ADS /ADHS! Modekrankeit ??

Die Registrierung ist wieder eröffnet! Wir begrüßen euch recht herzlich bei uns im Forum!
  • Meine Ex hat wieder was neues gefunden um ihre eigentliche Überforderung medizinisch zu begründen. Eigentlich geht das schon seit Jahren so, aber ich hab aufgehört mich damit zu beschäftigen, wei es nur Nerven kostet und zu keinem Ergeniss führt.


    Gestern war ich kurz bei meiner Kleinen. Kaffee getrunken, ein wenig bla bla u.s.w. ! Dann sollte meine Tochter ihr Zimmer aufräumern. Bin mit hoch gegangen und ich sah wie sie in ihre Tasche packte und ein Döschen mit weißen MINI-Kugel in der Hand hatte. Sie zählte 10 Stück ab und nahm sie ein. Als ich fragte was das ist, sagte sie Tabletten. Die würden ihr helfen sich zu konzentrieren um ihr Zimmer aufräumern zu können... :wow!


    Bin runter und Mutter angesprochen. Sie meinte dann das sie beim Arzt gewesen wäre und er ADHS diagnostiziert hätte!!! Bekannt war mir der Begriff, aber nicht die Art der Untersuchung....! Beim Kinderarzt ADHS??? Ist das wie Grippe oder Masern zu erkennen?


    Wollte dann wissen was das für Pillen sind (Name u.s.w.) ! Und siehe da! Frei erhältliches Medikament für ein paar Euro Namens "Zappelin" !


    Meine Tochter ist schon ein lebendiges Kind, aber sicher nicht krank. Sie dreht auf, hat ihre Ruhephasen und in der Schule ist sie guter Durschschnitt. Es gibt eben Lieblingsfächer und weniger liebe Fächer.
    Agressivitätspotenzial hat sie kaum, neigt zwar bei Kissenschlachten zu übertreiben, aber ich finde das es sich in einem gesunden Rahmen bewegt.


    Gespräche mit Muttern haben erwartungsgemäß nichts gebracht und sie hat mich dann vor die Tür gesetzt weil ich ja eine leichte Grippe habe und sie es sich nicht leisten kann, zwei kranke Kinder zu haben.


    Hab dann weitere Informationen eingeholt wegen Untersuchungen, Diagnosen u.s.w. ! Weiß derzeit nur das man sowas nur über einen längeren Zeitraum mit stationärer Behandlung diagnostizieren kann.
    Hab was von einem SPZ gehört! Alle, die ich bisher gefragt habe, halten ADS/ADHS derzeit als Modekrankheit und das Netz tendiert auch dahin!


    Wer von euch hat damit Erfahrungen oder kennt anerkannte Stellen für sowas?


    Hab nähmlich keine Lust das meine Tochter die Abhängigkeit schon mit 10 Jahren lernt!

  • Zappelin kannste ruhig geben,die bringen nix.Die sind nur teuer,und dann müßen sie helfen >im kopf< .Es ist ein Hömöopathisches Mittel das nicht abhängig macht,es soll helfen daß sich die Kinder nicht so schnell ablenken lassen.Gibts Rezeptfrei in Apotheken.


    Beim meinem großen wurde zweimal unabhängig voneinander ADS diagnostiziert.Aber ich habe mich dagegen gewehrt ihm diese Medikamente zu geben,nur damit meine EX ihre liebe ruhe hat,und die Kinder nur noch stumm in der Zimmerecke sitzen und alles machen was man ihnen sagt,ohne eigener willen.
    Die Diagnose wurde gestellt weil er immer auf seine Brüder losgegangen ist und reingeschlagen hat wie wild.Tja und das einfachste ist dann halt man gibt ihnen ein paar pillen die den eigenen willen ausschalten.
    Nach der Trennung wurde auf einmal alles anders:Ich habe ihm zugehört,klare regeln geschaffen und ihn auch mal in den Arm genommen.Das war alles was ihm fehlte.
    Bestes mittel: klare Regeln,konsequente einhaltung der Strafen,schmusen und viel miteinander machen.


    Ich will hier keineswegs sagen,daß es die Krankheit nicht gibt oder geben wird,aber ich denke die diagnostik ist schwierig.
    ADHS Kinder habe ich schon erlebt,und das ist dann brutal.


    .

  • @breisgauer & grünschnabel,


    Zappelin ist mir mittlerweile schon als Homö-Mittel bekannt, aber ich halt davon überhaupt nichts und über einen längeren Zeitraum schon garnicht. Wo soll das denn hinführen, wenn meine Tochter nur noch bestimmte Sachen macht, die in ihrem Köpfchen Tabletten erfordern?
    Ich nenn das pyschologische Abhängigkeit einer 10-jährigen...!!!!!!


    Breisgauer, ich kenn diese Unterschiede wenn sie bei mir ist. Egal ob Hausaufgaben, Übungsfächer o.a., alles geht im normalen Rahmen über die Bühne. Aber im Alltag scheint das Gehirn anders zu laufen. Meine braucht einfach Ruhe für die Arbeit und nicht die 6 jahre jüngere Schwester im Nacken.


    Ich dreh am Rad wenn ich an Rittalin und Mediknit denke, nur weil Kind nicht funktioniert wie man will!!!!

    Einmal editiert, zuletzt von User1 ()

  • Hallo Meziel,


    das ADS oder ADHS für eine Modekrankheit halten liegt wohl auch daran, das diese "Diagnose" in vielen Fällen mit ähnlich gelagerter Problematik vollkommen unsinnigerweise fälschlich herhalten muß.


    Die Diagnose muß nicht zwingend stationär erfolgen.Das kann auch ein Kinderpsychologe sein der das in mehreren Sitzungen feststellt- oder auch nicht. Ob der Kinderarzt das auch kann weiß ich nicht, da ich von vorneherein gleich zu besagtem Kinderpsychologen gegangen bin.


    Das Zappelin das dein Tochter bekommt ist ein Homöopathisches Mittel zur Konzetrationsförderung und mit den echten "Hämmern" wie Ritalin oder Medikinet(die nebenbeigesagt niemals freiverkäuflich wären, da sie unter das Drogenschutzgesetz fallen) etc. nicht zu vergleichen.


    Niedriges Aggressionspotential muß grade bei Mädchen ADS/ADHS nicht zwangsläufig ausschließen.Die sind dann häufig eher kleine Träumerle.Normalerweise ist die Konzentrationsspanne eines/r Ertstklässlers/in ca 10-15 min. .Mit der Zeit steigert sich das dann, bis die Kurzen die vollen 45min. Schulstunde durchhalten. Bei ADS/ADHS ist das nicht der Fall da bleibts irgendwann stehen oder wird sogar noch weniger.
    Will sagen die Problematik wächst in dem Fall mit dem Alter des Kindes.
    Das kann dann in manchen Fällen sogar soweit kommen, das die Kiddies nach ein paar Jahren Frust ,gegen den sie selbst nichts tun können, so davon überzeut sind nichts gebacken zu kriegen, das sich das bis zu ernstgemeinten Selbstmorddrohungen steigert.


    Ob man die Sache mit Medikamenten oder Therpie angehen soll, da gehen die Meinungen meilenweit auseinander.In jedem Fall würde ich nichts in Richtung Medikamente machen, solange nicht ein Arzt der was davon versteht (hauptberuflich) und dem zu vertrauen ist eine bombensichere Diagnose gestellt hat.
    Ich hoffe,das hilft dir
    Gruß Perle

    Oh Herr schenk mir die Kraft Dinge hinzunehmen, die ich nicht ändern kann; den Mut Dinge zu ändern, die ich ändern kann-und zeig mir einen Weg, die Leichen all derer verschwinden zu lassen, die ich heute umbringen musste weil sie mich nervten.

  • Leider sind die Kinderärzte da wirklich nen bissl schnell mit der Diagnose... weil mein Sohn bei der letzten U-Untersuchung vor lauter Langeweile nicht still sitzen konnte und dann total aufdrehte war mein Kinderarzt der Meinung er hätte ganz sicher ADHS -.-


    Ich war mit meinem Sohn 4 Monate in Reha wegen seiner Krankheit durch die er gelähmt war. Durch die Lähmung hat er eine Aufmerksamkeits-Störung bekommen. Die ist zwar ganz schön heftig und alles sieht nach ADHS aus, aber es ist keines... jedenfalls laut den Psychologen dort, die sich mit seiner Krankheit wirklich auskennen. Sie haben mir ganz klar gesagt das diese Störung auf keinen Fall mit Medikamenten zu behandeln sei, weil sie eine Ursache hat.


    Mein Kinderarzt ist da anderer Meinung und hat mir schonmal Nahe gelegt das ich mich früher oder später mit Ritalin auseinander setzen müsste.


    Hab ich gleich abgeblockt! Ich glaub doch Experten mehr... vor allem wenn die noch meiner Meinung sind *g* Haben mir einige Tips gegeben wie ich auch so etwas für seine Aufmerksamkeit tun kann, ohne ihn mit Medikamenten zu betäuben.


    Aber die Erfahrung mit meinem Kinderarzt zeigt mir schon, wie schnell so ne Diagnose in den Augen des Arztes steht und wie schnell sie die Medikamente ansprechen.

    Geld verdirbt nicht den Charakter, sondern bringt das wahre Gesicht zum Vorschein.

    Einmal editiert, zuletzt von Nanuka ()

  • Ein normaler Kinderarzt kann ADHS überhaupt nicht einwandfrei diagnostizieren.


    Ein verantwortungsvoller Arzt wird das Kind an einen Psychologen überweisen, der das Kind einigen Tests unterzieht und einen weiteren Kollegen heranzieht, falls nötig.
    Kein verantwortungsvoller Arzt wird leichtfertig Medikamente verschreiben.


    Ist deine Ex vielleicht geltungssüchtig? Braucht sie etwas, womit sie bei anderen auftrumpfen kann?
    Ja, ADHS zu haben ist irgendwie modern. Vieles an Fehlverhalten wird damit entschuldigt.


    Wenn du das gemeinsame Sorgerecht hast, kannst du vom Arzt Auskunft verlangen und gegen die sinnlose Medischluckerei vorgehen.
    Ansonsten... :frag


    Die Mutter tut ihrem Kind jedenfalls keinen Gefallen mit ihrem Verhalten.

    I am a bear of very little brain, and long words bother me. (Winnie-the-Pooh)


    Ein Leben ohne Bücher ist nicht lebenswert. (Erasmus von Rotterdam)

  • Ich wäre auch sauer an deiner Stelle, meziel. Medikamente zum Ruhigstellen, das sollte nur nach ausgiebiger und fachärztlicher Diagnostik geschehen und nicht mal fix beim Kinderarzt. Und da ist es auch fast egal, ob es sich um Kügelchen handelt oder nicht, das Kind lernt, dass es was einwerfen muss, weil es sonst seiner Mutter nicht genügt. Da können sich ganz schön brisante Angewohnheiten draus entwickeln


    Ich bin davon überzeugt, dass es AD(H)S gibt, aber es ist sicher seltener als man denkt und vor allem sollte es von Spezialisten behandelt werden. Und jede Behandlung setzt voraus, dass es einen Leidensdruck gibt. Wenn das Kind aber überall gut zurecht kommt (Schule, Elternhaus, Sportvereine etc.), dann ist ja eher die Frage, ob die Mutter die falschen Erwartungen an ihr Kind stellt.

  • Gut,dann bin ich doch nicht der Typ,der sich weigert zu verstehen das seine Tochter krank ist (so einen Schwachsinn muss man sich dann nämlich anhören)!


    Ich bin auch der Überzeugung das ein normaler Kinderarzt sowas niemals diagnostizieren kann! Aber das geht ihr nicht in ihren Kopf! Ärzte sind doch eben Ärzte hört man da..... :nudelholz !


    Klar, meine Tochter ist kein Engel, aber ist ja auch kein Wunder. Erst trennen sich Mama und Papa, führen einen kleinen Krieg und dann muss sie Mama auch noch mit ner Schwester teilen, die total vernarrt in sie ist, aber eben nicht ihre Altersklasse. Und niemand tut was dagegen.
    Man merkt schon das sie nach Aufmerksamkeit schreit,egal ob im Sportverein oder auch im Privatleben! Aber sowas direkt mit Pillen behandeln zu wollen und in die Kategorie "Krank" abzuschieben, geht mir nicht in den Kopf!


    Die Homö-Pillen mögen ja nicht körperlich schädlich sein, aber ich finde das sowas pyschologisch abhängig machen kann!

  • Ich sehe das ähnlich wie Mazil: solange kein "Leidensdruck" vorhanden ist, besteht auch kein Anlaß etwas zu behandeln.
    Denn eines weiß ich sicher: Hätte deine Tochter (wenn ich das richtig verstanden habe ist sie 10?) ADS/ADHS, dann wäre der mittlerweile vorhanden- Aber und wie!
    Warum Pülverchen und Mittelchen verabreichen wenn Konsequenz in der Erziehung den gleichen Erfolg bringen kann?

    Oh Herr schenk mir die Kraft Dinge hinzunehmen, die ich nicht ändern kann; den Mut Dinge zu ändern, die ich ändern kann-und zeig mir einen Weg, die Leichen all derer verschwinden zu lassen, die ich heute umbringen musste weil sie mich nervten.

  • Hallo Meziel,


    ich denke,dass es wirklich diese krankheit ADS/ADHS gibt, aber soviel ich weiss, fehlt dabei ein Stoff, der normalerweise im Körper gebildet wird. Und das lässt sich glaube ich auch diagnostizieren.


    Viele Eltern scheinen aber heute ein Problem mit der Erziehung ihrer Kinder zu haben (und das scheint mir eher eine "Modeerscheinung" zu sein) und da sie nicht wissen, wie sie damit umgehen sollen, ist es sicherlich einfacher, eine solche Krankheit als Ursache zu sehen, als das eigene Verhalten auf diese Kinder einzustellen.
    Was Kinder brauchen - nämlich ausreichend Bewegung und gesunde Ernährung, ist in deren Umgebung leider oft nicht mehr in dem Maße vorhanden, wie es nötig wäre. Auch ist das Zusammenwirken von Zusatzstoffen in Nahrungsmitteln meiner Meinung nach nicht hinreichend bekannt. Ich könnte mir aber schon vorstellen, dass solche Stoffe in einem Kinderkörper ganz schön was durcheinander bringen können.


    Meziel, wie Du Dir Gedanken um Dein Kind machst, hat Respekt verdient, aber ich finde Deine Art der Meinungsbildung manchmal etwas sehr einseitig. Homöopathische Mittel haben durchaus ihre Wirkung und das ist nicht nur eine Glaubensfrage. Aber man muss sich schon sehr genau mit der Behandlungsweise auskennen und den Patienten ganzheitlich betrachten. (kennst Du Dietrich Grönemeyer, der als anerkannter Schulmediziner die Homöopathie in seine Behandlungen integriert? - solltest Du mal lesen)


    Also, wenn Dein Kind das Zimmer nicht konzentriert aufräumen kann, solltest Du vielleicht einmal genauer beobachten und versuchen herauszufinden, was es situationsbedingt braucht, damit das besser klappt. (analog gilt dies natürlich auch für andere Situationen)


    Ich wünsche Dir dabei viel Geduld und auch Einsicht.


    Ach ja, und noch was: wenn hier jemand Ritalin braucht, dann ist das Dein Avatar.


    Christiane

  • Zitat

    Original von Perle
    Ich sehe das ähnlich wie Mazil: solange kein "Leidensdruck" vorhanden ist, besteht auch kein Anlaß etwas zu behandeln.
    Denn eines weiß ich sicher: Hätte deine Tochter (wenn ich das richtig verstanden habe ist sie 10?) ADS/ADHS, dann wäre der mittlerweile vorhanden- Aber und wie!
    Warum Pülverchen und Mittelchen verabreichen wenn Konsequenz in der Erziehung den gleichen Erfolg bringen kann?


    Das liegt der Hund wahrscheinlich begraben. Aber mach das mal ner Mutter begreiflich........ :wand! Ich hab ihr gerade angeboten nen SPZ aufzusuchen um die "Diagnose" abzusichern! Nöööö heißt es lapidar, sind doch alles nur Pschycho-Doc´s ...... :frag!

  • Hallo,
    ich halte Homöopathie für Quacksalberei, unwirksame dazu. Insofern sehe ich auch nicht, dass es sich um eine ernsthafte Behandlung handelt. Klar ist es doof einem Kind beizubringen, das Tablette eine Lösung sind. Vielleicht bewirkt aber das Zeug qua Pacebowirkung tatsächlich was. Muttern denkt es wirkt und sieht eine Besserung, das bewirtkt eine Entspannung der Situation, womit sich alles bessert.


    Und chemisch oder pharmakologisch hat das Zeug eh keine Wirkung. DAs sind zwar Arzneimittel, aber das etwas ein Arzneimittel ist besagt noch gar nicht, das es auch eine Wirkung hat, sondern nur das sich einige davon eine Wirkung versprechen.


    Eine Auseinandersetzung darum ist doch im Grunde den Aufwand nicht wert. Meiner bekommt auch ab und zu von der Tagesmutter Globoli wenn er erkältet ist. Ist mir mitlerweile wurscht - echte Medizin gibts wenn nötig zuhause.


    Das schlimste an Globuli ist, dass sie in meinen Augen blöd machen, indem sie den Glauben daran verbreiten sie würden wirken.


    Ob es ADS in dem Maße gibt wie es derzeit scheint wage ich auch zu bezweifeln.


    Das Argument von Kaj (geltungssüchtig) hat was für sich. Auch da hilft ignorieren, oder vielleicht besser: loben das das Zeug toll geholfen hat und man jetzt in der Dosis runtergegen könnte.


    Sorry wenn wir auf keinen grünen Zweig kommen, aber ich sehe das so.



    Grüße,
    Grünschnabel

  • Hallo meziel,


    Ich halte das bei 99% auch für eine Modekrankheit....bei deiner Ex hört es sich für mich so an das sie so ihre eigene Unfähigkeit einen Namen giebt und den schwarzen Peter von sich weißt....liegt ja nicht an ihr wenn Euer Kind krank ist .Unverantwortlich !!!


    Was du allerdings dagegen tun kannst wenn sie so uneinsichtig ist weiß ich leider auch nicht :(Auf jeden Fall im Auge behalten und durch Gespräche vieleicht rausfinden ob die Mutter noch weiter geht.Das der Kinderarzt soetwas verordnet hat könnte mann auch so begründen das er deine Ex auch nicht so ganz für voll nimmt und SIE so ruhig stellen wollte ....


    alles Gute ...biker

  • Zitat

    Original von Kaj


    Ja, ADHS zu haben ist irgendwie modern. Vieles an Fehlverhalten wird damit entschuldigt.


    Kommt mir auch so vor. Und es kommt mir auch so vor, dass es mehr "Fehlverhalten" als früher gibt. Entweder haben die Eltern keinen Bock auf lebhafte Kinder oder der Erziehung liegt brach.


    Ich finde das schrecklich einem kleinen Mädchen Medikamente zu geben, damit sie sich besser konzentrieren kann. Es gibt ja auch noch Konzentrationstraining, Sport und Spiel. Aber das erfordert natürlich die Unterstützung der Eltern. Das sind Tabletten einfacher.


    Medikamente sind für Menschen die krank sind.


    Ich genauso geschockt wie du Meziel.

  • grünschnabel,


    da ist was dran, muss man schon sagen! Aber auch riskant!


    Meint Mutter das Zeug "hilft" nicht genug, hat sie morgen wahrscheinlich vom gleichen Kinderarzt nen
    Medikinet-Rezept! Aber dann ist es meines Erachtens zu spät.


    Aber Du hast, ich muss irgendwie ne ganz schleimige Tour einschlagen, was überhaupt nicht mein Ding ist. Werd morgen erstmal schauen was die Lehrer in der Schule davon wissen bzw. meinen!

  • Also zum Thema ADHS kann ich folgendes sagen.


    Mindestens 90% sind hausgemacht. Wenn ich die Eltern/Alleinerziehenden beobachte die diese Kinder haben, dann wundert mich nicht das diese Kinder dies haben. Nicht weil ich die Eltern damit anprangern will, es sind sicherlich Umstände die dies beeinflussen, aber es als eine angeborene Krankheit anzusehen, das bezweifel ich enorm.


    Es ist eine Modekrankheit die viel zu schnell diagnostiziert wird und mit der sich viel zu leicht abgefunden wird. Es ist ja auch einfach und leicht zu sagen. Mein Kind hat ja ADHS, tja...ist halt so...
    Nein, es wird nicht geschaut warum es so ist denn dann müsste man ja sich selbst mal anschauen...das tun leider die wenigsten.


    Es wird sicherlich Fälle geben bei denen dies anders ist, aber ich bin der Meinung das dies die wenigsten sind.

  • Hallo,


    ich wollte mich auch nur kurz zu Wort melden... mein Sohn (8J) hat ADS + Epilepsie (nicht zu verwechseln mit ADHS) und ich kann euch bestätigen dass es eine Krankheit ist u. keine Modekrankheit.


    Wie Chrissi beschrieb ist es eine Fehlfunktion des Gehirn die mit Medikamenten ausgeglichen wird und es hat nichts mit "ruhigstellen" zu tun. Mir wäre es auch lieber mein Junge wäre gesund und bräuchte keine Medis.


    Eine Diagnose kann nur ein Neurologe stellen.


    LG,
    Carpe

    Hoffnung ist nicht die Überzeugung dass etwas gut ausgeht,
    sondern die Gewissheit, dass etwas Sinn hat, egal wie es ausgeht.
    Váslav Havel


  • In welchem Zusammenhang stehen diese beiden Diagnosen zueinander? Epi wollte man mir auch vor 10 Jahren unterjubeln, weil ich nach ner Partynacht mittags umgefallen bin mit Zuckungserscheinungen.
    Hat mich zig Untersuchungen und zwei Jahre den Führerschein gekostet. Nichts zu finden! Den Führerschein musste ich mir zurückklagen!

  • Hallo,
    ich habe gerade noch nachgeschlagen was da eigentlich drin sein soll:


    Laut http://zappelin.de sollen Chamomilla D12 und Staphisagria D12 kombiniert sein, bei D12 ist nichts mehr nachweisbar. Chamomilla ist Kamille und Staphisagria Läusesamen, hat man früher als krampflösende Droge eingesetzt, sagt mein Lexikon zu Drogen. Laut meinen Giftpflanzenbüchern ist letzteres sehr stark giftig - was aber bei D12 keine Rolle spielt und Homöopaten setzten auch das höher Konzentrierte Mittel D6 ohne Probleme ein.


    Grüße,
    Grünschnabel