Wie viel "zocken" ist noch normal?

Die Registrierung ist wieder eröffnet! Wir begrüßen euch recht herzlich bei uns im Forum!
  • Ich finde 12 Stunden am Tag auch sehr bedenklich.


    Allerdings würde ich wohl versuchen eine andere Lösung zu finden, als ihn mit Hausarbeit "zu bestrafen".


    Vielleicht ist es möglich ihn (unter einem Vorwand) sogar mal zu einem Beratungsgespräch in einer Suchtstelle zu bewegen.
    Oder in ein Selbshilfegruppe mit betroffenen Jugendliche............


    Er ist krank und braucht Hilfe.


    Ich würde ihn in einem ersten Gespräch Hilfe in jeder Form anbieten, ihm versuchen klar zu machen daß 12 Std am Tag nicht normal sind !!!!
    Biete ihm an, ein Hobby oder n Job zu suchen, damit er merkt, man kann seine Zeit auch anders und sinnvoll gestalten.
    Außerdem würde ich ihm ruhig und sachlich mitteilen, daß der Internetzugang eingeschränkt wird.
    Er soll das nicht als Bestrafung bekommen, sondern als Hilfe.


    Ich wünsche dir viel Kraft und deinem Sohn, daß er Hilfe annehmen kann !


    Vielen Dank für diesen Tread, mein Sohn (9) spielt auch gern viel Computer und ich werde alles tun um im Vorfeld zu unterbinden, daß es ausartet.

    tanze als würde dich niemand sehen
    liebe als wäre dein Herz nie gebrochen
    singe als würde dich niemand hören
    & lebe als gäbe es keinen Morgen

  • Das ganze kommt doch ganz darauf an was er wie so zockt...
    Desweiteren ist die frage wie läuft es in der Universität... wie sind die noten... ???


    Solange er die aufgaben die ihm die TE stellt erfüllt kann sich niemand darüber beschweren er macht zu wenig ganz einfach,...


    Es ist traditionell in deutschland das problem was Pc-Spiele geschweige den Electronic-Sport betrifft.
    Eltern tolerieren es eher das ihr sohn jeden tag 4 std ins fitness Studio rennt oder jede freie minute am Auto schraubt als das er 4 stunden abends am PC sitzt.
    In Südostasien und Amerika können E-Sportler, egal ob autorennspiele, egoshooter, strategie oder sportsimulation davon leben und sind superstars...


    Ich hab selber Jahre lang World of Warcraft auf extrem niveau gespielt, (Top 10 raid weltweit), Computerspiele können auchHobby sein OHNE sucht zu sein. Wir habens uns damals STUNDEN rein über theorie unterhalten, wie man etwas in dem Spiel besser lösen könnte. Sowas läuft dann als Hobby. Sicherlich ist eine SUchtgefahr da, und sucht ist nie gut, nur gilt das überall, ob fitnessstudio pcgames, oder sonst etwas... er könnte auch jedes wochenende mit seinen freunden losziehen und sich gnadenlos zusaufen wie viele andere in dem alter...


  • Mein Gott, er ist 19 !!
    Lass ihm den Spass. Der sogenannte Ernst des Lebens wird ihn früh genug einholen.
    Beinträchtigungen Deines Lebens bzw. das anderer Bewohner des Haushalts musst Du natürlich nicht hinnehmen.


    Mein Großer ist auch 19 und momentan mitten im Abi -*Stress* :D . Bei ihm ist es exessiver Sport mit 7 Tage Training die Woche, am WE gerne auch mehrfach. Ja und? Wann hat er jemals wieder Zeit dafür. Eigentlich beneide ich Ihn ein wenig. :rotwerd


    Thema Online-Games:
    Warum ist diese Freizeitbeschäftigung nun sooo viel schlimmer als bspw. RTL2-Programmkonsum? Wer maßt sich an festzulegen was denn nun sinnvolle Freizeitbeschäftigung ist und was nicht?
    Im Übrigen, gerade Online-Gamer haben mehr Sozialkontakte als man/ frau annimmt.
    Zugegeben, ich bin selbst eifriger WOW "Zocker". Gut nicht 12h am Tag, aber trotzdem sehe ich mich genötigt mich ab und an rechtfertigen zu müssen weil ich Sonntags in Azeroth und nicht mit den normalen Männern im Stadion und in der Kneipe bin.


    Sayonara
    Musashi

    Manche Männer bemühen sich lebenslang, das Wesen einer Frau zu verstehen. Andere befassen sich mit weniger schwierigen Dingen z.B. der Relativitätstheorie. (A. Einstein)

    Einmal editiert, zuletzt von Musashi ()

  • Allerdings würde ich wohl versuchen eine andere Lösung zu finden, als ihn mit Hausarbeit "zu bestrafen".


    Ich dachtee das nicht als Bestrafung, sondern als Regeleinführung, weil der Junge scheinbar sehr viel Zeit hat.
    Ausserdem finde ich es normal, dass man zuhause mit anpackt, wenn man mit 19 noch zu Hause - als Student sehr wahrscheinlich zum Nulltarif - wohnt.


    Das ganze kommt doch ganz darauf an was er wie so zockt...


    Ich denke mal, es wird nicht Farmerama oder ähnliches sein:


    Apropos agressiv, auch während des Spiels sind die "Gespräche" mit den Mitspielern (sie sind alle über Headsets verbunden) teils laut und agressiv, was schon des öfteren zu nächtlichem Aufwachen anderer Familienmitglieder geführt hat...

    Grüsse Tani :wink



    Du bist nicht das was Du sagst, sondern das was Du tust!

  • Also ich würe mir mehr sorgen machen wenn jemand 12 stunden am Tag Famarama zockt als CoD, GW , oder WoW


    DAs es bei solchen sachen mal lauter zu sache geht ist halt auch recht normal , geh mal aufen fussball platz und schau wa sdie sich da so am kopf werfen

    *Alles Häschen und so *

    Einmal editiert, zuletzt von Zat ()

  • Ich finde das sehr bedenklich!
    Typisches Anzeichen einer solchen Sucht ist ja eben, dass die sozialen Kontakte ausbleiben.


    Vorschreiben kannst Du ihm gar nichts, er ist volljährig. Bestenfalls mit dem Stromverbrauch argumentieren, wenn er nichts zuzahlt.


    Aber sprech ihn doch mal auf deine Bedenken an. Frag ihn mal, wenn er eine Sucht abstreitet, ob er mal ein Wochenende aussetzen kann. Wenn er 2 tage auf seine Spiele verzichten kann, ohne dabei das große Zittern zu bekommen, ist ja alles OK. Kann er es nicht, wird ihn das zum Nachdenken anregen.


    Eines ist sicher: Mit Druck erreichst Du gar nichts. Gerade wenn er schon spiel- oder internetsüchtig ist.

    Sei einfach Du selbst, alle anderen gibt es schon

  • Also......
    Onlinespieler haben ohne weiteres Soziale Kontakte.
    Ich kann jetzt nur von mir sprechen. Ich spiele auch seit mehreren Jahren sehr gerne Online Games. (kein WOW) Habe dadurch auch Reallife Freunde gefunden die zwar am anderen Ende Deutschlands wohnen, aber wir treffen uns mind. 1mal Jährlich.


    Was mich viel mehr interessieren würde. Was macht er/ soll er im Haushalt machen?


    Ich denke ein 19 jähriger ist in der Lage seine Wäsche selber zu machen, ebenso kleinigkeiten im Haushalt.
    Ihm Abends das Internet ausstecken bringt nichts ausser Ärger. Er ist 19 und keine 9 mehr.
    Frage ihn einfach ob er mal 1 Wochenende aussetzen kann. Du siehst wie er reagiert.

    Einmal editiert, zuletzt von Moonshadow ()

  • Ich hab jetzt nur die ersten Posts gelesen, die anderen nur grob überflogen. Hab seit heute Morgen, als ich das Thema las, etwas nachgedacht, wie ich damit umgehen würde.


    Ich berichte aber mal aus einem Beispiel, weil hier immer wieder von "erwachsen sein" die Rede ist.
    KV ist seit Jaaaahren leidenschaftlicher WOW-Zocker. Ich habe mich lange darüber aufgeregt, inzwischens ehe ich die Sache aber etwas anders udn kann mehr akzeptieren. Er spielt täglich, 2-4 Raids die Woche. Alles musste nach seinen Spielterminen gerichtet werden. Er argumentierte immer, wenn er zb Fussball spielen würde oder an irgendwelchen Turnieren teilnehmen würde, wäre es selbstverständlicher, dass er zu den Terminen keine Zeit hätte. Da wird auch mehrmals die Woche trainiert, am Wochenende finden Spiele statt. Da hätte man sich auch weniger drüber aufgeregt.
    Aber auch hier gehts ums vorm PC hocken. Ich glaube, die meisten Eltern wollen sowas für ihr Kind nicht. PC-Spiele werden auch immer wieder als schlechte Beispiele für ALLES herangezogen.


    Ich würde das Gespräch mit dem Sohn suchen. Wieso er spielt, wieso er so ausdauernd spielt.
    Wenn er gerade Semesterferien hat und keine Verpflichtungen, finde ich es nicht schlimm, wenn er phasenweise bis Nachts zockt. Zumindest, wenn er sonst sein Leben soweit auf die reihe bekommt. Während der Vorlesungszeiten lernt, zur Uni geht und halbwegs gute Klausuren schreibt.


    Hätten meine Eltern mir mit 19 jahren das Internet abgestellt, hätte ich denen auch was erzählt :D Ich glaube aber, dass zu solchen Massnahmen nur gegriffen wird, wenn man sich als Eltern nicht anders zu helfen weiss...


    Such das gespräch mit deinem Sohnemann und finde heraus, was ihn an diesem Spiel so fesselt. Vielleicht könnt ihr eine Lösung finden, mit der ich beide zurechtkommt.

  • Vorschreiben kannst Du ihm gar nichts, er ist volljährig.


    Also ich weiss nicht, können Erwachsene, also Kinder ab 18 wirklich tun und lassen, was sie möchten, wenn sie noch zu Hause wohnen?
    Hm. Ich bin da anders aufgewachsen und ich habe das Elternhaus auch erst mit 21 verlassen.


    DAs es bei solchen sachen mal lauter zu sache geht ist halt auch recht normal


    Klar wirds lauter, es werden ja auch ganz bewusst Aggressionen ausgelöst. Beim einen mehr, beim anderen weniger.
    Und der Junge, um den es hier geht, steckt das womöglich nicht so leicht weg, wie einer Erwachsener mit 30, z.B.


    Also ich würe mir mehr sorgen machen wenn jemand 12 stunden am Tag Famarama zockt als CoD, GW , oder WoW


    Da würd ich mir auch wiederum Sorgen machen, halt andere.


    Warum ist diese Freizeitbeschäftigung nun sooo viel schlimmer als bspw. RTL2-Programmkonsum?


    Ich denke, es kommt auf das Spiel an und vor allem - wie hier - um den Umfang.
    Ansonsten find ich Animation durch den Fernseher, Play-Station oder was es nicht alles gibt von 12-14 Stunden auch sehr bedenklich.
    Wenn man das "mal" macht, sagt ja bestimmt auch keiner was. Und da würde auch keiner auf die Idee kommen, dass Sucht im Spiel sein könnte.

    Grüsse Tani :wink



    Du bist nicht das was Du sagst, sondern das was Du tust!

  • Online Rollenspiele sind nicht mit playstation oder dem guten alten Fernseher zu vergleichen. Dort hat man durchaus Kontakt zu realen Personen, und anders als in einem Forum oder Chat spricht man auch richtig mit ihnen - eben über Skype oder TS. Eine Freundin von mir hat auf diese Art übrigens ihren jetzigen Ehemann kennengelernt ;).
    Und ja, diese Spiele fressen Zeit, da kann man nicht mitten in einer Instanz ausmachen und später weitermachen wie bei Konsolenspielen oder sonstigem. Zwergenkinds Papa und ich haben manche Nacht davor verbracht, macht Zwergenkinds Papa auch heute noch wenn er die Zeit hat. Ich hab sie nicht mehr, deswegen spiel ich sowas auch nicht mehr. Der Junge hier hat sie.


    Und so wie ich das mitbekomme geht der Junge in die Uni, versackt also nicht in "wichtigen" Zeiten in dem Spiel. Er geht halt nicht mit den Kumpels saufen, find ich auch in Ordnung. (da würde ich mir mehr Sorgen machen wenn er jede Nacht unterwegs wäre).


    Klar ist: er hat Nachts leise zu sein, die Schwester braucht ihren Schlaf. Und wenn er nicht zum Essen erscheinen möchte hätte ich auch keinen Bedarf für ihn zu kochen oder extra einen Teller auf zu heben. Aber einen 19 jährigen ins Bett oder vor die Tür zum "spielen" schicken? Wie soll das gehen?


    Klar gibt es zu Hause regeln, gab es bei uns auch. Aber in meine Hobbys hab ich mir von meinen Eltern nicht reinreden lassen, auch wenn sie die "Kindisch" fanden und darüber geschimpft haben ohne Ende. Dieses kindische Hobby betreibe ich auch heute noch, und zwar mit Leuten in meinem Alter

  • Hallo :wink


    Hab mir nun mal eure ganzen Antworten durchgelesen...


    körperpflege, ok, aber das war schon vor dem zocken so

    Hm, kann man so nicht sagen, das kam so ziemlich zeitgleich auf dem Höhepunkt der Pubertät.


    Es geht hier um mind. die Hälfte eines ganzen Tages.

    Das ist eben das, was mir Sorgen macht - nicht das Spielen an sich, aber die Zeit - es ist m. E. einfach zu viel, um gesund zu sein.


    Wie sieht denn sein Alltag aus, wenn Vorlesungen sind?

    Vorlesungen waren jetzt an 4 Wochentagen, 2 mal um 9:00 und 2 mal um 11:00. Zu Hause war er dann immer jeweils ca. 4 Stunden später wieder. Und dann wird der PC eingeschaltet und läuft und läuft... sicher hat er auch Dinge für die Uni am PC gemacht, gar keine Frage, aber auch zu Uni-Zeiten kommt er locker auf 8 Stunden spielen. Und das eine oder andere Mal wurde dann auch schon mal verschlafen und die Uni fiel aus. Zum Glück nicht oft. Und an den freien Tagen --> siehe Semesterferien...


    Er könnte auch locker seine komplette Schmutzwäsche alleine regeln

    Das tut er, aber da er sehr sparsam mit seiner Kleidung umgeht *räusper* ist das eine WaMa ca. alle 4 bis 6 Wochen... auch ein leidiges Thema :rolleyes2:


    Das ganze kommt doch ganz darauf an was er wie so zockt...

    Liga der Legenden :D


    Desweiteren ist die frage wie läuft es in der Universität... wie sind die noten... ???

    Durchschnittlich, er könnte schon bissel mehr tun.


    Bei ihm ist es exessiver Sport mit 7 Tage Training die Woche, am WE gerne auch mehrfach. Ja und?

    DAS wäre mir persönlich deutlich lieber als dass der Knabe rund um die Uhr mit runtergelassenem Rolladen im muffigen Zimmer hockt...


    weil ich Sonntags in Azeroth und nicht mit den normalen Männern im Stadion und in der Kneipe bin

    Damit hätte ich doch gar kein Problem - aber jeden Tag und sooo lange... das ist was mir Sorgen macht.


    Ansonsten find ich Animation durch den Fernseher, Play-Station oder was es nicht alles gibt von 12-14 Stunden auch sehr bedenklich.

    Ja, ich auch.


    Vielleicht ist es möglich ihn (unter einem Vorwand) sogar mal zu einem Beratungsgespräch in einer Suchtstelle zu bewegen.

    Ich habe vorhin, als er gegen 15:00 Uhr zum Frühstück herauskam, nochmal mit ihm gesprochen und genau das vorgeschlagen. Habe halt erklärt, dass ich besorgt bin, dass ich ihn nicht ärgern will, aber mir das Verhalten einfach nicht gesund erscheint. Aber wie zu erwarten war, bin ich da nur auf Unverständnis gestossen.


    Er hält nichts von solchen Beratern, die seien genauso voreingenommen wie ich. Habe Thema Sport angesprochen, mal bissel ans Licht und an die Luft... Auch die Möglichkeit, die Semesterferien für einen Job zu nutzen, um z. B. was für ein eigenes Auto zusammen zu sparen (er macht demnächst den Führerschein, sponsored by Oma väterlicherseits...) aber das findet er unnötig (war auch irgendwie nur eine Wiederholung... es ist ja nicht das erste mal, dass ich versucht habe, so ein Gespräch zu führen und ihn zu anderem Verhalten zu animieren).


    Ich habe ihm vorgeschlagen, sich einen Kompromiss zu überlegen, der nicht nur seinen Bedürfnissen und Vorstellungen gerecht wird, sondern auch meine Sorgen und unser Familienleben berücksichtigt. Die abschliessende Frage war dann nur, ob es feststeht, dass ich das Internet um Mitternacht abstelle - ich sagte, vorerst auf jeden Fall, bis wir eine gute Basis gefunden haben. Da meinte er nur noch "dann steht auch fest, das ich mir eine eigene Wohnung suche" ... und fort lief er.


    Tja :frag reden und Kompromisse offensichtlich unerwünscht.


    Grüßle vom Einhorn

    For one human being to love another, that is perhaps the most difficult of our tasks, the ultimate test and proof, the task for wich all other tasks are nothing but preparation. ~ Rainer Maria Rilke ~

  • Dann würde ich ihn tatsächlich einfach mal in einer eigenen Behausung auch sein eigenes Ding machen lassen.

  • Puuh, ich weiß ja nicht was ich schlimmer finden soll. Die 12-12Std PC oder die absolut mangelnde Sozialkompetenz bzw. Verantwortungsbewußtsein.


    Sorry, der junge Mann ist 19 und will ja schon, ach so erwachsen, sein. Internet kostet Geld. Strom auch. Der gute Junge lebt ABSOLUT in Hotel Mama. Wer zocken will, solls bezahlen.


    Einhorn, du schreibst von Krankengeld und ALG I. D.h. viel geld hast du nicht und du musst Haushalten, oder? Ich würde dem Jungen, der ja studiert und deshalb ja nicht auf den Kopf gefallen ist, mal vorrechnen, was seine Zockerei im Monat so kosten. Er soll sich beteiligen, arbeiten gehen, wie so viele Studenten es machen. Das BaFög läuft auch aus. Leg ihm da, das die Zockerei im Monat so und sowie Geld kostet. Soll er zahlen. Wenn er dann meint er will ausziehen, würd ich ihn mal gucken lassen was DAS kostet. Mit Mietkosten, Nahrung, Internet, Strom...


    Verstehe garnicht, warum er nicht eh was zum klammen Familiengeldbeutel beisteuert. Wenn er ein paar Stunden kellnert oder komisioniert oder sowas, dann hat sich das mit seiner Zockerei eh von alleine eingeschränkt.


    Ich würde da keine Kompromisse mehr machen. Du tust dir und dem Jungen keinen Gefallen. Irgendwann wird er auf eigenen Beinen stehen müssen.

  • Hallo :wink


    Verstehe garnicht, warum er nicht eh was zum klammen Familiengeldbeutel beisteuert

    Doch doch - das tut er. Aber halt vom Bafög und nicht "erarbeitet". Er ist sehr genügsam, stellt keine großartigen Ansprüche. Bafög gibt es nur noch dieses Semester, was dann kommt, weiss ich noch nicht - entweder Unterhalt vom KV oder er muss dann arbeiten... darum muss er sich dann kümmern - bzw. schon im Vorfeld, damit es bis dahin geklärt ist. Und sicherlich wenn er sich eine eigene Wohnung nehmen will.


    Wäre alles in Ordnung, wenn nur die viele Spielerei nicht wäre.... :( aber immer im dunkeln Müffelzimmer am Bildschirm, das kann nur ungesund sein.


    Grüßle vom Einhorn

    For one human being to love another, that is perhaps the most difficult of our tasks, the ultimate test and proof, the task for wich all other tasks are nothing but preparation. ~ Rainer Maria Rilke ~

  • Naja aber genau das ist doch wirklich seine Sache ...
    ich sehe onlinespiel zum teil durchaus kritisch .... aber ich finde dunkelmuffelzimmer rumhängen ist halt kein Argument

  • Verzockt er denn auch "richtige Geldeinsätze" oder allgem. Spielekram? Dauerbeschallung per Medium sind ja heute nicht unüblich. Letztens erzähle mir Kollege (Sohn im selben Alter) war jeden Abend in den Ferien betrunken. Na, ja..auch übel. Wenn er ausziehen würde, auch nicht anders. Gibt es denn sonst noch (wenige) Kontakte zur Aussenwelt? Schande, stelle gerade selber fest, hocke hier ja auch ein paar Stunden rum. Wäre ich ohne Arbeit, vielleicht permanent? Grübel..

  • LoL ist nen sogenatest F2P spiel welches zunächst ersteinmal kostenlos ist , aber zusatzinhalte aber gekauft werden könnnen einige spieler lassen da schon mal durch aus 3 stellige beträge im Monat.
    nur zur erklärung

  • Ich denke mir in diesem Alter ist sehr schwierig, den Kindern noch großartige Vorschriften zu machen. Denn sie machen es doch so, wie sie es für richtig halten. Wir können zwar unsere Bedenken äußern, aber ich denke mir mit Stecker ziehen und Verbieten wie bei einem 10jährigen machen würde, geht es gar nicht. Klar sind sie noch sehr jung (mit 19) aber Hand aufs Herz. Haben wir nicht alle das gemacht, das wir für richtig gehalten haben in diesem Alter? Also ich schon. Ich habe mich auch erwachsen gefühlt. Heute weiß ich selber, dass ich nicht erwachsen war.

  • Ich finde, das man ihm schon deutlich machen sollte, das sein Einsatz für sein Studium schon zu wünschen übrig läßt.


    Das hier:



    Zitat von »Rohezal«
    Desweiteren ist die frage wie läuft es in der Universität... wie sind die noten... ???


    Durchschnittlich, er könnte schon bissel mehr tun.


    Passt nämlich nicht zu diesem Kommentar:


    Bafög gibt es noch bis August, dann ist vorbei, weil die Regelstudienzeit dann um ist. Er wird aber noch 2 Semester länger fürs Grundstudium brauchen.


    Bei mir entsteht der Eindruck: dafür, das er sowiso nur die Hälfte der regulären Vorlesungen besucht, sind die Noten da dann auch noch schlecht.


    Was aber kein Wunder ist, wenn man nur "nebenbei" 16 Stunden die Woche studiert... das entnehme ich deiner Aufstellung mit 4 Tage a 4 Stunden. Ich hab damals in meinem Studium immer 24-30 Vorlesungsstunden pro Woche besucht und nochmal 10-20 Stunden für Übungen und Vorbereitungen - das ist eigentlich ein Vollzeitjob wenn man in der Regelstudienzeit fertig werden will.


    Das mit dem Ausziehen - da soll er doch mal recherchieren.. ich glaube kaum, das du fähig bist Unterhalt zu bezahlen, und Sozialleistungen stehen ihm als Student ausserhalb der Regelstudienzeit auch nicht zu... entweder nimmt er das von dir zur Verfügung gestellte Zimmer oder pennt auf der Straße.

  • Wovon lebt er?
    Wie finanziert er sein Studium?
    Erledigt er die notwendigen Seminare und Scheine?


    Ansonsten-
    er hat Ferien :frag
    wenn er "es nicht nötig" hat, Geld zu verdienen, so what? :brille


    Bedenklich fände ich es, wenn er auch ausserhalb seiner freien Zeit so viel zockt, bzw. über einen längeren Zeitraum-

    Lieber Gruss


    Luchsie


    Dein Denken kann aus der Hölle einen Himmel und aus dem Himmel eine Hölle machen.


    Wem genug zu wenig ist, dem ist nichts genug. (Epikur)