Alles Aufklärung, oder doch nicht?

Die Registrierung ist wieder eröffnet! Wir begrüßen euch recht herzlich bei uns im Forum!
  • Was war da frei?


    Ich bin so verklemmt und prüde aufgewachsen, das ich meine Mitbewohner in der ersten WG schockiert darauf hinwies sie könnten doch nicht im Nachthemd und Morgenmantel am Tisch Frühstücken.

    Aufklärung durch Muddern war Kind als Frau musste da halt durch mit dem Sex in der Ehe,ob Du willst oder nicht.

    Das war noch zu Zeiten wo Vergewaltigung in der Ehe nicht strafbar war.Anmerkung am Rande die ist es erst seit 1997.


    Ich wusste so gar nicht was mit mir passiert.Brüste wachsen Haare spriessen, dann noch die Regel.

    Ich hätte gerne die Möglichkeit gehabt , , wenn ich gewollt hätte meine Mutter wenden zu können.Als Anker in der stürmischen See.

    Meine Burschen grenzen sich natürlich ab, es gibt auch da wire so oft nicht nur schwarz und weiß.



    Ich bin so froh, das heute allein auch das Thema Übergriffe, Dein Körper gehört Dir beachtet und vermittelt wird.

    Ja und noch mal ich bin froh das meine Burschen sich an mich wenden wenn sie was wollen.

    Die sind sehr viel freier als ich und viele meiner Generation es waren.

    Ich bin dadurch keine Mutti, die danebenstehen will oder wird wenn die Sex haben.:scared






    Liebe Grüße


    Ute

  • Das jetzt auf das Rasieren runterzubrechen wäre ja ein bisschen albern. Klar holt sich ein junger Mensch da schon seine Infos ran, von wem auch immer.


    Ich bin nicht der Auffassung Früher -war-alles-besser. Klar, habe ich auch die Bravo gelesen mit so knackigen Fragen wie: Ich habe meinen Freund geküsst-Bin ich jetzt schwanger?


    Ich finde gerade den Bereich Prävention, mein Körper gehört mir unheimlich wichtig und ich mag mit meinem Kind da im Gespräch sein.

    Ohne dramatisch klingen zu wollen, aber in meiner Generation waren viele -gerade Mädchen- vor Übergriffigkeiten kaum gefeit. Ich habe etliche Freundinnen, die da ihre ganz eigene Geschichte haben. Eins haben sie fast alle gemeinsam: Ihnen wurde nicht geglaubt, wenn sie damit rausrückten. Oder es wurde runtergespielt, vertuscht oder was-auch-immer.

    Ich finde es gut, dass wir heute viel mehr solche Dinge zum Thema machen-egal wie unangenehm - ich finde es gut, wenn Kinder fragen, auch mit rotem Köpfchen.


    Schwulsein war in meiner Generation kein normales Partnermodell. Zumindest hier nicht. Schwul waren Leute wie die Village-People. Schräg und schrill. Die Akzeptanz war zu der Zeit zumindest hier noch relativ verhalten. Ich erinnere mich noch wie verhalten auch einige Prominete sich outeten. Ich erinnere mich noch, wie Rock Hudson starb. Damals nannte man es Schwulenseuche. Furchtbar.

    Und es ist gut, dass wir in den letzen Jahrzehnten da in Bewegung geraten sind. Wodurch ist das passiert: Aufklärung und Dialog. Und Erwachsenen, die hinhören mögen.


    Und natürlich kann man an manchen Stellen die Kirche im Dorf lassen und seinem Kind einfach mal was zutrauen.

    Liebe Grüße


    Friday

    Einmal editiert, zuletzt von friday ()

  • Ich wusste so gar nicht was mit mir passiert.Brüste wachsen Haare spriessen, dann noch die Regel.

    Ich hätte gerne die Möglichkeit gehabt


    Also ich wusste das. Und meine Freundinnen auch. Wir haben damals noch miteinander gesprochen, was uns interessierte und nicht nur komische Videos hin- und hergeschickt. Und als ich meine Regel bekam, hab ich meiner Mama gesagt, dass es jetzt soweit wäre und ich Binden/Tampons brauche. Sie war nicht begeistert, dass ich mich für Tampons entschieden hab, das weiss ich noch. Aber hey, ich wusste auch, was ich wollte.

    Ich bin so froh, das heute allein auch das Thema Übergriffe, Dein Körper gehört Dir beachtet und vermittelt wird.

    Ja und noch mal ich bin froh das meine Burschen sich an mich wenden wenn sie was wollen.

    Ja klar, das war bei uns früher schon so. Aber wir haben viel mehr ohne unsere Eltern geregelt und auch geregelt bekommen.

    Wenn Kinder was von den Eltern brauchen/wissen möchen, wenden sie sich freilich an die Eltern. Schrieb ich ja.

    Was war da frei?

    Man war selbstbestimmter als Kind, weil man nicht als Mittelpunkt der Welt betrachtet wurde.

    Heute werden die Kinder verwaltet und organisiert. Aber klar wird das als Freiheit verkauft :lach

    Grüsse Tani :wink



    Du bist nicht das was Du sagst, sondern das was Du tust!

  • Ich bin nicht der Auffassung Früher -war-alles-besser.

    DAS hab ich auch nicht gesagt. Aber-vieles-war-besser.

    Schwulsein war in meiner Generation kein normales Partnermodell

    Nein in meiner Generation auch nicht (ich meinte mit "hier" das Thema zwischen mir und Junior). Eher das Gegenteil. Und trotzdem wird es hier als normales Partnermodell gesehen. Also von den Eltern kanns dann ned kommen :lach das meinte ich ja. Ich denke eben, dass man da das eigene Einwirken überschätzt in Bezug auf das Resultat dann. Darum ist auch hier manchmal weniger mehr, finde ich.

    Grüsse Tani :wink



    Du bist nicht das was Du sagst, sondern das was Du tust!

  • ich finde das auch ehrlich gesagt befremdlich, dass da manche Mamas so "hautnah" dabei sind....Soll das ein Zeichen des Vertrauens sein, wenn man genau weiß, wo sich Kind rasiert und wie und was? Ich finde das zu arg. Und dann tauschen sich die Mamas via WhatsApp-Gruppe aus? Wahnsinn...nein unsere Kinder wachsen wirklich nicht mehr frei auf. Meiner würd mir was erzählen.


    Das klingt so, als ob Du annähmst, die Mütter hier würden sich gegen den Willen der Kinder daneben stellen, die Behaarung kontrollieren und den Rasierer reichen. Ich bin mir sicher, so ist es nicht. Und ja - wenn das Kind einen von sich aus wissen lässt, was los ist und dass man einen Rasierer benötigt und vielleicht noch hier und da nach Rat fragt, auch was die anderen Dinge bezüglich Aufklärung, ist das ein Zeichen des Vertrauens.

    Was im Gegenzug natürlich nicht heißt, wenn Kind das lieber in seiner Altersgruppe bespricht, hätte es grundsätzlich kein Vertrauen.


    Was meine Kinder betrifft, halte ich mich da jetzt mal zurück mit Schreiben - der eine würde mir andernfalls den Hals umdrehen, die andere kann nichts mehr dazu sagen, deshalb lasse ich das.

    LG
    CoCo



    Halt mich fern von der Weisheit, die nicht weint, von der Philosophie, die nicht lacht, und von der Größe, die sich nicht vor Kindern verneigt.


    ~ Khalil Gibran ~





  • Ich kann dieses man war früher selbstbestimmter nixht mehr Hören.Das passt zu eine Ohrfeige, die es früher gerne mal gab hat niemanden geschadet.


    Ja wir durften ohne Aufsicht spielen Draussen.

    Und sonst so?


    Ich wäre wie viele andere gerne mal wichtig gewesen und nicht nur halt das Kind was da ist.Kinder soll man weder sehen noch hören oder wie war der Spruch.


    Mein Selbstbewusstsein war als Kind das einer Maus.

    Selbstbestimmt, es wurde sich einfach oft gar nicht gekümmert. Aber klar kann ,an als Selbstbestimmt versuchen zu verkaufen .


    Klar ist heute nicht alles schick , aber in Sachen Aufklärung darum ging es hier ja ursprünglich bin ich froh um die Veränderungen.

    Wobei ich befürchte es ist unaufgeklärter in den Haushalten als es wünschenswert wäre.



    Was mir meinem Körper passierte wusste ich früher auch aus schlauen Büchern, darum ging /geht es mir aber doch gar nicht vorrangig.

    Ich fand diese weder Fisch noch Fleischzeit gruselig und ein wenig Verständnis von Eltern wäre da schon schön gewesen.


    Meine Kinder sind definitiv aktiv freier, als ich es sein dürfte / konnte als Kind.


    Zwischen Helikoptereltern und Eltern, die meinen ihre Kinder erziehen sich eh alleine, oder die Schule macht das schon, gibt es viele Abstufungen.

    Bunt halt.:rainbow:


    Liebe Grüße


    Ute

  • Nein in meiner Generation auch nicht (ich meinte mit "hier" das Thema zwischen mir und Junior).

    Ups, da habe ich dich wirklich mißverstanden.:blume



    DAS hab ich auch nicht gesagt. Aber-vieles-war-besser.

    Stimmt auch, dass hast du nicht gesagt. Ist aber bei mir so angekommen.

    Es ist ein Thema, das mir gerade auf der Seele brennt. Privat, aber auch beruflich.

    Prävention ist einfach zu wichtig für mich, gerade wo meine Biene anfängt flügge zu werden.

    Letztlich habe ich ja um viele Meinungen gebeten. Und das ist dein Standpunkt und natürlich völlig in Ordnung.


    CoCo : Klar, ist privat. Ich könnte mir aber vorstellen, dass du eine Meinung unabhängig von deinen Kindern hast oder eine Haltung. :)

    Liebe Grüße


    Friday

    Einmal editiert, zuletzt von friday ()

  • Das klingt so, als ob Du annähmst, die Mütter hier würden sich gegen den Willen der Kinder daneben stellen, die Behaarung kontrollieren und den Rasierer reichen. Ich bin mir sicher, so ist es nicht.

    Nein, das habe ich nun wirklich nicht angenommen - gegen den Willen...weiß nicht, ob man das so interpretieren kann. Aber gut.


    Ich kann dieses man war früher selbstbestimmter nixht mehr Hören.Das passt zu eine Ohrfeige, die es früher gerne mal gab hat niemanden geschadet.

    Schade, dass Du da so einen Zusammenhang ziehst. Da muss man erstmal drauf kommen. Zwischen Hubschrauber und Verwahrlosung und Gewalt gibt's ganz vieles. Ja da hast Recht.

    Grüsse Tani :wink



    Du bist nicht das was Du sagst, sondern das was Du tust!

  • Klar, ist privat. Ich könnte mir aber vorstellen, dass du eine Meinung unabhängig von deinen Kindern hast oder eine Haltung. :)


    Hm. Ich bin da nicht mehr so wirklich im Thema... Hier war immer klar, es kann und darf über alles mit mir gesprochen werden; muss aber nicht. Das wurde von der einen viel genutzt. Vom anderen mehr so gar nicht; nichts wäre hochnotpeinlicher gewesen, als mit Muttern über diese Dinge reden. In letzter Zeit wird er ein bisschen offener. Der Drops mit der Aufklärung ist hier ja gelutscht. Ich habe noch mal beiläufig erwähnt, wo in diesem Haushalt die Kondome liegen; dafür einen dieser "Oh mein Gott, Mama!" - Blicke kassiert.


    Hier durfte und darf jeder nackig rumlaufen, wenn er denn möchte - muss aber nicht. Und ich schränke mich da auch etwas ein, seit der Kronprinz den Anblick nicht mehr so zwingend haben muss. :rolleyes3:


    Dass für mich Homosexualität etwas ganz normales ist und ich mir das auch für den Rest der Welt wünschen würde, wussten meine Kinder spätestens, seit meinem Hype mit dem Film "Brokeback mountain". ;-) Im Ernst, das war und ist hier immer ganz klar - zumindest von meiner Seite; ich weiß nicht, wie der Vater aktuell dazu steht.


    Ich denke, ein großer Teil fängt nicht erst an, wenn es mit Sexualkunde in der Schule losgeht. Wenn es darum geht, dass Kinder selbstbewusst werden und damit auch nicht so leicht potentielle Opfer für Übergriffe. Es beginnt im Grunde schon ganz früh, mit anderen Dingen, die dazu beitragen, dass Kinder lernen, "mein Körper gehört mir und nur ich bestimme, was damit passiert". Ich darf "nein" sagen. Ich muss niemandem die Hand geben, wenn ich das nicht möchte; von Küsschen ganz zu schweigen (auch der Oma nicht). Ein Kind nicht mit drei Leuten festhalten und ein Zäpfchen verabreichen, sondern eine andere Lösung finden. usw. ...


    Da ist mir erst etwas über den Weg gelaufen - der ganze Artikel ist zu lesen bei Mit-Kindern-reifen-de


    Zitat


    "... Ein herrliches Schauspiel um die verschiedenen Bindungsdynamiken zu beobachten. Die meisten Kinder waren zwischen 2 und 6 Jahren alt. Genau das Alter, in dem Kinder eben nicht ohne weiteres offen auf fremden Menschen reagieren.

    Die Scheu, ein ganz natürlicher und wichtiger Instinkt. Oder sollen kleine Kinder etwa offen und fröhlich mit jedem Fremden mitgehen? Scheu schützt bestehende Bindungen, bis diese in die Tiefe gewachsen sind. Erst dann wachsen die Bindungswurzeln in die Breite. Neue Bindungen werden jedoch durch bestehende Bindungen eingeführt. Wird ein kind in dem Alter von Fremden angesprochen, würde ich es als völlig gesund empfinden, wenn es sich wegdreht. ..."


    Eben nicht verlangen, dass Kind aber jetzt mal hinter Mamas Rücken vorkommen soll, um XYZ zu begrüßen, damit man ja nicht als unhöflich und Kind nicht als zu schüchtern verschrien wird. Usw. usw. ...

    LG
    CoCo



    Halt mich fern von der Weisheit, die nicht weint, von der Philosophie, die nicht lacht, und von der Größe, die sich nicht vor Kindern verneigt.


    ~ Khalil Gibran ~





  • Es ist so wichtig, dass Kinder wissen was OK ist und was nicht. Ich habe ganz früh mit deine Scheide gehört nur dir begonnen.


    Gestern meinte sie eine Kita Freundin hat sie zu erst bei den armen gekitzelt und dann beim Po. Sie hat nicht gleich daran gedacht, aber dann hat sie ihr nein gesagt, weil sie weiss, dass man das nicht macht und sie das nicht wollte.


    Ich finde es so beruhigend, dass ich mein Kind nicht schützen muss, weil es sich selbst schützen kann.