so Hilfe, ich weiß nicht mehr weiter

Die Registrierung ist wieder eröffnet! Wir begrüßen euch recht herzlich bei uns im Forum!
  • Hallo zusammen.


    Ich kann nicht schlafen, habe zu viele Gedanken im Kopf und tränen in den Augen. Bei meinem Sohn (9Jahre) wurde ADHS festgestellt. Wir sind kurz vor einer Medikamenten Einstellung. Mein Problem jetzt ist aber das die Psychologin im Urlaub ist und mein Kind sich innerhalb von einem Tag dermaßen kriminell gemacht hat das ich an eine Einweisung denke.


    Vor paar tagen hatte er seiner Schwester (4Jahre) gedroht ihr Autos an den Kopf zu schmeißen, ich habe es natürlich gehört und bin ins Zimmer schauen gegangen. In diesem Moment ist er auch schon voll aggressiv auf sie drauf los gegangen (hat allerdings nichts gemacht) habe ihn sofort aus dem zimmer geholt.


    Nun ja oft mal kommen Bemerkungen wie "er will tot sein"


    Ich bin fix und fertig mit meinen nerven, habe auch schon ab und an Herz Rhythmus Störungen.


    Dienstag standen fremde Leute vor meiner Tür die meinten das sie meinen Sohn anzeigen mussten da er Steine auf die AutoScheibe geschmissen hatte, nun toll dachte ich Mir, gab Natürlich ärger wo er dann so halb sechs abends mit der Polizei vor meiner Tür stand weil sie die Jungs aufgesammelt haben (ein Heim junge und er )


    Ja dann kam er Heute (Mittwoch) nach Hause mal wieder Einträge im Hausaufgabenheft, wie immer aber auch das er Deckenplatten in der Schwimmhalle Demoliert hat, fallen auch noch kosten auf mich an.
    Gab Natürlich wieder ärger :motz:
    Zu guter letzt bekam ich gegen 16Uhr auch noch einen Anruf von einer Lehrerin, ihre Schüler haben gesehen wie mein Sohn mit einer schere an ihr Auto entlang ging und auch noch an einem anderen Auto mit der schere am Reifen war.


    Natürlich hat das in mir total die Wut ausgelöst das ich ganz doll geschimpft habe und weinend zusammen gebrochen bin.
    Habe ihn dann Sachen packen lassen und der Opa hat ihn abgeholt. Ich konnte nicht mehr anders handeln in diesem Moment.


    Nun nach langem überlegen hier meine Frage, ist es möglich Morgen mit ihm zum Arzt zu gehen und ihn Einweisen zu lassen? Ich will meinen Sohn nicht aufgeben. Meine Mom sprach vom Heim aber da habe ich gleich wieder angefangen zu weinen. Ich gebe ihn nicht weg aber stehts auf ihn aufpassen kann ich auch nicht.


    Was soll ich nur tun??? Ich hoffe mir kann jemand helfen :flenn:

  • hi :knuddle erstmal


    Ich will garnicht wissen wie es bei einem 9 jährigen so weit kommen konnte.
    Aber der Opa ist mit Sicherheit auch keine Lösung.
    Schon um dich abzusichern würde ich Hilfe beim Jugendamt holen.
    In einem Heim kommt er schlimmer wieder raus.


    Ausserdem kann ich mir vorstellen das andere hier auch auffällige Kinder haben,
    und dich evtl. beraten können


    Ich wünsche euch viel Glück

    Uralt Song
    ob es nun so oder so oder anders kommt , so wie es kommt so ist es Recht…..trala lalala
    - egal ! einfach weitertanzen !

  • ach ja….
    Meistens ist es so das wenn jemand ein echtes persönliches Problem postet viele
    verbal über dich herfallen. Nicht aufregen - wegstecken ( deren frustabbau- wer weiß schon wieso ;) )! Denn die ,die das nicht tun haben oft
    wirklich gute Tips :strahlen

    Uralt Song
    ob es nun so oder so oder anders kommt , so wie es kommt so ist es Recht…..trala lalala
    - egal ! einfach weitertanzen !

  • Habe ihn dann Sachen packen lassen und der Opa hat ihn abgeholt. Ich konnte nicht mehr anders handeln in diesem Moment.


    :daumen
    ich finde, das ist das Beste, was Du in der Situation tuen konntest, und beweist m.E.n., dass Du genau weisst, wo die Grenze (für Dich) erreicht ist-


    Du bist im Moment wirklich in einer schweren, und dramatischen Lage :troest
    Ob "einweisen" lassen jetzt sofort der richtige Weg ist, kann ich nicht beurteilen (gab es in dieser Hinsicht schon Gespräche mit der Psychologin?)- auf jeden Fall würde ich Dir raten, Dir Hilfe bei der Erziehungsberatung zu holen (und da würd ich heute noch anrufen, und Deine Verzweifelung schildern)- die können Dir helfen, was für Euch der richtige Weg sein könnte.

    Lieber Gruss


    Luchsie


    Dein Denken kann aus der Hölle einen Himmel und aus dem Himmel eine Hölle machen.


    Wem genug zu wenig ist, dem ist nichts genug. (Epikur)

  • Die Lehrerin meint das er ein ganz lieber ist aber sich halt an die falschen Freunde hängt. Möchte ihm das ja nicht verbieten aber seid er mit einem bestimmten rum hängt passiert das alles. Die Lehrerin meinte auch das er ein Mitläufer ist, er ist nicht der Anstifter aber langsam glaube ich findet er gefallen daran. Ich werde Heute mit ihm zum Arzt und auf schnelle Hilfe hoffen.


    Erziehungsberatung ist auch noch eine gute Idee, Danke.
    Das Thema mit der Klinik hatten wir schon aber da war es noch nicht so schlimm mit ihm. Es kam von eine Woche auf die andere das er sich noch mehr verschlimmert hat :rolleyes2:
    Er hatte ja auch schon strafen bekommen um diese wieder gut zu machen meinte ich einen ganzen Tag nur :-) im Unterricht und es ist aufgehoben, an diesem Tag ging es auch, kein einzigen Eintrag und alle Fächer :-)


    Ich Verstehe ihn nicht, bin fest davon überzeugt das es der falsche Umgang ist. Er war /ist doch eigentlich so lieb und hilfsbereit bis auf manche ausraster.
    Aber wie er dann aggressiv seiner Schwester gegenüber war, war ich richtig erschrocken.


    Ich zweifel auch das die Tabletten die er bekommen soll etwas an der Kriminalität andern :hae:

  • Kinder die diese Tabletten nehmen haben eine 5 mal größere Gefahr Drogenabhängig zu werden ( Statistik)
    Auf jeden Fall würde ich mir Hilfe holen und zwar schnell.
    Selbst als nur Mitläufer weiß er durchaus das er nicht fremde Autos und Reifen zerstören DARF !

    Uralt Song
    ob es nun so oder so oder anders kommt , so wie es kommt so ist es Recht…..trala lalala
    - egal ! einfach weitertanzen !

  • Hallo


    :troest Ich hab hier zwar auch ein Kratpaket und ADHS steht immer mal im Raum. Aber ich kann nicht im Rahmen dessen, was bei Euch abläuft mitsprechen.


    Ich kann also nur sagen, wie ich reagiert habe, als mein Mini, damals gerade fünf, so aggressiv wurde, dass ich in ihm eine Gefahr sah: Ich habe den Kinderpsychologen ,bei dem wir sind, angerufen und um einen SOS Termin gebeten und sofort bekommen. Wäre dieser im Urlaub, so wäre meine nächste Anlaufstelle das Jugendamt. Da bei Euch schon eine Diagnostik gelaufen ist und die Einstellung auf Medis beginnen soll, würde ich sicher in eine Klinik fahren. Eventuell versuchst Du, vom Kinderarzt eine Akuteinweisung zu bekommen, um in der Klinik nicht abgewiesen zu werden.


    Beim JuA würde ich mich um eine Integrationshilfe für die Schule bemühen.


    Wie lange ist die behandelnde Ärztin im Urlaub? Kann die Zeit zum Beispiel von denGroßeltern abgedeckt werden? Ich finde es auch gut, dass Du den Jungen bei Euch rausgenommen hast. Das kann ganz viel Druck nehmen.


    Gibt es bei Euch ADHS Selbsthilfegruppen? In jedem Fall gibt es sowas überregional. Da würde ich auch dringend hin.


    Denk an Dich, Du brauchst Nerven wie Stahl. Und da ist ja mindestens noch ein Kind im direkten Umfeld, welches nicht vergessen werden darf. ADHS ist schwierig. Einem Diabetiker sagt ja auch niemand, "Nun reiss Dich mal zusammen". Auch eine Epilepsie wird problemlos als behandlungsbdürftig anerkannt. Bei einer Borderlinestörung schalten viele schon ab, weil sie sich kaum damit beschäftigen. Letztlich ist ADHS eine Stoffwechselstörung im Gehirn. Diese kann man behandeln, wenn Betroffene(r) und Allgemeinheit nicht mehr klar kommen. Es ist so einfach gesagt, die Eltern sollen doch bitte mal durchhalten (und ihnen mangelnde Zuneigung und Erziehungskompetenz zu unterstellen), das Kind solle sich zusammen reissen.


    Gruß

  • Ich finde auch, dass es gut war, das Kind erstmal zum Opa zu geben und auch die Erziehungsberatung würde ich aufsuchen. Die Lehrerin, finde ich, sieht das etwas zu lasch, ich glaube nicht, dass man solches Verhalten verharmlosen sollte. Er ist neun, wenn er nicht schnellstens Grenzen gesetzt bekommt - was ist in fünf oder sechs Jahren?


    Antje, ich denke nicht, dass es hilfreich ist, jetzt hier eine Diskussion für oder wider Ritalin etc. zu starten.

  • Es geht NICHT darum hier eine Diskussion zu starten und
    ich habe schlicht kein Kind wo ADHS im Raum steht.
    Aber natürlich sollte sie wissen WAS sie da macht. Es gibt eben MEHR Nebenwirkungen als die ,die auf den Beipackzettel stehen.

    Uralt Song
    ob es nun so oder so oder anders kommt , so wie es kommt so ist es Recht…..trala lalala
    - egal ! einfach weitertanzen !

  • mal völlig OT (sorry liebe TS :blume ) ...


    min. genauso viele unbehandelte ADHSler werden drogenabhängig ... zu jeder Aussage findet man die passenden
    Studien ... vllt. sollte man Bereiche in denen man Info nur durch Hörensagen oder Lesen bezogen hat, einfach mal
    unkommentiert lassen ...




    Liebe TS,


    viele Ideen wurden dir schon nähergebracht ... ich würde mich zusätzlich zur Erziehungsberatungsstelle noch
    an die nächste Kinder- und Jugendpsychiatrie wenden ... die haben immer "Notfallplätze" ... gerade wenn Junior
    seine Schwester körperlich angeht ... ihn für eine gewisse Zeit zu Opa zu geben, bis sich etwas ergeben hat,
    finde ich gut ...


    Durchatmen ... das wird schon :troest

    Hunger


    Pipi


    kalt !


    So sind Mädchen halt.

  • Das mit den Medikamenten ist mir bewusst aber das sie dem kleinen erstmal helfen genau so. Wir sind jetzt erstmal beim Arzt und dann telefonieren ich Rum. Waren sehr viele Ratschläge dabei und ich Danke euch sehr dafür. Ich gebe gern Bescheid wenn ich näheres weiß. Kann das jetzt nicht schleifen lassen sonst nimmt das nie ein ende.


    Leider haben wir hier keine Selbsthilfe Gruppen, sonst wäre ich schon längst da. Ich weiß das es in der nähe eine Klinik gibt und ich Glaube das wäre erstmal das beste, da sie dort weiter untersucht werden und beobachtet. Es wird auch weiter Unterricht gemacht. Klar ist es schwer das Kind abzugeben aber lieber jetzt als wenn es zu spät ist. Was es ja eigentlich schon ist :(


    leider hat mein dad nur heute frei bekommen und es kann nicht weiter jemand aufpassen. Die Psychologin macht nächste Woche wieder auf aber wer sagt mir das es dann schnell voran geht. Darf mich Morgen erstmal mit den Leuten auseinandersetzen den ihr Auto Demoliert wurde. Nun sagt mein Sohn das er nicht mit der schere am Lack lang ist, nur in reifen gestochen.


    Hmmm alles nicht einfach, kann ihn nicht mehr glauben.


    Sozialhelfer hatte ich in der Schule schon angesprochen, da meinte sie das würde ewig dauern. Nur hätte man es trotz allem machen können. Ich hätte es am liebsten gemacht aber ich dachte die Schule muss das beantragen. Ich werde mein bestes versuchen.


    Danke euch allen

  • Die Schäden würde ich über die private Haftpflicht regeln lassen. Mit Sohn vereinbaren, dass er die Kosten symbolisch abarbeitet, d.h. im Haushalt und/oder bei Oma und Opa wichtige Aufgaben bekommt. Hier kann er gleich Verantwortung lernen.


    Sinnvoll fände ich auch eine Kur von mehreren Wochen, damit ihr beiden euch neu sortieren könnt. Er kann im Rahmen seiner Therapie Strategien lernen, wie er mit verführerischen Situationen umgeht und in der Schule besser klar kommt.


    Wichtig: Lass dich nicht abwimmeln, du wirst sicher oft in erster Instanz Absagen bekommen.

    I am a bear of very little brain, and long words bother me. (Winnie-the-Pooh)


    Ein Leben ohne Bücher ist nicht lebenswert. (Erasmus von Rotterdam)

  • soll etwas an der Kriminalität andern


    mir missfällt diese Bezeichnung für einen 8jährigen-
    Er ist nicht kriminell!


    "...Der Begriff der Kriminalität orientiert sich im Wesentlichen an der juristischen Definition der Straftat. Während sich die „Straftat“ oder der materielle Verbrechensbegriff jedoch eher an dem individuellen Verhalten misst, werden mit „Kriminalität“ die Straftaten als Gesamtphänomen bezeichnet"


    und juristisch betrachtet kann er noch gar keine Straftaten begehen, und somit auch niemals kriminell sein.


    Keine Frage- er macht Dinge, die absolut nicht in Ordnung sind, und mit denen er (und wohl auch Du) sich auseinandersetzen muss-
    Der Begriff kriminell stigmatisiert so schnell... :kopf


    das wollt ich noch loswerden, weil ich nicht glaube, dass Du es so meinst, wie es sich von aussen (für mich zumindest) liest!

    Lieber Gruss


    Luchsie


    Dein Denken kann aus der Hölle einen Himmel und aus dem Himmel eine Hölle machen.


    Wem genug zu wenig ist, dem ist nichts genug. (Epikur)

  • Naja, es ist halt echt schlimm was er getan hat und die anzeige wurde auch gemacht :(


    Aber ich habe mich heute mit ihm ausgesprochen und es tat gut. Wir waren in der Klinik und es wurde uns gesagt das wir es bestimmt auch so schaffen und die Plätze dort voll sind.
    Das es auch besser ist erstmal alles mit seiner Psychologin zu klären. Ich habe mir heute und morgen frei genommen, er möchte morgen zur schule, ich werde ihn bringen und auch wieder abholen. Dann werde ich auch gleich in der schule die Sache klären was er nicht war. Ich glaube meinem Sohn.


    Ja es ist gerade alles nicht einfach aber ich habe hier viel Hilfe bekommen. Wir werden unser bestes geben. Ich glaube stark daran das wir es schaffen.

  • ein bisschen hilflos gerade drein schauend... erstmal:


    Hallo :winken:


    Herzlich :welcome bei uns im Forum. Ich hoffe, Du fühlst Dich wohl bei uns :-) .


    Um Dir den Einstieg ins Forum zu erleichtern, haben wir die Möglichkeit einer Patenschaft eingeführt.
    Genauere Infos darüber findest Du hier.


    Wenn Du also gerne einen Paten haben möchtest, bitte ich Dich mir eine Private Nachricht (PN) zu schreiben,
    ich werde mich dann um alles weitere kümmern.


    Viel Spass beim Lesen und Schreiben hier :-)


    Liebe Grüße :winken:


    Ich schiebe, Dein Einverständnis vorausgesetzt diesen Thread gleich ins entsprechende Unterforum... da bekommst Du vielleicht noch mehr antworten, denn hier in der Vorstellungsecke gehen - obwohl Du schon tolle Ratschläge bekommen hast solche Themen gerne unter...


    Meine erste Anlaufstelle wäre neben einer Erziehungsberatung auch der Kinderarzt... wenn ich es überlesen habe.. sorry an dieser Stelle... - auf jeden Fall musst Du jemanden finden, der Euch beratend zur Seite steht...


    Viel Erfolg..

    Liebe Grüße
    Dani




    Gefühle brauchen keine Rechtfertigung - sondern Verständnis


  • Hallo


    Na, die Klinik macht es sich aber leicht. Wobei die vermutlich tatsächlich voll sind und froh um jeden, den sie nicht aufnehmen müssen.


    OK, morgen Luft holen und dann ist Wochenende. Ich hoffe, Montag ist Eure Psychologin wieder da? Der würde ich morgen schon einen SOS Hilferuf auf's Band quatschen. Hast Du Zeit, in einer Bücherei mal nach Literatur zu suchen? Es gibt gute und vor allem knapp formulierte ADHS Literatur. Das ist dann das angenehme an dieser Erkrankung: Alles Material ist wunderbar strukturiert und somit sehr schnell aufnehmbar. Da bekommt man als Elternteil gute Tips für den Alltag.


    Viele Diskussionen überfordern ADHS'ler meistens. Sie leben im Hier und Jetzt, deswegen ihre überschäumenden Reaktionen, deswegen sind sie kaum nachtragend, gutgläubig. Ihr Gehirn arbeitet aber gut über Sehen. Und sie sind sehr emotional und impulsiv (hahaha). Dein Sohn sollte also verdeutlicht bekommen, was er emotional auslöst. Er hat ja Deine Reaktion gesehen, hat er sie auch verstanden? Hat er seinen Anteil daran verstanden?


    Du kannst im Alltag mit Visuellem arbeiten. Direkt platzierte Uhren, Tafeln, Comics. Das erleichtert oft ungemein. Andererseits sind ADHS'ler oft sehr kreativ. Pack Farben aus und bastelt am WE vielleicht. Das ist auch was für Deine Tochter, ihr erlebt was als Familie und Dein Junior hat Erfolgserlebnisse. Nix Fummeliges, was Geduld erfordert. Eher Malen oder sowas, gerne mit Körpereinsatz, um sich und die Grenzen zu spüren.


    :troest
    Gruß

  • Kinder die diese Tabletten nehmen haben eine 5 mal größere Gefahr Drogenabhängig zu werden ( Statistik)


    Das ist absoluter Quatsch. ADHS Medikamente erhöhen nicht die Suchtgefahr, möglicherweise ist unter einer medikamentösen Therapie das Gegenteil der Fall.



    In mancher Hinsicht erinnert mich deine Erzählung an die Zeiten, als ich auch regelmäßig Anrufe bekommen habe aus Schule, von anderen Eltern etc., was unser Sohn jetzt schon wieder gemacht hat. Er hatte auch eine sehr aggressive Phase, in der er kaum noch beschulbar war. Solche Probleme gibt es heute nicht mehr. Wichtig ist es, sich nicht Sorgen zu machen, was in 10 Jahren sein könnte, sondern auf Sicht zu denken: "Welches Problem kann ich jetzt angehen."



    Zu agressiven Verhaltensweisen tragen oft mehrere Faktoren bei. Merkt das Kind z.B., dass es im Unterricht nicht zurechtkommt, dann kann das schräge Verhaltensweisen fördern. Man muss also an verschiedenen Stellen ansetzen.


    Wichtig ist es deshalb, zu klären und ein Konzept zu entwickeln, welche Probleme das Kind hat und wie die Schritt für Schritt angegangen werden können. Was macht ihm in Unterricht besondere Probleme. Wie sind die Symptome von Aufmerksamkeit, Impulsivität, Motorischer Hyperaktivität etc. ausgeprägt. Gibt es weitere Probleme schulischer Art (LRS, Dyskalkulie, unerkannte Kurzsichtigkeit, kinderheilkundliche Erkrankungen etc.). Welche Probleme treten im Sozialverhalten auf, in welchen Situationen.


    Nicht alles kann man sofort angehen. Mit Medikamenten kann man Impulsivität und Hyperaktivität günstig beeinflussen, das wirkt sofort, Kinder können sich dann oft besser konzentrieren, bekommen Erfolgserlebnisse, lernen zu lernen etc. Man muss aber die Schule bei der langsamen Dosisfindung einbinden (Bewertungsbögen).


    Bei agressiven Verhaltensweisen haben bei uns Gespräche geholfen, die ich mit meinem Sohn geführt habe, in denen wir herausgefiltert haben, wann so etwas auftritt und dann immer wieder und wieder eintrainiert, was er sich in solchen Situationen dann verhalten soll. z.b. was er sich in einer wiederkehrenden Situation selbst sagen muss, um nicht agressiv zu werden. u.a. Es gibt vielleicht auch entsprechende Trainingsprogramme, das könntest du mit Fachleuten besprechen.



    Es ist immer wieder Detailarbeit von der Sitzordnung in er Klasse bis zur Hausaufgabensituation. Wichtig ist ein guter Draht zu den Lehrer(inne)n.

  • Ich versuche mal darauf zu antworten.


    Er hat im Unterricht einfach nicht die Geduld, es Jan natürlich jetzt erst raus mit dem ADHS, er quält sich aber schon seid Jahren durch diese Schule. Es gibt eine Lehrerin die er absolut nicht leiden kann und die reagiert auf ihn auch falsch, schmeißt ihn aus dem Unterricht und beschwert sich dann das er im Haus rum rennt. (Mit ihr werde ich mich demnächst zusammen setzen) ich kann ihn voll und ganz verstehen das er dann da den Unterricht schwänzt aber auf Dauer ist das auch keine Lösung. Wir werden Montag sofort dort hin.


    LRS glaube ich noch nicht da wohl das ADHS an der Rechtschreibung mit schuld sein soll. Von den anderen habe ich noch nichts gehört.


    Im sozialen also hier zuhause klappt es super, außer die kleinen Auseinandersetzung mit seiner Schwester. Beim letzten mal hat er so arg reagiert weil sie ihn wohl genervt hatte und Mutter Kind spielen wollte aber er nicht, er hatte seine ganzen Autos ohne sie zu fragen in ihr zimmer gebracht und wollte damit spielen aber sie wollte es nicht und dann ging es Ja los wo er meinte "ich Beschmeiß dich gleich mit Autos"
    Darauf hin bin ich rein und habe ihn raus geholt und ihm erklärt das das so nicht geht.


    Dazu habe ich seid einem Jahr auch einen neuen Partner und mal akzeptiert er ihn und mal nicht. Mein Partner versucht ihm ein Freund zu sein aber er steht auch hinter mir und redet zu viel wo ich ihn immer stoppen muss und sagen muss das Prädigen nix nützen. Er hat sich damit noch nicht so befasst und es ist auch schwer da es hier halt auch keine Gruppen gibt, er kann auch nicht mit meinem Sohn mit zum Termin da er hier der verdiener ist.


    Ich habe mit der Lehrerin von meinem Sohn guten Kontakt. Wir haben jetzt aller zwei Wochen ein Gespräch.


    Ja nun nochmal zurück auf seine taten die er begannen hat die letzten Tage. Ich hatte meine Versicherung angerufen und gefragt, Sie meinte alles einreichen aber kann passieren das es nicht übernommen wird da er über 6Jahre ist und er es bewusst gemacht hat und die Haftpflicht sowas nicht übernimmt. Nun habe ich natürlich angst das es passiert. Dann kann ich gleich privat Insolvenz anmelden weil es echt teuer wird.


    Ich bin so froh hier eine Gruppe gefunden zu haben wo man antworten und auch gute Vorschläge bekommt, ich danke...

  • Danke Segelpapa das du das mit der angeblich höheren Gefahr von drogeneinstieg bei medikamentös behandelten ADHS'lerm geschrieben hast. Sonst hätte ich es getan.


    Antje77 dir empfehle ich, da du ja wie du geschrieben hast kein ads Kind hast, bei solchen Themen wo es auch um die medikamentöse Therapie eines ADS/ADHS Kindes sich vielleicht einfach mal auf die Finger zu setzen. Du kannst dir nämlich kaum vorstellen, was Eltern betroffener Kinder durchmachen müssen. Da braucht man solche Kommentare absolut nicht.


    Im übrigen gehen lese-Rechtschreib-Schwäche und auch diskalkulie (rechenschwäche) mit ADS sehr oft gemeinsam einher.


    Mein Sohn hatte diese "aggressive" Phase auch, aber erst im Alter von 13/14. Selbst heute mit knapp 27 hat mein Sohn manchmal immer noch eine sehr niedrige Aggressionsschwelle, welche er aber meist im Griff hat.


    Das mit dem Kind erstmal zu Opa geben ist in meinen Augen eine sehr gute Idee, somit nimmst du ihn erstmal aus dem "Dunstkreis" und kannst doch mal einen Moment "erholen". Ich würde im gemeinsamen Gespräch mit der Psychologin wenn sie zurück ist, evtl wirklich die klinische Einstellung deines Sohnes überdenken.


    Einen Rat gebe ich dir noch, der hat mir auch geholfen. Diskutiere nie mit einem ads'ler ........... Das wird eine Never Endung Story.
    Wenn es knallt, nimm dich und das Kind aus der Situation in dem ihr erstmal in getrennte Räume geht und wenn sich die Situation beruhigt hat, dann über die Thematik reden. Ads'ler sind schnell auf der Palme ........ aber sie kennen auch sehr gut den weg wieder runter.


    Ich schicke dir ein großes Paket Kraft und Geduld aus Florida