keine Zeit - keine Lust- schlechtes Gewissen

Die Registrierung ist wieder eröffnet! Wir begrüßen euch recht herzlich bei uns im Forum!
  • Hallo zusammen,


    ich hab drei Kinder und bin alleinerziehend, habe einen 30 Stunden Job und nebenbei arbeite ich 2 x die Woche je 6 Stunden...


    Meine Kinder sind 15, 9 und 4 Jahre alt. Mein großer Sohn muss durch meine Beruftstätigkeit regelmäßig auf seine kleinen Geschwister aufpassen.


    Ich habe eine 7 Tage Woche den Haushalt und nebenbei auch noch einen Partner den ich auch gerne sehen möchte...

    Im Grunde kann ich meinen Alltag bewältigen - nur habe ich so gar keine Lust - mit meinen Kinder etwas zu unternehmen - wenn ich mal Lust habe - habe ich eine bestimmte Vorstellung davon und es läuft fast immer anders ab als geplant - es macht mir allein mit meinen Kindern auch keinen Spaß - desweiteren ist das ja auch immer eine Geldfrage ...


    Meinen mittlerer Sohn ist 9 Jahre alt und reagiere sehr aggressiv auf ihn - teilweise macht er gar nix und ich suche richtig Dinge die ich an ihm bemängeln kann ... er ist sehr traurig - teilweise trotzig.. im Grunde nicht schlimm - nur ich bekomm das nicht hin auf ihn einzugehen Zeit mit ihm zu verbringen.. ich hab einfach keine Lust.. das kann doch nicht sein - und das darf doch auch gar nicht sein... sobald meine Kinder unter tag s im Hort/Schule/Kindergarten sind (bis 17 Uhr) denk ich viel darüber nach und versuche immer einen Weg zu finden - es besser zu machen - aber ich weiss nicht wie... es fehlt natürlich auch die Zeit - aber selbst n paar Minuten pro Tag für ihn (oder auch den beiden anderen) bekomm ich nicht hin...


    bin sehr unglücklich über mein eigenes Verhalten. hat jemand auch so "wenig" Gefühle für seine Kinder.. muss ich mir Sorgen machen... ich denke nicht dass meine Kinder das Problem sind - die holen sich ihre Aufmerksamkeit nur- nur ich empfinde manchmal so wenig für sie - bin nur genervt und beneide alle die keine Kinder haben.. ich weiss dass das das allerletzte ist -aber das ist die Wahrheit.. weiss nicht wie ich weitermachen soll - will meine Kinder ja nicht vernachlässigen oder sie "kaputt" machen... brauche dringend Rat... oder Austausch mit euch...


    :hilfe

  • Muttivondreien, ich verstehe Dich nur zu gut :knuddel


    Ich denke, daß ist eine Folge Deiner starken Überlastung: 42 Stunden in der Woche Arbeit, 3 Kinder, Haushalt, neuer Partner. Da wärst Du ja ein Übermensch, wenn das nicht an Deinen Nerven zehren würde.


    Bei mir sind's "nur" 30 Stunden Arbeit, 2 Kinder (übrigens auch 15 und 4) und kein Partner, aber auch ich fühle mich ziemlich ausgelaugt und kraftlos. Wünsche mir oft die Zeit zurück, als ich nur die Große hatte ...


    Kannst Du denn Deine Arbeitszeit reduzieren, z.B. diesen 12-Stunden Nebenjob wegfallen lassen oder bei Deiner regulären Stelle auf 50 % gehen ? Oder kann Dein neuer Partner Dich mal entlasten, in dem er z.B. mal was mit den Kindern, besonders mit den 2 Kleineren unternimmt ?


    Ich denke, Dein Pensum ist auf die Dauer einfach zu hoch und nicht tragbar.


    Liebe Grüße,
    Carola

  • Hallo Powerfrau!!!


    Das muß ja auch mal gesagt und anerkannt werden.


    Ich denke, Du könntest mal versuchen auch DIR einen kleinen Freiraum zu schaffen.


    Und zusätzlich würde ich mir Hilfe bei einem Therapeuten holen.


    Ich drücke Dir die Daumen.

  • Hallo,


    ich bewundere Deine Ehrlichkeit und Offenheit.


    Kannst Du vielleicht von der Arbeit her kürzer treten?
    Ich sage mir immer: Lieber arm und glücklich als reich(?) und unglücklich.


    Ansonsten würde ich auch zu einer Beratung raten. Geh mal zu proFamilia o.ä.


    Kurzzeitig kann vielleicht eine Mutter-Kind Kur helfen.
    Schau mal im entsprechenden Forum hier. Die Kur steht jeder Mutter alle 4 Jahre zu.

  • Leider bin ich finanziell komplett auf die beiden jobs angewiesen -daher kann ich das nicht reduzieren


    beim Therapeuten bin ich auch - da ich es sehr beängstigend finde so wenig für die Kinder übrig zu haben... und auch möchte ich dahinter kommen warum ich auf meinen 9 - jährigen so aggressiv reagiere


    mein partner lebt in scheidung und hat selbst 2 kinder (2 jahre und 8 mon) die exfrau hat die trennung noch nich so richtig verkraftet und es gibt viel hin und her deshalb... dazu kommt meine angst ihn zu verlieren...


    freiraum schaff ich mir ... sonst würd ich das gar nicht alles schaffen - das is aber irgendwie auch das problem . denn dadurch hab ich ja so n schlechtes Gewissen da ich diesen freiraum nicht mit meinen Kindern verbringe...


    und wenn ich zeit hätte - mag ich einfach nicht - mir is absolut klar dass es so nicht weitergehen kann -denn dann leiden meine Kinder drunter...

  • Was ist mit einer Kur?
    Da hast du erstmal Zeit und es gibt glaube ich auch welche mit psychologischer Beratung. Die können dann vielleicht heraus finden was das Problem ist.


    Was sagt denn dein momentaner Therapeut dazu?
    Der kennt Dich und das Problem ja viel besser, als wir jetzt hier im Forum.

  • da ich auch von meinem Zweit job finanziell abhängig bin - und dort nur geld verdiene wenn ich auch arbeite -sprich kein Urlaubsgeld erhalte - kann ich mir das für 3 wochen nicht erlauben - zumal ich ja auch schulpflichtige Kinder habe - ....


    mein therapeut tappt diesbezüglich auch noch im dunkeln.. aber wir sind dran.... vielleicht habt ihr recht und ich bin schlicht und ergreifend überfordert - aber habe leider keine idee wie ich das ändern kann ... denn nicht die Kinder sollten das ausbaden müssen... aber derzeit tun sie das definitiv.. und das tut mir so leid...

  • Hallo , auch ich denke du bist stark überlastet . Vielleicht hilft es euch ein wenig , wenn du gezielt zeit immer nur mit einem Kind verbringst . Nach Möglichkeit , dann wenn du mal frei hast , zB. Nehme dir Samstag Nachmittag nur den Mittleren und macht was nettes zusammen . Lasse dich ganz bewust auf das Kind ein . An einem anderen Tag dann das gleiche mit dem Kleinen bzw. dem Großen .


    Mir ging es ähnlich - bis ich gemerkt habe das ich immer zurück schraubte wenn sie alle vier auf mich einstürmten - Spiel dies Spiel das mit mir , nein mit mir zuerst und so weiter . Spätestens da hab ich los gemeckert und hatte zu nichts mehr Lust . Dann hab ich eingeführt was ich dir grad vorgeschlagen habe . So haben alle was von Mama und es klappt gut .


    LG Kathleen

  • Puhhh hört sich wirklich heftig bei dir an. Ist jetzt aber nicht negativ gemeint.


    Ich werde auch wohl ab dem 1. August einen ca. 48 Std. Job annehmen. Meine Kids sind 10 und fast 15 + Hund.


    Ich weiß jetzt schon, dass eigentlich nichts mehr vom Tag über bleiben wird. Habe mich auch sehr lange mit den Kids unterhalten, was sie davon halten.


    Aber auch hier..wir brauchen das Geld. Ausserdem möchte ich endlich wieder was für uns tun.


    Hatte letztens hier schon einige Monate eine Weiterbildung. Also ein kleiner Vorgeschmack auf das, was kommen wird.


    Klar der Tage hat nie genug Stunden, aber...wenn ich eine Pause gebraucht hatte, hab ich mir ein Kind geschnappt und bin z. B. einfach Eis essen gegangen. Für mich Entspannung pur und den Kids hat auch immer gefallen. Am WE sind wir oft mit meinem Partner zusammen..spazieren gehen, schwimmen usw.


    Die Aggressionen die du hast...kann es sein, dass du selbst zu hohe Ansprüche an dich hast ? Rede mit deinen Kindern...erkläre es ihnen. Man soll sich wunder, was Kinder schon so alles verstehen. Wenn ich hier mal Luft abgelassen habe, hab ich mich hinterher mit den Kids hingesetzt und versucht es ihnen zu erklären. Sie wissen mitterlweile, das ich kein "Übermensch" bin und auch einfach mal schlechte Laune haben kann.


    Klar möchtest du Zeit mit deinem Partner verbringen. Ich bin mit meinem schon über 5 Jahre zusammen. Sehen uns aber eigentlich auch nur immer 1-2 Tage am WE. Mehr ist einfach nicht drin und es ist OK für uns.


    Ich sage immer: "Stück für Stück und Schritt für Schritt!"

    Liebe Grüße


    Levithia


    ____________________________________________________________


    Das Glück besteht nicht darin, daß du tun kannst, was du willst, sondern darin, daß du immer willst, was du tust.
    Lew Nikolajewitsch Tolstoi

  • Hallo zusammen,


    ich denke auch, dass Du, Muttivondrein, deutlich überlastet bist. Aber wie kann man das ändern? Du arbeitest ja jetzt schon wie ein Tier, der Haushalt und dann noch 3 Kinder? Ok, sie sind schon etwas älter, aber eine gewisse Zuwendung brauchen sie trotzdem. Und Deine Gefühlslage kann man dann auch mehr als verstehen. Man ist halt selber auch nur ein Mensch.


    Mir fällt da nur ein, mit dem Arbeitsstunden runterzugehen (aber ist ja finanziell nicht möglich), Haushalt hinten anstellen.. Aber die Kinder. Ich kenne jetzt Deine genaue Arbeitszeit ja nicht, aber vielleicht lässt sich auch durch strikte Organisation des Tagesablaufs schon was bewirken (haste aber vielleicht auch schon gemacht).


    O mann, mir fällt echt auch nix weiter zu ein.


    Levithia
    Und Du arbeitest dann 48 Stunden?


    Allgemein:
    Also mich beängstigt das langsam. Wo soll das noch hinführen, wenn man das Geld dringend braucht, schon knapp 50 Stunden arbeitet, Kinder hat, Haushalt, Tiere usw.? Wie funktioniert sowas?


    Und der Preisanstieg in allen Bereichen. Wird ja alles net grad günstiger. Soll man in ein paar Jahren dann rund um die Uhr arbeiten? Oder sich von vornherein gleich gegen Kinder bzw. weitere Kinder entscheiden?


    Da bekommt man echt Zukunftsängste.

    Grüsse Tani :wink



    Du bist nicht das was Du sagst, sondern das was Du tust!

  • Naja ich bekam schon Angst, als ich mal die Meldung gehört hatte, wie viele 2 Jobs haben, damit sie sich ein "normales" Leben leisten können.


    Allein das ist der Wahnsinn :radab


    Bei meinem Job ist es so...1 Woche normal 40 Stunden (falls keine Überstunden anfallen) und dann jeden 2. Samstag nochmal ca. 8 Std.


    Ich bin seit 15 Jahren draussen und das ist eine Chance für mich, wieder rein zu kommen. Ausserdem: Erstmal wieder einen Fuß im Berufsleben haben und dann mal schauen ;)


    Meine Tochter geht ab mitte August auch zur Ganztagsschule. Heißt, sie ist also auch nicht vor 16:30 zu Hause. Ich dann wahrscheinlich immer gegen 17:15.


    Haushalt ? Naja der muss halt so nebenbei mit laufen und wenn mal eine Ecke nicht blitzt *abwink* damit kann ich verdammt gut leben :lach

    Liebe Grüße


    Levithia


    ____________________________________________________________


    Das Glück besteht nicht darin, daß du tun kannst, was du willst, sondern darin, daß du immer willst, was du tust.
    Lew Nikolajewitsch Tolstoi

  • Ich kann dich nur zu gut verstehen, bin ja selbst Mutter von drei Kindern, voll berufstätig und habe verdammt wenig Zeit für die Kinder geschweige denn für mich. Umso wichtiger ist es mir, die freien Zeiten für mich durchzusetzen und mir hier und da kleine Freiräume zu verschaffen, auch wenns den Kindern stinkt :lach In der Woche habe ich in der Regel keine Zeit für besondere Aufmerksamkeiten. Nach der Arbeit wetz ich in den Einkaufsladen, der zum Glück um die Ecke liegt, fange daheim an zu kochen und wer gerade da ist von den Kids, wird ins Gespräch gezogen. Ist natürlich traurig, dass das dann so "zwischen Tür und Angel" geschieht, aber man muss das Beste draus machen. Dann gehts auch schon um die Schultaschenentrümpelung, Hausaufgabenkontrolle, evtl. sogar noch bei den Hausaufgaben, die nicht verstanden wurden, helfen. Anschließend gemeinsames Essen, ein bisschen relaxen und quatschen, und schon muss ich die drei ins Bad scheuchen und um halbneun sinke ich dann erschöpft in meinen Sessel. Zu mehr hab ich dann auch wenig Lust (geschweige denn Zeit).


    Dafür haben wir am Wochenende einen Tag, an dem wir etwas gemeinsam machen. Das muss ja nicht immer ein Ausflug sein, das kann auch mal ein Spieleabend oder ein Filmabend sein, gemeinsames Weggehen kann ja auch sehr anstrengend sein. Wenn es dir schwer fällt, dich aufzurappeln, fang klein an. Du könntest z. B. mit den Kids in den Park gehen, dort kannst du mit ihnen ein bisschen Ball spielen oder so, ansonsten flitzen die Kids ja eh gleich zu den Spielplätzen, während du dich auf die Wiese fleezen kannst und dir ein Buch vorknöpfen könntest. Oder wenn dir ein Spieleabend machst, mach kleine kurze Spiele, die nicht so anstrengend sind und euch mitreißen. Der andere Tag am Wochenende, der gehört dann stets mir, wo ich dann mal etwas für mich machen kann.


    Wenn dir das so schwer fällt, wäre es vielleicht wirklich gut, eine Auszeit in Form einer Kur zu nehmen und danach in kleinen Schritten auf die Kinder zuzugehen. Vielleicht wirklich erst einmal einzeln, hier mal eine halbe Stunde mit dem einen was machen, hier mal eine halbe Stunde mit dem anderen... ich glaube, die Kids würden sich sehr darüber freuen. :daumen


    Übrigens mache ich meinen Kids auch immer klar, dass ich viel mehr Zeit habe, wenn wir gemeinsam den Haushalt schmeißen - mich entlastet es ungeheuerlich, wenn der eine mal Müll rausträgt, der andere die Küche fegt und der nächste die Wäsche abnimmt. Davon können die drei natürlich profitieren. Einmal wollte meine Kleine Spaghettis für uns kochen (mit meiner Hilfe natürlich) - in der Zwischenzeit hab ich die anderen Pflichten erledigt und tada... die Kleine hat sich gefreut, weil es uns allen geschmeckt hat UND weil ich obendrein nach dem Essen mehr Zeit zum Plaudern hatte :lach

  • Hallo Muttivondreien,
    an Deiner Aussprache kann ich hören, daß Dein Zahnfleisch nicht hart genug für Deine schnellen Schritte ist ...



    Mal im Ernst - Du kannst nichts geben, wenn Du nicht selbst Kraft schöpfst.
    Ein primitiver Vergleich: Ein Motor läuft nur, wenn er Treibstoff bekommt und regelmäßige Wartung. Du hörst Dich weder nach dem einen noch nach dem anderen an.


    Also finde zuerst Auszeiten für Dich - und nur für Dich. Pfeif auf alles andere!
    Dann, wenn Deine Tankanzeige wenigstens auf halbvoll steht, wirst Du manchmal Freude daran finden, mit Deinen Kindern etwas zu unternehmen. Vorzugsweise etwas, was auch Dir Spaß macht oder was halt anliegt. Die Kinder sind sicher zu allerhand Kompromissen bereit, denn für Sie ist das Wichtige, mit Dir Zeit zu verbringen - womit auch immer.


    Das hört sich jetzt egoistisch an - äähhh, es ist auch egoistisch. Daran fehlt es bei Dir nämlich momentan. Glaub mir - schau in meine blauen Augen, wenn Du Dich wohlfühlst, werden es Deine Kinder auch tun, auch wenn Du "gar nichts" für sie gemacht hast.


    Überfordere Dich nicht!
    Denke dran, Du bist die Seele von't Janze - wenn Du kaputt, allet kaputt.


    Gruß
    Simone

  • Ihr habt shon recht.. mein schlechtes Gewissen frisst mich nur einfach auf... ich werde als aller erstes mit meinen Kindern reden nur sieht mein Großer dies gleich wieder als Angriff auf ihn - weil es ja auch heisst wenn er mehr machen würde.. hätte ich mehr Zeit - aber das bekomm ich irgendwie schon in den Griff... vielleicht hab ich auch tatsächlich zu hohe Ansprüche an mich... wenn ich die Muttis im Kindergarten sehe - die von A - Z über jede Kleinigkeit informiert sind und stets bereit irgend welche Zusatzaufgaben zu übernehmen und dabei selbstverständlich nur bio ware kaufen .. bla bla - dann fühl ich mich ganz besonders "toll"... auch meinte die Kindergärtnerin zuletzt zu mir als ich nicht auf dem Elternabend war... auch andere Eltern wären berufstätig.. " das war echt n Hammer für mich... aber solche Sprüche bekommt man entweder direkt vor den Latz geknallt oder eben auf ne "nettere" Art und Weise... was es auch nicht einfacher macht ist die Tatsache dass sich die Erzeuger der Kinder einen fechten Schei... um die Kinder kümmern, geschweige denn sich interessieren... :angry.. das is zusätzlich bitter - für mich wäre es eine Entlastung - und die Kinder würden sich freuen - nur der einzige der in der Nähe lebt kümmert sich überhaupt nicht und hat auch kein gehobenes Interesse an seiner Tochter.. war bisher immer freundlich - in der Hoffnung dass dann das Interesse bleibt.. aber Fehlanzeige... der Vater meiner Tochter meint - ich hätte mich getrennt und somit gleichzeitig entschieden dass sie halt ohne Vater aufwachsen muss... so what ... kann ich nicht vom Gegenteil überzeugen... auch sonst häng ich komplett allein da - da meine Familie in Bayern lebt und ich in Schleswig-Holstein.. sind mal eben 1000 km Entfernung... und n Auto hab ich auch nich - kann ich mir trotz der zwei Job s net leisten.. was echt zusätzlich nervt.. irgendwie hab ich mir mein Leben immer anders vorgestellt aber jetzt ist es eben so....


    ich danke euch für euer Verständnis und eure aufmunternden Worte und versuche mal die Hoffnung nicht zu verlieren....


    P.S. die angedrohten Erhöhungen für die Nebenkosten treibt mir auch den Schweiss auf die Stirn... bald wird man sich sich nicht mal mehr ne warme Bude leisten können... traurig aber so wird es bald sein...

  • Hallo "Dreier-Mutti",


    alles was Du schreibst, was Du beschreibst und wie Du es schreibst sind recht deutliche Anzeichen von einer mindestens beginnenden, wenn nicht schon fortgeschrittenen Erschöpfungsdepression. Oder neudeutsch: Burn-out.
    Letztlich funktionierst Du nur noch - oder die existenznotwendigen Abläufe bei Euch - aber Leben ist das nicht mehr. Du hast in den letzten Jahren, vermutlich mindestens seit der Trennung, mehr an Kraft verbraucht als reingekommen ist. Irgendwann ist der Akku leer. Und er ist so tiefentladen, dass man nicht mit einem kleinen Nachladen die Sache in den Griff bekommt.
    Sprich: Dein Wollen ist zwar da, die Situation in der Familie zu ändern, das Verhältnis zu den Kindern. Oder den Alltag anders zu organisieren. Aber die dazu nötige Kraft hast Du einfach nicht mehr. Und jeden Tag wird es ein bisschen schlimmer.


    Wenn Du das in den Griff bekommen willst, steht schnelles Handeln an. Eigentlich ist es die oben angesprochene Kur. Du wirst mit den Kindern einfach einmal für mehrere Wochen aus dem Alltag herausgenommen. Der Alltag belastet Dich nicht mehr. Für die Kinder wird gesorgt (sie werden sogar beschult).
    Es könnte sein, dass Du durch die Berufskonstellation dadurch etwas weniger Geld hast. Aber wenn Du Dich nicht jetzt um Erholung und Wege aus deer Erschöpfungsdepression kümmerst, steckst Du bald so tief drin, dass Du das nicht mehr selbst entscheidest, sondern einfach zusammenklappst - um das Extrem aufzuzeigen.
    Dann wäre der Zusatzjob übrigens eh weg...


    Rede einmal mit Deinem Hausarzt und dem Therapeuten, ob eine Mutter-Kind-Kur in einer psycho-somatischen Klinik nicht angebracht wäre für Dich.



    Ganz liebe Grüße


    Bap

    Liebe Grüße



    Bap



    Wir können unser Leben nicht neu formatieren, ein anderes Betriebssystem aufspielen und alles wieder neu beginnen. Erst wenn man sich den Fehlern der Vergangenheit stellt, kann man positiv in die Zukunft blicken.

  • Volleybap: :daumen -das unterstreich ich!
    @muttivondreien: auch :daumen
    @all: ganz viele :daumen :daumen :daumen


    Das muss uns AE`s erst mal jemand nachmachen...
    :Flowers


    Drei Kinder und Vollzeitjob - das schafft keiner ohne Verluste!
    Geh bitte ein wenig gnädiger mit dir um - du bist auch nur ein Mensch.
    In diesem Sinne: eine schöne MuKi-Kur?!?!?


    Alles Gute,
    Sola

  • Liebe Muttivondreien,


    ich heisse Uli und bin Journalist und Vater eines zehnjährigen Jungen, den ich getrennt mit meiner Ex-Partnerin erziehe.
    Ich mache gerade eine Geschichte über die Schwierigkeiten von Alleinerziehenden. Deshalb habe ich mich hier angemeldet. Weil mich Ihre erfahrungen interessieren, weil Sie zwei Jobs haben, also neben dem Muttersein auch noch eine andere Arbeit, würde ich gern mit Ihnen in Kontakt treten.
    Am besten so schnell wie möglich!
    Danke und beste Grüße,


    Uli

  • die TS war anfang september das letzte mal online.
    ich denke mit einer kontaktaufnahme könnts dauern ;)

  • Liebe Muttivondreien,


    ich heisse Uli und bin Journalist und Vater eines zehnjährigen Jungen, den ich getrennt mit meiner Ex-Partnerin erziehe.
    Ich mache gerade eine Geschichte über die Schwierigkeiten von Alleinerziehenden. Deshalb habe ich mich hier angemeldet. Weil mich Ihre erfahrungen interessieren, weil Sie zwei Jobs haben, also neben dem Muttersein auch noch eine andere Arbeit, würde ich gern mit Ihnen in Kontakt treten.
    Am besten so schnell wie möglich!
    Danke und beste Grüße,


    Uli

    Aber es gibt ja noch zum Glück viele andere hier, die nicht "nur" Mutti sind (oder Papi :-)) und "nebenher" arbeiten.


    Die Auswahl ist groß...


    Grüße
    sonnenaufgang