Kind 1 verlässt das Nest

Die Registrierung ist wieder eröffnet! Wir begrüßen euch recht herzlich bei uns im Forum!
  • Jetzt ist es fest, meine Tochter hat eine Wohnung gefunden und zieht nun aus.

    Sie ist seit Dezember 17 und mir damit eigentlich noch ein wenig zu jung. Auf der anderen Seite kann ich sie verstehen. Dazu kommt, dass ich keine wirkliche Alternative sehe. Wenn ich meine Zustimmung verweigere, gewinne ich zwar ein paar Monate, aber unser bisher gutes Verhältnis wäre wohl gestört.


    Sie zieht 30km entfernt, ist also weiterhin gut erreichbar.


    Aber worauf muss ich nun achten, da sie ja noch minderjährig ist? Und wie kriege ich es hin sie gehen zu lassen ohne ständig bei ihr aufzutauchen und nach dem Rechten zu sehen?=O

  • Und wie kriege ich es hin sie gehen zu lassen ohne ständig bei ihr aufzutauchen und nach dem Rechten zu sehen?=O

    Nur mit Vertrauen in deine Tochter und deine bisher geleistete Erziehungsarbeit. Du kennst sie doch gut, du wirst ihr bestimmt an der Stimme anhören, wenn sie dich wirklich braucht! Und 30km ist ja nicht weit, da bist du schnell bei ihr, wenn wirklich die Hütte brennt. Ich bin in dem Alter für ein Jahr in ein britisches Internat gegangen, da hab ich dann einfach jeden Sonntag mit meinem Vater geskypt, damit wir beide wissen, wie es dem jeweils anderen geht. Hat super funktioniert und war ein schönes Ritual :)

    "No one can make you feel inferior without your consent" Eleanor Roosevelt

  • Du hast bald gar keine Zeit bei ihr ständig aufzutauchen. Die Twins werden dich ordentlich in Schach halten. ^^

    :D Das hab ich mir auch grad gedacht. Sooooo schnell verlässt man mit Zwillingen nicht das Haus am Anfang. Ich hab meinen schon fast eine gewisse Absicht unterstellt, als ich endlich beide (Winterkinder) angezogen in den Autoschalen hatte und es anfing verdächtig aus der Windel der einen zu riechen. Das kam nämlich öfter vor. Nochmal schnell alles vollspucken wird auch ganz gern genommen, wenn Mama schnell mal wohin will. :rolleyes:^^ Allein das könnte schon mal etwas ausbremsen. Aber das hat auch positive Effekte. Es schult die Gelassenheit. :)


    Ich muss ganz oft an einen früheren Azubi von uns denken. Der war sogar noch kurz 16 Jahre alt und da er etwas mehr als eine Stunde von unserer Firma entfernt gewohnt hat mit seinen Eltern, haben die ihm eine Wohnung angemietet und das war sogar eine Großstadt. Er kam ganz hervorragend zurecht und ich glaube, dass ihm das auch sehr bei seiner Entwicklung geholfen hat. Nach der Ausbildung ist er wieder in seine Heimatstadt zurück. Ich hab mich oft gefragt, ob ich das so gekonnt hätte und ohne Vertrauen geht sowas sicher nicht.


    Meine Schwester meinte mal, dass sie ihre Töchter wesentlich öfter gesehen hat als vorher, nachdem sie ausgezogen waren. Früher sind sie schnell auf ihre Zimmer und jetzt sitzen sie bei ihr.


    Aber schon krass irgendwie, wie nahtlos es bei dir geht. Ein Kind flügge und zwei Nestlinge im Anflug. :love: