Beiträge von Bonnie

Die Registrierung ist wieder eröffnet! Wir begrüßen euch recht herzlich bei uns im Forum!

    Hallo,



    ich kann nicht mehr und ich mag nicht mehr, ich bin am Ende mit meinen Kräften...


    Gibt es hier Eltern mit ADHS-Pubertisten, wie habt Ihr diese Zeit überstanden? Ich hab das hier mal 2 (17 Jahre).. Ich bin mittlerweile so fertig, dass u.a. mein Kurzzeitgedächtnis gegen null geht, es ist wie Demenz im fortgeschrittenem Stadium, nicht nur so bissl Vergesslichkeit, sondern komplett...


    Ich weiß ja, laut C. Neuhaus kommen AD(H)S-ler später in die Pubertät und auch später wieder raus - wenn da bisher nur die Vorboten waren und das jetzt erst "richtig" losgeht - dafür hab ich die Kraft nicht mehr. Ich bin am kämpfen, lachen, verzweifeln, regeln (aufstellen), trösten, aufbauen, ringen um Normalität,... seit sie in der Schule sind (ungefähr, nicht nur im Zusammenhang mit dieser). Mein Kontingent an Kraft, die man für die Zeit der Pubertät normalerweise hat, ist aufgebraucht...


    Sie haben auch seit sie 12 sind, Medikamente abgelehnt und seitdem ist natürlich auch die "Grundlage" für Normalität weg. (Inzwischen negieren sie das völlig und sind der felsenfesten Überzeugung, ihr"angebliches AD(H)S" hätte eine StiNo-Kinderärztin diagnostiziert)


    Ich hab schon lange kein Familienleben mehr, gemeinsames essen was ist das, "Und täglich grüßt das Murmeltier" ist hier seit Jahren Standard... War immer alles händelbar, aber jetzt gehts nicht mehr. Gepaart mit (einer der beiden) völliges Nichtstun, extremen Vorwürfen, ADHS-Eltern kennen das sicher. Nein, das prallt nicht mehr an mir ab...


    Einer der beiden ist extrem intrigant (das sag ich nicht aus "Überforderung" heraus), quatscht in gleichförmigen Dauerton direkt neben dem Ohr wie ein Drill-Instructor (man kann sich echt nicht wehren - schwer zu beschreiben), bringt den anderen (der eh beim kleinsten Pieps auf 380 ist) ständig mutwillig und bewusst zum ausrasten... Und versucht das auch mir gegenüber. Und ich bin so dünnhäutig geworden...


    Ich hab demnächst noch mal einen Termin beim JA, ich bezweifle aber, dass das wirklich was bringt. Der intrigantere von beiden versteht es gut, sich positiv in Szene zu setzen, der anderen macht durch die Impulsivität da natürlich einen wesentlich angreifbareren Eindruck...


    Letzterer will nun schon in seiner Verzweiflung ins betreute Wohnen. Im Grunde ja keine verwerfliche Idee - wenn es nicht der Verzweiflung geschuldet wäre und der andere "siegreich" zu Hause bleiben könnte... DAS könnte ich auch nicht. Auf heile Welt spielen, während ich weiß, dass er dann genau das hätte was er wollte...


    Das klingt ziemlich fies, sicher. Aber er verhält sich wirklich so.


    Hat da jemand eine Sichtweise aus der Erfahrung?




    P.S.: Grundsatzdiskussionen zum Thema AD(H)S, wie sie hier gern ausarten, ausdrücklich nicht erwünscht!

    Das wäre evtl. eine relativ einfach zu klärende und auch zeitnahe Möglichkeit, eine Abweichung im Schlaf-Wach-Rhythmus festzustellen. Wenn es da Auffälligkeiten gibt, z.B. zu wenige REM-oder Tiefschlafphasen, kann es da auch tagsüber Probleme geben mit Wachheit, Konzentration etc. Dafür würde evtl. sprechen, dass Dein Sohn die Wellen "beeinflussen" kann, indem er tief durchatmet (und sich dadurch quasi "weckt")...

    Zitat

    Ich dachte auch, die beiden sollten einfach mal die Zeit MITEINANDER genießen. Sicher, darf KV mit ihm tun und lassen, was er will. Aber er singt halt nie mit ihm (Sohni ist sehr musikalisch und trällert am liebsten den ganzen Tag vor sich hin), kann überhaupt nicht mit ihm spielen (wir machen sehr gerne Fantasiespiele), kann nicht mit ihm toben und sitzt am Spielplatz und Sandkasten nur daneben :-( Viele Kinder können sich gut alleine beschäftigen, aber Sohni braucht halt immer jemanden, der sich mit ihm zusammen beschäftigt.


    Vielleicht ist es ja eben gerade das, was den Umgang spannend machen kann: Eben dass der Papa mit ihm etwas völlig anderes in der Freizeit macht... Wer weiß, was die beiden noch zusammen "finden"... Das muss ja nicht mal was Großes sein. Vielleicht bringt er ihm irgendwann bei, wie man Steine übers Wasser wirft oder wie weit man spucken kann oder andere "Männerdinger"...

    Da ist dann doch erst mal "Bindungsaufbau" angesagt. Gibt es denn einen nachvollziehbaren Grund, dass ein Baby bei einem Erwachsenengeburtstag anwesend sein muss, außer dem Schmeicheln des eigenen Ego des KV...? (A la "Das ist meine Tochter" ) Dem Kind wird das wohl am Wenigsten nutzen. Was, wenn es dann gerade in die Fremdelphase kommt... Zumal sich der Papa an seinem Geburtstag - noch dazu, wenn er Gäste hat - ja wohl kaum so auf das Kind einlassen kann, wie es sein soll.


    Es kommt sicher auch aufs jeweilige Kind an; meinen Großen hab ich z.B. als Baby/Kleinkind überall im Nebenzimmer schlafen legen können, er hat dafür ab dem 4. LM extrem gefremdelt *Tinnitusalarm* - die Zwillinge haben dagegen kaum gefremdelt, waren dafür aber extrem reizempfindlich, irgendwo mit hinnehmen war ein Ding der Unmöglichkeit...



    Was passiert denn, wenn das Kind "den Geburtstag sprengt", übetrieben ausgedrückt - die Kleine ist diese Situation doch gar nicht gewohnt. Wie geht der KV dann damit um? Schwierig das Ganze.

    Wenn da Kinder auf dem Spielplatz sind, auch noch in ungefähr gleichem Alter - wäre es da nicht eine Möglichkeit, ein Spiel zu initiieren, wo Du auch andere Kinder mit einbeziehen kannst?


    Z.B. Murmeln, oder Kästchenhüpfen... Irgendwelche interessanten "älteren" Spiele, viele Kinder kennen das nicht mehr, was "wir" früher so gespielt haben und finden das interessant... Vielleicht kommt Dein Sohn so "über Umwege" in Kontakt?

    Vor 30 Jahren war aber die "Klagewut" noch nicht so wie heute, wenn doch was passieren sollte - und vor 30 Jahren gab es bestimmt *diese* Probleme noch nicht, dass Dir ein Kind mit Migrationshintergrund offen ins Gesicht sagt, dass Du nix zu sagen hast - evtl. (selbst erlebt bei einer Lehrerin, als ich noch in einer Schule gearbeitet habe): Ein Erstklässler, der der Meinung war, dass Frauen ihm nichts zu sagen hätten und sich dementsprechend verhalten hat!


    Mal ehrlich, MyMarlena, wenn Du nicht verstehst, das es inakzeptabel ist, wenn ein Kind völlig selbstverständlich und ohne zu fragen sich Wasser in die Wanne lässt (in der Wohnung der TS !), Wasser aus der Wohnung (!) holt, statt aufs Klo an die Schränke geht (!), und Du das mit Deinem Verhalten vor 30 Jahren vergleichst, dann wundere ich mich doch sehr!

    Meine Jungs hatten alle 3 eine Phase, in der Brot überhaupt nicht "ging". In meiner Verzweiflung hab ich dann schon ab und an "Brot-Burger" (mit Gemüse + bissl Hack) zu Mittag gemacht, damit sie bissl Kohlenhydrate hatten ;)


    Nachreichen würde ich auch nix. Bissl experimentieren mit der Auswahl eher.


    Löffelkost - geht das noch im Doppelpack? Also Dein Kind bekommt einen KLöffel, und Du hast auch einen...


    Zum Sprechen, manche Kinder labern gleich drauflos, manche entwickeln eine eigene Babysprache, manche "sammeln" und reden später, aber dafür schneller und verständlicher. Wenn die Ohren in Ordnung sind und die allgemeine Entwicklung auch - "lasse reden", die anderen... Keiner hat "perfekte Kinder". Oder: Alle sind es auf ihre Art ;)

    Naja, aber ich muß doch die Bewerbungsnachweise bringen, so steht es in der Einladung. Also muß ich mich ja weiter bewerben, sonst wäre das doch hinfällig, wenn sie die nicht mehr sehen wollten.
    So dachte ich es mir ja ... eigentlich ... :(


    Für mich klingt das so, als würde das den Zeitraum betreffen BIS zum Unterschreiben der neuen EV - im Moment ist doch die alte noch gültig, in der die Bewerbungspflicht aufgeführt ist...?


    Würde m.M. nach also bedeuten, dass über weiter bewerben/nicht weiter bewerben erst mit der neuen EV entschieden wird und bis dahin eben alle Bewerbungsbemühungen aufgeführt werden müssen...


    Oder...?

    a) Waren wir gerade so weit, grundsätzliche "Diskussionen" aus dem Thread rauszuhalten, weil es HIER um Muckelmama´s Kind geht und nicht um "Grundsatzargumente"


    b) heißt es "deinen Gott" und nicht "deinem Gott"


    und c) diskutiere ich deshalb nicht mit Dir, weil ich nicht mit jemandem "rede", der wenn ihm die Argumente ausgehen, mich in PNs beleidigt.

    Nein.


    a) ist das Internet geduldig und man weiß nicht, wer hinter einer "Identität" steckt, und b) gibt es genügend Beispiele, dass derartige Postings manchmal nur verfasst werden, um "gewisse Informationen" zu entlocken.


    Auf mehr mag ich im Moment auch nicht eingehen, prüfen ist Sache der Mod´s und ich möchte keinen in Verruf bringen, sollte es doch eine ernstgemeinte Anfrage sein - aber es deckt sich eben einiges. (Sollte es nicht so sein, kann/wird das sicher auch gelöscht werden. Aber man sollte schon im Hinterkopf haben, dass das ein öffentliches Forum ist... )



    (Abgesehen davon ist es für mich unerheblich, ob sich ein Junge vor dem Vater nicht "zeigen" möchte, ein Mädel vor der Mutter, ein Junge vor der Mutter oder ein Mädel vorm Vater - ein Nein ist auch im Urlaub ein Nein, und auch DAS passt nicht. Such mal im Net...)

    Ja, das ist meine Befürchtung - ich werde es mal melden (hab sowas noch nie gemacht), mal sehen, ob noch was von der TS kommt... Ist zwar "böse", aber lieber einmal zuviel hinsehen als zuwenig.


    Prüde bin ich weißgott nicht... Sollte es nicht so sein, werde ich mich in aller Form entschuldigen :-)

    Neinnein, DAS ist normal und verständlich - was ich meinte: Wie kommt man dazu, die Grenzen nicht zu respektieren und das am fehlenden Badschlüssel festzumachen, wenn sich ein Teenie nicht zeigen möchte. Wie kommt "man" dazu, etwas zu sehen, was der andere verbergen möchte.


    Wie gesagt - ich "kenne" das aus anderen Foren, da wird so was gepostet und man möchte dann am liebsten Erfahrungsberichte über die Kinder der anderen User lesen. Ein Schelm, wer... Und so.


    Kann sein, dass dem nicht so ist - aber keine Vorstellung, und dann grad im ersten Post solch ein Thema mit detaillierter Beschreibung, das lässt die Alarmglocken halt läuten. (Und wenn dem doch so ist, dann hätte "es" ja bereits Erfolg gehabt.)

    Also ich unke ja nur ungern - aber mir kommt diese Anfrage sehr "spanisch" vor incl. der Details.



    Habe sowas auch schon in anderen Foren gelesen.



    Zitat

    hatte ständig die hände davor gehalten, aber ich habs dann letztendlich doch gesehen.

    Wie denn und warum denn? Nein, keine ernstgemeinte Frage. Ich finds bedenklich, und nein, die Frage ist nicht ernstgemeint, nur rhetorisch.

    Zitat

    Völlig überzogene Darstellung, die wenn überhaupt eher noch auf schwere Fälle von Kanner Autismus passen könnte.



    Hast Du das selbst erlebt? Bist Du von AD(H)S betroffen oder weshalb bist Du Dir so felsenfest sicher, dass das nicht stimmt? Ich als Betroffene bestätige das, was Ingeling schreibt! Aus eigenem Erleben, nicht durch Fachbücher, Vorlesungen oder ähnliches!




    Letztlich ist es eben mein Fehler, dass ich sowas immer wieder lese und mich mit solchen "Argumenten" beschäftige...




    @ Charly, ich kenne die Zweifel auch und das Grübeln... Schau doch mal in ein ADHS-Forum, auch dort werden Kinder nicht strikt mit Medikamenten behandelt, und es gibt nicht nur "Probleme"mit den Kindern...




    @ Muckelmama: Diesen Kraken"therapeuten" gehört nun wirklich der Marsch geblasen, das ist ja eine Anmaßung, das geht ja gar nicht!