Beiträge von Alessandria

Die Registrierung ist wieder eröffnet! Wir begrüßen euch recht herzlich bei uns im Forum!

    In der Tat setze ich einen 3jährigen nicht mit Bauklötzen vor den TV :D Er interessiert sich nämlich für beides nicht (mehr) ;)
    Aber was willst du mir damit sagen? Dass ich überengagiert bin und das Kind mit Wissen vollstopfe? Keienswegs. Ich fördere das Kind nahc seinen Interessen und Bedürfnissen. Wir machen Dinge, die andere Eltern auch mit ihren Kindern machen. Wir gehen auf Spielplätze, Fahren Laufrad, gehen spazieren, Bauen mit Lego, spielen mit Playmobil, Malen, Basteln, was man halt so macht. Und ja, wir schauen uns auch mal Bücher an, wenn er sich eins aus seinem Zimmer holt udn es ansehen möchte. Wir üben weder Lesen noch Schreiben, wir üben keine zahlen oder Buchstaben und er wird nicht in Kurse gesteckt, wo er "Lernen" soll.


    Durchaus gibt es einige Parallelen zu diversen Strörungen. Wir haben manches ärztlich abklären lassen, anderes halte ich nicht für nötig. genausowenig halte ich es für nötig und sinnvoll, ein 3jähriges Kind einem IQ-Test zu unterziehen. Das spielt jetzt noch garkeine wirkliche Rolle, ob er nun tatsächlich HB ist, höher begabt oder einen Durchschnitts-IQ hat.


    Woran machst du denn Störungen der (Selbst-)Wahrnehmung bei meinem Sohn fest?

    Gut, möchte ich mal sagen.
    Er beschäftigt sich nach wie vor mit Dingen, die über sein Alter hinaus sind und er interessiert sich auch für eher altersuntypische Dinge. In der KiTa wird er - soweit möglich - weiter gefördert und in Gruppenaktivitäten mit Älteren integriert. Dort fängt er inzwischen an, Schach zu spielen, darf an Experimenten für die Vorschulkinder teilnehmen. An sich ist er sehr kreativ und hat nun Möglichkeiten dies auszuleben.
    Dennoch gibts zu Hause immer mal wieder Schwierigkeiten mit seinen Aggressionen. Die lässt er aber nur noch wenig an sich selbst aus. Dafür schreit er uns an und beshcimpft uns. Da müssen wir gerade einen Weg finden, mit umzugehen. Aber er ist verständiger geworden und wir können über verschiedene Dinge sprechen und Kompromisse finden. Das war "damals" ja kaum möglich.

    Naja, in manchen Bereichen ist er schon weiter als andere in seinem Alter. Wobei das natürlich noch nicht allein auf eine HB zurückzuführen ist.
    Die Erklärungen waren für mich jedoch schlüssig und wenn man ihn fordert bzw. je mehr man ihn fordert, desto weniger aggressiv wird er.
    Aber wie gesagt, ich warte jetzt erstmal mit der Entwicklung ab, testen lassen werde ich ihn dieses Jahr noch nicht (kann man wohl ab 3 Jahren). Und wieso sollte ich zu einem Kinderpsychologen gehen? Die eine Dame von der Clearingstelle war Psychologin, die andere Ärztin und vorher hatte ich mit Heilpädagogen und Therapeuten zu tun. Aufs Kind haben also schon ein paar Berufsgruppen draufgeschaut.

    Ich möchte nochmal ein (abschliessendes) Update schreiben.


    Nachdem wir mehrere termine bei der Frühförderung hatten, kam abschliessend beim Clearingtermin heraus, dass Sohni keine Förderung aufgrund einer Störung/Behinderung benötige. Stattdessen wäre er wahrscheinlich hochbegabt, auf jeden Fall aber höher begabt. Er hätte früh gelernt, die Aufmerksamkeit auf sich zu ziehen, indem er sich verletzt und er hätte für sich keine andere Ausdrucksmöglichkeit gefunden, um Langeweile auszudrücken.
    Inzwischen kann er sagen, dass ihm langweilig ist, wenn man ihn fragt. Er wird auch nach wie vor aggressiv, wenn ihm langweilig wird. Er lässt sich idR aber auch wieder ablenken. Solange er gut beschäftigt ist und er viele Reize von Aussen bekommt, verhält er sich relativ "normal".
    Als ich das Ergebnis bei der KiTa-Leitung erwähnte, lachte sie und meinte sofort, das hätte sie sich schon gedacht. Sie hätten schon mehrere HBs gehabt und die wären alle ähnlich gewesen.


    Nun warte ich erstmal ab, was sich in den nächsten Monaten/Jahren tut, ob sich sein "Vorsprung" legt und er sich altersentsprechend entwickelt oder eben nicht.

    Hallo,


    mein Sohn wacht mit seinen 2 1/2 Jahren auch noch mehrfach jede Nacht auf. Er weint auch sofort los, aber es ist deutlich besser geworden. Als er noch kleiner war, hat er sofort geschrien wie am Spiess und es hat lange gedauert, bis er sich beruhigen liess. Inzwischen geht es nur noch darum, zu kontrollieren, ob ich noch da bin, zu kuscheln oder er friert oder hat Durst. Er schläft allerdings schon immer bei mir im Bett und so kommen wir beide recht schnell wieder in den Schlaf. Ich hätte keine Lust, jede Nacht mehrmals aufzustehen, um ins Kinderzimmer zu gehen.


    Ich kann mir vorstellen, dass es sich bei euch auch um ein Nähebedürfnis geht, was gestillt werden will. Bei uns ist Sohnis "Kontrolle" auch mehr geworden, seitdem er in die KiTa geht.

    Sohni hatte heute seine Diagnostik. Die Dame hat den ET 6-6-Test gemacht sowie die Münchner funktionelle Entwicklungsdiagnostik für das Alter von 30-36 Monate. Sie hat den Test nicht direkt ausgewertet, das macht sie ohne uns und wir haben für Freitag einen Telefontermin vereinbart.
    Ich persönlich fand die beiden Tests jetzt so lala. Manche Dinge konnte Sohni wirklich gut, andere garnicht und er war zum Schluss garnicht mehr richtig bei der Sache und konnte die simpelsten Fragen nicht mehr beantworten.
    Er hat sonst auch oft die Fragestellung nicht verstanden. Zb "Gib mir mal alle grossen Kugeln." Sohni gibt ihr alle Kugeln. Sie hat die Fragen sonst eher allgemein gestellt und Sohni vorher kaum etwas erklärt. Ich weiss, dass er viele andere Dinge beantworten bzw. ausführen könnte, wenn die Fragestellung und Vorbereitung anders gewesen wäre. Aber ich denke, das war bewusst so gemacht. Er hat halt bei der Hälfte der Frage nicht mehr richtig zugehört und dann was anderes ausgeführt. Das fand ich jetzt sehr auffällig. Zu Hause gehen wir anders damit um, gehen erstmal die Bilderkarten durch, was drauf zu sehen ist und sortieren dann zu zb. Dort sollte er sofort zuordnen.
    Ansonsten fängt er Bälle fast garnicht auf. Wenn man ihm einen Ball zuwirft und er ihn fangen soll, steht er nur da mit hängenden Armen und bekommt den Ball dann halt ab.
    Anschliessend musste ich noch einen Fragebogen ausfüllen, ob er Rollenspiele spielt, Ampelzeichen befolgt, Dreirad fahren kann, mit der Schere auf einem Strich schneiden usw.


    Sie sieht so jetzt (vor Auswertung der Tests) zumindest nicht den Bedarf einer Einzelförderung, sieht aber schon eine verstörte Wahrnehmung. Sie würde uns so jetzt 6-12 Gruppenstunden Motopädie empfehlen.

    Wir waren heute bei der Frühförderung. Die Dame hat ähnliches gesagt wie die Heilpädagogin, dass KISS-Kinder oft Regulationsstörungen haben. Zu den Wahrnehmungsstörungen hat sie direkt nichts gesagt, sie wolle sich aber den Bericht in Ruhe durchlesen. Sprachlich fand sie ihn jetzt auch etwas zurück, ist darauf aber nicht weiter eingegangen. Meinte nur, dass das evtl. auch mit dem KISS und der Wahrnehmung zu tun haben könnte. Sie hat vielmehr die Trotzphase angesprochen und dass Sohni in seiner Entwicklung sehr weit sei (Motorik/Zusammenhänge). Und dass es wohl oft so sei, dass bei kindern, die in ihrer Entwicklung sehr weit sind, die Trotzphase deutlich früher und heftiger ausfällt, dass diese Kinder zudem sehr sensibel auf ihre Umwelt reagieren.
    Sie hat vorgeschlagen, die Münchner Funktionelle Entwicklungsdiagnostik durchzuführen (anstatt des ET 6-6 Tests, wie die Heilpädagogin vorschlug), sie möchte testen, welchem Alter Sohnis Entwicklung tatsächlich entspricht.
    Ich bin gespannt, der Termin ist auch schon nächste Woche.
    Ansonsten schlug sie vor, erstmal 12 Stunden Förderung zu beantragen, um zu schauen, in welchen Bereichen Sohni gefördert werden muss. Sie könne jetzt durch den ersten Termin noch nicht sagen, in welche Richtung das gehen wird (ob eher motorisch oder sprachlich).

    Ob es ihm geschadet hat, weiss ioch nicht. Ich denke, um das zu beurteilen, ist noch nicht genug Zeit vergangen. Ich weiss aber für mich, dass ich das so nicht nochmal tun würde. Gerade nicht bei einem so sensiblen Kind.
    Aber er fragt schon eine Weile nicht mehr nach dem Schnuller und er schläft auch ohne ein.
    Aktuell ist er sehr gewaltätig, ich denke aber nicht, dass das am fehlenden Schnuller liegt.

    Hier kann man nicht direkt mit dem SB sprechen, die geben auch nur die Hotline im Briefkopf an. Und dann bekommt man idR einen Termin zugeschickt, wo man dann sein Anliegen klären kann.
    Ich kann also auch nur bei der Hotline anrufen udn fragen, wie ich mich am besten verhalten soll. Aber da sitzt dann jemand vom anderen Ende Deutschlands am Telefon und weiss auch nicht, wie es genau hier gehandhabt wird.

    Hallo,
    ich bin mir unsicher, ob ich in unserem Fall dem JC etwas melden muss.


    Mein Bewilligungszeitraum endet zum 30.6. und der Einzug in die neue Wohnung läuft offiziell ab 1.7.
    Da ich mit meinem Freund zusammenziehe, fällt laut Onlinerechner das ALG2 komplett weg. (Oder wird das dann irgendwie anders berechnet und ich hab einen Denkfehler?)
    Eigentlich dürfte sich der Bezug doch sowieso erledigt haben, wenn ich keinen neuen Antrag stelle, oder wie verhält sich das? Muss ich da trotzdem eine Änderung ans JC weitergeben? Berechnen die dann automatisch unser Gesamteinkommen neu oder genügt denen eine Änderungsmitteilung, dass Sohni und ich nun mit jemandem zusammenziehen?


    Gibts da sonst noch irgendwas zu beachten?
    Laufen die Arbeitsvermittlungen trotzdem weiter? Ich frage wegen der Übernahme der Bewerbungskosten; oder muss ich den Antrag noch im Juni abgeben?

    Er hat ein paarmal noch nach seinem Schnuller gefragt, Abends beim Schlafengehen und wenn er sich arg wehgetan hat. Aber seit einigen Tagen ist keine Rede mehr vom Schnuller. Dafür ist er jetzt noch anhänglicher.

    Das JC hat meinen veränderten Heizkostenabschlag so akzeptiert. habe heute die Neuberechnung ab April bekommen. Dabei ist allerdings meine Gutschrift nirgends vermerkt/berücksichtigt worden. Ob das noch kommt? Dann würde ich ja für zb Mai nochmal eine Neuberechnung bekommen. Machen die sich da soviel Arbeit? Mein neuer Bescheid geht nun von April bis Juni. Den Gas-Abschlag wollen sie mir in den nächsten Tagen für April aufs Konto überweisen.

    Ich würde abwägen, wie wichtig mir der Platz in der Wohnung ist. Und wenn es sich ggfls. nur um 2-3 Jahre handelt, die es mit ergänzender Hilfe zu überbrücken gilt, würde ich vermutlich dort einziehen.
    Ich bin aber auch jemand, der Platz beim Wohnen braucht, ich werde eingeengt in einer kleinen Wohnung ganz schnell unglücklich.


    Und ihr habt immerhin die Möglichkeit der Terrassen- und Gartennutzung. Das wäre mir wiederum auch wichtig. da würde ich die Kellerzimmer in Kauf nehmen.

    Ich bin überrascht, wie der gestrige Abend verlief.
    Ich hzatte Sohni einen Suki-Bagger gekauft, schön verpackt in sein Bett gelegt. Ein Schnullerfeebuch hab ich auch gekauft. Als er das Geschenk sah, meinte er, es sei ein Geschenk von Oma. Ja, er war sich da sehr sicher. Ich erklärte ihm, dass ihm das Geschenk die Schnullerfee vorbeigebracht hätte, weil er die Nacht ohne Schnuller geschlafen hatte. Nein, der Bagger sei von Oma. Oma würde ihm auch seine Schnuller wiedergeben. Ich hab dann gesagt, dann müsse er Oma fragen, wenn er sie das nächste Mal sieht. Das Einschlafen dauerte laaaange... über 2,5 Stunden lag ich mit ihm im Bett, hab die Schnullerfeegeschichte und andere vorgelesen, er hat sich von einer Seite zur anderen gewälzt. nach dem Schnuller hat er ein paarnal gefragt, er hat aber nicht geweint. Ich hab dann egsagt, dass er die letzte Nacht so toll ohne Schnuller egschlafen hat und dass ich das ganz toll fand, weil er ja shcon ein großer Junge ist. Irgendwann schlief er dann ganz eng an mich gekuschelt ein und bis heute früh durch.

    Und dann mußt Du das in einem Zeitraum beginnen, in dem DU DICH auch fit genug fühlst, das durchzuhalten. Vielleicht wenn Du Urlaub, paar Tage frei hast oder so.


    Ich bin grad wegen einer Mittelohrentzündung krankgeschrieben :D Den Ohren tut das geschrei nicht gut, aber ich kann den Tag zumindest ohne Arbeitsstress gestalten. Von daher hab ich auch für mich keinen Druck, dass es abends zu spät wird, weil das Kind ohne Schnuller nicht einschlafen will oder sowas.


    Ich hab vorhin unterm bett noch 2 Stück gefunden. Hab shcon überlegt, einen da wieder hinzulegen, Sohni wird den sicherlich heute dort finden. Und dann könnte dieser vielleicht mit seiner aktiven Hilfe weggebracht werden. Ich befürchte aber, dass das nichts wird, er ihn nicht hergibt und ich ihm den dann womöglich aus der Hand reissen muss. Das ist dann ja noch unschöner für ihn, denke ich.


    Das Spielzeug wollte ich heute sowieso noch besorgen, ich hatte ihm gestern Abend ja schon versprochen, dass die Schnullerfee ihm ein Geschenk bringen wird.