Wohngelderhoehung beschlossen und Zuschuss für Schulbuecher

Die Registrierung ist wieder eröffnet! Wir begrüßen euch recht herzlich bei uns im Forum!
  • Wenn ich tatsächlich von Voll- auf Zeilzeit reduzieren würde (d.h. es würde schon ausreichen 10% weniger) und ich müsste finanzielle Hilfe beantragen, damit ich unsere Wohnung halten und für die Umkosten aufkommen kann, ABER ich verdiene laut Amt immer noch zu viel oder müsste aus unserer Wohnung raus und "ziehmlich weit weg" ziehen. Was bedeuten würde, dass mein Sohnemann den Kindergarten wechseln müsste, Oma ihn nicht mehr so flexibel betreuen kann...auch doof. Also weiter ackern und verzichten

    Nein, ich habe keine Spinnennetze in der Wohnung, das sind Ökotraumfänger :D

  • Welcher "Otto-Normalverdiener" hat weniger als ein "Leistungsempfänger", wenn Otto alles ihm eventuell zustehende beantragt hat? Die Zeiten sind seit der "Hartz"-Einführung eigentlich vorbei.

    Ach da gibt es genug Beispiele.....manche Zuschüsse/Vergünstigungen bekommt man ja nur, wenn man ohnehin bereits Leistungsempfänger ist. Bildungspaket, Kindergeldzuschlag usw. Das wird ja nicht weniger. Das muss man ja alles dazuzählen. Und ja, da kommt so mancher Otto drunter, weil er eben diese Dinge aus eigener Tasche zahlt.


    Wurde eigentlich schon beschlossen, wie weit die Einkommensgrenze dann runter geschraubt wird? Damit wirklich sehr viele dann berechtigt sind? Oder wurde das dann wiederum "vergessen"?

    Und vor Gericht haben zwei Hartz beziehende Familien gegen das Jobcenter erstritten, dass die Schulbücher ihrer Elftklaessler mit Kosten von 400,- Euro vom Jobcenter uebernommen werden müssen.

    Oder eben dies hier.


    Da kann so mancher nicht mithalten.

    Grüsse Tani :wink



    Du bist nicht das was Du sagst, sondern das was Du tust!


  • Also Kinderzuschlag könntest du bzw. die es hier betrifft auch beantragen. Dies ist für Geringverdiener gedacht die kein aufstockendes ALG2 bekommen. Volle Leistungsempfänger (ALG2) können den Kinderzuschlag nicht beantragen.

  • Weil meine Wohnung nach deren Berechnung um 3,48 qm zu groß ist. Das ganze Theater hatte ich schon

    In solchen Fällen kenne ich es so, dass dir Wohngeld nur für die dir/euch zustehenden Quadratmeter gewährt wird und du ggfls. auf einen Zuschuss für die 3,5 qm "zu viel" verzichten musst. Ich weiß von einigen Usern hier, bei denen das die pragmatische "Wohngeldlösung" war.

    Liebe Grüße



    Bap



    Wir können unser Leben nicht neu formatieren, ein anderes Betriebssystem aufspielen und alles wieder neu beginnen. Erst wenn man sich den Fehlern der Vergangenheit stellt, kann man positiv in die Zukunft blicken.

  • Das hatte ich ja auch vorgeschlagen, aber da kamm halt did Antwort, dass sie das nicht machen. Hatte dann mal ganz freundlich gefragt, ob es deren Absicht ist, Leute in meiner Position in die Arbeitslosigkeit zu treiben. Antwort war, ich solle nicht frech werden...

    ...wollte darauf was erwieder, hab mir aber hart auf die Zunge gebissen und eine gute Geszndheit gewünscht. Sie solle mal darüber nachdenken, wenn sie den nächsten RTW fahren sieht

    Nein, ich habe keine Spinnennetze in der Wohnung, das sind Ökotraumfänger :D

  • Selbst beim ALG II steht an erster Stelle die Miethöhe.

    Ich liege einige Quadratmeter über dem Satz und es juckt niemanden.Ich liege noch unter der Mietobergrenze.

    Wenn die überschritten wird, da fangen, die an zu blockieren.

    Sachbearbeiter irgendwas an den Kopf zu werfen bringt nichts .

    Ein sachlicher schriftlicher Widerspruch macht da deutlich mehr Sinn.


    Sorry, aber ich werde dieses Denken das die Wiese beim anderen immer besser zu sein scheint nie verstehen.


    Wenn es so erstrebenswert ,besser erscheint von Sozialleistungen zu Leben dann Stunden reduzieren oder kündigen.


    Ja es ist ungerecht das Menschen von ihrer Arbeit nicht Leben können, das sie Zusatzleistungen brauchen .




    Es ist ein Armutszeugnis für dieses Land das Bildung vom sozialen Status, sprich von Geld abhängt.

    Bildung und Teilhabe ist nicht der Goldesel für den es anscheinend gehalten wird.

    Was das Gefühl vom Staat abhängig zu sein mit Menschen macht, das weiß wirklich der der in dem System drin war, ist.

    Nein kein Jammern, ich bin dankbar das es diese Leistungen gibt.

    Aber ich würde sofort tauschen und auf die angeblich zahlreichen Goodies verzichten und eigenes Geld verdienen.


    Liebe Grüße


    Ute

  • ... und oft ist besonders schwierig das manchmal wenig lösungsorientierte (angewiesene?) Verhalten von Sachbearbeitern oder "Bewilligern".

    Liebe Grüße



    Bap



    Wir können unser Leben nicht neu formatieren, ein anderes Betriebssystem aufspielen und alles wieder neu beginnen. Erst wenn man sich den Fehlern der Vergangenheit stellt, kann man positiv in die Zukunft blicken.