Schulwechsel in der Erprobungsphase Brauche dringend Rat!

Die Registrierung ist wieder eröffnet! Wir begrüßen euch recht herzlich bei uns im Forum!
  • Ich brauche dringend von euch mal Rat und/oder moralische Unterstützung.


    Fogendes ist passiert:


    Meine Tochter (11) besucht die 6.Klasse einer Realschule.


    Bereits in der Grundschule war die Entscheidung für die Realschulempfehlung eine wackelige.
    Bereits 3 Monate nach dem Schulwechsel (Grund- auf Realschule) bin ich mit den Kindern trennungsbedingt umgezogen und sie hat auf die zuständige Realschule gewechselt.
    (Umzug war 30 km Entfernung)
    Sie hat sich sehr schnell eingelebt, Freunde gefunden und alles lief gut.
    Die Trennungssituation ist bei uns superschwierig und die Kinder - besonders aber die elfjährige - leiden sehr darunter.


    Sie ist in der Schule leistungsmässig total abgerutscht, kann sich nicht konzentrieren, hat Angst morgens zur Schule zu gehen - die Hölle!


    Auf dem letzten Elternsprechtag (5.11.) hat mir dann die Klassenlehrerin angeraten, das Kind auf der Hauptschule anzumelden, da sie den schulischen
    Anforderungen nicht gewachsen ist.
    Schwerer Schlag für meinen mütterlichen Ehrgeiz !


    Aber ich hatte schon länger gefürchtet, das es so kommen würde und für mich entschieden, das ich dem zustimmen würde.


    Mein Kind muss endlich wieder Lernerfolge haben und Selbstbewusstsein aufbauen.


    So weit - so gut.


    Nun macht der Vater Rabatz.
    Statt arbeiten zu gehen solle ich mich lieber um die Kinder kümmern :kopf . Er gibt mir die Schuld an der Entwicklung und ist mit dem Wechsel nicht einverstanden.


    Als ich von der Schule was schriftliches verlangte, sagte man mir, das es noch eine Klassenkonferenz gebe und ich erst nach deren Entscheidung etwas schriftliches
    bekomme.


    Ich habe Jugendamt und Familienberatungsstelle eingeschaltet und um Rat und Hilfe gebeten - aber da passiert nicht wirklich was.
    Vermutlich muss ich nun (mal wieder) vor Gericht und klagen.
    .
    Zu allem Überfluss wird meine Tochter nun auch noch massiv gemobbt an der der Schule.
    Klassenkameradinnen ignorieren sie und sie muss allein mit dem Bus fahren. Es kommen dauernd Aussagen wie "A.. ist zu doof zum Lernen und muss von der Schule".


    Mittlerweile geht meine Tochter nur noch weinend zur Schule und jede Fröhlichkeit ist wie weg geblasen.
    Ich sollte vielleicht erwähnen, das sie einem Schulwechsel positiv gegenüber steht, weil sie große Versagensängste hat.


    Gespräche, die ich mit den Eltern suchte schlugen fehl, weil ihre Kinder "sowas nicht machen" :frag


    Heute habe ich nun nochmal das Gespräch mit der Lehrerin gesucht und bin entsetzt.
    Sie fühlt sich nicht zuständig, denn schliesslich habe sie nicht in der Weltgeschichte verbreitet, das meine Tochter von der Schule müsse. Sie ist nicht bereit etwas zu unternehmen, ich solle mit den Eltern reden und überhaupt habe sie nun auch keine Zeit mehr.


    Ich bin am Ende mit meiner Weisheit.


    Mein Bauch und mein Herz sagen mir - runter von der Schule und zwar so schnell wie möcglich. Ich lasse nicht zu, das mein Kind auch noch krank wird. Sie hat doch in den
    letzten Monaten eh schon genügend Schlimmes erlebt.


    Aber da ist dann noch der Vater und dieser Kampf wird elendig hart.....


    Was soll ich tun und wo bekomme ich Hilfe??


    Traurige Grüße
    Tilla

  • Zu allem Überfluss wird meine Tochter nun auch noch massiv gemobbt an der der Schule.
    Klassenkameradinnen ignorieren sie und sie muss allein mit dem Bus fahren. Es kommen dauernd Aussagen wie "A.. ist zu doof zum Lernen und muss von der Schule".




    Vielleicht ist das, wonach du suchst. Sie ist wahrscheinlich ein wenig leistungsschwächer als alle anderen. Na und, iwer ist immer der Schwächste.
    Das was ich schade finde ist, das man in der Schule noch so unreif ist und auf das Wort TEAMWORK schei..t.


    Ich denke mal, das deine Tochter damit ein sehr großes Problem hat, wenn sich keine rmit ihr unterhält usw





    Nun macht der Vater Rabatz.
    Statt arbeiten zu gehen solle ich mich lieber um die Kinder kümmern :kopf . Er gibt mir die Schuld an der Entwicklung und ist mit dem Wechsel nicht einverstanden.



    Es ist immer leichter andere zu kritisieren. Gerade, wenn man sich nur selten um die Kinder kümmert oder da ist oder überhaupt. Man kritisiert nur andere, wenn man eigene Probleme hat und die nicht gelöst kriegt... Mach dir keine Sorgen.

  • Ich würde erst mal die Tochter vom Kinderarzt untersuchen lassen - und ggf. "krankschreiben" lassen - denn Mobbing ist was ganz fürchterliches!


    In dem Fall denke ich auch, die Einstellung "Da muss sie durch" ist falsch!
    Sprich mit deiner Tochter, welche Lösung sie für dieses Problem sieht...


    Alles Gute für dich und deine Tochter!

  • Such ganz dringend das Gespräch mit der Schulleitung. Die Einstellung der Lehrerin ist unter aller Sau. Sie hat in der Klasse für ein vernünftiges Miteinander zu sorgen. Mach dich mal in euren Schul- und Beamtengesetzen kundig, es ist möglich, dass es hier dienstrechtliche Konsequenzen geben kann.


    Wenn möglich organisier dir so schnell wie möglich einen Termin beim Psychologen. Deine Tochter braucht schnell Hilfe und mit Hilfe eines Gutachtens wäre ein schneller Wechsel möglich.
    Ich würde zusehen, dass sie zum Halbjahr wechselt.


    Du kannst vor Gericht einen Eilantrag stellen, wenn der KV nicht bereit ist, dem Schulwechsel zuzustimmen. Dann ersetzt das Gericht seine Unterschrift. Dafür wäre allerdings ein Bericht vom Psychologen hilfreich.


    Als Sorgeberechtigter bist du übrigens immer berechtigt, das Kind an eine andere Schule umzumelden. Du musst der alten Schule allerdings nachweisen, dass dein Kind woanders angemeldet ist und ab Termin XY dahin gehen wird, da in D Schulpflicht herrscht.

    I am a bear of very little brain, and long words bother me. (Winnie-the-Pooh)


    Ein Leben ohne Bücher ist nicht lebenswert. (Erasmus von Rotterdam)

  • Hallo Tilla,


    lass dich erst mal trösten :troest


    In diesen Orientierungsstufen 5. und 6. Klasse geht es doch nur darum, friss oder stirb.
    Die Kinder sind doch den Lehrern egal, zumindestens in deinem Beispiel. Was ist das für eine Pädagogin, die sich nicht für die Belange ihrer Schüler interessiert und alles ablehnt. Sie hat doch eine Sorgfaltspflicht den Kindern gegenüber und soll sich um das Wohl ihrer Schüler kümmern. Versteh ich nicht.
    Klar ist es schwer sich mit der heutigen Jugend auseinander zusetzen, aber ich kann doch solch ein Verhalten von Mitschülern nicht einfach ignorieren.
    Hast du dich mal an die Hauptschule gewand, vielleicht kann die dir irgendwelche Tipps geben, die haben ja bestimmt öfter solche Probleme und können dir und deiner Tochter besser helfen. Ich hab nämlich so den Eindruck, dass die Realschule deine Tochter schon "abgehackt" hat und für die ist der Fall somit erledigt.


    Also Kopf hoch ihr beiden


    VLG Meradog

    Die Liebe ist wie ein Strick. Wenn er zerreist, kann er wieder zusammengeknotet werden. ...Aber die Enden werden sich niemals wieder dort zusammenfinden..


    Wenn du über die Vergangenheit nachdenkst, erinnere dich lieber daran, warum du manche Dinge getan hast, als zu grübeln, was du besser gelassen hättest.

  • Tilla,
    ich würde es nicht so hart ausdrücken wie Kaj, aber mindestens so deutlich ...


    Deshalb gehe auch schnell ihrem Ratschlag hinterher: Termin bei der Stufenleitung/beim Direktor.
    Ob es das in NRW gibt, weiß ich nicht, in manchen Bundesländern schon: der schulpsychologische Dienst. Da sitzen viele recht motivierte Leute, die mit der alten und der neuen Schule Dinge aushandeln können, nachdem sie sich die Sache mit Deiner Tochter genau angeguckt haben. Deren Empfehlung ist wie ein Sachverständigengutachten und hilft auch dem KV gegenüber. Sitz des Dienstes ist üblicherweise im zuständigen Schulamt.


    Besprechen kannst Du da auch, wie ein Übergang ggfls. am Vater vorbei geschehen könnte. Wenn die Realschule nämlich quasi "den Vertrag" kündigt, muss Deine Tochter wg. Schulpflicht von der nächsten Regelschule aufgenommen werden. Das wäre dann die avisierte Hauptschule. So verwaltungstechnisch geregelt, kann der KV nicht mit Einspruch Dir gegenüber reagieren, sondern müsste das Schulamt verklagen. Und die hat keine Chance. Da es ihm in so Fällen nur um den Rosenkrieg geht, ist das wohl hinfällig. Diese Baustelle wäre geschlossen.

    Liebe Grüße



    Bap



    Wir können unser Leben nicht neu formatieren, ein anderes Betriebssystem aufspielen und alles wieder neu beginnen. Erst wenn man sich den Fehlern der Vergangenheit stellt, kann man positiv in die Zukunft blicken.

  • hallo meine liebe, ich sehe das genauso...handele danach, was dir dein herz sagt und versuch es in die wege zu leiten, das sie die schule wechselt, ebenso halte ich es für eine gute idee, wenn du gemeinsam mit ihr professionelle hilfe holen würdet. es ist auch in der tat so, das der kv sich sehr hilflos fühlt und mit der situation komplett überfordert ist, doch statt hinzuschauen, schiesst er. halte dir vor augen, das du deine sache machst, so gut du kannst und nach bestem wissen. seine haltung ist nicht korrekt und kindisch..."du bist schuld"..statt sich auch der verantwortung zu stellen ("was könnten wir gemeinsam überlegen, damit es unserem kind besser geht?", entzieht er sich seiner aufgabe. schade, aber kein einzelfall, da er noch der meinung ist, seine alten verhaltensmuster wären ok so..
    lass dich nicht beirren, dir schuldgefühle zuweisen, du machst das schon, davon bin ich überzeugt, da du dich damit auseinandersetzt und nicht die augen zumachst!
    weiter so und viel kraft wünsche ich dir!

  • Hallo Tilla,
    Ich hab nämlich so den Eindruck, dass die Realschule deine Tochter schon "abgehackt" hat und für die ist der Fall somit erledigt.


    Ganauso ist das.
    Die Klassenkonferenz ist eigentlich nur noch eine Formsache.


    Auf meine Nachfrage ob nicht eine Versetzung in die 5.Klasse möglich wäre (also Wiederholung) sagte mir die Lehrerin, dazu müsse ich einen schriftlichen Antrag stellen.
    Sie machte mir aber gleich klar, das auch hier die Klassenkonferenz entscheiden werde und das keinen großen Erfolg hätte.

  • Such ganz dringend das Gespräch mit der Schulleitung. Die Einstellung der Lehrerin ist unter aller Sau. Sie hat in der Klasse für ein vernünftiges Miteinander zu sorgen. Mach dich mal in euren Schul- und Beamtengesetzen kundig, es ist möglich, dass es hier dienstrechtliche Konsequenzen geben kann.


    Das habe ich bereits getan. Man unterstützt die Klassenlehrerin und vertröstet mich auf die Entscheidung der Klassenkonferenz.


    Nun hoffe ich, das die entscheidet das mein Kind von der Schule muss, denn auf dieser "pädagogenbefreiten Lernfabrik" wird meine Tochter ganz sicher nicht länger als nötig
    bleiben.

  • vielleicht solltest du auch dein kind mal befragen, warum die anderen kinder sich ihr gegenüber so verhalten. irgendwas muss ja sicher auch von ihrer seite vorgefallen sein? ich denke ein schulwechsel hilft in den wenigsten fällen. das problem wird mitgenommen u, unter umständen in der neuen schule weitergemacht.


    was viel wichtiger ist zu schauen wie du dein kind so fördern kannst, das sie keine klassenwiederholung oder schulrunterstufung benötigt: vielleicht wäre intensiver förderunterricht am nachmittag, nach dem unterricht, etwas was deine tochter dabei hilft den stoff der nicht verstanden wurde dort nachzuarbeiten.


    wenn sie eine klassenwiederholung machen muss, dann wird sie noch mehr "gemobbt" und eine schulrunterstufung ist sicher nicht gerade förderlich für ihr späteres leben.

  • Tilla:
    Was hälst du von einer Gesamtschule für deine Tochter? In NRW gibt es doch mehr als hier.


    Viele Grüße und alles Gute


    Die nächste Gesamtschule ist ca. 30 km entfernt und mit Zug und Bahn kaum zu erreichen. Wir leben auf dem platten Land :rotwerd

  • HAllo Tilla,


    ich hab Dir in Deinem ersten Thread schon mal geschrieben, dass es uns ähnlich ging mit meiner Grossen.
    Am Ende wurde sie auch gemobbt. Die Klassenlehrerin (Mathe), sagte ihr sogar im Unttericht, wenn sie zu doof sei, Mathe zu kapieren, dann sei das nicht ihr Problem.
    Meine Tochter bekam regelmässig Sonntagabend Magenschmerzen, ich durfte sie pro Woche 2-3 Mal wegen Übelkeit von der Schule abholen. Sie war jedesmal kreideweiss im Gesicht und kaum zu Hause, gings ihr wieder besser.


    Vereinbart wurde dann, dass meine Tochter freiwillig auf die Realschule wechselt. Ich hab meiner Tochter dann gesagt, sie soll das Ende des Schuljahres einfach noch so mitnehmen und sich immer wieder klarmachen, dass es ja zeitlich begrenzt ist. Damit kam sie dann gut zurecht und hat sogar noch viele schöne Abschiedsgeschenke von den alten Schulkameraden bekommen, von denen sie übrigens vorher auch dauernd gehänselt wurde.


    Es ist ja schön und gut, dass Du Dir wegen dieser Sache nicht neuen Ärger mit deinem Werten Ex einholen willst. Aber in dem Fall ginge mir wirklich das Wohl des Kindes vor und ich würde sie einfach alleine ummelden (wie gesagt, bei mir wars auch kein Problem, die Unterschrift des Vaters lag nicht vor). Soll er doch nachher klagen.
    Ich würde auf alle Fälle auch zusehen, dass Deine Tochter zum Halbjahr wechselt. Du wirst sehen, dass es eine riesen Erleichterung sein wird und sie es für sich auch einfach als Neuanfang sehen kann.


    Meiner Tochter gehts seit dem Schulwechsel um Welten besser. Deiner Maus bestimmt auch!


    LG


    vanilla

    Wer andere erkennt, ist gelehrt.
    Wer sich selbst erkennt, ist weise.
    Wer andere besiegt, hat Muskelkräfte.
    Wer sich selbst besiegt, ist stark.
    Wer zufrieden ist, ist reich.
    Wer seine Mitte nicht verliert, ist unbezwingbar.
    (Laotse)

  • Stimmt schon mit der Orientierungstufe in der Gesamtschule, aber bei uns ist die Schulwahl Elternsache und so haben die Kinder im Grunde genommen zwei Jahre Zeit sich für die gewählte Schulform zu etablieren - also doch Orientierungsstufe. Und da geht es zumindestens bei uns um Friss oder Stirb.


    Die Sache mit dem Rektor an der Realschule ist schwachsinnig. So lange die Lehrerin keine groben Fehler sich leistet, wird er immer hinter ihr stehen und nicht zugeben, dass sie etwas falsch gemacht haben könnte. Da wird man nur beruhigt, bekommt das :dribbel gestreichelt, so nach dem Motto" wird alles wieder gut" und hintenrum denken die sich ihr Teil. Also dann lieber zu der neuen Schule.


    Tilla:
    Ist die Verbindung so schlecht zu einer IGS?
    Wir wohnen auch auf dem Land und egal in welche Richtung meine Tochter ab nächsten Sommer fährt, es dauert so oder so mindestens eine Stunde. Da ist sogar die IGS meiner Wahl noch schneller zu erreichen als wie die normalen Schulen, denn da wird nicht jedes "Kaff" angefahren (Kaff ist nicht bös gemeint!!!!)


    VLG Meradog

    Die Liebe ist wie ein Strick. Wenn er zerreist, kann er wieder zusammengeknotet werden. ...Aber die Enden werden sich niemals wieder dort zusammenfinden..


    Wenn du über die Vergangenheit nachdenkst, erinnere dich lieber daran, warum du manche Dinge getan hast, als zu grübeln, was du besser gelassen hättest.

  • hi
    ich habe meinen sohn in der 5.klasse vom Gymnasium genommen auf anraten der klassenlehrerin vor 2 jahren, so um diese zeit war das gespräch und ihn für nach den weihnachtferien auf der realschule angemeldet, ohne den kindsvater zu fragen.....die aussage der lehrerin war eindeutig und der KV hätte und hat es bis heute nicht verstanden, weil er auch das schulsystem nicht versteht
    ich habe es ihn nur mitgeteilt das s so das beste für unseren sohn nach aussage der lehrer sei

  • Hallo Tilla, das tut mir so wahnsinnig leid für deine Tochter! Mobbing ist was furchtbares...


    Ich versteh bei allem auch deinen Ex nicht! Kann der denn nicht einfach sich mal in die Ecke stellen und ruhig sein? :tuedelue:wand

  • Liegt das an den Realschulen?


    Ich habe im Moment auch so ein Theater mit Nico. Der geht demnächst für 4 Wochen zum Probeunterricht auf die Hauptschule, um zu schauen ob wir ihn in die 5. Klasse Realschule zurücksetzen, oder ob er auf der Hauptschule besser aufgehoben ist.

    Mir kommt es bei unserer Realschule so vor, das sie gern ein Gymnasium wäre und genau das den Kindern vermittelt.


    Sollte er in die 5. Klasse zurückversetzt werden, dann gilt er, obwohl in der Erprobunsstufe, als 1x sitzengeblieben. Aber das soll mir ja dann auch egal sein.


    Ich hab allerdings nicht so ein Theater mit Nicos Papa. Mit ihm hab ich darüber geschrieben und er steht da voll hinter mir und meint auch, das er auch auf der Hauptschule einen super Abschluss hinlegen kann.


    Drück dir auf jeden Fall die Daumen. Und dieses Mobbingthema würde ich sehr ernst nehmen. Geh zum Arzt und lass dir ein Attest schreiben. Lass sie ein paar Tage zu Hause, damit sie selber auch wieder zu sich kommt.

    Wenn Dir das Leben in den Arsch tritt,...nutze den Schwung um vorwärts zu kommen.
    Wenn Dir das Leben Zitronen bietet,...frag nach Tequila und Salz oder Ramazzotti ;)
    Wenn jemand zu Dir sagt: die Zeit heilt alle Wunden,...hau ihm in die Fresse und sag: "warte, is gleich wieder gut!!!" :-))