Ferienregelung mit 12 Jahren noch gerichtlich festlegen lassen?

Die Registrierung ist wieder eröffnet! Wir begrüßen euch recht herzlich bei uns im Forum!
  • Hi Ihr Lieben,


    selten hier aber doch ab und zu.


    Heute habe ich eine Frage wegen der Ferienregelungen. KV und ich sind seit 10 Jahren getrennt, Sohnemann fast 13. Seit ca 1 1/2 Jahren zieht sich der Vater immer mehr aus der Ferienbetreuung raus. Anfangs haben wir die Sommerferien noch hälftig geteilt sowie alle 2 wöchigen Ferien (ich eine Woche, er eine Woche). Nun sieht es so aus, dass KV nur noch 12 Tage dieser Sommerferien übernimmt, obwohl er selbst 3 Wochen Urlaub hat. Ebenso war er die Weihnachtsferien nicht mehr an Bord und in den Pfingstferien hat er seinen Sohn erst im Auto gesagt, dass er ihn jetzt zur Oma bringen wird (Sohnemann dachte bis dato, es geht in den Ferien zum Papa) und ist dann mit seiner neuen Freundin in den Urlaub gefahren. Da war ich schon stinksauer und ohne Worte. Habe Junior dann auf seinen Wunsch früher von der Oma geholt. Eben eröffnet mir der KV, dass er Junior in den nächsten Sommerferien gar nicht mehr holen wird, denn er fliegt 3 Wochen in den Urlaub.


    Ich sitz hier echt grad und denk mich tritt ein Pferd. Wann hatte ich denn das letzte mal alleine Urlaub? Vor 12 Jahren. Zudem ziehe ich meinen Sohn seit 10 Jahren komplett (!) alleine groß, keinerlei Familie in der Nähe, bin immer am arbeiten... dass ich überwiegend auf dem Zahnfleisch laufe, brauch ich gar nicht zu sagen, oder?
    Nuja... ich habe es meinen Sohn in der Vergangenheit immer ersparen wollen, Ferien gerichtlich festlegen zu lassen aber so langsam krieg ich echt das kotzen. Er hat mich auch schon letztes Jahr Pfingsten krass versetzt, in dem er erst zwei Wochen vorher mitteilte, dass er Junior doch nicht holt - angeblich keinen Urlaub und dann fuhr er in den Motorradurlaub. Karma hat dafür gesorgt, dass er sich während des Motorradurlaubs dann den Finger brach :ironieoff:


    Daher meine Frage:
    Macht es mit 12 Jahren noch Sinn, Ferien gerichtlich festlegen zu lassen? Was passiert, wenn sich der Vater trotzdem nicht dran hält? In der Praxis doch eigentlich nichts, oder?
    Soll ich einfach anfangen immer ohne den Vater zu planen? Ihn einfach von unseren Ferienzeiten informieren, Junior in den Betreuungseinrichtungen unterbringen und wenn der Vater ihn haben will, dann soll er sich von selbst melden?


    Ich brauch grad mal ne virtuelle Umarmung... wie kann man sein Kind so hinten an schieben? :( Er sieht ihn schon nur alle 2 Wochen, manchmal auch bis zu 4 Wochen gar nicht, wenn er das Wochenende ausfallen lässt und nun wird es auch in den Ferien weniger.... armer Junior. :(


    Gruß
    Gewitterhexe

  • Du wirst ihn kaum zwingen können. Leiden würde das Kind. Was ja so klein nicht mehr ist und sich doch fast selbst betreut.?


    Das er lieber ohne Kind in den Urlaub fährt, sagt doch schon alles. Andere Prioritäten. Die Zeit wird es richten.

  • Hallo,


    ich denke auch, dass das keinen Sinn macht. Mit 4 nicht und auch mit 12 nicht.



    Ich würde das so regeln, dass der Vater sich beizeiten melden soll, wenn er Junior sehen will.
    Notfalls geht's halt nicht, wenn ihr schon verplant seid.
    Mit 12 kann das aber auch direkt laufen zwischen den beiden, wenn die Rahmenbedingungen mit Dir abgesprochen sind, finde ich.

    Grüsse Tani :wink



    Du bist nicht das was Du sagst, sondern das was Du tust!

  • Danke Ihr Lieben,


    ja, dann werde ich es wohl mal wieder die Zeit richten lassen müssen. :( Es ist nur so, dass jedesmal wo sich der Vater mehr entzieht, mehr Entlastung für mich wegfällt. Und klar, ein 12jähriger kann sich auch schon selbst betreuen aber Teenie-Mamas/Papas hier wissen ja auch, dass gerade die Teenie-Zeit nochmal anstrengend wird für Mama/Papa und auch Kind (wenn Mama/Papa mal wieder nervt) und nuja...Selbstbetreuung durch Playstation-Gegammele ist nicht wirklich das wahre. Hier habe ich auch schon Gegenmaßnahmen ergriffen aber ich bräuchte halt auch einfach mal den Kopf frei. Ihr wißt ja, wie es ist, wenn die Kids mal nicht da sind: Man kann auch endlich mal gedanklich aufatmen, hat mal ein Stück Verwantwortung weniger.


    Ich versuche jetzt mit Junior einfach wieder ein gutes, besseres Team zu werden (die letzten zwei Jahre waren für uns beide nicht einfach aus anderen Umständen) und zusammen werden wir den Laden schon rocken. Er sieht auch immer mehr, wie sich sein Vater zurück zieht und das tut mir halt wahnsinnig im Herzen leid. Selbst als er neulich nach England gefahren ist, war ich es, die den Vater nochmal drauf hingewiesen hat per Whatsapp und dann hat dieser sich endich ein paar Stunden vor Abfahrt bei Junior gemeldet um alles Gute zu wünschen. Während der England-Zeit mal nachgefragt, wie es ihm so geht (bei Junior direkt)... nö. Die beiden hatten sich da wieder 5 Wochen nicht gesehen....


    Ach, fast hätte ich es vergessen: Ich hab dem Vater vorhin noch geschrieben, dass wir dann halt einfach ohne ihn planen in Zukunft. Kam zurück "Macht das!" Na den Screenshot heb ich jetzt auf für alle Ewigkeit und werd ihm den bei Gezicke seinerseits zuschicken.


    Direkte Regelung zwischen den beiden: Werde ich jetzt einführen, dass Junior selbst nachfragen soll, wann denn wieder Wochenende stattfindet, etc. Was ich nur nicht mag, ist dass das dann gar nicht mehr seitens des Vaters mit mir abgesprochen wird (der hat ihn auch einfach schon in den Zug zurück gesetzt - "kommt heute um 17.00 Uhr") ...

  • Stell Dich darauf ein, dass die Kontakte immer weniger werden und Du die Enttäuschung auffangen musst!


    :troest


    Und schau, dass Du Junior in den Ferien auf irgendwelchen Freizeiten, Jugendfahrten etc. unterbringst, dass Du auch mal Luft zum durchatmen hast.
    Ist er in einem Verein aktiv?
    Such etwas, was ihm liegt, wo er evt. auch mal Frust ablassen kann.


    Es werden noch ein paar harte Jahre auf dich zukommen, Pubertät und " Entsorgung" ist eine explosive Mischung


    Viel Kraft euch beiden!

    " Lebensmotto" Alle Sorgen hinaus auf`s Meer schicken und kleine Gluecksmomente sammeln, wie Muscheln am Strand

  • Hallo Quirina,


    ja er ist bei Klettern und da werde ich ihm nach den Ferien in der Jugendgruppe anmelden. Die treffen sich immer donnerstags und machen auch Ferienfreizeiten. Hoffe dass er dann dort mitmacht, denn zu anderen Ferienaktivitäten (Abenteuerland von der Stadt z.B.) konnte ich ihn nie bewegen. Er ist leider kein Gruppenmensch und auch anfänglich etwas introvertiert, was die Sache für ihn erschwert ihn Gruppen reinzukommen, weshalb er sie immer meidet. Ist er erstmal warm geworden, geht´s.


    Ich befürchte es auch, dass es noch weniger werden wird. Werde wohl meine Schwester und Eltern etwas mehr ins Boot holen müssen (die wohnen allerdings alle Minimum 100 km entfernt) aber anders wird es nicht gehen.


    Nächstes Jahr wollte eine Freundin von mir Mädelsurlaub machen, ich wollte erst nicht mit, weil ich dachte "nicht ohne Junior" aber wenn ich ihn evtl. bei meiner Schwester unterbringen kann, dann werde ich es vielleicht doch machen um mal meine Kräfte zu mobilisieren. Fühl mich dann fast so wie der Vater aber der macht das ja, obwohl er seinen Sohn fast gar nicht sieht... :( Ich seh Junior ja so gut wie jeden Tag und brauch wohl auch mal ne Auszeit. Natürlich wäre das nicht der Haupturlaub sondern nur in den Pfingstferien, so dass Junior und ich auch noch die großen Ferien zusammen haben. Da haben wir ja eh volle 6 Wochen Auswahlzeit... :rolleyes3: Dieses Jahr hatte ich keinen Kurantrag gestellt, vielleicht mache ich das für nächstes Jahr Sommerferien...


    Gruß
    Gewitterhexe

  • Hallo,


    Dein Sohn ist 12. Meiner hat in dem Alter angefangen, gar nicht mehr so mit Muddi mitzuwollen. Jetzt wird er 15. Und no way, ihn zum Urlaub mit uns zu bewegen.
    Er freut sich jetzt auf eine Woche ohne uns :-D
    Sein Kumpel hat mit 14 nicht mehr so die große Lust auf Vaterbesuch 10 km weit entfernt, weil er da seine Kumpels nicht hat. Da ist es ihm zu langweilig.


    Vielleicht ist es für Deinen Sohn selbst gar nicht soooo schlimm, wenn er seinen Vater noch weniger sieht, nachdem der Kontakt ja ohnehin schon dürftig war. Sondern eher für Dich, lese ich so raus...kann das sein?
    Sorge anderweitig für Deine Entlastung. Da brauchst Du kein schlechtes Gewissen haben, wenn Du mal ohne Junior eine Woche weg bist. Ganz sicherlich nicht.
    Sprich mit Deinen Eltern, Schwester, vielleicht Eltern von Freunden Deines Sohnes...1 Woche im Sommer...Pfingsten...so lange Junior das überhaupt noch mitmacht.
    Und sammle dann da Deine Kräfte und schone die Nerven. Glaub mir, Du wirst sie noch brauchen :ohnmacht:

    Grüsse Tani :wink



    Du bist nicht das was Du sagst, sondern das was Du tust!

  • Genauso geht es uns auch!
    Der Papa nimmt Shorty nur alle drei Wochen...er braucht die Wochenenden zur Erholung (seine Aussage).
    Ferien gar nicht.


    Ich habe ganz kurz überlegt ein Fass aufzumachen und mich dann sehr schnell dagegen entschieden.
    Wenn der Vater nicht das Bedürfnis hat, mehr Zeit mit seinem Sohn zu verbringen, dann tut es mir leid.
    Ich plane schon immer für das ganze Jahr und Shorty hat gottlob viel Spaß im Feriencamp und fragt auch nicht nach mehr Zeit mit seinem Vater!
    Ich finde es einfach nur traurig.

  • Natürlich ist das schade für Vater und Kind und ich kann auch deinen Wunsch nach Entlastung verstehen, aber man kann niemanden zwingen und bei
    kurzfristigen Absagen bzw. Rücksendungen per Bahn kann sich niemand entspannen.


    Was ich mir allerdings "geklemmt" hätte - wäre die Whatsapp an ihn - damit hast du das Kriegsbeil ausgegraben/die Tür zugeschlagen.
    Ich hätte das offen stehen lassen, manchmal gibt es Phasen in Leben in denen man die wertvollen Dinge nicht erkennt, aber das heißt nicht, das
    es der bessere Weg wäre.

  • Mir geht es um beides.. Zeit zwischen Vater und Sohn (gerade in dem Alter brauchen Jungs ja auch ein väterliches Vorbild) als auch um Entlastung für mich. Und ja, die brauch ich irgendwie ziemlich dringend.


    Mein Sohn möchte zum Glück noch sehr gerne mit mir in den Urlaub, wir planen auch immer ein schönes Programm für beide. Diesen Sommer dürfen wir kostenlos bei einer Freundin wohnen. Sie hat ein Haus in Kroatien, einen großen Garten und einen großen Hund. Da freut sich Junior schon sehr darauf. Wir helfen ihr dafür im Garten und im Haus (streichen, entrümpeln etc.), eine Win:Win Situation für alle.


    Ja die letzte Whatsapp war nicht so ganz schlau aber ganz im Ernst.. ich kann mich schon die letzten zwei Jahre nicht mehr wirklich auf ihn verlassen, jetzt ist es wenigstens ausgesprochen. Es hätte sich eh nicht viel geändert, dafür hatten wir das schon zu oft in den letzten 10 Jahren was solche Sachen angeht. Kriegsbeil ist das schon lange nicht mehr wirklich, nen paar Wochen später reden wir wieder ganz normal miteinander, wenn ihm was nicht passt, zickt er eh. Also, eigentlich alles gut. ;-) Und selbst wenn Tür zu: Für Junior ist sie ja noch offen, auf mich nimmt der KV eh keine Rücksicht.


    Jule, bei deinem Satz "er braucht die Wochenenden zur Erholung" musste ich jetzt fast etwas lachen. Dasselbe sagte mir KV mal vor einiger Zeit: Ob ich denn überhaupt wüßte, wie anstrengend es wäre, jedes Wochenende ein Kind (er muss ja nun zwei Trennungskinder unter einen Hut bringen) da zu haben? Ich habe ihn beglückwünscht, endlich auch in der Realität angekommen zu sein und ihm gesagt, dass auch er an seinen Aufgaben wachsen wird.

  • (er muss ja nun zwei Trennungskinder unter einen Hut bringen) da zu haben? Ich habe ihn beglückwünscht, endlich auch in der Realität angekommen zu sein und ihm gesagt, dass auch er an seinen Aufgaben wachsen wird.


    Oh, hat er die nächste Beziehung auch vergeigt? War er da nicht so glücklich und endlich angekommen?

    Es ist besser,
    ein eckiges Etwas zu sein,
    als ein rundes Nichts.

  • Er war zehn Jahre mit ihr zusammen und ein paar Jahre verheiratet. Ich find das nicht unbedingt vergeigt. Schief gehen kann es immer. Den Kindern wurde erzählt, dass zusammen leben klappte nicht mehr so gut.

  • Bei uns ist genau in dem Alter alles auseinander gebrochen, denn Vater wollte seine Tochter nicht mehr sehen, geschweige denn in Urlaub fahren, denn sie ist ja nur noch zickig und er braucht seinen Urlaub und seine Wochenenden schließlich zur Erholung!


    Zwingen kann man niemnden... .mit den Konsequenzen muss jeder dann selber leben.


    Schlimm ist es nur, wenn Kind eigentlich wollen würde und darunter leidet!


    Und ja, die Belastung für die BET steigt dadurch immens. Aber auch da muss man leider durch und schauen wie man damit klar kommt.

  • Das tut mir leid für deine Kurze Anmida... ist schlimm sowas. :(


    Kann man denn dann wenigstens vom anderen Elternteil verlangen, dass er einen Teil der Ferienbetreuung mitbezahlt oder ist das mal wieder auch im Unterhalt enthalten?


    Dieses Jahr ist Junior nur 1 Woche ohne Betreuung, weil ich arbeiten muss aber da lass ich ihn evtl. zu meiner Schwester fahren für 3-4 Tage, danach gehts ja für uns in den Urlaub und dann hätten wir nochmal eine Woche zusammen hier zuhause.


    Bisher habe ich ihn ja nie in Ferienfreizeiten angemeldet weil er da partout nicht hinwollte aber eben sagte eine Bekannte "Wie soll er sich weiter entwickeln, wenn er immer auf einem Punkt stehen bleibt". Dies meinte sie bzgl. seiner Angst in bestehende Gruppen zu gehen. Irgendwo hat sie ja recht aber für diesen Sommer ist sicher schon alles gelaufen mit Anmeldungen etc. Soll man Kids da echt hinzwingen oder einfach warten, bis sie selbst soweit sind? Hier zuhause habe ich dann nur wieder den Kampf mit online und nicht online sein... Freunde hat er nur noch einen direkten, alles andere Bekanntschaften eben in der Schule aber mit denen macht er nichts privat.

  • [quote='Gewitterhexe','index.php?page=Thread&postID=2140803#post2140803'


    Bisher habe ich ihn ja nie in Ferienfreizeiten angemeldet weil er da partout nicht hinwollte aber eben sagte eine Bekannte "Wie soll er sich weiter entwickeln, wenn er immer auf einem Punkt stehen bleibt". Dies meinte sie bzgl. seiner Angst in bestehende Gruppen zu gehen. Irgendwo hat sie ja recht aber für diesen Sommer ist sicher schon alles gelaufen mit Anmeldungen etc. Soll man Kids da echt hinzwingen oder einfach warten, bis sie selbst soweit sind? Hier zuhause habe ich dann nur wieder den Kampf mit online und nicht online sein... Freunde hat er nur noch einen direkten, alles andere Bekanntschaften eben in der Schule aber mit denen macht er nichts privat.[/quote]
    Irgendwo hat sie ja recht aber für diesen Sommer ist sicher schon alles gelaufen mit Anmeldungen etc. Soll man Kids da echt hinzwingen oder einfach warten, bis sie se.[/quote]



    Ich habe hier so eine Kandidatin, die selbst bei einem Klassenfest vor der Schultüre umgedreht hat, weil sie 5 min zu spät dran war...
    Auf keinen Fall wäre sie da rein, es hätten sich ja alle nach ihr umgedreht und sie hätte die Aufmerksamkeit auf sich gezogen.


    Es hätte keinen Sinn gemacht, sie zu zwingen.
    In manchen Dingen brauchen sie Zeit sich zu entwickeln und es gibt eben auch Eigenbrötler.
    Vielleicht kommst Du besser weiter, wenn er selbst daran Interesse hat ( wie evt. bei der Klettergruppe) und Du ihm Brücken bauen kannst, die es ihm leichter machen.
    Unter Zwang wird er vermutlich nur noch mehr blocken!


    Du kennst Dein Kind am besten und wirst wissen, was Du ihm zumuten kannst, was zur Entwicklung beitragen könnte , oder was sich eher gegenteilig auswirkt!

    " Lebensmotto" Alle Sorgen hinaus auf`s Meer schicken und kleine Gluecksmomente sammeln, wie Muscheln am Strand

  • Man kann niemanden zwingen Zeit mir einem anderen Menschen zu verbringen. Wenn ein Elternteil nicht will, hat es keinen Sinn es zu erzwingen. Das wäre nur contra produktiv und schädlich für das Kind!


    Was aber die Aussagen betrifft, dass die Kinder (gerade Jungs wie ich immer wieder heraus höre) keinen Bock auf Papa-Zeiten haben, so finde ich, sollte man als Mutter versuchen anders zu vermitteln. Papa-Zeiten sind keine Wunschzeiten. Das sind feste Termine und da ist das Kind eben nicht zuhause, sondern beim Vater. Alles andere fände ich dem Vater, der sich kümmert und das Kind genauso liebt wie die Mutter, gegenüber echt unfair oder aber man muss zusehen, dass man das Wechsel-Modell irgendwie auf die Reihe bekommt. Ich habe viele Bekannte, die das genauso handeln. Auch wenn der Teenager mal damit ankommt, keinen Bock zu haben zum Vater am Wochenende zu gehen, weil Eltern in der Pubertät eh irgendwann nur noch peinlich und uncool sind, wird klar gestellt, dass die Papa-Zeiten nicht verhandelbar sind und das man auch vom Vater aus seine Kumpels treffen kann. Wenn dem Vater sein Kind wichtig ist, wird er ihm auch diese Verabredungen am Papa-Wochenende möglich machen, sofern nicht gerade 200 km dazwischen liegen. Ansonsten, so meine Meinung, wird der Vater ja aus dem Leben der Kinder herausgedrängt. Das fände ich unfair. Er verliert eh meist schon so viel Zeit mit den Kindern...und ich spreche hier von Vätern, die Interesse an ihren Kindern haben, nicht von denen, die sich nicht kümmern.

    LG N. :winken:
    .
    1 + 1 = 4 :love:


    - 1 wenn die Ex-Frau so ist wie sie hier bei uns ist ;(

  • Keine Ahnung. Ich würde es womöglich versuchen gerichtlich. Klingt doof auch wenn die Erfolgsaussichten praktisch rechtlich 0 sind. Aber vielleicht weckt das den Vater auf....

    Seit ich nicht mehr rauche höre ich nur noch Musik von Menschen die nicht rauchen und siehe da: mein Plattenschrank ist leer.
    Ich lese nur noch Bücher von Menschen die nicht rauchen. Eigentlich nur Kafka, denn der hatte TBC.