Unterhaltsvorschuss 2017 - auch für Kinder über 12 Jahre?

Die Registrierung ist wieder eröffnet! Wir begrüßen euch recht herzlich bei uns im Forum!

  • Ich neheme immer noch Wetten um ein kleines Bierchen (inkl. Porto) an, das der Unterhaltsvorschuss genau so bleibt wie er ist und sich an den Vorschlag von Frau Schleswig nach der Wahl niemand mehr erinnern kann :drink


    Der Copy/Paste Vorschlag der Küsten Barbie wird sicherlich nicht einfach so vergessen werden. Ehr wird die Frauenministerin vergessen/eingestampft, oder sie geht in Mutterschaftsurlaub und kommt nicht zurück.
    Ich vermute aber, dass zusätzliche Hürden eingebaut werden, welche dann auch Einsparungen bei den bisherigen UHV Empfängern mit Kindern unter 12 Jahre mit sich bringt.

  • Der Copy/Paste Vorschlag der Küsten Barbie wird sicherlich nicht einfach so vergessen werden. Ehr wird die Frauenministerin vergessen/eingestampft, oder sie geht in Mutterschaftsurlaub und kommt nicht zurück.
    Ich vermute aber, dass zusätzliche Hürden eingebaut werden, welche dann auch Einsparungen bei den bisherigen UHV Empfängern mit Kindern unter 12 Jahre mit sich bringt.

    joah gut ich habs falsch Formuliert:
    Es wird keinen Cent mehr für Alleinerziehende geben als bisher eher weniger.
    Wird ja jetzt schon die Neiddebatte geschürt "Ey der ist doch so blöd und geht vollzeit arbeiten um nicht aufstocken zu müssen wieso soll der Vorschuss kriegen???!!!" die Politik redet sich mit Kompetenzen, Kosten und Zuständigkeiten raus usw usw usw :muede :muede :muede :muede alles nix neues.
    In einem normalen Jahr würde das Thema nichtmal über ein billiges Regionalblättchen raus kommen, ist halt Wahlkampf und ein bischen Charity schadet ja nie solange es kein Geld kostet.
    Kennt man doch auch von anderen "Steuergeschenken" vor Wahlen die dann sofort nach der Wahl von neuen/erhöhten Abgaben wieder kassiert werden.
    Als letztens das Kindergeld erhöht wurde gabs keine 6 Wochen Später einen Brief von der Gemeinde das der Kigabeitrag um einen Euro mehr erhöht wurde, klar das war die Gemeinde das andere ist der Bund wenn der kleine aus dem Kiga kommt hab ich ja was davon.....das ganze übliche Geschwätz! Fakt ist das ich einen Euro weniger habe als vor dieser großartigen Maßnahme den Kindern in diesem Land zu helfen :thumbsup:

  • Hallo Zusammen,
    ich höre nur schimpfen und Frustation.
    Gestern bei heute.de gab es ein Interview mit einer alleinerziehenden Schriftstellerin.
    Sie hat sehr gut argumentiert. Alleinerziehende werden nicht richtig politisch vertreten, Alleinerziehende haben wenig Zeit neben Job und Kinder.


    Und eines hat sie auch gesagt: "wenn die Gesetzesänderung nicht kommt, machen wir Rabatz".


    Leute, das finde ich mal einen richtig guten Vorschlag. :respekt


    Was hindert uns daran, den Druck auf die Kommunen und Landesregierungen durch eine kleine Demo zu erhöhen?
    Es soll uns auch mal jemand wahrnehmen!!


    Ich erhalte zwar regelmäßig meinen Unterhalt, aber ich wäre trotzdem dabei. Aus Solidarität für alle Kinder, die deswegen benachteiligt werden!
    Manchmal muss man laut kämpfen um etwas Gerechtes und Gutes zu erreichen.


    LG
    Lale

    :sonne :sonne :sonne :sonne :sonne

  • Hallo Zusammen,


    ich habe mit dem Verband der Alleinerziehenden telefoniert.
    Sie wird den Vorschlag weitergeben und intern besprechen.
    Vor Weihnachten wird sicher nichts mehr auf die Beine gestellt.


    Allerdings hat sie mir geraten, meinen Bürgermeister und auch Frau Kraft anzuschreiben und meinen Unmut und die Wichtigkeit darzustellen, bzw. mitzuteilen.


    Das habe ich getan und bitte Euch ebenfalls, schreibt Eure Bürgermeister und Ministerpräsidenten an.


    Wir müssen da versuchen uns Gehör zu verschaffen. Und mit nörgeln und diskutieren wird das nix.


    Vielen Dank. :blume


    LG
    Lale

    :sonne :sonne :sonne :sonne :sonne

  • So unterschiedlich kann Wahrnehmung sein.


    Zum einen habe ich das Interview mit der alleinerziehenden Frau Doktor zum Fremdschämen gefunden.
    Zum anderen hatte ich bisher den Eindruck, die Familienministerin hat bei der Vorbereitung des Gesetzes vergessen, die Finanzierung zu klären und die verwaltungstechnischen Konsequenzen des Gesetzes. Standardpunkte, die bei einer Gesetzeseinbringung abgearbeitet werden sollten.


    Da dann sich rotzfrech, wie es Schwesig getan hat, vor die Kamera zu stellen und zu sagen, sie verstehe nicht, wie die ausführenden Organe (Länder, Kommunen) so ungehörig sein können und erst eine Klärung wollen, bevor sie einfach alles abnicken - dazu muss man schon ziemlich unverfroren sein oder sehr sehr schlicht. (Ich weiß nicht, was für eine Familienministerin, nein, für die Familien und hier für die AEs schlimmer ist ...)


    Es gibt wohl keinen, der nicht grundsätzlich bereit ist, mehr für AEs zu tun. Und wenn es denn sein muss, auch die Idee mitzutragen, dass das über den Unterhaltsvorschuss läuft (bessere Ideen haben wir ja zB hier diskutiert). Aber wer das Projekt federführend leitet, der muss es dann auch so tun, dass es klappt. Das Ding hat Schwesig gegen die Wand gefahren. Trotz Vorwarnung. Und jetzt sind alle anderen schuld. Das ist schon sehr grenzwertig ...


    (Und es liegt noch immer nichts aus dem Fam-Ministerium vor, was die Kuh vom Eis bringt. Das müssen jetzt wohl Gabriel, Schäuble, Seehofer und Malu Dreyer klären. Hoffentlich vor der Wahl ... )


    Rabatz gern, aber dann bitte vor dem Familienminsterium.

    Liebe Grüße



    Bap



    Wir können unser Leben nicht neu formatieren, ein anderes Betriebssystem aufspielen und alles wieder neu beginnen. Erst wenn man sich den Fehlern der Vergangenheit stellt, kann man positiv in die Zukunft blicken.

  • Hallo,


    klar jeder hat seine eigene Meinung, wie und ob Frau Schwesig etwas richtig getan hat. Allerdings bringt diese ablenkende Diskussion irgendetwas um das Ziel zu erreichen?
    NEIN!!!! Es vergeudet Energie und meiner Meinung nach sorgt es nur für Demotivation.


    Frau Schwesig habe ich persönlich bereits vor Wochen angeschrieben, mit der Bitte sich durchzusetzen.


    Sorry, jeder kann dort Rabatz machen, wo er möchte. Nur tun sollte man etwas und nicht nur meckern!
    Wenn kein Rabatz, dann bitte etwas anderes produktives.


    Viele Grüße
    Lale

    :sonne :sonne :sonne :sonne :sonne

    Einmal editiert, zuletzt von Lale25 ()

  • Zum einen habe ich das Interview mit der alleinerziehenden Frau Doktor zum Fremdschämen gefunden.


    Ich fand es nicht so schlimm... ein bisschen viel Tränendrüse, aber das ist Geschmackssache :lach . Womit sie Recht hat ist dass, sie den Wert des Kabinettsbeschluss im Oktober überschätzt hat.


    Und dieses Gemäkele der alten Herren aus den Kommune interpretiere ich schon eher als Machtgeschachere -sorry, aber das ist weder gehaltvoller noch besser durchdacht, sondern ein einfaches: NÖ! Wollen wir nicht, können wir nicht :bldgt: :batsch .

    LG Campusmami



    Sonne muss von Innen scheinen :sonne


    Das Leben findet draußen statt :rainbow: .

    Einmal editiert, zuletzt von campusmami ()


  • Frau Schwesig habe ich persönlich bereits vor Wochen angeschrieben, mit der Bitte sich durchzusetzen.


    Sorry, jeder kann dort Rabatz machen, wo er möchte. Nur tun sollte man etwas und nicht nur meckern!
    Wenn kein Rabatz, dann bitte etwas anderes produktives.


    Viele Grüße
    Lale


    Frau Schwesig hätte man vor Wochen - wie es ja auch getan worden ist - darauf aufmerksam machen sollen, ihren Gesetzentwurf sauber vorzubereiten. Statt vor Kameras zu treten, hätte sie sich lieber mit den Ländern und Kommunen zusammensetzen sollen und das Gesetz in feste Tücher binden sollen. Ihr zu sagen, sie solle sich "durchsetzen" an einer Stelle, wo sie sich als Bundesministerin überhaupt nicht durchsetzen kann, ist sicherlich kontraproduktiv. Der Auftritt von Schwesig a la "wir machen das. Punkt" ohne ein Zuhören und wohl auch ohne ein Begreifen von ihr, wie der Unterhaltsvorschuss und die Familien- und Kinderunterstützung in Deutschland sich organisiert, war und ist schon fatal. Wobei er ein Zeichen dafür ist, dass Politiker überhaupt nicht mehr begreifen, wie die Strukturen geschaffen worden sind. Ein weiteres Argument dafür, grundlegend die familienpolitischen "Basics" zu überarbeiten und der Zeit anzupassen.


    Was sicherlich noch nie "produktiv" war, ist "Rabatz". Und produktiv werden die gelinkten AEs hoffentlich an der Wahlurne sein. Wobei AEs und Familien keine Lobby haben, wie wir wissen. Aber vor so "Knalltüten" wie einer Frau Schwesig (und damit auch das deutlich gesagt wird: ihre Vorgängerin war auch Spezialistin für Nullnummern), die heiße Luft durch die Lande bläst, will man wohl auch lieber verschont sein.
    Es hat Zeiten gegeben, da war den Regierungen das Familienministerium noch wichtig und es wurde mit politischen "Schwergewichten" besetzt, die familienpolitische Visionen hatten, die sie aber auch umsetzen konnten: Franz-Josef Wuermeling, Katharina Focke, Heiner Geissler, Rita Süssmuth, Angela Merkel, Ursula von der Leyen haben zumindest etwas bewegt und sind nicht schon mit der Formulierung eines neuen Gesetzes und dessen Finanzierung überfordert gewesen ...

    Liebe Grüße



    Bap



    Wir können unser Leben nicht neu formatieren, ein anderes Betriebssystem aufspielen und alles wieder neu beginnen. Erst wenn man sich den Fehlern der Vergangenheit stellt, kann man positiv in die Zukunft blicken.

  • Naja, ich glaube schon, dass Demonstrationen eine gute Art sind sich bemerkbar zu machen.
    1969 ist das Jahr der Demos gewesen. Komisch, dass man dann behaupten kann, sowas sei nicht produktiv......???

    :sonne :sonne :sonne :sonne :sonne

  • Ich denke auch, dass wenn dann eine Abänderung kommt,
    ein geringerer Satz als geplant oder dass es Mütter mit Partner
    nicht mehr erhalten, verheiratet hin oder her oder mit Einkommensgrenze.
    Irgendwo muss ja gespart werden.

  • 1969 oder später bei der Friedensbewegung sind Massen und ganze Bevölkerungsschichten auf der Straße gewesen. Oder 89 in Leipzig und die Montagsdemos. Und da waren Demos etwas Neues. Heute finden jeden Tag Dutzende Demos statt. Das hat Auswirkungen wie der Sack Reis, der in China umfällt.


    In der UVG-Debatte, in deren Grundzügen sich ja alle einig sind, muss jetzt inhaltlich und konstruktiv gearbeitet werden. Diesen Job hat das FamMinisterium und Schwesig. Dafür bekommt sie ihr Geld. Jetzt muss sie nachsitzen und endlich leisten. (und mag es tausendmal schwierig sein mit Ländern und Kommunen. Dann ist es halt schwierig. Es hat keiner gesagt, Gesetze sind wasserdicht formuliert und finanziert, indem man mit dem Finger schnipst.)

    Liebe Grüße



    Bap



    Wir können unser Leben nicht neu formatieren, ein anderes Betriebssystem aufspielen und alles wieder neu beginnen. Erst wenn man sich den Fehlern der Vergangenheit stellt, kann man positiv in die Zukunft blicken.

  • Ich liebe das Internet. Kann man alles nachlesen.
    Auch dass, wie sich auch jeder selbst denken kann, alles klein angefangen hat und sich dann nach und nach die Massen bewegt haben.


    Beginn Datum: 14. März 1988: Es waren ca. 100 bis 120 Demonstranten.
    Dann schließlich unbenannt in Montagsdemo im Mai 1988. Weitere Demos dann mit ca. 800 Teilnehmern u.s.w.


    Aber ich finde es auch Zuhause am gemütlichsten. :nixwieweg


    Nein, Spaß beiseite. Wenn man nur meckert, ändert sich nichts. Ist auch nicht mein Ding. Wenn ich meckere, möchte ich auch was tun.
    Also falls da etwas vom Verband auf die Beine gestellt wird, werde ich dabei sein. Ist für eine gute Sache. :sonne
    Falls noch jemand eine gute Idee hat, was man noch tun kann??

    :sonne :sonne :sonne :sonne :sonne

  • Hast Du schon die Petition bei WeAct unterschrieben?


    Leider sind AEs mit Kind, Job und Haushalt gut ausgelastet und haben dann selten Zeit für Lobby-Arbeit.....



    Zuerst war ich auch wütend auf Frau Schwesig, dass sie so etwas Unausgegorenes veröffentlicht.
    Mittlerweile denke ich anders: wären die Kommunen und andren üblichen Bedenkenträger von Anfang an im Boot gewesen, wäre alles intern schon zerredet worden und es hätte nicht mal die wahlkampfüblichen Absichtserklärungen gegeben. Nun ist der Prozess soweit fortgeschritten, dass wohl keine Partei am Scheitern verantwortlich sein möchte.......


    Nur meine ganz persönliche Meinung.....

  • wären die Kommunen und andren üblichen Bedenkenträger von Anfang an im Boot gewesen


    Dazu hätte die Schwesig sie aber mit ins Boot holen müssen. Das hat sie unterlassen.
    Die Kommunen haben sehr wohl Alarm geschlagen.


    Leute, ich verspreche euch, dass ihr alle zu Weihnachten Gratisgeschenke für eure Kinder bekommt.
    LeSoleil zahlt! Wenn ihr keine Geschenke bekommt, ist LeSoleil schuld. Ihr sind die Kinder dann wohl nicht wichtig genug. :tuedelue

  • Ja, habe ich unterschrieben und geteilt auf Facebook. :rainbow:


    Und die Schuldige ist doch schon gefunden. Es ist Frau Schwesig.....weil sie nicht die richtige Vorarbeit geleistet hat??
    Naja, kann man glauben, muss man aber nicht.


    Wenn wirklich das Wohl der Kinder im Focus stehen würde, dann würden sich die Entscheider in den Ländern und Kommunen nicht quer stellen.
    Aber hier geht es ja um andere Themen.
    Und vor allem um ein Lebensmodell, welches die Entscheider nicht kennen. Die Leistung von uns AE´s können sie nicht einschätzen.
    Und unser Lebensmodel liegt Ihnen nicht sehr am Herzen. Es entspricht nicht ihrem Lebensmodel.


    Und als Wähler sind wir auch sehr uninteressant. Schließlich bemerkt man uns auch nicht. Aber wir machen ja auch nichts.
    Dabei gibt es schon eine sehr große Anzahl von AE´s. Und es werden jedes Jahr mehr....

    :sonne :sonne :sonne :sonne :sonne

  • Warum zahlt die Schwesig eigentlich nicht die Mehrkosten. Die hat Kohle genug im Budget. Ihr müssen die Kinder, ihr Gesetzesentwurf und ihr eigenes Versprechen nur wichtig genug sein, dann ginge das alles ohne Probleme und am 1.1. könnte Geld fliessen.

  • Och Lale jetzt wirds aber romantisch!
    Das Wohl der Kinder :rotwerd
    interessiert genau wen?
    Die paar Kröten sind doch wirklich Peanuts darum kann es nicht wirklich gehen, lächerliche 8 Eurofighter kosten genausoviel wie für den Unterhaltsvorschuss veranschlagt wird. Was hat die Bundeswehr nochmal in den Eurohawk versenkt? Kriegskosten? Besatzungskosten? Elbphilharmonie? S21? BER? Bankenrettung? Subventionen für Regionalflughäfren die keiner braucht? Alleine schon völlig unsinnige Beraterverträge von einschlägig bekannten Unternehmensberatungen deren Berichte nicht viel mehr Aussagekraft haben wie "Wasser ist nass wenn es über 0°C hat" würden den Betrag 5x wieder rein holen. Also am Geld scheitert es nicht, das ist schlicht in Massen da.


    Frau Schwesig macht gerade Wahlkampf, ich schätze so anfang/ende Februar fängt sie an die Opferrolle auf zu bauen alá ich hätte ja gerne was getan aber die bösen CDU regierten Länder haben das verhindert "SCHÄMT EUCH! es geht doch nur um die kinder" dazu ein betroffenes Gesicht und ein paar Bilder wie sie einen top ausgestatteten Kindergarten in einem Wohlstandsbezirk besucht :love: :love: :love:
    Eine Demonstration interessiert doch auch niemanden, jedes Wochenende wird ne andere Sau durchs Dorf getrieben und alleinerziehende haben wenig Zeit dahin zu gehen, singles und "glücklich" verheiratete gehen auch nicht da die das ja niemals nicht treffen wird da sich immer nur die anderen trennen.

  • Warum zahlt die Schwesig eigentlich nicht die Mehrkosten. Die hat Kohle genug im Budget. Ihr müssen die Kinder, ihr Gesetzesentwurf und ihr eigenes Versprechen nur wichtig genug sein, dann ginge das alles ohne Probleme und am 1.1. könnte Geld fliessen.


    Weil ihr dann die SPD-nahen Verbände der Armutsindustrie (Caritas, rotes Kreuz, X e.V. etc.) gehörig aufs Dach steigen würden.
    Geld für Kinder, Flüchtlinge und arme soll schließlich durch ihre Hände gehen, wo kommen wir denn da hin wenn die Betroffenen das Geld direkt bekommen würden ;-) 14 Jahre "parlamentarische Abende", "kulinarische Sommerfeste" oder sonstige Veranstalltungen haben mir persönlich recht deutlich gezeigt wie Politiker aller etablierten Parteien oder Verbände so ticken. Egal ob einfacher Parteisoldat, Minister oder Ministerpräsident/Kanzler.


  • Weil ihr dann die SPD-nahen Verbände der Armutsindustrie (Caritas, rotes Kreuz, X e.V. etc.) gehörig aufs Dach steigen würden.
    Geld für Kinder, Flüchtlinge und arme soll schließlich durch ihre Hände gehen, wo kommen wir denn da hin wenn die Betroffenen das Geld direkt bekommen würden ;-) 14 Jahre "parlamentarische Abende", "kulinarische Sommerfeste" oder sonstige Veranstalltungen haben mir persönlich recht deutlich gezeigt wie Politiker aller etablierten Parteien oder Verbände so ticken. Egal ob einfacher Parteisoldat, Minister oder Ministerpräsident/Kanzler.


    Dann soll die Schwesig ihre Kohle halt diesen SPD-nahen Klicken geben, sodass diese sie verteilen können. :D
    Das sind ja eh alles nur rhetorische Fragen von mir. Es ist halt so, dass wenn S was verspricht, sollte sie vorher ihre Arbeit gemacht haben. Hat sie nicht. Hat sich die Eierstö*** gekrault und mehr nicht. Aber im Schuld zuschieben ist sie firm. Und erschreckend berechenbar.