ARD Anfrage bezüglich der neuen Gesetzesvorlage "ALG II-Kürzungen bei den Alleinerziehenden"

Die Registrierung ist wieder eröffnet! Wir begrüßen euch recht herzlich bei uns im Forum!
  • Hallo Leute,


    ich habe eine Anfrage bekommen und sie hört sich seriös an. Da ich ab Juli 17 wieder arbeite, bzw. ich vor laufender Kamera Lampenfieber habe, habe ich mit Einverständnis von Frau M. ihre Anfrage hier her gepostet.
    Ich hoffe, ich darf das Posten, ansonsten bitte mir eine kurze PN schreiben, falls irgendwas nicht erlaubt sein sollte (z. B Telefonnummer, Link Facebook). Dann können ja interessierte von mir die Kontaktdaten haben. Und hier ihr Text:

    Zitat

    Hallo zusammen,
    mein Name ist Naima El Moussaoui und ich arbeite für die ARD-Sendung Monitor an einem Beitrag, der die geplante Hartz-IV-Reform beleuchtet. Insbesondere geht es um die geplante Regelung, dass Alleinerziehende, die Hartz IV beziehen, für jeden Tag, den das Kind beim anderen Elternteil verbringt, künftig Kürzungen beim Sozialgeld hinnehmen müssen. Was bedeutet diese Änderung für alleinerziehende Mütter und vor allem für die betroffenen Kinder? Wir würden gern eine alleinerziehende Mutter, die Sozialleistungen bezieht, interviewen, ihre Sichtweise und Sorgen abbilden. Welche Schwierigkeiten sieht sie aufgrund der Hartz-IV-Reform auf sich und ihre Familie zukommen? Mit welchen finanziellen Herausforderungen haben Alleinerziehende heute schon zu kämpfen? Wir möchten den betroffenen Frauen gern eine Stimme geben. Unsere Sendung ist am kommenden Donnerstag (02.06.2016). Daher wäre es toll, wenn sich interessierte Frauen schnell bei mir melden (Naima.El-Moussaoui@wdr.de oder 0172 7505005 oder https://www.facebook.com/naima.elmoussaoui.18). Wir würden sehr gern noch Ende diese Woche/Anfang nächster Woche drehen. Wir freuen uns auf Rückmeldungen und danken im Voraus!
    Liebe Grüße, Naima El Moussaoui

  • Frau El Moussaoui war für die Berichterstattung des WDR über die Vorgänge in einer Flüchtlingsunterkunft in Warburg im März 2016 maßgeblich verantwortlich. Unter ihrer Regie wurde ein Bild von Flüchtlingen gezeichnet, die von der Polizei mit harter Gangart aus ihrer bisherigen Unterkunft "abgeführt" worden sind. Nur einen Tag später wurde bereits durch die anderen Presseorgane deutlich, daß dies nicht die ganze Wahrheit war, bzw. Informationen fehlten oder ggf. vom WDR weggelassen wurden, welche den Vorfall in einem ganz anderen Licht erscheinen lassen. So blieb letztlich wenig als der schale Geschmack von Gesinnungsjournalismus nach dem Motto "so sehen fremdenfeindliche Deutsche aus (Stadt Warburg samt Polizei)".


    Der Bürgermeister von Warburg hat von dem Intendanten des WDR über die fragwürdige Berichterstattung von Frau El Moussaoui in einem offenen Brief eine Erklärung gefordert. Die bekam er auch, allerdings wies der Sender jegliche Vorwürfe von sich (Neue Westfälische Nachrichten v. 30.04.2016).


    Vor diesem Hintergrund würde ich persönlich von einem Interview mit der hier benannten Journalistin eher abraten. Mir stellt sich die Frage, ob Äußerungen der interviewten Personen überhaupt authentisch wiedergegeben werden.


    Abgesehen davon ist mir die Sicht zu sehr auf die Benachteiligung von Trennungsfamilien bei der Hartz-IV Reform fixiert. In der gesamten geplanten Reform steckt noch eine ganze Menge anderer sozialpolitischer Zündstoff (z. B. Sanktionen), der eigentlich auch auf die Müllhalde der Geschichte gehört. Nur, weil Alleinerziehende auch davon speziell betroffen sind, erklärt sich überhaupt das Medieninteresse. Man könnte meinen, die restlichen "Verschärfungen" im SGB II könnten dann ohne weiteren Konsens durchgewunken werden. Die ganze Reform gehört gekippt.

  • Zitat

    ALG II-Kürzungen bei den Alleinerziehenden



    ...finde ich ziemlich einseitig formuliert. Wir leben z.B. in einer Hartz4-beziehenden Patchwork-Familie ( mein Mann bekommt Rente, der Rest von uns Hartz4, ich gehe nicht arbeiten da es keine Kinderbetreuung ( nachmittags, Ferien etc.) für die 3 bei uns lebenden Kinder gibt, die alle 3 ein Handycap haben ( sei es nun körperlich, geistig oder psychisch), mein Mann fällt in der Kinderbetreuung aus, da er selbst behindert ist), da ist der Regelsatz der Erwachsenen schonmal geringer als der von Alleinerziehenden und der Alleinerziehendenmehrbedarf fällt auch weg - dann noch der geplante Abzug des Sozialgeldes an den Umgangstagen bei gleich mehreren Kindern....wer soll davon noch leben?????
    Wenn man dann noch zusätzliche Kosten hat wie wir, für die sich aber weder Jobcenter, noch Sozialamt, noch Krankenkasse zuständig erklären, bleibt ab der Monatshälfte nur noch das obligatorische Toastbrot und Nudeln zum Essen, wenn die Kids mal wieder Klamotten etc. brauchen.


    Eigentlich wurmt es mich die ganze Zeit über, dass KM von Stiefkind Umgang ablehnt und dass mein Ex keinen Bock mehr auf die Kids hat solange sie nicht 100% nach seiner Pfeife springen - aber wenn ich nun den finanziellen Aspekt bedenke..... ich schreibs besser nicht zu Ende, ich will nicht zwischen Umgang für die Kids und Nahrung oder Kleidung entscheiden müssen, nur weil da jemand total verkackt hat bei ner geplanten Reform - die müssen ja den Mist, den sie zu Papier bringen nicht ausbaden. Da sehne ich mich echt nach den Sozialhilfezeiten zurück, auch wenn ich nie drauf angewiesen war damals, aber Hartz4 ist doch ein Verbrechen an den betroffenen Menschen.....achja, gabs nicht vor Kurzem erst ne Diätenerhöhung? Politiker sollten wirklich nach dem, was sie wirklich leisten, bezahlt werden - viele würden dann wohl auch aufstockend Hartz4 beantragen müssen.

    Einmal editiert, zuletzt von WeTogether ()

  • Hallo Zusammen,


    ich verstehe nicht, wie ein SPD Politikerin über sowas nachdenken kann?


    Es gibt verschiedene Punkte, die man dazu schreiben kann.


    1. Vernunftsebene:
    Wie soll das berechnet werden?
    Kind ist 1 Stunde beim KV, dann gibt es 1€ diesen Monat weniger.
    Oder der UT hält die Umgangsvereinbarungen nicht ein. Was soll der BET tun? Zum Amt gehen und den Mehrbedarf wieder beantragen, den der BET gar nicht beweisen kann? Kein Problem. Solche Themen lösen sich so schnell, und der BET bekommt sooo viel Geld, der kann das vorstrecken. Ironie off!


    2. Emotional:
    Mich ärgert es ungemein, dass man gerade den Alleinerziehenden, die meiner Meinung nach eine Menge leisten, jetzt das Leben noch schwerer machen möchte.
    Diese Päne sind für alle Beteiligten (Kind, Mutter, Vater) einfach nicht fair.


    Und das schreibe ich als jemand, der GsD noch nicht von staatlichen Geldern leben musste. Das stelle ich mir auch wirklich nicht einfach vor.


    Viele Grüße
    Lale

    :sonne :sonne :sonne :sonne :sonne

  • Das Thema ist eigentlich schon gegessen. Die Union, bzw. deren Sprecher Herr Schiewerling, hat sich schon so geäußert, das es keinen Mehrbedarf für Trennungsfamilien geben wird. Stattdessen werden die Regelsätze etwas angehoben. Daran ändern interne Quelereien der SPD über die jüngsten von Frau Nahles angeregten Änderungen dazu, nichts. Demnächst, so ab 2017, gönnen wir verhartzten uns davon dann 3-4 mal im Monat Frisch- statt wie sonst nur H-Milch und die nicht verhartzten Eltern dürfen dann wegen des sächlichen Existenzminimums der Kinder grössere Steuerabschreibungen machen.


    Die Ministerin für Arbeit und Soziales ist mit einem Monatssalär von über 14.500 Euro + Steuerfreipauschbetrag von knapp 3.700 Euro per anno zwar immer noch (Teilzeit)Alleinerziehende, aber noch weit entfernt von der Schnittmenge der Bevölkerung, denen die neue Regelung zugute kommen soll.

  • Stattdessen will die "liebe " Frau Nahles hartz4lern das REcht absprechen, gegen ihre - falschgerechneten - Bescheid vorzugehen.....um die Bürokratie zu "vereinfachen"


    wirklich man könnte nur noch :kotz - und so jemand ist bei den Sozialdemokraten...


    ich wünsche mir, dass jeder derer, die so einen Scheiß verzapfen mal für 3 Jahre in Hartz4 ist und 1-3 Kinder hat und alleinerziehend ist. DANN erst können die mal mitreden .....vorher ist das doch scheißen aufs Volk.....

  • Na sowas. Jetzt doch noch eine Rolle rückwärts? Aber bei dem damaligen Eklat bei den Hartz-IV Leistungen für Behinderte war es ja genauso. Da meinte Frau Nahles auch erst, was das
    Bundessozialgericht sagt, juckt sie nicht. Erst nach massiven Protesten und einem Shitstorm ist sie dann umgefallen.


    Das ist jetzt allerdings auch nur ein marginaler Teilsieg der Opposition. Der Rest der Reform wird also kommen.