einer Situation Hilfe braucht/möchte, muss man die Menschen direkt ansprechen, erst dann würden sich die Leute bewegen.

  • Hallo, vielen Dank für die rege Diskussion, die hier zum Thema Rassismus entstanden ist. Ich fühle mich hier gut aufgehoben bei euch. :thanks:
    Mittlerweile habe ich mich auch wieder ein bisschen abgeregt, aber nur, weil ich es jedem, der mir zuhören wollte, erzählt habe. Und alle waren entsetzt. Ich habe aber sonst nichts weiter unternommen, außer es einer Dokumentationsstelle für rassistische Übergriffe in unserer Stadt zu melden. Machen können die natürlich nichts, aber ist gut für sie Statistik....


    Dennoch muss ich zumindest auf ein Posting, das mir etwas "aufgestoßen" ist reagieren:

    Ich haben auch zwei "Schokoladenkinder".

    Ich will dir nicht zu nahe treten, aber ich finde es absolut nicht gut, dass du deine Kinder so nennst! Ich weiß, dass es einen großen Streit über diese Bezeichnung gibt und ich bin ganz klar ein Gegner. Was soll das bedeuten? Durch diese "Verniedlichung" entsteht eine Betonung der Unterschiede (nämlich der Hautfarbe) gegenüber anderen die du ja eigentlich nicht beabsichtigst, sondern du willst ja, dass deine Kinder wie alle anderen behandelt werden. Stattdessen betonst du selbst ihre Andersartigkeit, wenn auch positiv. Die Standardfrage an dich ist dann wohl: Und was bist du? Weißbrot???
    Mein Sohn hat eine hellbraune Hautfarbe, braune lockige Haare und braune Augen, wenn ich ihn jemandem beschreiben muss. Punkt.

    Hier sind sie einfach zwei kleine süsse Kerle, die alle Frauenherzen im Sturm erobern, sei es nun im Kindergarten oder an der Supermarktkasse. Mich nervt es sogar manchmal schon, dass sie überall geknuddelt und betüddelt werden, weil sie ja sooooo süüüüssss sind.

    Und das regt mich auch total auf, nichts gegen dich, aber das kenne ich auch. Sie kriegen viel zu viel Aufmerksamkeit, und ihre Reaktion darauf ist dann bestenfalls ein verstärktes Selbstbewusstsein. Die negativen Folgen davon sind aber leider: Eitelkeit, Aufmerksamkeit erhalten wollen auch in unpassenden Situationen = im Mittelpunkt stehen wollen, sich über andere stellen, ständige Betonung ihrer positiven äußeren Eigenschaften etc. Ich bin immer dankbar, wenn mein Sohn einfach nur wie jeder andere kleine Junge behandelt wird.

    Darüber, dass meine Kinder aufgrund ihrer Hautfarbe irgendwann blöd angemacht werden könnten, habe ich mir schon Gedanken gemacht, als ich mit meinem ersten Sohn schwanger war. Im Grunde wissen wir doch, was sie erwarten kann. Vielleicht wollen wir es nicht immer wahrhaben, aber wir wissen es.

    Also diese Resignation die du an den Tag legst, kann und will ich nicht akzeptieren! Ich bin und war mir schon in der SS dessen bewusst, aber ich werde mich NIE damit abfinden, in einer Gesellschaft zu leben, wo Menschen aufgrund ihres Aussehens diskriminiert werden! Naja, vielleicht bin ich einer von diesen Naiven, die denken, sie könnten die Welt retten....

    Wenn mein knapp Sechsjähriger von anderen Kindern gefragt wird warum er so dunkel ist, sagt er einfach "Damit ich länger in der Sonne bleiben kann als du und keinen Sonnenbrand bekomme". Auf die Antwort kommen keine weiteren Fragen.

    Sorry, aber diese Antwort die du ihm da beigebracht hast, oder er sich selbst ausgedacht hat, macht auch nicht so richtig Sinn. Irgendwann kommt dann mal ein älteres Kind und fragt ihn: und wo hast du das her? Ich will das auch haben. Sonnenbrand kriegt er vielleicht nicht, aber Hautkrebs kann er auch kriegen...
    Mein Sohn sagt in solchen Situationen: weil mein Papa aus Afrika kommt. Fertig. Auch die Kleinsten wissen schon, dass dort sehr heiß ist, und die Sonne viel mehr scheint, also schließt das ja auch die Antwort von deinem Sohn irgendwie mit ein. ;-)


    Sollte ich dir zu nahe getreten sein, entschuldige ich mich hiermit, aber ich bin einfach immer noch etwas aufgebracht.


    Viele Deutsche sind einfach sehr konservativ tief in ihrem Herzen: kenn ich nicht, will ich nicht, hab ich Angst vor, sieht nicht so aus wie ich, schmeckt nicht so wie bei Muttern usw. Selbst die Lieblingsurlaubsziele werden eingedeutscht, aus Angst vor dem "Fremden" ........

  • Und das regt mich auch total auf, nichts gegen dich, aber das kenne ich auch. Sie kriegen viel zu viel Aufmerksamkeit, und ihre Reaktion darauf ist dann bestenfalls ein verstärktes Selbstbewusstsein. Die negativen Folgen davon sind aber leider: Eitelkeit, Aufmerksamkeit erhalten wollen auch in unpassenden Situationen = im Mittelpunkt stehen wollen, sich über andere stellen, ständige Betonung ihrer positiven äußeren Eigenschaften etc. Ich bin immer dankbar, wenn mein Sohn einfach nur wie jeder andere kleine Junge behandelt wird.


    Warum regt dich das auf? Ist das nicht normal... ein auffälliges Aussehen lässt sich rational nicht wegdiskutieren. Sie sehen anders aus als die meisten Kinder in ihrem Umfeld und müssen für sich einen Weg finden damit umzugehen. Das ist ein riesen Herausforderung... wer das nicht glaubt, sollte mal durch eine schwarzafrikanische, ländliche Gegend laufen ;) Da merkt man selbst als total toleranter, aufgeklärter Mensch, dass "Anders sein" keine Nebensächlichkeit im Alltag darstellt.

    LG Campusmami



    Sonne muss von Innen scheinen :sonne


    Das Leben findet draußen statt :rainbow: .


  • Das ich das so sehe hat überhaupt nichts mit Resignation zu tun, sondern einfach mit der Realität. Es gibt einfach Dinge, mit denen muss man sich auseinandersetzen und die muss man auch manchmal einfach so akzeptieren wie sie sind. Ich kann manche Gesellschaftsteile nunmal nicht ändern, ich kann nur versuchen meine Kinder auf solche Personen vorzubereiten, sie stark zu machen.
    Ich werde niemanden zwingen können seine Fähigkeit zum Farben-Erkennen abzuschalten und meine Jungs genauso zu sehen wie jedes andere weisse Kind auch. Sie haben nunmal eine andere Hautfarbe, sie fallen in Mitteleuropa nunmal auf wenn sie über die Strasse gehen, ob nun positiv, indem ihnen alle Herzen zufliegen, weil sie so exotisch aussehen oder negativ, weil jemand ein Problem mit ihrer Hautfarbe hat.
    Vielleicht fehlt mir in dem Bereich das Weltverbesserungs-Gen oder der Wille immer gegen Windmühlen anzurennen.


    Ich muss aber auch klar sagen, dass ich solche Angriffe, wie Du sie öfter erlebst, in Bezug auf meine Kinder erst einmal hatte und das war wie gesagt nicht in der Umgebung, in der wir leben. Hier ist es den Leuten ziehmlich schnuppe welche Hautfarbe meine Jungs haben.


    Meine Söhne leiden auch nicht an Selbstüberschätzung oder reduzieren sich auf ihr Aussehen. Mein grosser Sohn (der Kleine weiss aufgrund seines Alters noch nicht, dass er anders aussieht als andere Kinder) ist weit davon entfernt sich über sein Äusseres zu definieren, auch wenn ihn hier alle süss finden.


    Die Antwort, dass er länger in der Sonne bleiben kann rührt daher, dass er irgendwann fragte warum der Papa, er und sein Bruder dunkelhäutig sind. Die Antwort "Weil der Papa aus Afrika kommt" hat ihm nicht gereicht.


    Er wollte genau wissen weshalb die Menschen in Afrika dunkelhäutig sind. Mein Ex und ich haben unserem damals knapp vierjährigen Kind erklärt, dass es in Afrika heiss ist und dort die Sonne viel mehr brennt als hier und das Afrikaner dunkle Haut haben, damit sie nicht so schnell von der Sonne verbrannt werden kann.
    Daraus hat er seine Schlüsse gezogen und ich werde einen Teufel tun ihm vorzuschreiben, was er zu antworten hat, wenn ein Kind ihn fragt weshalb er dunkelhäutig ist.
    Genausowenig werd ich einem kleinen Kind erklären, dass er zwar keinen Sonnenbrand, aber wohl Hautkrebs bekommen kann. Das interessiert ihn nämlich in seinem Alter nicht und das muss es auch noch nicht.



    Und das hinter dem "Schokoladenkind" war ein Smiley. Nein, ich nenne meine Kinder ganz sicher nicht so, wenn sie in der Nähe sind.


    Ansonsten sollte es jedem selbst überlassen bleiben wie er seine Kinder nennt und wie er mit deren anderer Hautfarbe umgeht.



    Edit: Da Du irgendwo geschrieben hast, dass Du selbst in Afrika warst, dann wirst Du dort sicherlich auch festgestellt haben, dass auch dort die Hautfarbe eine Rolle spielt. Als ich das erste Mal in das Dorf meines Exfreundes kam wurde ich angeschaut wie ein bunter Hund. Die Kinder kamen und wollten einfach mal meine Haut anfassen, weil sie nicht verstehen konnten, dass ich so hell bin. Auch jetzt noch, wenn ich mit meinem Ex und unseren Kindern die Oma in Afrika besuche schauen die Leute auf mich und die Jungs, weil wir eben anders aussehen.
    Wir sind nunmal nicht alle gleich und alles exotische wird nunmal angeschaut.

    Einmal editiert, zuletzt von malikaaron ()

  • @ malikaaron: Ich habe mit deiner Reaktion gerechnet und wie gesagt :anbet und zur Versöhnung :blume (ich will mir hier echt keine Feinde machen)!


    Nur noch eins, auch wenns nicht zum Thema passt: mein Sohn (6) interessiert sich sehr für Hautkrebs und für alle anderen Krankheiten, denn er will ja unbedingt mal Arzt werden (deswegen cremt er sich auch immer brav mit Sonnencreme ein). So unterschiedlich sind sie halt die Kinder.

  • Da fällt mir ein: Ich hab mal bei einem Projekt mitgearbeitet, wo es darum ging, Kindern in KiTas gesunde Ernährung näher zu bringen. In einer der zahlreichen Kindergartengruppen war auch ein Junge dunkler Hautfarbe. Da fragt die eine von uns, die wir auch vorher schon ein wenig seltsam fanden (erwachsen!) - "Sag mal, wo kommst du denn her...?" - "Öhm... aus xyz" - "Nein, ich meine aus welchem Land?" - " :hae::hae::hae: Na aus Deutschland!" Wir haben sie abgeblockt, die Kinder weiter beschäftigt und hinterher mit ihr geredet - sie war tatsächlich der Meinung, na wenn der dunkelhäutig ist, kommt er doch aus Afrika :ohnmacht:

  • Bei uns hier in der Stadt gibts auch so möchte gern Narzis, find die immer ganz witzig :)


    Ist zwar blöd für die Kids wenn die das mitbekommen aber bleibt ja eh nie aus leider.


    Von meiner Tochter die beste freundin ist der Papa auch Rassist hihi


    Hat mich früher auch nur ständig beschimpft und bla bla und jetzt 8 Jahre später sind unsere töchter best friends seid 5 Jahren.


    Muss dazu sagen das der Papa nicht mehr mit der Mutter zusammen ist und das für mich dann kein problem ist wenn meine kleine bei ihr schläft. Haben selbst kein kontakt mehr zu ihm

  • Eine Frage zu meinem besseren Verständnis sei gestattet. :thanks:


    Ist man sich darüber nicht vorher schon im Klaren, dass man Anfeindungen jeglicher Art ausgesetzt sein kann, wenn man Mischlingskinder hat?

  • Eine Frage zu meinem besseren Verständnis sei gestattet. :thanks:


    Ist man sich darüber nicht vorher schon im Klaren, dass man Anfeindungen jeglicher Art ausgesetzt sein kann, wenn man Mischlingskinder hat?


    Ja darüber sollte man sich im Klaren sein, ich war es jedenfalls. Man muss mit diesem erhöhten Risiko leben und umgehen können genauso wie man damit leben muss, dass diese Kinder überall auffallen, angeschaut und von vielen sooo süüüüsssss gefunden werden, wodurch bei einigen die Hemmschwelle zum Anfassen fällt.


    Denn wie ich schon geschrieben habe, man kann die Gesellschaft nicht ändern, man kann nur versuchen bestmöglich damit umzugehen.

  • Eine Bekannte hat einen schwarzhäutigen Pflegesohn. Sie bekam in der Stadt von einer Frau sogar mal eine geschossen und wurde beschimpft. Sie war mit ihrem Pflegesohn und ihrer Tochter (blond und ziemlich hellhäutig) unterwegs, es war also auch noch mehr als offensichtlich, dass der Junge nicht von ihr stammen kann, aber daran sieht man, wie wenig in den Köpfen solcher hassenden Leute ist :kopf


    Die Kinder selbst sind recht cool mit den Blicken umgegangen und haben sich Späßchen draus gemacht, wenn sie erzählt haben, sie wären Bruder und Schwester. Sie hatten aber von ihren Eltern reichlich Rückenstärkung und wurden zu selbstbewußten Menschen erzogen.

  • Als wir vorhin in der Straßenbahn gefahren sind, stiegen 3 junge Typen ein, und lümmelten sich auf die Sitze vor uns. Dann ging`s los:


    Haben wir hier im Forum nicht auch eine Art Rasissmus?


    Wenn ich denke, wie hier oft pauschal über einen BEToder UET hergezogen wird,


    Dabei handelt es sich bei den Userinnen und Usern um (angeblich) erwachsene und kultivierte Menschen.


    Also ich seh oft keinen Unterschied.


    lg


    Camper

  • Camper Text entfernt. Rassismus ist recht gut definierbar und Du gehörst da sicher nicht zu den Opfern.


    Ich rede hier ja gar nicht (nur) von mir.


    Es gibt auch Threads, wo ich nicht mische und das gleiche Gefühl ist da.


    Hattest Du den das Gefühl noch nie?


    Außerdem hab ich eindeutig gesagt, "eine Art von Rassismus"


    lg


    Camper

  • Mod. Mitteilung: Bitte klärt eure Differenzen per PN, achtet auf die Netiquette und kommt zum Thema zurück


    Würde ich ja gerne.


    Aber der Nutzer ignoriert mich. Was soll man dagegen machen?


    lg


    Camper

  • @Camper
    es akzeptieren? :idee Und sich eine andere Bühne suchen.



    Ich bin froh, dass mein Sohn in eine Kita geht in der fast alle Nationen vertreten sind.
    Irgendwann wird er sich dann mehr über Leute wundern die Menschen anhand ihres Aussehens/Hautfarbe etc. beurteilen.


    Zu dem Vorfall.
    Ich sehe es auch so, dass die Typen provozieren wollten.
    Da kann es in der Tat das beste sein zu ignorieren, denn wenn man sich angesprochen fühlt gibt man denen nur Futter.