Jemand Erfahrungen mit Kinderasthma?

Die Registrierung ist wieder eröffnet! Wir begrüßen euch recht herzlich bei uns im Forum!
  • Hallo,


    Robin hat seit Anfang des Jahres immerwieder Probleme mit starkem Husten, er bekommt regelrechte Hustenanfälle, besonders Häufig nach Anstrengungen (Rumtoben etc).
    Auch nachts Hustet er oft, meist so 15-20min am Stück, dann beruhigt er sich langsam wieder und schläft wieder ein.


    Meine Hausärztin hat festgestellt das er auch eine erschwerte Nasenatmung hat und er womöglich Probleme mit seinen Polypen hat, aber einen Termin beim HNO haben wir erst am 13.
    Sie hat ihm gegen den Husten Spasmo Mucosolvan verschrieben, weil er auch immer so krampft beim Husten. Selbst der hilft ihm nicht mehr wirklich...Flasche leer und immernoch Husten.... :(


    Heute Nachmittag haben wir einen Termin bei nem recht guten Kinderarzt, dort werd ich mal Dampf machen das der Kleine mal von oben bis unten durchgechekt wird.


    Hoffentlich bestätigt sich meine Befürchtung nicht das er vielleicht Kinderasthma hat...ich kenne das von meinem Bruder, er war früher auch erkrankt.


    Hat da vielleicht jemand Erfahrungen gemacht und könnte mir einen Rat geben?
    Ich melde mich dann nachher nocheinmal, was der Arzt so gesagt hat.

    Neun von zehn Stimmen in meinen Kopf sagen


    ich bin nicht verrückt.




    Die andere summt die Melodie von


    ...........TETRIS..........
    :party

    2 Mal editiert, zuletzt von susan78 ()

  • Hm.......was ist mit Keuchhusten? Ist er geimpft?


    Seit wann ist es denn? Im Februar haben die Schwarzerlen schon geblüht......


    Mein Sohn hat allergisches Asthma. Das fing damals auch von einem Jahr auf das andere an, vorher keine Anzeichen einer Pollenallergie.


    Wofür genau suchst du denn jetzt einen Rat?

    :strahlen Je größer der Dachschaden, umso schöner der Ausblick in den Himmel! :strahlen

  • Gegen Keuchhusten ist er geimpft.
    Er hat es jetzt schon seit Februar, mal mehr mal weniger, aber das mal 2 Wochen am Stück Ruhe gewesen wäre, kann ich nicht sagen.
    Jetzt werd ich halt langsam nervös.


    Eigentlich wollte ich wissen ob jemand Erfahrungen mit solchen Symptomen gemacht hat und weiß was es noch sein könnte...



    Hab mich nicht deutlich genug ausgedrückt ;)

    Neun von zehn Stimmen in meinen Kopf sagen


    ich bin nicht verrückt.




    Die andere summt die Melodie von


    ...........TETRIS..........
    :party

    Einmal editiert, zuletzt von susan78 ()

  • Ich weiss nicht wie alt dein Sohnemann ist,aber ich würde empfehlen gleich zum Lungenfacharzt gehen und checken lassen....
    Uns hat man immer gesagt,das ist Erkältungsbedingt...
    als ich dann beim Lungenfacharzt war hatte Timo nur noch eine Lungenfunktion von 34 %.
    Möchte Dir keine Angst machen,aber aus eigener Erfahrung sage ich lieber schneller zumFacharzt!!!
    Timo jhat auch allergisches Asthma...
    lg
    Nadine

    __________________
    "Ärgere dich nicht darüber,dass der Rosenstrauch Dornen trägt,sondern freue dich darüber,dass der Dornenstrauch Rosen trägt"-arabisches Sprichwort-

  • Außer Keuchhusten und allergischem Asthma fällt mir nichts ein, kann dir leider keine Hoffnungen machen :(

    :strahlen Je größer der Dachschaden, umso schöner der Ausblick in den Himmel! :strahlen

  • Der Lungenarzt war auch mein erster Gedanke.


    Mein Sohn hat allergisches Asthma in Verbindung mit starker Neurodermitis.
    Ich habe ihn immer mal wieder inhalieren lassen (Pari-Boy mit Kochsalz). Schwere Medikamente erst nach ausführlicher Untersuchung durch einen Facharzt

  • Ja, Lungenarzt war auch ein Gedanke von mir, hab auch dort angerufen, spontan kann man da nicht vorbeikommen, nur mit einer Notfallüberweisung :kopf


    Ich werde nachher wohl darauf drängen so eine zu bekommen, so kann´s echt nicht weitergehen. :(

    Neun von zehn Stimmen in meinen Kopf sagen


    ich bin nicht verrückt.




    Die andere summt die Melodie von


    ...........TETRIS..........
    :party

  • Hallo,
    mein Sohn hatte in den ersten drei Lebensjahren bronchial Asthma. Das war ziemlich schlimm, besonders nachts hat er mehr gepfiffen als geatmet.
    Wir haben damals auch verschiedene Sprays und Hustensäfte bekommen. Wenns ihm ganz schlimm ging haben wir bis zu 6mal täglich mit Kortisonsprays inhaliert.
    Säfte hat er nur bekommen wenns ihm nicht ganz so schlimm ging. Hustensäfte die Schleimlösend sind wie Spasmo Mucosolvan darf man abends nicht geben, da sie zum Husten anregen und das Kind nicht zur Ruhe kommt.
    Wir hatten für abends einen Hustenstillenden Saft (mir fällt der Name im Moment nicht ein).
    Außerdem haben wir damal die Materatze am Kopfende etwas erhöht (Kissen unter die Materatze nicht oben drauf). Und immer auf die Luftfeuchtigkeit im Zimmer achten. Ganz wichtig ist viel frische (rauchfreie) Luft. Am besten sind Ausflüge ans Meer.
    Nach den ersten drei Jahren hatte sich das Imunsystem soweit ausgebaut das er nun ohne Sprays auskommt. Nach Anstrengungen oder Aufregungen hat er aber weiterhin Hustenanfälle. Genauso wie jede kleine Erkältung bei ihm gleich wieder auf die Bronchien schlägt. Und das wird laut Kinderarzt auch so bleiben.
    Unser Kinderarzt hatte damals gesagt: wenn er mit 5/6 Jahren immer noch die gleichen Probleme hat ist es sehr wahrscheinlich das es nicht mehr besser werden wird.
    Ich hoffe ich konnte ein wenig weiterhelfen. Falls du noch speziellere Fragen hast meld dich einfach. Ich kann mitr dem Thema noch Seiten füllen.


    Liebe Grüße, may

  • Hallo may, danke für den Beitrag :daumen


    Capval-Saft bekommt er zur Nacht hin, den meinstest Du bestimmt.


    Mit dem Meer wirds schwierig, aber er bekommt viel frische Luft, er ist bei schönen Wetter nicht reinzubekommen :lach, da wir alle Nichtraucher sind ist auch drinnen alles komplett rauchfrei.


    Bei deinem Sohn, das hört sich ja echt nicht gut an, aber wie schon gesagt mein Bruder hatte das auch, aber bei ihm war es erst so mit 10-12 Jahren weg, heute hat er keine Probleme mehr. Drück Dir mal die Daumen das es besser wird.

    Neun von zehn Stimmen in meinen Kopf sagen


    ich bin nicht verrückt.




    Die andere summt die Melodie von


    ...........TETRIS..........
    :party

  • Ganz doll Daumen drrück!!!


    Leidet dein kleiner sehr darunter?
    Meiner hatte das ja von Geburt an (Frühchen) und kennt es ja eigentlich auch nicht anders. Es ist heute noch so das ich mich immer tierisch erschrecke wenn er wieder einen Anfall hat und dann nicht mehr aufhört zu husten. Und ihn scheint das überhaubt nicht zu stören. Er steht dann solange still bis er sich beruhigt hat und dann gehts gleich weiter mit dem toben. Ich hab manschmal das Gefühl er hat seine eigene Technik entwickelt mit den Anfällen klar zu kommen.
    Der arzt hat mal zu mir gesagt: Ihr Kind ist so ein Energiebündel und lacht jeden an und dabei pfeifft er aus dem letzten Loch. Das ist ein richtiger Kämpfer.


    Ich wünsch euch alles gute, und viel Glück beim Arzt


    May

  • Danke may :knuddel


    Er leidet eigentlich auch kaum darunter, es ist genauso wie bei Deinem Kleinen, er wartet bis der Hustenanfall vorbei ist, dann gehts weiter im Text, bremsen kann ich ihn nicht.
    Außer wenn er mal vor lauter Husten erbricht, dann weint er meist, ich sorge dann schon dafür das er sich einige Minuten schont.
    Ich hoffe echt das es doch nicht so schlimm ist :bet

    Neun von zehn Stimmen in meinen Kopf sagen


    ich bin nicht verrückt.




    Die andere summt die Melodie von


    ...........TETRIS..........
    :party

  • Das mit dem bremsen hab ich auch schon erfolglos probiert. Keine Chance.
    Ich glaube ja mitlerweile das mich die ganze Sache viel mehr fertig macht als meinen Sohn. Der guckt dann auch immer ganz verdutzt nach dem Motto "Is was Mama??" :lach


    Noch mal ganz fest Daumendrück


    May

  • Hallo,
    das Problem an dem Mist ist, dass die Lunge dauerhaft drunter leidet. Da entstehen Schäden die u.U. nicht mehr weggehen und dauerhaft zu Funktionsbeeinträchtigungen führen. Seht das nicht zu locker.


    Grüße,
    Grünschnabel

  • grünschnabel
    Also locker nehm ich die ganze Sache bestimmt nicht.
    Ich weiß das mein Sohn damit immer Probleme haben wird, und bin im Moment nur froh das ER es so locker nimmt, und gut damit zurecht kommt.


    Mela
    Wir haben bei den Hustensäften immer entweder oder gemacht. Er hat tagsüber die Schleimlösenden bekommen und abends gar nichts, oder wenn er mehrere Nächte hintereinander gar nicht schlafen konnte, hat er nur abends den Hustenstillenden bekommen (und das auch nur wenige Tage lang).
    Bevor wir mit den Säften anfangen versuchen wir es immer erst mit allen anderen Möglichkeiten: Tee mit Fenchelhonig, frische Luft, Zimmerbrunnen,inhalieren u.s.w.)


    Nur noch mal zu unserer Situation. Mein Sohn kam 6 Wochen zu früh zur Welt. Ich bekam noch in der Schwangerschaft (als schon feststand das es ein Frühchen wird) Kortisonspritzen. In den ersten Tagen nach der Geburt brauchte er Hilfe beim Atmen. Drei Jahre lang musste er dann die Winter über Kortisonspray nehmen, weil er wirklich nur noch gepfiffen hat..
    Heute ist er fünf und hat den letzten Winter sogar ohne Hustensaft überstanden. Und darauf bin ich wahnsinnig stolz.


    Liebe Grüße, May

  • Zitat

    Original von may
    grünschnabel
    Also locker nehm ich die ganze Sache bestimmt nicht.
    Ich weiß das mein Sohn damit immer Probleme haben wird, und bin im Moment nur froh das ER es so locker nimmt, und gut damit zurecht kommt.


    Was soll er denn auch anderes machen? Er hat Streß genug mit dem eigenen Körper bei Adrenalin bis zur Hutkrampe, will sicher seine Unabhängigkeit waren. Bei Husten oder Atemnot hat man kein Bock auf kuscheln - das engt nur ein. Ich halte das für eine normale Reaktion.


    Grüße,
    Grünschnabel

  • Ich wieß nicht ob das eine normale Reaktion ist, klar wirklich die Wahl hat er nicht. Ich bin nur froh das er sich selbst so gut beruhigen kann und nicht immer ein Spray dabei haben muss.


    Mein kleiner ist übrigens Kuschelkönig (natürlich nur wenn seine Kumpels nicht dabei sind)


    Liebe Grüße, May

  • So, wir waren jetzt vorhin beim Doc, er hat sich viel Zeit genommen für uns,
    es wurde über die Krankheiten der Familie gesprochen und dort ergaben sich einige Parallelen, mein Dad zB hat alle möglichen Allergien und halt mein Bruder mit Kinderasthma.
    Er hat jetzt erstmal Blut abgenommen um zu sehen ob irgendwo im Körper eine versteckte Entzündung oder eine übersehene Bronchitis ist.
    Die Lungen waren frei und Fieber hat er auch keins.
    Am 20. haben wir einen Termin zum Allergietest, den Lungenfunktionstest machen wir erst in ca 3 Monaten, erfahrungsgemäß machen Kinder in Robins Alter das noch nicht richtig mit und die Kurven kann der Arzt dann nicht richtig auswerten.
    Naja, mal sehen wie es weitergeht, jedenfalls bin ich froh das er jetzt endlich mal anständig untersucht wird!
    Denn auf die leichte Schulter nehm ich das sicherlich nicht.

    Neun von zehn Stimmen in meinen Kopf sagen


    ich bin nicht verrückt.




    Die andere summt die Melodie von


    ...........TETRIS..........
    :party

  • Zitat

    Original von may
    Ich wieß nicht ob das eine normale Reaktion ist, klar wirklich die Wahl hat er nicht. Ich bin nur froh das er sich selbst so gut beruhigen kann und nicht immer ein Spray dabei haben muss.


    Aus eigener Erfahrung: wenn du ein Spray hast, das keine großen Nebenwirkungen hat und damit verantworttungsvoll umgegangen wird ist dessen schneller Einsatz immer noch besser als aushalten und selbst beruhigen. Wer Sray dabei hat muss es nicht nutzen, kann aber - das ist ungemein beruhigend.


    Ansonsten Allergietest, Wohnungssanierung, Allergene vermeiden eventuell aus dem Tal auf den Berg ziehen ... Viel Urlaub an der See.

  • grünschnabel
    Mein Sohn hat keine Allergie. Seine Lungen waren bei der Geburt noch nicht voll entwickelt deshalb das Kortison von Anfang an. Dadurch konnte sich sein Immunsystem nur sehr langsam aufbauen und deshalb muste er im Winter immer Medis nehmen. Das wurde jetzt von Jahr zu Jahr besser aber laut Arzt wird er immer anfällig für Bronchitis ein. Ein Spray das er immer mitnehmen muss hatte er nie. Er hatte immer feste Zeiten an denen er das Spray nehmen musste (leider wenn wir damit angefangen hatten dann den ganzen Winter durch).
    Ehrlich gesagt wäre ich manchmal froh wenn ich ein Spray in der Tasche hätte, aber laut Arzt ist das nicht nötig.
    Ich glaube ich werde nächste Woche bei der U9 mal nach nem Lungenbelastungstest fragen. Er hat heute nach dem Fußball auch wieder stark gehustet.


    Liebe Grüße, May

  • Hallo zusammen,


    mein Sohn hatte ähnliche Probleme mit langanhaltendem Husten, kein Hustenstiller und auch kein Schleimlöser zeigten Wirkung. Nun hat der Allergietest beim Lungenfacharzt eine Hausstaubmilbenallergie festgestellt...

    Grüsse Tani :wink



    Du bist nicht das was Du sagst, sondern das was Du tust!