Plötzlich Wechselmodell

Die Registrierung ist wieder eröffnet! Wir begrüßen euch recht herzlich bei uns im Forum!
  • Hallo zusammen,


    ich bin neu hier im Forum und habe ein Anliegen da ich aktuelle in einer merkwürdigen Situation bin...


    Kurz zu mir:

    Ich habe einen 8 jährigen Sohn mit einer Behinderung.
    Getrennt sind wir seit 7 Jahren und der Umgang war bisher so geregelt, dass der Vater ihn einmal am Wochenende über Nacht hatte (ab und zu auch von Freitag bis Sonntag - jedoch wenn’s hoch kommt 10x mal in den letzten 7 Jahren) und ihn bis zum Schulbeginn auch über Nacht unter der Woche. Dies hat jedoch mit Schulbeginn nicht mehr funktioniert und wurde dann nicht mehr gemacht.
    wir hatten bisher keine feste Regelung, vor ca 1,5 Jahren habe ich dann um eine feste Regelung gebeten und so haben wir 3 Monate im Voraus geplant. Mittlerweile funktioniert das jedoch nicht mehr. Wir waren zusammen beim Jugendamt zur Beratung und haben Vorschläge gemacht. Leider ist er darauf nicht eingegangen und pocht nun auf dass wechselmodell. Also eine Woche bei mir und eine Woche bei ihm. Dieses Modell möchte ich nicht haben. Unser Sohn war noch nicht einmal eine Woche in den Ferien komplett bei ihm weil er die pflegerischen Maßnahmen bei unserem Sohn die nötig sind bisher nicht gemacht hat und diese fallen alle 2 Tage an.
    Vor allem war das wechselmodell noch NIE Thema - erst als ich erwähnte, dass ich nach 7 Jahren den Unterhalt neu berechnen lassen möchte.
    Nur wird er von mir ab Februar einen Umgangs Plan bekommen. Alle 14 Tage ein langes Wochenende und jede Woche einmal bei ihm übernachten auch wenn Schule ist. So wollte ich ihm gern entgegenkommen.
    jetzt ist es seit neustem so, dass er mir verbieten möchte, dass unser Sohn bei seiner Oma oder seinem Onkel ist wenn ich Termine habe oder außerplanmäßig arbeiten muss...

    ich muss ihn laut ihm, direkt zu ihm bringen.
    ich bin gerade etwas ratlos wie ich weiter verfahren soll...

    danke fürs lesen 😊

  • Lol, es geht ihn nix an, wo Kind in Deiner Zeit ist.


    Es geht auch Dich nichts an, wo Kind bei ihm ist.


    Kind lebt bei Dir, ihr habt einen Umgangsplan. Du bist ja durchaus auf seinen Wunsch nach mehr Kontakt eingegangen.


    Es gibt nix, worüber ihr noch diskutieren müsst

    Den Unterhalt kann die Beistandschaft neu berechnen, kostet Dich nix und ist fair.


    Der Umgang ist ja jetzt schon deutlich mehr, da kann man ja erstmal gucken, wie er mit der Pflege zurecht kolmt, aus der er sich ja bisher herausgehalten hat.

  • Hallo Steffi-88,


    ich würde es in zwei Themen trennen wollen.

    a.) Betreuung durch dritte.

    b.) Die Gestaltung des Umganges.


    a.) ist relativ leicht abgefrühstückt. Es ist Deine Entscheidung, wann und in welchem Umfang und von wem Du Euren Sohn „fremd“ betreuen lässt.

    b.) kann schon umfangreicher sein. Ich gehe jetzt mal davon aus, daß Euer Sohn bei Dir gemeldet ist, du das ABR durch Einigung und/oder alleiniges oder gemeinsames Sorgerecht. Weil: Spielt alle für das Umgangsrecht des Kindes eine untergeordnete Rolle.


    Zur Ausgestaltung des Umganges werdet ihr Euch entweder alleine einig, ihr nehmt Unterstützung vom Jugendamt mit ins Boot oder er muss klagen.

    Weder den Umgang komplett zu diktieren, noch ein Wechselmodell an zu streben um keinen Unterhalt zahlen zu müssen, ist hier der optimale Weg.


    Wenn der Vater bisher einen nicht unerheblichen Teil in der Betreuung und Versorgung Eures Kindes bisher nicht geleistet hat, wäre meine Frage: Warum nicht?

    Mit 8 kann Euer Kind noch nicht entscheiden, aber er hat ja trotzdem eine Meinung. :)

    Was sagt er denn dazu?


    LG von overtherainbow

  • Nuja, dann wäre doch eine Woche am Stück eine gute Übung.


    das darf er gerne in den Ferien mal probieren. Wäre ja für mich auch eine Hilfe - ich vermute jedoch nicht, dass es passieren wird da er aktuell auch keine regelmäßigen langen Wochenende haben möchte die ich ihm vorgeschlagen habe sondern er sagte mir, eine Nacht am Wochenende klappt besser... Die Erwähnung vom wechselmodell sehe ich gerade eher als Druckmittel bzgl Unterhalt

  • Nu, aber es sind doch Ferien abzudecken? Wer kümmert sich denb die ganzeb Schulferien uns Kind, das kannst Du doch nicht alleine machen?


    ich arbeite und hole ihn dann abends entweder bei seinem Papa ab oder meine Familie hilft mir. Ferien war es wie bereits gesagt auch Max 2 Nächte aber eher nur 1 Übernachtung. Wie gesagt, zwei Tage am Stück beim Papa schlafen waren es wenn’s hoch kommt 9-10x in den letzen 7 Jahren

  • Als Druckmittel im Bezug auf Unterhalt wird da nix draus. Es sei denn Du lässt Dich unter Druck setzen.

    Wenn Du nicht zustimmst, dann ändert sich auch nicht einfach so das bisher gelebte Modell von Lebensmittelpunkt und Umgang.


    Wenn der Vater längere Betreuungszeiten möchte, wird er sich auch um den pflegerischen Teil kümmern müssen. Punkt.

    Und unabhängig von den Vorstellungen des Vaters, der Befürchtung er möchte sich vor Unterhaltszahlungen drücken über ein WM, wäre es doch trotzdem wichtig, dass der Vater das leisten kann.

    Braucht es da eine medizinische Fachausbildung?

    Darf man fragen, was da pflegerisch und medizinisch gemacht werden muss?


    Ihr seid ja noch eine Weile Eltern...


    lg von overtherainbow