Inobhutnahme der Kinder angedroht

Die Registrierung ist wieder eröffnet! Wir begrüßen euch recht herzlich bei uns im Forum!
  • Hab ich schon - der Vater vom Kleinen wollte heute mit der Bearbeiterin reden - sie haben ihn vertröstet mit Sachbearbeiterin hat einen langen Termin....



    Ich find das Ganze verstörend und mich so hilflos

    "all your lives a cosmic joke" lemmy
    2 Kids *2007 *2010

  • Sie fanden den Zustand der Wohnung untragbar, nur die Kinderzimmer haben sie versöhnlich gestimmt.


    Und ich war so froh - daß ich den Haushalt langsam im Griff hab.....


    wenn die Kinderzimmer nicht gewesen wären, wollten sie die Kids sofort in Obhut nehmen.



    Also, mir fehlen da die Worte.

  • Lass dich nicht noch weiter runterziehen. Ich glaube nicht, dass das Jugendamt dir so einfach die Kinder nehmen kann, jedenfalls nicht mit dem Argument, deine Wohnung sei dreckig. Wo wohnt diese Sachbearbeiterin selbst? Im Möbelhaus?


    Ich bekomme schon wieder so eine Wut. Anderswo schlafen Kinder ohne Matratze in versch... Räumen und da wird nichts unternommen. Erst, nachdem es ein Unglück gab.

  • Ich kann nicht mehr - das wird mir alles zu viel :(


    sitze hier seit einer Stunde weinend und weiß nicht weiter... hab die Kids immer an erster Stelle gehabt...


    es wird langsam zuviel :(



    Jugendamt, das mir die Kids wegnehmen will
    Chefs, die mir Aufgaben geben, obwohl ich krank geschrieben bin
    Chefs, die nicht akzeptieren, daß ich sei 22.12. jeden Tag (auch Feiertag) gearbeitet habe

    "all your lives a cosmic joke" lemmy
    2 Kids *2007 *2010

  • Sie fanden den Zustand der Wohnung untragbar, nur die Kinderzimmer haben sie versöhnlich gestimmt.


    Und ich war so froh - daß ich den Haushalt langsam im Griff hab.....


    wenn die Kinderzimmer nicht gewesen wären, wollten sie die Kids sofort in Obhut nehmen.

    Das ist eine Frechheit!
    Waren die zu zweit da? Weil du "sie" geschrieben hast.


    Vielleicht ist da aber auch noch irgendwas anderes im Busch, was die lieben Nachbarn angezeigt haben und das JA dir nicht sagt, vielleicht fühlen sie sich durch Geräusche belästigt und haben erzählt, die Kinder würden dauernd schreien oder sowas in der Art. Und irgendein Stäubchen in der Küche ist dann nur der Vorwand...


    Wie auch immer, ich verstehe deine Verstörung und deine Angst, aber irgendwo habe ich immer noch einen Funken Vertrauen in die Gerechtigkeit des Systems (auch wenn das manchmal nur ein Funken im Dunkeln ist), denn kein SB kann sowas ganz allein entscheiden und durchziehen, die müssen sich da auch intern absichern, nicht voreilig zu handeln und damit Kinder zu traumatisieren durch Herausnahme. Irgendwer in dem Laden wird doch einen halbwegs gesunden Menschenverstand haben...?


    Aber du bist ja schon mit deiner Anwältin in Kontakt, die wird im Ernstfall das Schlimmste verhindern können, denke ich - falls es denn wirklich so weit kommen sollte.


    Ich hatte vor ca 27 Jahren auch mal eine vom JA an der Backe, so eine übereifrige Tante, die meinen kleinen Sohn ins Kkhs verfrachtet hat - ohne mein Wissen und also ohne meine Zustimmung. Er war mit meinem Freund im Auto unterwegs, der dummerweise in der Stadt von der Polizei angehalten wurde und auf die Frage, ob er der Vater sei, wahrheitsgemäß mit nein geantwortet hat. Die haben dann das JA rantelefoniert und die Tante hat festgestellt, dass das arme verwahrloste Kind eine Schnoddernase und noch einen Marmeladenfleck vom Frühstück hatte (vielleicht sogar zwei!) - und dicke Lymphknoten am Hals. Die hatte er aber grundsätzlich immer bei jeder Erkältung, kein Grund zur Sorge.
    Im Kkhs hat sie dann den Arzt bequatscht und als ich später da ankam, um mein Kind abzuholen, haben die mich alle wie die letzte Rabenmutter angeguckt und mein Kind nicht rausgerückt mit der Begründung, es bestehe Verdacht auf Pfeiffersches Drüsenfieber.
    Ich war damals noch so unerfahren und hatte auch viel zu viel Angst, etwas zu unternehmen...leider. Die haben meinen Sohn nämlich eine Woche lang auf der Isolierstation festgehalten, das war echt schrecklich, und mich Tag für Tag vertröstet, das Laborergebnis sei noch nicht da.
    So ein Quatsch! Nach einer Woche bin ich dann mit meinem Sohn gegangen, und zwar zum Kinderarzt. Und was kam raus? Der Test geht viel schneller und krank ist der Kleine auch nicht gewesen, er hat halt Schnupfen gehabt.
    Währenddessen hatte die Tante vom JA aber schon versucht, sich Zutritt zu meiner Wohnung zu verschaffen, echt unverschämt, denn sie wusste ja genau, dass ich im Kkhs bin. Später habe ich sie dann reingelassen, aber nur mit Termin einige Tage später, nicht sofort.
    Sie hat sich umgesehen - und meine Wohnung war nicht so ordentlich wie deine! - und ist dann wieder abgezogen. Fall erledigt. Nie wieder was von gehört.
    Würde mir jetzt sowas passieren, dann müsste sich die SB aber warm anziehen!



    Soll heißen: Auch wenn da erstmal überreagiert wird, muss das noch lange keine schlimmen Konsequenzen haben (wenn man bei uns mal von der Woche Kkhs absieht). Den Zustand einer Wohnung als "untragbar" zu bezeichnen reicht da wohl nicht aus für eine Inobhutnahme, denn das ist eine subjektive Einschätzung. Echte Beweise für eine Gefährdung haben die schließlich nicht.


    Halt die Ohren steif und lass dir nix einreden von denen!

  • thaga: Eins nach dem anderen!


    1. Das JA wird dir die Kinder nicht einfach wegnehmen!
    2. Du hast eine RA die sich darum kümmert!
    3.Du musst dich um deine Gesundheit kümmern! Warum arbeitest du jeden Tag, wenn du krankgeschrieben bist?
    4. Hole dir bitte Unterstützung für dich selbst! :troest
    5. Das wird schon. Aber es dauert halt...

  • Chefs, die mir Aufgaben geben, obwohl ich krank geschrieben bin
    Chefs, die nicht akzeptieren, daß ich sei 22.12. jeden Tag (auch Feiertag) gearbeitet habe

    DAS wiederum kann ich gar nicht verstehen.
    Wichtig muss doch sein, dass Du gesund wirst und nicht irgendwann für viel länger ausfällst



    Bitte achte auf Dich und Deine Gesundheit

  • Thaga, wenn ich es richtig verstehe, dann bist du im Moment krank geschrieben. Und das anscheinend mit einer Erkrankung, die Dein Gegenüber nicht auf den ersten Blick feststellen kann - also weder Deine Chefs noch diese merkbefreiten Mitarbeiter des Jugendamtes. (Aber wohl auch nicht deine Kinder.)


    Darum bekommst du im Moment von überall Druck, weil du nicht so "funktionierst" wie andere und wohl auch du selbst das von dir erwarten. Die sich gerade zuspitzende Situation trägt dazu bei, dass du mutmaßlich nicht gerade unterwegs bist, so richtig gesund zu werden. Und mit deinen schwindenden Kräften weißt du gar nicht so recht, wie du alles bewältigen sollst.


    Mir hat vor vielen Jahren in einer Krankheitsphase geholfen, dass ich mir (endlich) eingestanden habe, ernsthaft erkrankt zu sein. Und ich habe dann gerade noch die Kraft gehabt, mich zum Arzt meines Vertrauens zu schleppen und ihm die Situation in aller Offenheit zu schildern. Denn bei mir war der Auslöser aller Dinge die vorhandene Erkrankung. Und die hat auch die Möglichkeit eröffnet, dass Dritte mir (von der Krankenkasse bezahlte) Entlastungshilfe bringen konnten.


    Bevor ich ausschweifend werde: Wenn im Moment nur noch die Kraft für ein Ding da sein sollte, dann geh zu deinem Arzt. Sag ihm das. Er müsste mit dir ein Konzept entwickeln, was jetzt zutun ist, wo gegebenenfalls Hilfe bereit steht. Toll wäre es, wenn du im Umfeld eine Person deines Vertrauens hast, die dir den "Ämterlauf" abnehmen kann. Was zutun ist, ist eigentlich gar nicht so viel. Aber einem selbst erscheint es in der misslichen Situation wie ein riesiger Berg.


    Ich wünsch dir die Kraft, heute den ersten Schritt zu tun.

    Liebe Grüße



    Bap



    Wir können unser Leben nicht neu formatieren, ein anderes Betriebssystem aufspielen und alles wieder neu beginnen. Erst wenn man sich den Fehlern der Vergangenheit stellt, kann man positiv in die Zukunft blicken.

  • Volleybap - momentan bin ich wegen einer schnöden Erkältung krankgeschrieben.


    Die Depression ist allgegenwärtig - seit 2 Jahren diagnostiziert, aber trotzdem meistere ich den Alltag.


    Arbeit, Ausflüge, Urlaube etc.


    Die Kinder müssen nicht drunter leiden - nur ich... Mittlerweile habe ich einen Weg gefunden, das Abends zu verarbeiten - ich male
    mittlerweile und langsam aber sicher geht es mir damit auch besser.


    Mutter Kind Kur ist auch beantragt.

    "all your lives a cosmic joke" lemmy
    2 Kids *2007 *2010

  • hallo thaga.


    gut waere ein gespraech mit dem jugendamt.
    damit du weisst was sache ist.
    das waere wichtig! aber nur mit zeugen!


    ich hatte vor 20jahren auch aerger mit dem jugendamt. eine geschichte die ich bis heute nicht verstehen kann.
    damals habe ich mich an den kinderschutzbund gewendet. die waren fassungslos. und haben mit dem jugendamt gesprochen, erst wollten die nicht einlenken. dann wurde mit dem chef gesprochen, alles vorgetragen auch die hintergruende. die mich bis heute erschrecken.
    ploetzlich war alles anders. ich bekam eine haushaltshilfe die nach 6 monaten schon sagte das ich sie nicht mehr brauchte. damit war das thema erledigt.
    davor bin ich durch die hoelle gegangen, die haben mir so einen stress gemacht.


    ruf da mal an. das sie dich zum gespraech begleiten. haette ich mir keine hilfe geholt waere das allles ganz anders gelaufen.


    ich wuensche dir viel kraft, ich habe auch deprissionen. und kann verstehen wir du dich fuehlst.....


    einen festen druecker fuer dich :troest

    Kinder die geliebt werden, werden erwachsene die liebe schenken koennen.


    [font='Tahoma, Arial, Helvetica, sans-serif'] "In meinem Leben habe ich unzählige Katastrophen erlitten. Die meisten davon sind nie eingetreten."

  • ich hatte vor 20jahren auch aerger mit dem jugendamt. eine geschichte die ich bis heute nicht verstehen kann.
    damals habe ich mich an den kinderschutzbund gewendet. die waren fassungslos. und haben mit dem jugendamt gesprochen, erst wollten die nicht einlenken.


    Wenn man direkt mit den zuständigen SB beim JA spricht, werden die wohl auf ihrer Meinung beharren, egal was man ihnen erzählt. Ich glaube, da muss schon direkt mit dem Vorgesetzten sprechen, ich habe mich dorthin zunächst schriftlich gewendet (um die Dringlichkeit der Angelegenheit zu unterstreichen) und geschrieben, worum es geht und warum ich gerne ein klärendes Gespräch hätte.


    Liebe thaga: Dazu würde ich mir passende Fragen zurechtlegen, die Du gerne beantwortet haben möchtest, um zu verstehen, was vorgefallen ist. Vielleicht hast Du einen Menschen Deines Vertrauens, mit dem Du das durchgehen kannst und der Dir dazu auch den entsprechenden Mut zusprechen kann. Vorher würde ich aber in jedem Fall um eine Kopie der Dokumentation dieses Vorfalls bitten, damit Du weißt, was in den Akten steht. Das wurde Dir ja bereits weiter oben empfohlen. Vielleicht kann diese Person mit Dir dann auch einen solchen Termin wahrnehmen?

  • Ich habe gerade mit dem Kinderschutzverein (Stibb e.V.) gesprochen - auch Fotos gesendet - sie haben meinen Großen unterstützt....


    Der Sozialpädagoge kommt morgen vorbei und sucht auch noch ein mal das Gespräch mit der Sachbearbeiterin.

    "all your lives a cosmic joke" lemmy
    2 Kids *2007 *2010

  • Ich habe gerade mit dem Kinderschutzverein (Stibb e.V.) gesprochen - auch Fotos gesendet - sie haben meinen Großen unterstützt....


    Der Sozialpädagoge kommt morgen vorbei und sucht auch noch ein mal das Gespräch mit der Sachbearbeiterin.


    Das klingt doch sehr gut, zumal sie Dich bzw. Deine Familie ja bereits kennen. Ich wünsche Dir für das Gespräch morgen viel Erfolg und Zuversicht. Vielleicht kann das ja auch als Ergebnis haben, dass Du auf anderem Wege Entlastung bekommst, die Dir und deinen Kindern hilft. Alles Gute!

    Einmal editiert, zuletzt von musicafides ()

  • Ich habe gerade mit dem Kinderschutzverein (Stibb e.V.) gesprochen - auch Fotos gesendet - sie haben meinen Großen unterstützt....


    Der Sozialpädagoge kommt morgen vorbei und sucht auch noch ein mal das Gespräch mit der Sachbearbeiterin.


    Ich drück die Daumen für einen für dich positiven Verlauf. Dann hast du schon mal diesen Wahnsinnsdruck weg.

  • Hallo, hab mal gegoogelt...


    https://dejure.org/gesetze/SGB_VIII/42.html (ich hoffe ich darf das verlinken)


    Ich würde sofort schriftlich beim Vorgesetzten der Mitarbeiter des Jugendamtes Widerspruch gegen die mündlich angedrohte Inobhutnahme einreichen. Weiteres würde ich um die dir vorgeworfenen Gründe für diese geplante Inobhutnahme bitten, natürlich in schriftlicher Form.


    Schön das du dir schon konkrete Hilfe gesucht hast :troest
    Ein hab ich noch gelesen, was dir vielleicht hilft. Inobhutnahme ist immer die letzte Möglichkeit, wenn schon alle anderen Möglichkeiten eine Besserung herbeizuführen ausgeschöpft wurden.
    https://www.templer.de/familie…obhutnahme-jugendamt.html <---siehst du hier.
    Bezogen auf eine Messiwohnung würde ich es so interpretieren das erstmal eine Familienhilfe installiert werden sollte, bevor eine Entscheidung zu einer Inobhutnahme überhaupt gefällt werden darf.


    Persönlich finde ich deine Wohnung aufgeräumt und eben bewohnt :-) Keine Spur von Messiwohnung!


    Gruß
    Gwen

  • Bezogen auf eine Messiwohnung würde ich es so interpretieren das erstmal eine Familienhilfe installiert werden sollte, bevor eine Entscheidung zu einer Inobhutnahme überhaupt gefällt werden darf.


    Ich verstehe den Bezug zwischen dem mutmaßlichen Zustand der Wohnung und einer Familienhilfe nicht. Gut, der Zustand der Wohnung, wie von Dritten berichtet, war der Auslöser, und manchmal sieht man dann eben nur, was man sehen möchte.


    Was Familienhilfe angeht, kann ich persönlich nur dazu ermutigen, eine solche Hilfe zur Erziehung (so heißt das offiziell) in Anspruch zu nehmen und keine Angst vor dem Jugendamt zu haben. Ich kann aber verstehen, dass es nicht jedem leicht fällt, jemanden Fremdes auf Dauer und regelmäßig in seine Wohnung zu lassen. Das eine ist, dass eine solche Hilfe grundsätzlich gewährt wird, das andere ist, dann mit dieser zu besprechen, wie diese Hilfe ausgestaltet werden soll. Nur Mut!