Lange Haare beim Jungen - Sport

Die Registrierung ist wieder eröffnet! Wir begrüßen euch recht herzlich bei uns im Forum!
  • Also die Art und Weise ist, wenn es wirklich so war und nicht einiges dazu gedichtet wurde, unmöglich. Sowas darf ein Pädagoge nicht sagen.


    Aber der Inhalt selbst ist nicht diskriminierend. Es ist eine allgemeine Regel, dass beim Sport (und Schwimmen) die Haare zusammengebunden werden müssen und das liegt an der Länge der Haare und nicht am Geschlecht.
    Es ist also an den Eltern und dem Kind eine Lösung zu finden oder der Ärger (und Ausschluss vom Sportunterricht) ist vorprogrammiert.
    Auch die Mädels müssen es lernen, Zöpfe zu machen oder es wird morgens zu Hause schon gemacht.
    Ein Haarband alleine wird nicht ausreichend sein, denn damit sind zwar die Haare aus dem Gesicht, aber noch immer nicht zusammen.


    Vielen Dank. Diskriminierend fand ich auch eher das mit der Mädchenumkleide und nicht, dass er zum Zopf angehalten wurde ... Ok, dann werden wir mal schauen was wir mit der Matte machen.

  • Welches konkrete Unfallrisiko besteh eigentlich bei offenen Schulterlangen Haaren? Muss ja haarsträubend gefährlich sein über alle Sportarten hinweg, dass das so pauschal geregelt ist. Kennt jemand einleuchtende Gründe oder wenigstens Beispiele?


    Lach. Es gibt ungefähr so viel Gefährdungspotential wie bei Zöpfen unterschiedlicher Länge.
    Ein sich im Volleyballnetz verfangender Zopf ist etwas Feines ... Oder ein Zopf, der bei eine Turnrolle, einem Flic Flac, einem "Rad" unter die aufgesetzte Handfläche gerät, während der Körper weiterdreht ...


    Langes offenes Haar beeinträchtigt ggfls. das periphere Sehen und ist natürlich bei Mannschaftssportarten "foulgefährdet". Aber es ist nicht gefährlich. Es behindert nur und verschlechtert je nachdem die Leistung.


    Beim Schwimmen kommt es halt auf die Umwälzanlage an. Ist die älter, wird mancherorts die Badekappe vorgeschrieben. Das hat dann aber technische oder hygienische Gründe, weniger ist es eine Sicherheitssache.


    Und eben nicht zuletzt deshalb kann ich mir gut vorstellen, dass die Lehrkräfte eigentlich beim Knaben bei einem anders gelagerten Thema waren und nicht beim Thema "Haare und Sicherheit".


    Volleybap, der lange Jahre mit schulterlangem, offenen Haar (Hoch)Leistungssport betrieben und allerhöchstens mal mit Stirnband die Haarpracht gebändigt hat, ist allerdings auch einmal vom Lehrer gesagt worden, er solle seine Haare zum Pferdeschwanz zusammenbinden (Die Begründung: ...denn dann kannst du schneller laufen", habe ich geflissentlich überhört. Denn natürlich war ich der Sprinterheld. Und Pferdeschwanz hat Volleybap damals auch als "mach dir einen Mädchenzopf" interpretiert, was natürlich gar nicht ging.)

    Liebe Grüße



    Bap



    Wir können unser Leben nicht neu formatieren, ein anderes Betriebssystem aufspielen und alles wieder neu beginnen. Erst wenn man sich den Fehlern der Vergangenheit stellt, kann man positiv in die Zukunft blicken.

  • Es gibt eine Bekanntmachung des Bayrischen Staatsministeriums, in der explizit steht, "lange Haare sind so zusammenzubinden, dass eine Verletzungsgefahr ausgeschlossen ist".


    Die Unfallkasse Berlin (wäre dann ja sogar die richtige örtliche Zuständigkeit) weist Eltern in der Informationsbroschüre ebenfalls darauf hin, dass "wenn Ihr Kind lange Haare hat, sollte es diese beim Sport zusammenbinden".


    Lange Haare können als erstes die Sicht einschränken, bei Hilfestellungen stören und damit zu Unfällen führen. Außerdem besteht die Gefahr des Hängenbleibens und somit von schmerzhaften Verletzungen.
    Aber muss denn immer zuerst was passieren, dass die Notwendigkeit einer Vorschrift eingesehen wird?

    Einmal editiert, zuletzt von Anmida ()

  • Welches konkrete Unfallrisiko besteh eigentlich bei offenen Schulterlangen Haaren? Muss ja haarsträubend gefährlich sein über alle Sportarten hinweg, dass das so pauschal geregelt ist. Kennt jemand einleuchtende Gründe oder wenigstens Beispiele?


    Gute Frage. Hängenbleiben, Skalp abziehen sind so die Bilder die sich bei mir auftun :crazy
    Ich kann es aber nachvollziehen, ich musste in der Schule immer die Brille ausziehen und ich bin stark kurzsichtig. Die ersten paar Jahre Sportunterricht habe ich nur verschwommene Bilder im Kopf und später ohne linke Kontaktlinse, weil verloren, habe ich nicht einmal den Ball im Batminton getroffen :). Das selbe Problem hatte Ballack bei irgendeinem wichtigen Fußballspiel, ich habe so mit-gefühlt.


    Aber ich denke es gibt Bestimmungen die einzuhalten sind. Sollte was passieren und es an den Haaren gelegen haben muss sicherlich die Schule haften.
    Ich finde durchaus das man da nicht verhandeln muss. Ich habe auch nie mit Sohn darüber diskutiert, das er bei roter Ampel stehenzubleiben hat, egal ob das Autos kommen oder nicht. Genauso wie Kopfhörer ab im Straßenverkehr usw.


    edit:

    Denn natürlich war ich der Sprinterheld. Und Pferdeschwanz hat Volleybap damals auch als "mach dir einen Mädchenzopf" interpretiert, was natürlich gar nicht ging.)


    Piraten, Wikinger und was weiß ich noch trugen Zöpfe. Auch geflochten und bis zum Hintern. Was ein haariger ganzer Kerl ist, den kann auch kein Zopf verweiblichen. Echt ma.

    2 Mal editiert, zuletzt von butterblum ()

  • Verletzungsgefahr im Sport über die Haare zu definieren, ist schon speziell. Die nicht ausgezogene Armbanduhr, die dem Mitspieler durchs Gesicht gezogen wird beim Handball, die offen getragene Trainingsjacke, die einem den Reissverschlusspin ins Auge schlagen lässt, das Halskettchen, in dem sich der fangende Schulkamerad verwurstelt oder der Kaugummiautomatenring, der den beim Völkerballfangen gestauchten und anschwellenden Finger zum richtigen Problem werden lässt, sind genauso ein Problem wie der Plastikzopfbinder, der bei der schnellen Bewegung dem Mitspieler die Wange aufreißt.


    Das sind aber Dinge, auf die Sportlehrer und Jugendtrainer ganz speziell achten und auch ansprechen.

    Liebe Grüße



    Bap



    Wir können unser Leben nicht neu formatieren, ein anderes Betriebssystem aufspielen und alles wieder neu beginnen. Erst wenn man sich den Fehlern der Vergangenheit stellt, kann man positiv in die Zukunft blicken.

  • Also in der Fassung (allgemein und unabhängig vom Sport) eine reine Willkürregelung. Dachte ich mir. Mitunter, wie ich selbst schon vermutet habe, ehr Risikosteigernd.
    Und an der Schule sollen Schüler das sicherlich auch nicht hinterfragen. :)


    Hängen bleiben geht mit Zopf vermutlich nachhaltiger, als mit ein paar wenigen Haaren, die gerade im Weg waren.


    Sicht? Nun gut. Wenn dadurch aber tatsächlich ein derartiges Risiko besteht, verstehe ich nicht, warum die mit offenen Haaren auf öffentlichen Strassen rumlaufen dürfen. Ist ja ein Unterschied, ob ich den Federball oder das Auto nicht sehe.
    Und was demnach komplett verboten gehört, ist mit langen Haaren Auto, geschweige denn Cabrio fahren. Fahrrad ebenso wenig.


    Thema Faulen: Ich denke mir, dass ich besser jemanden am Zopf ordentlich zu packen bekomme, als offenes, wehendes Haar. Ein ein paar Haarbüscheln, läuft der Gegner weiter und ich habe Haare in der Hand. Am Zopf gepackt liegt der flach und macht Salto.


    Problem Brille kenne ich aus dem Kampfsport. Bin deswegen damals auf Kontaktlinsen umgestiegen.
    Ringe und Ketten, vor allem, wenn nicht aus dem Kaugummiautomaten habe ich auch bei vielen Sportarten Verständnis für.


    Aber was soll es. Auch dumme Regeln wollen befolgt werden.

  • Irgendwie süß das aus Sicht eines Erwachsenen zu hören, wie du das als Kind wahrgenommen hast ... vor allem das mit dem Pferdeschwanz :-D:love

  • Der Unterschied ist der, dass im Gegensatz zum Straßenverkehr (Privatsache) im Schulsport die gesetzliche Unfallversicherung bei Verletzungen eintritt. Daher hat auch diese das Recht, Vorgaben zu machen, die eingehalten werden müssen.


    Klar kann mehr passieren, wenn jemand, weil er durch die Haare nichts sieht, vor ein Auto läuft. Aber dann muss er auch mit den Konsequenzen selber leben und ggf. die Kosten tragen bzw. leider auch der Autofahrer, der immer eine Mitschuld trägt.


    Ich sehe den Sinn auf jeden Fall, auch wenn Ihr das anders einschätzt.

  • Privat versus Schule sehe ich ein. Aber was ist denn mit dem Schulweg?


    Konsequent durchdacht und angewendet ist/wird es wohl aber dennoch nicht.

  • Rote Ampeln sind reine Willkür und sollten boykottiert werden!


    Warum muss man denn so eine einfache Regel wie "Haare zusammenbinden im Sportunterricht" unterlaufen und ins Lächerliche ziehen? Hier sichert sich ein Lehrer ab. Die Vorgabe kommt doch von ganz woanders (Versicherung, Schulträger) und basiert ganz sicher auf Erfahrungen. Bei mir würde auch kein Schüler mit offenen Haaren turnen, sondern am Rand sitzen inkl. entsprechender Bewertung. Mein Unterricht - meine Regeln!

    I am a bear of very little brain, and long words bother me. (Winnie-the-Pooh)


    Ein Leben ohne Bücher ist nicht lebenswert. (Erasmus von Rotterdam)


  • Und wird das in der Mädchenumkleide besser ?


    Oder geht es um ausgekämmte Haare auf dem Boden ?


    [quote='hoffnungsvoll','index.php?page=Thread&postID=2139225#post2139225']Mal abgesehen von den dummen Sprüchen des Lehrers müssen die Mädchen sich beim Sport ja keinen Zopf binden weil sie Mädchen sind, sondern weil offene Haare beim Sport eine Verletzungsgefahr darstellen. Ich kann verstehen , dass es die Lehrer ärgert wenn sein Sohn sich zu wiederholten Mal nicht dran hält.


    Und wird das in der Mädchenumkleide besser ?


    Oder geht es um ausgekämmte Haare auf dem Boden ?[/



    Wie geschrieben : Mal abgesehen von den Dummen Sprüchen! Zu denen fällt mir nämlich nix ein.

  • Warum muss man denn so eine einfache Regel wie "Haare zusammenbinden im Sportunterricht" unterlaufen und ins Lächerliche ziehen? Hier sichert sich ein Lehrer ab. Die Vorgabe kommt doch von ganz woanders (Versicherung, Schulträger) und basiert ganz sicher auf Erfahrungen. Bei mir würde auch kein Schüler mit offenen Haaren turnen, sondern am Rand sitzen inkl. entsprechender Bewertung. Mein Unterricht - meine Regeln!


    Dem könnten die Lehrer ja ganz einfach entgegenwirken. Sie müssten halt nur mal erklären, warum konkret diese Regel sinnvoll ist. Ein Lehrer, dem nichts ausser "ist halt so" einfällt, sollte stolz auf seine Schüler sein, die dann nur noch mit dem Kopf schütteln. Bei "Kritisch/hinterfragend" vs. "na, wenn der das sagt, ist das sicherlich super sinnvoll." wähle ich ersteres. Auch für meine Tochter.


    Dass der Lehrer sich an diese Regel halten muss, solange diese existieren, ist klar. Keiner verlangt, dass er diese Regel auf sein Risiko hin brechen soll. Wenn aus dem aber nicht mehr rauskommt als ein "Ist halt so!", darf man da sicherlich auch mal den Kopf drüber schütteln und auf der Skala "Fachliche Kompetenz" steigert sich besagter Lehrer auch sicherlich nicht.


    "Mein Unterricht - meine Regeln" und sowas wie "Solange du deine Füsse unter meinen Tisch...." ist, wenn nichts anderes dazu gesagt werden kann, auch immer irgendwie eine Bankrotterklärung.


    Wenn du schreibst, dass das "ganz sicher auf Erfahrungen beruht", gehe ich davon aus, dass du die jeweiligen Risiken auch nicht erklären kannst. Ist halt so, Basta.


    Im Übrigen sprach ich nicht von Boykottieren. Ist total sinnbefreit auf Schulen.

  • Da kann man die Haare offen tragen :)


    Der Schulweg ist also über eine private Versicherung abgedeckt und nicht über die der Schule? Ich weiss das wirklich nicht!

  • Der Schulweg ist also über eine private Versicherung abgedeckt und nicht über die der Schule? Ich weiss das wirklich nicht!


    auf dem Schulweg greift die gesetzliche Unfallversicherung natürlich-
    allerdings sind da eher weniger risikoreiche Tätigkeiten zu erwarten-
    die gesetzliche Unfallversicherung wird auch in der Schule bei einer Sportverletzung auf Grund offener langer Haare greifen-
    aaaaaaaaaaaaaaaaaaber- sie wird die Schule ggf. in Regress nehmen :frag


    mal ganz ehrlich- am Arbeitsplatz ist es je nach Tätigkeit auch zwingend vorgeschrieben weil es den Unfallverhütungsvorschriften


    entspricht-und ich denke, gleiches greift an der Schule
    Lange Haare daraus folgt beim Sportunterricht: Haare zusammenbinden
    solange das für Mädchen, Jungs und Neutrale gilt- so what?


    ich erkenne da kein Diskussionspotential-

    Lieber Gruss


    Luchsie


    Dein Denken kann aus der Hölle einen Himmel und aus dem Himmel eine Hölle machen.


    Wem genug zu wenig ist, dem ist nichts genug. (Epikur)

  • Der Schulweg ist also über eine private Versicherung abgedeckt und nicht über die der Schule?


    Der Schulweg ist auch über die Berufsgenossenchaft bzw. Landesunfallkasse abgedeckt; wie auch der Weg zur Arbeit. Also, der direkte Weg. Nochmal ein Schlenker über das Bütchen oder über Oma dann wieder nicht...

    LG
    CoCo




    Vegan bedeutet, dass man Tierquälerei, Welthunger, Umweltzerstörung und Pandemien nicht nur zwischen den Mahlzeiten sch.eiße findet.

  • Summerjam,


    ich muss gar keine Regel erklären, die mein AG vorschreibt. Ich muss sicherstellen, dass sie eingehalten wird.


    Und wer mit dem Internet und Tante Google umgehen kann, wird schnell Belege für die Sinnhaftigkeit der Regel finden. Da muss niemand ständig den Erklärbären spielen (zu Lasten der knappen Sportunterrichtszeit).

    I am a bear of very little brain, and long words bother me. (Winnie-the-Pooh)


    Ein Leben ohne Bücher ist nicht lebenswert. (Erasmus von Rotterdam)

  • Ich werfe mal das Thema Geräteturnen, Rollbrettchen, Waveboards ect. rein.
    Bei uns werden solche Geräte im Sportunterricht genutzt. Ausschließlich mit gebundenem Haar.
    Schon mal gesehen wie sich Haare in den Rollen eines Boards verfangen? Ich schon.

  • Vorweg erst einmal: Schulterlanges Haar ist sporttechnisch gesehen bei den meisten Sportarten noch kein in irgendeiner Form gefaehrdendes Haar. Insofern waere diese Diskussion auch muessig. Umgekehrt wird hier aber der Schuh daraus: Das weiss auch ein/der Sportlehrer. Wenn der Lehrer seine Haaraussage nicht wegen irgendeiner Unfallgefahr gemacht hat - und in der Darstellung von Ratsuchende ist davon ja auch nichts zu finden-, dann stellt sich die Frage, um welches Thema es eigentlich geht. Unvollständige Sportsachen wie bei der fehlenden Badekappe? Mobbing? Sportunlust?
    Wer oder was arbeitet da gerade am/im Sohn?

    Liebe Grüße



    Bap



    Wir können unser Leben nicht neu formatieren, ein anderes Betriebssystem aufspielen und alles wieder neu beginnen. Erst wenn man sich den Fehlern der Vergangenheit stellt, kann man positiv in die Zukunft blicken.