Psychische Einschränkungen in der Corona Zeit und die Auswirkungen

Die Registrierung ist wieder eröffnet! Wir begrüßen euch recht herzlich bei uns im Forum!
  • Ihr Lieben,


    wer hat ein geistig beeinträchtigtes Kind und wie habt ihr die Zeit der Corona gemeistert?

    Mein Kleinpubi ( 15 ) befand sich vor Corona in Wechsel zwischen Förnerschule und einer privaten Schule für Geistige Entwicklung.

    Es blieb natürlich alles liegen... neue Schule wird erst im neuen Schuljahr starten... alte Klasse ist nicht geeignet ( Mobbing, keinen Anschluss, Schulstoff nicht bewältigtbar)

    Ende vom Lied, morgen darf Pubi nach langen Kämpfen erstmal in eine andere Klasse, in die alte Schule.
    Es ist einfach Katastrophe diese Entwicklung... die Folgen.
    Die Pubertät schlägt hier in aller Härte zu und vom verminderten IQ funktioniert quasi nur ein Bruchteil.

    Demzufolge schafft Pubi alleine gar nix auf Aufgaben oder Strukturen... bin ich nicht da, wird nur gepennt und geglotzt. Selbst die einfachsten Sachen funktionieren nicht mehr.

    Ich bin es gerade so leid.

    Wer hat ähnliche Erfahrungen.. was macht ihr? Am schlimmsten ist, die Langsamkeit in allen Sachen...


    LG Lena

    Nicht auf das Leben kommt es an, sondern auf den Schwung, mit dem wir es anpacken. H. Walpole

  • Hallo Lena,


    zu den Einschränkungen kann ich leider nichts beitragen. Aber die Kombi Corona und Pubertät kann ich nachvollziehen. Hier wird leider auch nur gepennt und geglotzt. Alles muß zig Mal gesagt werden, damit überhaupt mal was passiert, und dann wird alles nur extrem schlusig erledigt, oder eben auch in einem Tempo wo man die Fußnägel bei lackieren könnte... dann noch die Unzufriedenheit vom Pubi dazu durch Corona... ja, da werden die Nerven von Mutti/Vati ordentlich auf die Probe gestellt.


    Fühl Dich gedrückt.

    Wer sich den Gesetzen nicht fügen lernt,

    muß die Gegend verlassen, wo sie gelten.

    (Johann Wolfgang von Goethe)