Wir und unsere Monster - Geschichten über Depression

Die Registrierung ist wieder eröffnet! Wir begrüßen euch recht herzlich bei uns im Forum!
  • Das habe ich gerade in den Untiefen des WWW gefunden - leider ohne Verfasserangabe. Ich stelle es trotzdem hier rein, vielleicht berührt es die eine oder andere Person so, wie es mich berührt hat.


    Mod.-Hinweis: Text entfernt wegen Verletzung des Urheberrechts. Bitte hier keine Texte einstellen, deren Urheber man nicht selbst ist oder für die man nicht die Nutzungsgenehmigung eingeholt hat. Das kann zur kostenpflichtigen Abmahnung des Forums führen und zur Strafverfolgung des Posters. Und weder das eine noch das andere wollen wir ... Volleybap

    Ich bin eine Mutter - und was ist deine Superkraft?

    Einmal editiert, zuletzt von Volleybap ()

  • Was macht man eigentlich, wenn man nicht nur selber ein Monster mit sich rumschleppt, sondern der Partner auch?
    Wenn das Partner-Monster immer wieder auftaucht, der Partner dann ständig Hilfe braucht oder Unterstützung sucht, man aber selber nicht viel mehr geben kann...


    Immer wieder das gleiche Muster, mein Schatz ist wirklich die letzten Jahre durch die Hölle gegangen und auch sehr negativ veranlagt, sehr emotional.
    Aber er kann sich absolut nicht in mich hineinversetzen, obwohl bei ihm haargenau die gleichen Schwankungen und Tiefs herrschen.


    Und dann wird bei ihm aus einem normalen Streit gerne mal das "Große Ganze, wir zweifeln mal die gesamte Partnerschaft an"...weil ER mit SEINEM Monster kämpft!!
    Weil ER Ängste hat, kriege ICH Sachen um die Ohren...
    Er würde selber gern psychologische Hilfe in Anspruch nehmen.
    Das Witzige ist, er hat dafür keine Zeit... :lgh


    Hach...eigentlich gar nicht lustig, im Gegenteil. Aber wütend sein oder das Ganze nicht so für voll nehmen fällt mir gerade deutlich leichter.
    Ich bin da gerade nicht in der Lage mich um ihn zu sorgen. Ich kann nicht ständig an ihn denken, irgendwie bin ich da gerade egoistisch. :S

    Wer sich den Gesetzen nicht fügen lernt,

    muß die Gegend verlassen, wo sie gelten.

    (Johann Wolfgang von Goethe)

  • Was macht man eigentlich, wenn man nicht nur selber ein Monster mit sich rumschleppt, sondern der Partner auch?
    Wenn das Partner-Monster immer wieder auftaucht, der Partner dann ständig Hilfe braucht oder Unterstützung sucht, man aber selber nicht viel mehr geben kann...


    Immer wieder das gleiche Muster, mein Schatz ist wirklich die letzten Jahre durch die Hölle gegangen und auch sehr negativ veranlagt, sehr emotional.


    Nele, ich mag Dich mal drücken. Meine Erfahrungen damit (ohne ein eigenes Monster gehabt zu haben) waren desaströs. Ich konnte machen und tun und war doch völlig machtlos. Wie das ist, wenn man auch noch selbst betroffen ist, mag ich mir überhaupt nicht vorstellen. Bei Euch sind die Voraussetzungen ganz andere und man kann ja eh nie eins zu eins vergleichen - ich wünsche Dir, dass Ihr einen guten Weg findet.

    LG
    CoCo



    Halt mich fern von der Weisheit, die nicht weint, von der Philosophie, die nicht lacht, und von der Größe, die sich nicht vor Kindern verneigt.


    ~ Khalil Gibran ~





  • Immer wieder das gleiche Muster, mein Schatz ist wirklich die letzten Jahre durch die Hölle gegangen und auch sehr negativ veranlagt, sehr emotional.
    Aber er kann sich absolut nicht in mich hineinversetzen, obwohl bei ihm haargenau die gleichen Schwankungen und Tiefs herrschen.


    Und dann wird bei ihm aus einem normalen Streit gerne mal das "Große Ganze, wir zweifeln mal die gesamte Partnerschaft an"...weil ER mit SEINEM Monster kämpft!!
    Weil ER Ängste hat, kriege ICH Sachen um die Ohren...
    Er würde selber gern psychologische Hilfe in Anspruch nehmen.
    Das Witzige ist, er hat dafür keine Zeit...


    Hatte er denn in der Vergangenheit schon einmal psychologische oder psychiatrische Unterstützung? Oder gibt es andere außer den zeitlichen Gründen, warum er das nicht in Anspruch nehmen kann? Ich könnte mir gut vorstellen, dass ihm das guttun könnte - warum meint er denn, keine Zeit zu haben? Das könnte ihm vielleicht helfen, sein (ungeliebtes) Monster anzunehmen und sich selbst (mehr) zu lieben - und damit tut er auch etwas für Euch und Eure Partnerschaft. Nur so ein Gedanke, vielleicht hilft er ja.

  • Ich habe zwar keine Depressionen, aber an manchen Tagen würde ich gerne alles hinschmeissen und für nichts mehr verantwortlich sein. Dann möchte ich mich selbst bemitleiden und meine Ruhe haben. Keiner meiner Feunde könnte mich verstehen. Die haben alle Familie , arbeiten Teilzeit.


    Ich bemitleide mich dann weil es mir vorkommt als wenn ich nur noch arbeite und die Kinder versorge. Das diese das als selbstverständlich sehen muss ich euch nicht erklären und es ist ja auch schon dass sie trotz Trennung unbeschwert aufwachsen können.


    Mich ärgert , dass es für mich nur dieses Leben gibt und der kV tun und lassen kann was er will. Er hat immer irgendeine Next, stellt die Kinder hinter seine Bedürfnisse. Die Kinder kennen es nicht anders und erwarten dementsprechend auch nichts anderes von ihm. Mama ist ja da. Wenn ich es mal wieder nicht zu irgendeiner Aktion in der Schule oder einen Auftriitt der Kinder schaffe , sind sie enttäuscht und beschweren sich. Vom Vater erwarten sie es gar nicht erst und strahlen wenn er sie an einem WE im Monat abholt.


    Ich weiß dass ihr das Gerühl kennt und ich weiß dass es bald wieder vorüber geht , aber in dem Moment kommt es mir vor als wenn mein Leben einfach nur Sch... ist.

  • Hallo hoffnungsvoll,


    manchmal schwinden die Kräfte und man hat Nase voll von allem...ich verstehe dich...mich plagen keine Monster. ..nur der Stress und Zeitnot.
    Bei uns ist es ähnlich mit KV (er ist in keinster Weise vorhanden ). Ich verstehe dich... weine... und bemitleide dich...du darfst das jetzt...morgen stehst wieder auf :knuddel

    Nicht auf das Leben kommt es an, sondern auf den Schwung, mit dem wir es anpacken. H. Walpole

  • Vielen Dank.
    Ich bin wie du in der Pflege unterwegs. Geteilte, schlecht geplante , unberechenbare Dienste... was erzähl ich dir !
    Wir tun es weil wir den Job gerne (?) machen und hoffen dass es in 40 Jahren auch noch halbwegs nette und soziale Menschen geben wird, die das weiterhin tun.


    Das der KV sich einfach aus der Affaire ziehen kann, paar nicht mit meiner Moral und meinem Rechtsempfinden überein. Daher wird der UHV bis 18 einigen helfen, die sich so durchs Leben kämpfen


    Es wäre auch schon wieder eine Beziehung zu haben, nur die , die ich bis jetzt getroffen habe , kommen gar nicht infrage.


    Ich wünsche dir eine gute Erholung. Schaka!

  • Hallo ihr Lieben,


    ich habe eine Weile nicht mehr hier reingeschaut, da auch ich mich gefühlt auf nicht allzu festem Boden bewegt habe die letzten Wochen...wie immer um diese Jahreszeit. Aber eine echte depressive Phase hatte ich diesen Herbst nicht und bin stolz darauf, dass ich die kritische Zeit bis jetzt ganz gut überstanden habe. :schwitz


    Ich halte mich in letzter Zeit stur daran fest, alte Projekte endlich zum Abschluss zu bringen, um mich von der großen Last des Unerledigten zu befreien.


    Momentan sind das 2 Vorhaben, die ich schon seit etwa 3 Jahren mit mir herumschleppe: Endlich einen Job zu finden, der mir genug Geld einbringt, um ohne Minus über die Runden zu kommen, und der mir außerdem das Gefühl gibt, etwas wirklich sinnvolles zu tun.
    Und endlich mein Manuskript an einen Verlag zu schicken, wofür ich es natürlich erst fertig überarbeiten muss und vor allem ein perfektes Anschreiben/Exposé formulieren muss, damit es auch beachtet und gelesen wird vom Verlag.


    Ich musste mich so zwingen, immer mal wieder in die Jobbörse zu gucken und dann eine Bewerbung zu schreiben... Ein Angstthema für mich. Aber jetzt sieht es endlich gut aus: Nächste Woche habe ich ein Vorstellungsgespräch für einen Job, der meine Wünsche erfüllt (bitte feste die Daumen drücken am Mittwoch um 10!!!) - und die Leseprobe für den Verlag (40 von 130 Seiten) ist fertig zum Ausdrucken und das Anschreiben/Exposé braucht nur noch einen Feinschliff, sodass ich auch da nächste Woche zur Tat schreiten und das Ding endlich abschicken kann. WOW.
    Um mich dafür zu belohnen und mir die Wartezeit auf Antwort vom Verlag erträglich zu machen (kann 3 Monate dauern), habe ich mir gleich ein neues Projekt ausgedacht, das auch 3 Monate dauert: Aus meinem Gartenapfelsaft der Vorjahre Apfelwein machen. Ist eigentlich ein fragwürdiges Unterfangen für jemanden, der so wenig Alkohol trinkt wie ich, aber den alten Saft trinkt eh keiner mehr in den Mengen und warum nicht mal was Neues ausprobieren.
    Und dann kann ich entweder in 3 Monaten auf mein erfolgreiches Buchprojekt anstoßen - oder mich mit meinem Apfelwein besaufen, wenn der Verlag kein Interesse hat :D


    So habe ich mich jetzt selbst ausgetrickst, um nicht wieder zu versinken in diesem "ich krieg ja eh nix auf die Reihe" - Gefühl, auch wenn das natürlich anstrengend ist und auch nur langsam voran ging, obwohl ich mich täglich selbst trete, weiter zu machen. Für andere Sachen ist da keine Energie übrig, obwohl es natürlich noch einige andere Dinge gibt, die ich mehr oder weniger dringend erledigen müsste...
    Aber immerhin bewegt sich jetzt endlich mal wieder was!



    Bei einigen von euch ist es nicht so gut gelaufen die letzten Wochen, wie ich eben gelesen habe...
    Ich hoffe, ich kann euch ein wenig ermutigen, einfach weiter eure Ziele zu verfolgen und nicht so sehr auf das zu schauen, was nicht klappt, sondern mehr auf das, was ihr schafft und leistet für euch und eure Kinder! Auch kleine Schritte bringen einen voran und auch kleine Freuden helfen, Ungerechtigkeit und Angst auszuhalten.


    Schön, dass ihr hier seid :blume

  • Mir geht es zur Zeit nicht so gut. Zuerst die beiden Examensprüfungen mit nur 1 Woche Abstand dazwischen. Und dann hatte ich mich auf 2 Tage gefreut, an denen ich zumindest vormittags NICHTS tun wollte. Leider war dann meine Kleine krank. Und wenn die krank ist, quengelt sie in einer Tour und will dauerhaften Körperkontakt. Und damit meine ich: Von 6 Uhr früh, bis 23 Uhr am Abend und nachts dann in meinem Bett Händchen halten. Nachdem sie dann Di-Do krank war, war sie immerhin Fr und Sa fit - nur um dann am Sonntag wieder krank zu werden. Und dann bis Mittwoch. Wieder gleiches Spiel.
    Meine Nerven sind am Ende, meine körperlichen Kräfte auch. Ich hab wieder überall Schmerzen und komme nicht vernünftig zur Ruhe. Meine Konzentration geht gegen 0 und ich bin sooo müde. Muss mich für alles aufraffen und zwingen... Und ich fühle mich, als würde ich auf der Stelle treten. Erschreckenderweise kann ich mich überhaupt nicht darüber freuen, dass ich meine Prüfungen beide bestanden habe.
    Menschen empfinde ich als wahnsinnig anstrengend, gleichzeitig sehne ich mich nach einem Mann an meiner Seite. Nicht als Entlastung oder Hilfe, sondern einfach für mich. Irgendjemanden, dem ICH wichtig bin.
    Hoffentlich rappel ich mich bald wieder, denn im Moment finde ich mich selbst sehr erschreckend.

    Ich bin eine Mutter - und was ist deine Superkraft?

  • Frasp, herzlichen Glückwunsch zu deinen beiden bestandenen Prüfungen!
    Ich kann mir vorstelllen, dass man danach erstmal in ein kleines Loch fällt, wenn man lange darauf hin gearbeitet, viel Energie investiert und sich verausgabt hat, und wenn dann noch andere Sachen dazu kommen wie krankes Kind und sowieso eine nicht so gute Phase...
    Ich wünsche dir, dass du dich bald erholst und dich dann auch freuen kannst!

  • Sonne, feste die Daumen gedrückt für Mittwoch. :daumen


    Frasp, herzlichen Glückwunsch zu den bestandenen Prüfungen. :blume


    Kann es sein, dass dieser Herbst es irgendwie besonders in sich hat? Ich hatte da eigentlich nie solche Probleme mit. Klar, zwischendurch mal Sonne fand ich auch immer schon schön, aber Usselwetter ist dann eben zum gemütlich machen, mit Kerzchen usw. OK - der bevorstehende Geburtstag meiner Tochter trägt jetzt nicht wirklich zu Jubelschreien bei; und eine momentan komplizierte Situation schlägt auch auf die Stimmung - aber mich haut es derzeit immer mal so weg, dass ich mir selbst staunend dabei zugucke... ;( Wechseljahreshormone? Dieser "plötzliche Herbst" nach dem bombastischen Spätsommer? Sonnenstürme? Mondphasen? :frag Wie auch immer - das darf jetzt wieder aufhören...

    LG
    CoCo



    Halt mich fern von der Weisheit, die nicht weint, von der Philosophie, die nicht lacht, und von der Größe, die sich nicht vor Kindern verneigt.


    ~ Khalil Gibran ~





  • Kann es sein, dass dieser Herbst es irgendwie besonders in sich hat? I...... Dieser "plötzliche Herbst" nach dem bombastischen Spätsommer? Sonnenstürme? Mondphasen? :frag Wie auch immer - das darf jetzt wieder aufhören...


    ...und nun ist kurz wieder Frühling....von den Themperaturen her gefühlt JA....augenscheinlich mit grau in allen Farben NEIN.
    Stimmung:
    Bäh bis Häbääähhhh.


    :strahlen fehlt

  • Hi,


    ich bin gerade über den Beitrag weiter oben gestolpert...wo indirekt gefragt wurde, ob es überhaupt ohne Depression "erlaubt" ist hier zu schreiben.


    Ich habe ja auch keine diagnostizierte oder anerkannte Depression, nehme auch keine Medikamente deswegen. Aber ich habe sicher große Parallelen und oft sehr negativ eingestelltes Verhalten.


    Von daher, ich finde jeder der sich hier wiederfindet darf auch schreiben, oder?


    Mein Monster ist zur Zeit merkwürdig, bzw. ich bin nicht extrem traurig oder ähnliches. Es sind auch keine schlimmen Sachen in dem Sinne momentan los. Weiß gerad nicht wie ich das erklären soll.


    Aber ich habe ein riesen Problem mit meiner Gesundheit, mit meinen Eß-Störungen. Ich kratze an immer mehr gesundheitlichen Problemen und statt mich denen endlich zu stellen, mache ich Vogel Strauß Taktik. Ich könnte ständig nur schlafen. Nicht, weil ich so extrem müde bin, sondern ich mich nicht aufraffen kann, und ich mich lieber verstecke. Aber mein Gesundheitszustand macht mir immer mehr Angst..Bluthochdruck, Blutzuckerwerte nah an Diabetes, erste Arthrose, allgemein Gelenkprobleme, ständig Herzrasen...


    Es gibt sicher Wege die ich einschlagen könnte, Ihr braucht mir keine Tips zu geben bezüglich Ärzten oder so. (bitte nicht böse sein, das ist jetzt nicht was ich brauche, ich möchte mich nur einfach mal wieder aussprechen, dankeschön)


    Aber ich gehe sie einfach nicht. Ich schaue mir dabei zu, wie ich meine Lebensqualität von Jahr zu Jahr verschlechtere.


    Was muß erst passieren, daß ich wach gerüttelt werde, daß ich anfange zu kämpfen...ich weiß es nicht. Ich weiß nur, daß ich Angst habe.


    Ich danke Euch fürs "Zuhören" :knuddel

    Wer sich den Gesetzen nicht fügen lernt,

    muß die Gegend verlassen, wo sie gelten.

    (Johann Wolfgang von Goethe)

  • Ich habe ja auch keine diagnostizierte oder anerkannte Depression, nehme auch keine Medikamente deswegen.


    Habe ich auch nicht. Mein "Monster" ist/war ja eine natürliche Reaktion auf einen traumatischen Schicksalsschlag...


    Von daher, ich finde jeder der sich hier wiederfindet darf auch schreiben, oder?


    Finde ich auch. :-) Und Sonne, die ja den Thread eröffnet hat, ebenfalls; wie sie anfangs ja auch schon geschrieben hatte. ;)


    Danke, dass Du die Frage nochmal gestellt hast, Nele. Daraufhin habe ich nochmal im Anfang des Threads gelesen; auch was ich da so geschrieben habe. Und ich sehe wieder, wieviel sich für mich verändert hat; und bin so unendlich dankbar, dass das


    Zitat von Sonne

    Ich glaube daran, dass du ein anderes Leben finden wirst. Eins mit einer dunklen Stelle, die wehtut, aber es wird trotzdem ein Leben sein, in dem es auch Freude und glückliche Momente gibt. Du bist doch schon auf dem Weg, oder? Ich wünsche dir, dass du dir das auch bald vorstellen und sogar glauben kannst


    inzwischen überwiegend so ist. Dass ich Menschen treffen durfte, die mir einen Weg gezeigt haben, wie das möglich wird.


    Ich :knuddel Dich mal, Nele.

    LG
    CoCo



    Halt mich fern von der Weisheit, die nicht weint, von der Philosophie, die nicht lacht, und von der Größe, die sich nicht vor Kindern verneigt.


    ~ Khalil Gibran ~





  • mit tut dieser thread auch gut.......schon soviel mut und kraft wurde mir hier gegeben.......
    und das ist toll und soll und darf jeder erfahren.......


    heute muss ich, durch akute zahnschmerzen zum zahnarzt, zu meinem kann ich grade nicht.
    ich habe sehr grosse angst, da ich sowieso schon angst hab. nicht das beste wenn man jetzt mit zahnschmerzen zu einem neuen zahnarzt muss........und man gar nicht weiss, wie die sind.


    warum krieg ich mich von der angst nicht geloest und komme nicht klar.........ich mach mir dadurch selbst das leben schwer........


    wackelige beine begleiten mich, hoffe ich heule da nacher nicht nur.......

    Kinder die geliebt werden, werden erwachsene die liebe schenken koennen.


    [font='Tahoma, Arial, Helvetica, sans-serif'] "In meinem Leben habe ich unzählige Katastrophen erlitten. Die meisten davon sind nie eingetreten."

  • Was muß erst passieren, daß ich wach gerüttelt werde, daß ich anfange zu kämpfen...ich weiß es nicht. Ich weiß nur, daß ich Angst habe.

    hm, ja, kämpfen........vielleicht ist es einfach so, dass du - ich - einfach nicht mehr kämpfen können? :hae: :kopf :ohnmacht: - weil da einfach keine Kraft mehr ist.
    Ich weiß nicht, ob ich Angst habe, wenn dann ist die wohl gaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaanz tief unten - zugedeckt von einer dicken Decke aus "Wurschtigkeit" (ein gefühltes NICHTS...und trotzdem :flenn ) (ich weiß nicht, wie ich das erklären kann ) und depressiven "Lähmungs"-ERscheinungen....ich spreche jetzt nicht von den körperlichen Erscheinungen......sondern eher, ich möchtest was machen, aber dann sitzt ich da und "träume"- bin wie weg - Gedankenkreisel pur, was noch zu machen ist, und wie und wie fang ich an und schwupps.........ist wieder eine std vorbei......wo ist die hin? ich habe mich doch gerade erst hingesetzt?..... :frag


    oder ich fange an, etwas zu tun, dann kommt was dazwischen und schwupps ist das, was ich vorher getan habe, weg......Tage später fällt es mir dann wieder ein.....


    ich stecke fest in einer Stagnation.......und das Kämpfen sollte man aufgeben, hatte ich ja mal gelernt, denn eigentlich bringt es im Moment nichts, es ist so wie es ist, das ist... zu akzeptieren ( dass ich ein menschliches Wrack bin :flenn )
    und irgendwann dann kommt was neues......aber bis man soweit ist.....ein einziger Kampf.....ist bescheuert, aber ist so......loslassen und akzeptieren für sich - nicht andere - DAS schwierigste was es überhaupt gibt. - finde ich.


    TROTZDEM habe ich es heute geschafft, hier etwas sauber zu machen.....es hat mich echt :kotz ...man räumt auf, kids nehmen alles in Beschlag und schon schaut es wieder aus , wie..... :nixwieweg mit Kids, sind eher die zwillinge gemeint, Sohnemann vergröbt sich ja mehr in seinem Zimmer und dort in den PC....
    also gebe ich mir heute mal einen :blume


    UND ALLEN ANDEREN, die einen haben wollen, gebe ich auch einen :blume :blume :blume :blume :blume :blume :blume :blume :blume

    3 Mal editiert, zuletzt von Kopf-Salat ()

  • hoffe ich heule da nacher nicht nur.......


    Huhu marzipan,


    ich kann verstehen, daß Du es gerne NICHT möchtest. Aber je mehr Du Deine wahren Emotionen aufzeigst, desto ernster kann man auf Dich auch eingehen. Spiel es also nicht runter, sag, was Du fühlst.


    Ich habe immer früher schon gesagt, ich möchte nichtmal ohne Spritze die Hand geben. :-D Da kamen dann die hübschen Damen mit den immer mega langen Wimpern (grummel....) angelaufen und haben mein Händchen gestreichelt. :rotwerd


    Generell finde ich es heutzutage immer wichtiger, wirklich sein wahres Gesicht zu zeigen. Natürlich nicht immer und jedem, aber wer fragt "Na wie gehts" sollte auch mit einer ehrlichen Antwort umgehen können!


    CoCo: Aber es ist und bleibt ein Monster, ganz egal warum es aufgetaucht ist. Ob nun krankhaft bedingt oder durch das Schicksal...Monster ist Monster!!


    Ich drück Dich zurück. :knuddel

    Wer sich den Gesetzen nicht fügen lernt,

    muß die Gegend verlassen, wo sie gelten.

    (Johann Wolfgang von Goethe)