Zahnarztphobie hat sich übertragen *heul*

Die Registrierung ist wieder eröffnet! Wir begrüßen euch recht herzlich bei uns im Forum!
Das AE-Team wünscht euch ein schönes neues fröhliches Jahr 2021 und viel Gesundheit :)
  • Guten Abend!


    Nach jahrelanger Therapien hab ich meine psychischen Krankheiten ganz gut im Griff. Seit einem guten Jahr bin ich endlich wieder (nach 13 Jahren) in Teilzeit arbeitsfähig.


    Den Kids gehts gut und sie scheinen bisher nicht "beeinträchtig".


    Seit Kindheit leide ich an einer großen Zahnarztphobie. Auch dieser hab ich mich in den letzten Jahren gestellt, sprich ich war wieder regelmäßig beim ZA.


    Mein Sohn (fast 17) macht der ZA so rein gar nichts aus, wohl auch weil bei ihm noch nie etwas gemacht wurde ausser versiegelt.



    Leider ist es mit meiner Tochter anders. Bisher war auch alles immer in Ordnung bei ihr, doch vor einigen Wochen jammerte sie über Schmerzen.


    Da sie mit dem Kiga den ZA hier am Ort besucht haben, wollte sie dort nun hingehen. Nachvollziehbar.
    Leider mußten wir dort schlechte Erfahrung machen. Es wurden zwei kleine Löchlein entdeckt und ein größeres, welches ihr wehtat.


    Sie hielt mir ( eine verdiente) Standpauke in einem Ton und das alles vor meiner Tochter.


    Dann machte sie diese noch blöd an, weil sie sich weigerte sich allein auf den Stuhl zu setzen.
    Die ZA meckerte in einer Tour weiter und fing ohne Erklärung an zu bohren :devil:


    Meine Tochter fing an zu weinen und jammerte auch das sie schlimme Schmerzen beim Bohren hat.


    Ohne auf sie einzugehen wurde der Stuhl hochgefahren und mir erklärt so könne sie nicht arbeiten, das würde keinen Sinn machen. Ich solle mit meiner Tochter reden und in zwei Wochen!!!!! wieder kommen, bis dahin den Zahn gründlich pflegen weil er jetzt offen sei!!!


    Mir liefen vor Scham, Angst und Wut nun auch die Tränen und ich war nicht mehr in der Lage was zu erwidern.


    Wir dann schnell raus :mussweg



    Ich bin mit ihr dann sofort zu meiner ZA gefahren, die mich und meine Panik kennt.


    Diese kümmerte sich liebevoll um uns beide und Maus lies sich den Zahn, wenn auch unter Tränen und großer Angst den Zahn weiterbehandeln.


    Zwei Wochen später hatten wir den nächsten Termin. Leider waren wir zu dem Zeitpunkt im KH, Maus hatte ganz doll die Influenza.


    Das ist nun drei Wochen her und ich hab es nicht geschafft ( :wand:wand:wand mich darum zu kümmern.




    Ich bin in alte Verhaltensmuster gefallen und hab die Situation einfach vermieden.


    Bitte steinigt mich nicht, ich weiß wie blöd ich bin/war.



    OK nun hat die Maus in den letzten zwei Stunden eine dicke Backe bekommen, tut ihr nur weh wenn sie draufliegt.
    Ich hab den Notdienst angerufen, die haben aber nur bestimmte Sprechzeiten die schon um waren.


    Morgen früh stehen wir um 10 bei denen auf der Matte.


    Ich hab jetzt schon zweimal :kotz:kotz vor Angst.
    Es fühlt sich noch schlimmer an, als wenn ich selbst auf den Stuhl müßte.
    Ich sitz hier und zitter und kann nicht mehr aufhören zu heulen.


    Maus schaut Cap und Capper in meinem Bett. Sie weiß das wir zum ZA gehen morgen und bisher ist das völlig ok.


    Damit ich nicht alleine dort hin muß morgen, hab ich meine Mutter um Hilfe gebeten. Sie wies mich erst (begründet) zurecht, das ich es soweit hab kommen lassen, sagte aber zu.


    Allerdings konnte sie meine Ängste noch nie nachvollziehen.



    Ich fühle mich gerade so hilflos, bin maßlos enttäuscht von mir und hab ein uuuuuuuunendlich schlechtes Gewissen meiner Tochter gegenüber.


    Ich weiß ich muß da jetzt irgendwie wieder raus, weil das einzigste worum es jetzt geht, ist stark sein für meine Tochter.



    Aber wie???????? :flenn:flenn:flenn


    Edith hat mich erinnert das die Maus 6 Jahre alt ist.

    Wenn alles um mich herum normal ist, bin ich froh das ich bekloppt bin!

    Einmal editiert, zuletzt von tarja turunen ()

  • Wovor genau hast du Angst?


    Ich hatte eine enorme Phobie, ging jahrelang nicht hin. Dann hab ich meinen jetzigen ZA kennengelernt, er behandelt auch mit Lachgas. Ich war letztes Jahr 26 mal da, so viel musste gemacht werden. Mittlerweile bin ich angstfrei. Junior auch, der ist aber erst 3,5 und geht bislang gerne. Außer nachschauen muss ja auch nichts gemacht werden, wir pflegen 1A.


    Mir hat es geholfen, zu wissen, was genau gemacht wird. In allen Einzelheiten, mit einer fortlaufenden Erklärung des ZA. So war ich nicht dieser schrecklichen Ungewissheit und dem Ausgeliefert-Sein so ausgesetzt... hat mir geholfen!

    Werden Hummeln von anderen Insekten gemobbt, weil sie dick sind?


    Ich gönne mir das Gefühl, durchgehalten zu haben.

  • Ich fürchte, ich versteh das jetzt nicht richtig. Hast DU jetzt auch wieder Angst vorm Zahnarzt?

  • Wenn eine Phobie nicht wirklich überwunden wird, schleicht sie sich zurück. Genau das ist hier passiert. Durch unglückliche Umstände fiel die TS wieder in ihr altes Verhaltensmuster zurück.


    Liebe TS, ich kann dich sooooo gut verstehen. Denk an das Schlüsselerlebnis, welches dir die Angst genommen hat. Wie es war, entspannt und angstfrei beim ZA zu sitzen. Denk NUR an so was... nicht reinsteigern, das bringt nichts...

    Werden Hummeln von anderen Insekten gemobbt, weil sie dick sind?


    Ich gönne mir das Gefühl, durchgehalten zu haben.

  • Hallo NiTi!


    Das schlimme für mich ist, das ausgeliefert sein.


    Sicherlich überbleibsel einer schlimmen Erfahrung im Kindesalter.



    Im Zuge meiner Therapien hab ich es auch geschafft es einfach auszuhalten. Hab alle Behandlungen geschafft, mit Notfalltropfen, aber sonst ohne Hilfsmittel.


    Aber die Angst wird nicht weniger, ich machs halt einfach trotzdem.



    Noch viel schlimmer ist das Gefühl diese Situation meiner Tochter anzutun, wobei ich natürlich rational weis, das es zu ihrem besten ist.
    Aber ihre Angst jetzt zu spüren ist für mich schier unerträglich.


    Und mir selber einzugestehen, das ich da was verbockt habe, das es überhaupt soweit kommt (Löcher)

    Wenn alles um mich herum normal ist, bin ich froh das ich bekloppt bin!


  • Ich bin mit etwas ähnlichem geplagt. Ich hatte immer wieder schlimmste Panikattacken mit wirklicher Todesangst. Irgendwann dachte ich mir, dass ich ja ohnehin mal sterben müsste, warum also nicht hier und jetzt und gleich. Und siehe da........... da Attacken wurden weniger und auch leichter.

  • 1.: Du bist nicht ausgeliefert. Niemals. Du kannst JEDERZEIT die Behandlung beenden. Immer. Frag den ZA, ob er während seiner Arbeit alle Schritte kommentieren kann, das hilft dir bestimmt. So weißt du IMMER, was passiert und gemacht wird. Das hat mir unglaublich geholfen!!!!


    2.: Du lieferst dein Kind nicht aus. Auch hier kann sowohl dein Kind als auch du jederzeit die Behandlung abbrechen, immer. Sie hat keine Angst, bislang ist doch alles vollkommen ok, hast du ja auch geschrieben. Gib ihr die Chance, vollkommen unvoreingenommen diese Termine wahrnehmen zu können.


    Als ich noch so schlimme Angst hatte, hab ich meinen Junior nicht begleitet, das hat der Papa damals gemacht (vor der Trennung). Seit ich keine Angst mehr habe, geh ich auch mit Junior hin...

    Werden Hummeln von anderen Insekten gemobbt, weil sie dick sind?


    Ich gönne mir das Gefühl, durchgehalten zu haben.

  • Guten Abend,


    ich kann Deine Angst nachvollziehen - hatte selber jahrelang Angst vorm Zahnarzt und bin auch als Kind ewig nicht hingegangen (weil meine Eltern auch nicht hingingen...). Mit 12 bin ich das erste Mal hin - aus eigener Überzeugung, aber mit sooooo viel Angst. Da war natürlich schon einiges behandlungsreif... Wenn größere Sachen anstehen, habe ich heute immer noch ein wenig Angst, aber es hält sich in Grenzen.


    Das Verhalten des ersten Zahnarztes gegenüber Deiner Tochter und Dir war ja mehr als daneben :nawarte: So wenig Einfühlungsvermögen für einen Zahnarzt ist unglaublich.


    Versuche Dich zu erinnern, wie Du damals die Angst besiegt hast. Und genau das machst Du jetzt wieder!
    Hast Du Angst, weil Deine Tochter hin muss und evt. Schmerzen hat oder hast Du Angst, weil Du bald wieder hin musst? Ich kann mir gut vorstellen, dass es eine große Überwindung kostet, aber: wenn Du es geschafft hast, bist Du sooo stolz! Und Du hast es ja schon mehrfach geschaftt. Also :daumen:daumen:daumen


    Edit: als ich geschrieben habe, hast Du die Fragen schon beantwortet.


    Warum nimmst Du nicht für den Termin morgen auch die Notfalltropfen? Und mir hat damals sehr geholfen, dass ich dem Zahnarzt gleich gesagt habe, dass ich mega-Angst habe. Das sollte Deine Tochter aber nicht mitkriegen, da sie ja derzeit angstfrei geht. Zahnarzthelferin einen Zettel zuschieben, falls Zahnarzt noch nicht bescheid weiß?

  • Tarja:


    ihr habt doch die Zähne geputzt oder?


    Ich gehe mal von aus, ja... Dann hast du nichts wirklich verbockt. Es kommt halt vor, dass Zähne Karies bekommen. Es wird dir immer wieder geschehen, dass die Leute mit Fingern auf dich zeigen... Denn bei ihnen würde sowas niemals nicht auf gar keinen Fall vorkommen...


    Sind es die Milchzähne?

    Wir Frauen sind Engel...


    ...Und wenn man uns die Flügel bricht, fliegen wir eben weiter...
    ...auf einem Besen!!! Wir sind ja schließlich flexibel...

  • Danke Euch für die Mutmachenden Worte :anbet:anbet


    Ich komm langsam wieder etwas runter.



    Und ja ich luschte jetzt schon ein lecker Bachblütenbonbon und werde der Maus auch morgen eines "unterjubeln" :rotwerd



    Es tut gut zu lesen, das es anderen auch so geht, vor so was vermeidlich banalem wie ZA :nixwieweg



    Und ihr glaubt gar nicht wie gerne ICH morgen auf den Stuhl gehen würde, anstatt meine Maus dort zu sehen.


    Bei dem ZA morgen hab ich soweit ein gutes Gefühl. Ich selber war mal vor einigen Jahren bei ihm im Notdienst und er war mega Verständnissvoll.



    Ja es betrifft "nur" Milchzähne.


    Kopfkino läuft natürlich auf Hochtouren was bei einem Milchzahn der eine dicke Backe verursacht gemacht wird *örgs*



    Maus ist super gut drauf im Moment.

    Wenn alles um mich herum normal ist, bin ich froh das ich bekloppt bin!

  • Ich denke, im schlimmsten Fall wird er einfach gezogen. Ist ja ein Milchzahn, ich denke, eine Wurzelbehandlung wird da nicht gemacht werden... und ziehen tut nicht weh, mir wurden letztes Jahr 2 Zähne gezogen... auch der Wundschmerz danach ist harmlos.


    Aber mal eine Frage: Warum gibst du deiner Kleinen auch Bachblütenbonbons? Sie hat doch gar keine Angst... lass sie doch unvoreingenommen darangehen, sie wird das gut meistern!

    Werden Hummeln von anderen Insekten gemobbt, weil sie dick sind?


    Ich gönne mir das Gefühl, durchgehalten zu haben.

  • Liebe Tina,


    das Verhalten der Zahnärztin, die Standpauke, ihr ganzer Umgang mit der Situation ist unsensibel, unprofessionel - kurz: unmöglich!
    So kann sie mit Angstpatienten nicht umgehen.


    Selbst wenn sie von deiner Angst nichts wußte, geht es gar nicht, dass sie dich vor Dritten zur Mina macht. :kopf


    Hilft:
    http://www.dgzh.de/

  • Ich kann Dich gut verstehen, aber wie NiTi schon schreibt, wenn es Deiner Tochter gut geht, dann braucht sie auch keine Notffallbonbon.
    Da musste aufpassen, das Du dadurch Deine Angst nicht überträgst.Lass sie die Erfahrrung machen, das ZA was "normales" ist.
    Ich bin selber eine Angstpatientin beim ZA, meine beiden Jungs gehen ohne Angst zum ZA, wie Du siehst sind die Kids nicht azu verdammt auch Angst zu bekommen nur weil Mama die hat.Die Angst kommt eher wenn sie an solche unmöglichen Zahnärzte geraten wie Deine Tochter das eine Mal.



    Liebe Grüße


    Ute

  • @ NiTi einfach zur Vorbeugung, ohne das sie davon weis. Ich kam damals, als sie eine (schrei)Baby war über die Hebamme dazu. Ich war lange Zeit sehr skeptisch, aber es hat super geholfen. Und eben diese Hebamme hat damals schon gesagt, das wir (Mutter und Kind) diese in aufwühlenden Momenten nehmen können.



    @ Maschenka danke für den Link, aber das klingt ziemlich kostenintensiv *seufz*. Ich hab es ja die letzten Jahre immer geschafft trotz der Angst die Situationen auszuhalten und bleibe einfach am Ball, so das keine großen Sachen mehr gemacht werden müssen

    Wenn alles um mich herum normal ist, bin ich froh das ich bekloppt bin!

  • Hi!


    Ängste habe ich auch: Flugangst, Klaustrophobie und auch Angst vorm Zahnarzt. Bis auf die Flugangst habe ich inzwischen alle im Griff.


    Gegen die Zahnarztangst helfen mir drei Komponenten, die ineinandergreifen:
    1. Dazu stehen. Ich erzähle davon. Mache Witze darüber. Erkläre mich. Umarme meine Schwäche. Bin mir gegenüber liebevoll.
    2. Ich habe mir eine Zahnärztin gesucht, die menschlich und warmherzig ist. Das muss sein. Wenn ich mit meiner Angst auf den Stuhl steige, muss der oder die Zahnärztin ein Mindestmaß an Einfühlung mitbringen. Ein wenig Empathie, Trost, ein kleiner Scherz, ein wenig zuhören. Das reicht.
    3. Zähne zusammenbeißen (so ähnlich :brille ) Da es nichts Schlimmeres als Zahnschmerzen gibt...ich finde, dass Zahnschmerzen schlimmer sind als die Angst vor der Behandlung...ziehe ich es durch. Immer. Weil ich es anders nicht ertragen kann. Das ist es im Prinzip: Es durchziehen. Wenn man kneift fühlt es sich langfristig ganz schlecht an, von den Folgen ganz abgesehen.


    Ich würde an deiner Stelle ganz schnell damit aufhören, dich niederzumachen. Sei nett zu dir. Magst du Cap und Capper auch? Setz dich doch dazu ;) Deine Tochter braucht dich. Sei stark für sie und macht nach dem Zahnarzt was Schönes zusammen.

  • Lass sie die Erfahrrung machen, das ZA was "normales" ist.


    Find ich total gut und richtig. Denn ZA ist etwas Normales, etwas ganz alltägliches. So sollte man das, trotz der eigenen Angst, seinen Kindern zeigen. So schwer das ist...

    Werden Hummeln von anderen Insekten gemobbt, weil sie dick sind?


    Ich gönne mir das Gefühl, durchgehalten zu haben.

  • @ Maschenka danke für den Link, aber das klingt ziemlich kostenintensiv *seufz*. Ich hab es ja die letzten Jahre immer geschafft trotz der Angst die Situationen auszuhalten und bleibe einfach am Ball, so das keine großen Sachen mehr gemacht werden müssen


    Sorry, erst mal, dass ich deinen Nick verhunzt hatte. :blume


    Nein, bei meinem Zahnarzt ist das eine Hypnose-CD.
    Damit ich mehr Kontrolle behalten konnte, bekam ich anfangs auch keinen Kopfhörer auf.
    Wer eine Hypnose-CD will, bekommt diese.
    Was wirklich toll ist: jeder Behandlungsschritt wird vor Beginn genau erklärt und auch während der Behandlung nochmal "angekündigt".
    - Es gibt also keine "Überraschungen".

  • Wo sind eure Zahnärzte ...wo wohnt ihr alle ?


    Ich bin auch so ein Schisser und die Zahnärzte die ich bis jetzt hier kennengelernt habe, waren alles nur Kotzbrocken.


    Ich putze wie ein Teufel und mach auch jeden Tag Mundduschen, damit ich nicht so schnell wieder zum Zahnarzt muss.


    Mein "Engel" versteckt sich noch irgendwie vor mir :(

  • Salü: Zwischenzahnbürsten und Zahnseide sind noch sehr wichtig... dann muss man noch seltener hin... ;) hab ich gelernt letztes Jahr...

    Werden Hummeln von anderen Insekten gemobbt, weil sie dick sind?


    Ich gönne mir das Gefühl, durchgehalten zu haben.

  • Zwischenzahnbürsten und Zahnseide sind noch sehr wichtig


    Das erste hab ich auch, benutz ich auch...aber die Zahnseide...da bin ich zu blöd zu.....(blond halt) :rotwerd