Urlaub trotz HartzIV

Die Registrierung ist wieder eröffnet! Wir begrüßen euch recht herzlich bei uns im Forum!
  • Auch als Harz IV Empfänger kann man doch 50€ im Monat bei Seite legen und dann nach einer gewissen Zeit eine kleine Reise buchen. Ich bin mit meinen Jungs Campen gewesen. Kostet nicht die Welt und essen war nicht wesentlich teurer, als der Einkauf zu Hause. Da hat mich keiner danach gefragt, woher ich das Geld hatte. Raucher fragt doch auch niemand, wie sie sich trotz Harz IV das Rauchen leisten können. :hae: :frag

  • Als Hartz-IV Bezieher hat man pro Jahr 3 Wochen, einschliesslich Wochenenden und Feiertagen, in denen man sich von der Vermittlung in Arbeit beim JC abmelden kann.
    Dafür stellt man 1-2 Wochen vor Abreise einen Antrag auf Ortsabwesenheit (schriftlich) und lässt sich diesen auch (schriftlich) genehmigen und bestätigen. Wird der Antrag bewilligt, werden die Leistungen bis zu 3 Wochen weiter erbracht. Wer länger wegbleibt, bekommt für die Zeit ÜBER 3 Wochen kein Geld mehr vom Amt und wer länger als 6 Wochen ausbleibt, bekommt rückwirkend die Leistungen ab dem Zeitpunkt der Abreise gestrichen. Ich rede hier mal nicht von echten Notfällen, Reisepannen oder unvorhersehbaren Naturkatastrophen.
    Wer im nahen Umfeld Urlaub macht, braucht sich nicht ortsabwesend zu melden, wenn er innerhalb von 24 Stunden einmal einen Blick in seinen Briefkasten werfen kann, um Post vom Amt entgegenzunehmen. Könnte ja ein Vermittlungsvorschlag oder ein Meldetermin dabei sein.


    Zitat

    Auch als Harz IV Empfänger kann man doch 50€ im Monat bei Seite legen und dann nach einer gewissen Zeit eine kleine Reise buchen


    Die Ansicht teile ich nicht. Jedenfalls nicht die, das jeder Hartz IV Empfänger dazu in der Lage wäre. Da ist die Reisekasse chronisch leer, weil das Geld für Medikamente, Klamotten für schnell wachsende Gören und den erhöhten Energiebedarf vom pupertierenden Nachwuchs draufgeht.


    Zitat

    Kann man eigentlich als Hartz4 Bezieher Zuschuss zum Urlaub beantragen?


    Das Jobcenter selber bewilligt keinen Zuschüsse für einen Erholungsurlaub. Das Jobcenter Prignitz etwa aber lässt sich einen Fitness Kurs für einen Maßnahmeteilnehmer immerhin 1380 Euro kosten.


    Es gibt die Bundesarbeitsgemeinschaft Familienerholung, die Familienerholungsstätten in der ganzen BRD anbietet. Vom Allgäu bis zur Nordsee. Die Bundesländer bezuschussen
    Ferien an solche Orten für einkommeschwache, bzw. Familien ohne Erwerbseinkommen. Für ärztlich attestierten Erholungsbedarf gibt es Preisnachlässe.


    Ich halte es aber für unrealistisch, die Mehrheit derjenigen, die schon länger im Leistungsbezug sind, die Mittel aufbringen kann, einen Erholungsurlaub auswärts zu finanzieren.

  • Bei uns gibt es über das Jugendamt Zuschüsse für Geringverdiener. Alle 2 Jahre glaub ich.. Es muss aber in Deutschland sein und zuerst ein Antrag gestellt sein..Ebenso gibt es Zuschüsse bzw. Kostenübernahme für Jugendfreizeiten, die über das Jugendamt organisiert sind.


    Genau weis ich das aber nicht mehr, da ich mich damals nur informier habe aber zu viel Verdient habe...


    lg duechesse :strahlen

  • Die Ansicht teile ich nicht. Jedenfalls nicht die, das jeder Hartz IV Empfänger dazu in der Lage wäre. Da ist die Reisekasse chronisch leer, weil das Geld für Medikamente, Klamotten für schnell wachsende Gören und den erhöhten Energiebedarf vom pupertierenden Nachwuchs draufgeht.

    Mir ging es bei meiner Aussage nicht darum zu behaupten, dass jeder Harz IV Empfänger in der Lage sein sollte 50€ beiseite zu legen.
    Sondern, dass er es tun darf ohne das Harz IV da skeptisch reagiert und nachfragt, wo das Geld denn her kommt.