Bitte um Daumen für Freitag

Die Registrierung ist wieder eröffnet! Wir begrüßen euch recht herzlich bei uns im Forum!
  • Hallo Foris,


    am Freitag ist das Gespräch mit dem KV und meiner Bewo-Betreuerin. Ich hab so eine Angst... Davor was er erzählen wird, davor das ich den Mund nicht aufbekomme, das mir mal wieder nicht geglaubt wird usw.....


    Er wird das ganze als Bühne für seine persönliche Show nutzen, das weiß ich jetzt schon..... :rolleyes2:


    In der letzten Zeit nutzt er jede Chance, mich fertigzumachen. Und benutzt auch Zwerg dafür.... :nawarte: Deswegen bin ich inzwischen so weit, das Wechselmodell aufzuheben. Und mit Zwerg zu meinen Freunden in den Ort zu ziehen (20km von KV entfernt).


    Bitte drückt mir alle eure Daumen für Freitag!! :bet


    Lg,bine

  • Ich drück dir die Daumen :daumen :daumen


    Und wünsche dir viel Kraft...!!!


    Ach ja, dass natürlich auch :knuddel




    Ganz liebe Grüße
    schlaubi

  • Ich drücke dir auch die Daumen :daumen:daumen:daumen:daumen:daumen:daumen:daumen:daumen

  • Ich drück Dir auch fest die Daumen :daumen
    Alles wird gut, sei stark :troest
    Du wirst die Kraft der guten Gedanken spüren ;) die bei Dir sind.


    Alles Liebe vom Einhorn

    For one human being to love another, that is perhaps the most difficult of our tasks, the ultimate test and proof, the task for wich all other tasks are nothing but preparation. ~ Rainer Maria Rilke ~

  • Drücke dir die Daumen!
    Gebe dir aber die Bedenken mit auf den weg das kV - gerade was du so über ihn schreibst, nicht begeistert sein wird wenn Du das wechselmodel aufheben willst. Warum willst du das machen, klappte doch immer gut?! Weil Kind ein Problem damit hat, oder weil kV und du nicht reden können und er dich unterbuttern will?!
    Du wirst dich immer mit kV auseinandersetzen müssen, aktiviere endlich dein Selbstbewusstsein.

  • Ich hab so eine Angst... Davor was er erzählen wird, davor das ich den Mund nicht aufbekomme, das mir mal wieder nicht geglaubt wird usw.....


    Er muss dir nichts glauben müssen. Ihr seid beide gleichberechtigte Eltern mit gleichen Rechten und dem gleichen Bestreben, euer Kind gut zu erziehen. Ihr habt nur unterschiedliche Ansichten, wie das zu funktionieren hat. Es ist wichtig, dass du dir klar machst, dass deine Erziehungsvorstellungen so viel wert sind wie seine. Du musst sie NICHT verteidigen, denn das bringt dich in die schwächere Position. Du musst sie deutlich darlegen und begründen können. Argumentiere in diesem Gespräch NICHT mit psychischer Erkrankung, drohe nicht mit Aufhebung des Wechselmodells und lass auch deine Freunde aus dem Spiel.


    Mach dir Gedanken darüber, was dir wichtig ist, das du sagen möchtest. Sortiere das nach Wichtigkeit. Lass dich nicht auf Pille-Palle und persönliche Schuldzuweisungen ein, auch wenn es schwer ist.

    Schreib das in Stichpunkten auf. Nicht auf einen Mini-Spickzettel, sondern auf einen großen. Groß genug und übersichtlich schreiben.


    Lass NICHT ihn das Thema bestimmen, dem du dann wie ein Hundchen folgen musst. Sieh das Gespräch als notwendiges Medium, DICH einzubringen! Dazu kannst du dich an deinen Zettel halten und deine Bewo (im Vorfeld!!) bitten, dir zu helfen, alle Punkte wirklich anzusprechen.


    Und wenn deine Bewo schon dabei ist: Sie ist NICHT neutral! Sie arbeitet mit dir und für dich. Das kannst du nutzen. Bitte sie, dir zu helfen, indem du ihr sagst, welche Punkte unbedingt besprochen werden sollen. Bitte sie, NICHT für dich zu sprechen, sondern dir lieber mal einen Stichpunkt zuzuwerfen, mit dem du weiterargumentieren kannst.


    Egal, wie es dir innerlich geht: Zeige nach außen eine aufrechte Haltung: Kopf hoch, Schultern nach hinten, Rücken gerade. Mach dich so groß wie möglich! Konzentriere dich auf deinen Körper, dann haben bohrende Blicke weniger Chancen dich zu treffen.


    Stell ein Glas Wasser vor dich hin. Wenn du nicht gleich eine Antwort weißt, dann trink einen Schluck. Das verschafft dir ein bisschen Zeit zum Nachdenken.

  • Du wirst nicht vor ihm fliehen können und als genau das betrachte ich deine Überlegungen zwecks Umzug!
    Du musst an dich glauben und dich stärken!! Haltet euren Sohn da raus, es ist ein Problem zwischen euch und mach dich nicht immer so klein!
    Viel Glück für das Gespräch!!

  • Wenn du mit solchen Gedanken ins Gespräch gehst, kann ich mir nicht vorstellen das es positiv für dich sein wird.
    Geh mit erhobenen Hauptes da rein und zeig ihm wo der Hammer hängt!


    eine selbsterfüllende Prophezeihung funktioniert auf beiden Seiten. Denkst du negativ, wird sie sich erfüllen
    Also denk POSITIV!


    :daumen

  • Nur Mut! Hör' auf Deine innere Stimme und verleih' dieser Ausdruck.


    Ganz auf Deine Art, so wie Du es kannst!


    Du schaffst das, wenn Du ganz Du selbst bist.


    Zitat

    "Und benutzt auch Zwerg dafür...." (Zitat JacquesMama)

    Wenn Dir danach ist, spreche auch das an. Wenn möglich sachliche Beschreibung der Situation(en) und wie das bei Dir ankommt. Deine BeWo-Betreuerin wird schon ausreichend Erfahrung haben, das Gespräch richtig einzuordnen.


    Vertraue Dir, Du schaffst den Termin schon! :daumen :daumen :daumen

    Einmal editiert, zuletzt von Kater Jack ()

  • ;) also es lief soweit ganz gut. Beide Bewo-Betreuerinnen waren dabei, meine beste Freundin saß vor der Tür. Ihr gegenüber hat er sich von seiner "besten" Seite gezeigt.
    Es ging ihm hauptsächlich um den Zustand meiner Wohnung, wobei er da auch übertrieben hat. Ich hab deutlich und klar sagen können, das Kind bei mir in besten Händen ist, das er selbstverständlich regelmäßig zu essen bekommt (auch das wurde angezweifelt!!!) und das es in dem Gespräch um keinerlei erzieherische Sachen geht.
    Ebenso hab ich das Problem mit der Musikschule nochmal angesprochen und festgestellt, das Zwerg uns da ausgespielt hat.
    Die Bewo-Betreuerinnen haben mich super unterstützt.
    Für die erzieherischen Sachen werd ich nach unserem Urlaub dann endlich einen Termin bei der Erziehungsberatungsstelle machen. Ich fand, das die Bewo-Betreuerinnen damit nix zu tun haben.