Heimlicher Umzug der KM

Die Registrierung ist wieder eröffnet! Wir begrüßen euch recht herzlich bei uns im Forum!
  • Hallo an alle :-)


    Ich bräuchte da mal dringend ein paar gute Ratschläge und Tipps. Und zwar plant die Mutter meines Kindes (knapp 2Jahre) einen Umzug (knapp 100Km) ohne mich zu informieren. Hatte bisher regelmäßigen Umgang mit meiner Tochter, der aber seit erstem Januar durch die Kindesmutter boykottiert wird, bzw. gar nicht stattfindet. Wir haben gemeinsames Sorge- und Aufenthaltsbestimmungsrecht.
    Ich erfahre nur über dritte, dass sie am packen wäre und es anscheinend recht zügig von Statten gehen soll.
    Von meiner Seite aus, stimme ich diesem Umzug auf diese Entfernung nicht zu, allerdings habe ich offiziell ja auch noch keine Info darüber.
    Kann ich den Umzug verhindern, sowie wieder einen regelmäßigen Umgang mit meiner Tochter erwirken ?
    Das Jugendamt ist darüber informiert, allerdings nicht wirklich eine Hilfe.


    :thanks: im Vorraus
    Gruss

  • Hallo Nick,


    das ist übel. Ich würde sie direkt ansprechen. Wenn sie nicht reagiert einen Blitztermin beim Jugendamt ausmachen.
    So einfach mal 100 km weit wegziehen geht nicht.
    Wie war euer Umgang bisher ? Auch mal unter der Woche ? Teilnahme an Sport/Schul/Kindergartenveranstaltungen ?
    Sie müßte zumindest ein schlüssiges Konzept vorlegen wie z.B. Job und wie es in Zukunft mit dem Umgang laufen soll.
    Bleib hartnäckig, ich drück dir die Daumen.

  • Sofort Gespräch mit Jugendamt suchen und wenn dort nichts passiert, Anwalt aufsuchen.


    Mit dem GSR hast Du Rechte und die Kindsmutter würde mit einem Umzug nicht nur Deine Rechte, sondern auch die des Kindes auf Umgang mit Dir gefährden. Das sollte eigentlich reichen, um eine Dringlichkeit klar zu machen.

  • Ich schließe mich meinen Vorrednern an. Wenn das Jugendamt dir nicht hilft und die Informationsquellen zuverlässig sind, solltest du dir schleunigst die Unterstützung eines Anwalts suchen.
    Deiner Beschreibung nach klingt es, als wollte sie Fakten schaffen, um den Weg vor Gericht zu vermeiden.

  • Vielen Dank...


    Beim Jugendamt habe ich mich gemeldet die sehen sich ausser Stande mir zu helfen. Wenn ich sie direkt darauf anspreche und sie es verneint, ich denke das wird sie um zu beruhigen, was kann ein Anwalt dann tun???

  • Ein Anwalt kann versuchen, eine einstweilige Anordnung zu erwirken, dass die Mutter nicht ohne Zustimmung umziehen darf. Dann würde im Hauptverfahren geklärt, was konkret vorliegt und auch das Thema Umzug würde dann wohl -dann allerdings auführlich- erörtert werden.


    Eventuell brauchst Du aber gute Beweise, dass ein dringender Verdacht besteht, dass sie mit den Kindern umziehen will. Als letztes Mittel kannst Du dafür eine eidesstattliche Versicherung abgeben.


    Sprich mit einem Anwalt und lass Dich beraten, das wäre mein Tipp!

    Einmal editiert, zuletzt von Shielover ()

  • Leutz, wie war das - kann man nicht beim Einwohnermeldeamt vorstellig werden und dort veranlassen das man dem Umzug des Kindes nicht zu stimmt? Also das die KM die Kleine nicht einfach ummelden kann?

    Es ist besser,
    ein eckiges Etwas zu sein,
    als ein rundes Nichts.

  • Wie war der Umgang den bisher?
    Alle 14 Tage oder öfter?


    Also, sorry wenn ich jetzt gesteinigt werde, ich würde erst mal versuchen ihr klar zu machen, das du einem Umzug zustimmen würdest, WENN, die Umgänge genauso bleiben, wie bisher.
    Oder halt, anders, aber von der Zeit her genauso. Zum Beispiel, du würdest sie jetzt zweimal die Woche für je 1 Tag sehen, dann müsste man 1 mal die Woche für 2 Tage machen.
    Sie ist ja noch klein, also wäre auch keine Schule im weg.
    Genauso würde ich versuchen das mit dem bringen zu klären. Sie zieht weg, also muss sie sich kümmern.
    Ich glaube 50 Km sind sogar erlaubt, ohne zustimmung.


    Warum muss man immer gleich den Krieg erklären. Es sind 100 Km, ja kommt einem weit vor, aber heutzutage auch keine Weltreise mehr.
    Hat die Mutter ein Auto? Kann sie die Kleine bringen? Würde sie dem im Weg stehen?


    Erst wenn diese Fragen geklärt sind und sie sich weigern würde, den Umgang weiter so statt finden zu lassen oder die Kleine zu bringen,
    würde ich zum Anwalt.


    LG

  • Ich glaube 50 Km sind sogar erlaubt, ohne zustimmung.


    Nein, bei GSR braucht JEDER Umzug des Kindes die Einigung beider Elternteile, auch bei 500 m.


    Und da hätte die Mutter die Pflicht gehabt, sich mit dem Vater zusammenzusetzen und dann ihre Gründe darzulegen. Sie kann nicht einfach den Vater vor vollendete Tatsachen stellen, das geht nicht!

  • Was sagt das Jugendamt zum Thema Umgang?


    Wenn die Quellen zuverlässig sind, würde ich mir überlegen ob ich dagegen bin und im härtesten Fall bereit wäre die Kinder als Betreuungselternteil zu übernehmen. Falls nicht kannst du dir den Weg zum Anwalt sparen. Ansonsten ab zum Anwalt.

  • Du kannst einen Umzug der Mutter nicht verhindern. Nur den Umzug des Kindes!!!


    Also wenn du dazu bereit bist BET zu werden, dann geh schnell zum Anwalt, bevor die Mutter Tatsachen geschaffen hat.


    Lg Lichtengel

  • Es gibt keine Kilometerpauschale/Grenze die sagt das man ohne Zustimmung wegziehen kann - wieso wird das immer wieder verbreitet?? :kopf


    Selbst wenn sich nur die Hausnummer ändert, müssen beide zustimmen.

  • ich hatte die kleine jeden freitag nach der arbeit geholt und jeden sonntag und zwischendurch auch des öfteren...mein problem ist das die mutter alg2 bezieht und somit auch nichts finanziell dazu steuern wird was die hin und her fahrerei betrifft..sie ist seit 3 wochen auch völlig aggressiv mir gegenüber ohne das etwas vorgefallen ist und entzieht mir das kind gänzlich...ich habe mehrfach versucht vernünftig mit ihr zu reden sie jedoch reagiert ausschliesslich mit beleidigungen...wenn sie von heute auf morgen einfach verschwindet samt kind was kann ich dann tun??? da ich ja auch nicht weiß wie weit fortgeschritten ihr umzug bereits ist..

  • Euer Kind dir zu Entziehen geht ja mal garnicht!
    Ich würde sagen,das du schnellstens zum Anwalt gehen solltest!Der wird dir ganz sicher Weiterhelfen!
    Ist ein Antrag gestellt und steht dieser im Raum,wird es dann nicht so einfach,das die KM ihr Vorhaben auch durchzieht!


    Leider ist es so,dass das Elternteil ,was ohne Zustimmung umgezogen ist,vor Gericht gesagt bekommt"Du DU Du :nanana und das sich der der die Situation geschaffen hat an den Kosten oft beteiligt wird und das war es!
    Der Umzug MIT euren Kind gilt es zu verhindern!

  • gibt es gründe die dir bekannt sind für den umzug? ansonsten finde ich persönlich 100 km noch erträglich, es könnte schlimmer sein

  • Hallo Nick,



    wenn sie Fakten geschaffen hat, ist es fast zu spät.


    Ich kann dir nur den Rat geben, lasse dich beim Einwohnermeldetamt beraten. Am besten machst du einen pers. Gesprächstermin klar.


    Schildere deine Ängste, nimm am besten nen Nachweis über die Vaterschaft und über das GSR mit!

  • sie ist seit 3 wochen auch völlig aggressiv mir gegenüber ohne das etwas vorgefallen ist und entzieht mir das kind gänzlich.

    DAS ist m.E. der Ansatz einen Termin beim Jugendamt zu machen. Umgang muss wieder hergestellt werden - und bei der Gelegenheit eine schriftliche Umgangsvereinbarung / Umgangsplan machen.


    Beim Jugendamt habe ich mich gemeldet die sehen sich ausser Stande mir zu helfen.

    Das hört man leider immer wieder - aber wenn man ihnen sagt was zu tun ist, dann sehen sie es manchmal auch. :strahlen

  • ohh man dann kümmer ich mich besser schnell um einen termin beim anwalt..ich denke ihr plan ist es zu verschwinden und darauf zu hoffen das ich mich dann nicht mehr so um die kleine bemühe...so mal sie weiß das ich das finanziell nicht alleine stemmen kann....da gibt es allerdings noch etwas worum ich mir sorgen mache und zwar: sie wurde auf grund mehrerer delikte zu sozialstunden verurteilt diese leistet sie jedoch nicht auch eine vereinbarte ratenzahlung mit der staatsanwaltschaft hielt sie nicht ein worauf jetzt eine haftanordnung gegen sie vorliegt...sollte diese vollstreckt werden(so habe ich es mit dem JA vereinbart) nehme ich die kleine zu mir...sie wollte die kleine mit in haft nehmen womit ich nicht einverstanden bin...wie verhält es sich wenn sie einfach verschwindet erst gesucht und gefunden werden muss...werde ich vom dortigen JA informiert das sich die mutter in haft befindet evt. mit kind???? und kann ich mein kind dann da rausholen???

  • Tuxianer: ja sicher ist das mein ernst .
    stell dir mal vor, sie würde 500KM weiter weg ziehen. DA stell ich mir die Umgangsregelung schwer vor, 100 KM hingegen kann man bewätigen.
    wichtig ist doch auch, warum sie wegziehen will. vielleicht ein neuer job ?