Wenn die Kinder ausziehen

Die Registrierung ist wieder eröffnet! Wir begrüßen euch recht herzlich bei uns im Forum!
  • Mein Großer ist ja erst 15, so dass ich noch ein wenig Schonfrist habe... Als er neulich aber meinte, er könnte ja auch hier studieren und sich Miete und Haushalt sparen, hat mich das ein wenig geschockt. Ich hoffe das ändert sich noch, ich glaube ein Studieleben ist "zu Hause" nicht möglich.

    LG Campusmami



    Sonne muss von Innen scheinen :sonne


    Das Leben findet draußen statt :rainbow: .

  • Also ich befinde mich in so einem Zwischestadium: Tochter ist schon weg, Sohn wird noch mind. 2 Jahre hier wohnen, wird aber auch demnächst 19.


    Um mal auf den Anfang des Fadens zurück zu kommen, was man mit der vielen Zeit denn tut, wenn die Kinder aus dem Haus sind: Ich hab mir ein Ehrenamt gesucht. Hab die Sanitäterausbildung beim Roten Kreuz (gibts natürlich auch bei den Maltesern, Johannitern etc., pp) gemacht. Auf Sanitätsdiensten kommt man mit vielen (auch und vor allem jungen) Leuten zusammen (und darf umsonst in die Veranstaltung:P). Außerdem fand ich es spannend, neue Dinge zu lernen. Bin inzwischen Rettungssanitäter, bin Gruppenführer Sanitätsdienst und Gruppenführer IuK/UG-SanEL (d.h. Information und Kommunikation, wir sind die Funker und unterstehen bei größeren Geschichten direkt der Einsatzleitung).

    Ich fand es spannend, etwas ganz anderes zu machen und hab dabei quasi die Parallelwelt der Hilfsorganisationen entdeckt. Wer weiß denn z.B. schon, dass fast der komplette Katastrophenschutz ehrenamtlich abgedeckt wird...

    Wer übrigens mit Verletzten in so einer Hilfsorganisation nichts zu tun haben mag, für den gibt es auch viel zu tun in der Verpflegung, Betreuung, Besuchsdienste, Kleiderläden usw. usf.


    Eine Bekannte von mir hat sich in einer Organisation engagiert, die quasi Leihomas tageweise stellt, wenn Kind krank ist und die Elter keinen Kind-Krank-Urlaub nehmen können oder wollen. Man kann sich auch in Frauenhäusern engagieren... also Langeweile kommt da garantiert nicht auf und es füllt die Leere mehr als aus, insbesondere, da man ja nicht nur für andere was tut, sondern selbst auch was Neues lernen kann und darf.

  • Ich hatte meiner Tochter immer (im Spaß) gesagt, dass ich sie mit 18 raus werfe. Ihrer Bitte, bis zum Abi mit 18.5 zu warten, habe ich gern entsprochen. Nach dem Abi ist sie auf Weltreise mit open end bzw end in Neuseeland bei ihrem Vater gestartet und ich hatte mich schon auf eine long distance relationship eingestellt. Kurz vor der Abreise kam Amor ins Spiel: ihr Liebster besuchte sie in Australien und sie lebt nun 4 km von mir entfernt. Wir sehen uns mindestens einmal wöchentlich wenn sie kommt, um sich um ihre Saubande zu kümmern, die wir in Pflege haben.

    Da sich bei mir parallel zum Auszug meiner Tochter eine neue Beziehung aufgebaut hat und besagter kleiner Prinz dann (nach 17 Jahren ohne Mann im Haus) eingezogen ist, habe ich keine Lücke gehabt. Ich bin nach wie vor in wunderbarem Austausch mit meinem Kind und erlebe parallel neue Herausforderungen im partnerschaftlichen Zusammenleben.

    Am Ende stellt sich die Frage: Was hast du aus deinem Leben gemacht? Was du dann wünscht getan zu haben, das tue jetzt. - Erascus von Rotterdam

  • Smilesnz, wie läuft es denn mit Mann im Haus? Klappt es gut?

    Ich habe das Gefühl, selber etwas "eigen" geworden zu sein, und auch wenn ich mir manchmal wünsche, dass mein Freund eines Tages hier einzieht, so kann ich es mir derzeit noch nicht wirklich vorstellen. Und ich traue mich auch nicht, das Thema ernsthaft anzusprechen, weil ich selber nicht genau weiß, was ich will und wann....;):S

  • Quirl70 Der kleine Prinz lebt jetzt seit 18 Monaten (erst bei uns, jetzt) bei mir. Noch hat er seine eigene Wohnung, die er aber demnächst aufgegeben will. Es läuft gut, weil er mit meinen Macken genauso gut leben kann wie ich mit seinen und wir dabei sind, eine richtig gute Gesprächskultur zu entwickeln. Wir haben genug gemeinsame Hobbies und Interessen, aber auch genug eigene Aktionen. Bin vorsichtig optimistisch, dass es noch ne Weile hält :)

    Am Ende stellt sich die Frage: Was hast du aus deinem Leben gemacht? Was du dann wünscht getan zu haben, das tue jetzt. - Erascus von Rotterdam