Betreuerin der KM möchte die Kinder kennenlernen

Die Registrierung ist wieder eröffnet! Wir begrüßen euch recht herzlich bei uns im Forum!
  • Schreibe die unprofessionell arbeite Betreuerin an. Sie soll die Aussage zurück nehmen oder erklären, dass die Aussage nicht durch ihre Erlebnisse bei Dir oder von Kindern berichtet wurde sondern sie nur die Äußerungen der KM mitteilt.


    Nachdem ein Treffen einiger Helfer am vergangenen Montag beim Jugendamt stattfand, ist dabei ganz deutlich geworden, dass die Uneinigkeit zwischen uns Eltern sich bei den Helfern genauso wiederfindet. Für mich ist ganz klar, dass jede weitere Zusammenarbeit mit dem Verein, welcher die Mediatorin der Elterngespräche sowie die Betreuerin der KM stellt, ausgeschlossen ist. Ich erwarte von denjenigen, welche die Kinder unterstützen, auch entsprechenden Einsatz für die Kinder. Parteilichkeit zugunsten eines Elternteils ist Sand im Getriebe und für mich nicht akzeptabel. So ähnlich habe ich es nun auch per Mail der SB beim JA mitgeteilt.


    Wer die KM wie betreut, ist mir egal und geht mich auch gar nichts an. Ich habe auch überlegt, ob ich dazu der Betreuerin der KM schreiben soll. Ich werde es nicht tun, weil sich dadurch nichts ändert. Die Betreuerin wird so weitermachen wie bisher und sich entsprechend beeinflussen lassen, weil sie es wohl nicht anders kann oder will. Würde aber wieder als Bestätigung gesehen, dass ich gegen die KM kämpfe. Die Ressourcen sind zu knapp, um sie auf irgendwelchen Nebenschauplätzen zu vergeuden.

  • Zitat

    Nachdem ein Treffen einiger Helfer am vergangenen Montag beim Jugendamt stattfand, .....

    darf ich mal ganz plump nachfragen wieviele leute euch so helfen?
    Das liest sich als müsstest du ein Tagungszentrum mieten um die alle an einen Tisch zu bekommen.

  • darf ich mal ganz plump nachfragen wieviele leute euch so helfen?


    Beim Termin anwesend waren:

    • Familienhelfer und seine Vorgesetzte
    • 2 Fachkräfte von "Menschenskinder e. V."
    • Klassenlehrerin meiner Tochter
    • 2 Erzieher aus dem Hort meiner Tochter
    • Bezugserzieherin meines Sohnes im Kindergarten
    • Betreuerin der KM und Sozialarbeiterin, welche die Elterngespräche moderiert hatte
    • Patentante der Tochter und (zukünftige) Patentante des Sohns - beides Bezugspersonen für die Kinder


    und, ach ja, die Mitarbeiterin des Jugendamts natürlich.


    Nicht anwesend waren der Kinderpsychiater meines Sohnes sowie die Tiertherapeutin. Bin mal gespannt auf das Nachgespräch im JA mit uns Eltern.

  • 13 Leute waren da?
    WOW, also wenn (die zwei nicht anwesenden noch rein rechnen) 14 Leute + Umfeld (Oma Opa) mir und meinen Kindern in die Erziehung reinreden wollten und jeder hat was ganz neues und super Ideen...ich glaub ich würde Amok laufen.
    Ich ziehe meinen Hut vor die Musica das du das so ohne komplett Ausraster weg steckst.

    Einmal editiert, zuletzt von Agrippa ()

  • ich glaub ich würde Amok laufen.
    Ich ziehe meinen Hut vor die Musica das du das so ohne komplett Ausraster weg steckst.


    Dem mag ich mich anschliessen.


    Eine Tiertherapeutin? :ohnmacht:


  • Dem mag ich mich anschliessen.


    Eine Tiertherapeutin? :ohnmacht:

    Die sitzt vermutlich mit dem Narkosegewehr vor Musica und sobald sein linkes Augenlied anfängt zu zucken ....BAAAMMMM.


    Achja ich vermisse bei der Aufstellung mindestens 2 Anwälte

    Einmal editiert, zuletzt von Agrippa ()

  • Ich ziehe meinen Hut vor die Musica das du das so ohne komplett Ausraster weg steckst.


    Wenn man mal guckt, wer denn da alles so beteiligt ist, dann hätte ich mit einigen davon sowieso zu tun (Erzieher Kindergarten / Hort, Lehrerin). So wild finde ich das Ganze jetzt nicht, wenn sich die beiden Damen dieses Vereins auf Dinge beschränken, welche nicht mit den Kindern zu tun haben. Zum Thema Elterngesprächen hatte ich z. B. der SB vom JA deutlich meine Meinung gesagt, zur Betreuerin der KM ebenfalls, und selbst wenn ich ausraste (kommt schon mal vor), dann krieg ich mich ziemlich schnell wieder ein. Diese ganze Runde hat wohl insgesamt 3 Stunden getagt, was bin ich froh, dass mir das erspart geblieben ist - es ging da wohl zeitweilig ziemlich hoch her.

  • ???
    sag mal Musicfides...
    deine Privatsphäre ist dir aber nicht so heilig oder ? :cursing:


    Das sind alles Leute die in deinem / euren privaten Leben mitmischen ..... :dribbel
    Mich würde dies massiv stören ! :cursing::cursing:


    interessant das manche gleich die Vorgesetzten mitgeschnitten haben.... ;)
    Wohlgemerkt wir reden hier von der Fürsorge für 2 Kinder über das Babyalter hinaus ! !
    Nicht 12 Kinder/ keine misshandlungsopfer/ nicht vor sozialer Verwahrlosung bedroht etc. :hae:
    :respekt:respekt:respekt:respekt:respekt



    und nein mehr ist nicht immer gleich besser :wand

    Uralt Song
    ob es nun so oder so oder anders kommt , so wie es kommt so ist es Recht…..trala lalala
    - egal ! einfach weitertanzen !

    2 Mal editiert, zuletzt von Antje77 ()

  • Eine Tiertherapeutin?


    Sohn wird per Eselreiten bespaßt, wer weiß, wozu das gut ist, macht er aber gerne mit. Mal gespannt, was die als Rückmeldung gibt, wenn ich den nächsten Termin mit Kinderpsychiater und Tiertherapeutin habe.


    Achja ich vermisse bei der Aufstellung mindestens 2 Anwälte


    Derzeit nicht aktiv für uns - juristische Vertreter waren bei der Runde keine dabei. Brauche ich persönlich auch nicht, selbst wenn man mir wohl auch in der Runde unterstellt hat, ich würde einen Feldzug gegen die KM führen. Muss ich aber nicht verstehen.

  • Das sind alles Leute die in deinem / euren privaten Leben mitmischen .....
    Mich würde dies massiv stören !


    Kommt immer darauf an, wer das ist und ob er zu denjenigen zählt, mit denen ich gut und vertrauensvoll zusammenarbeiten kann. Der Familienhelfer und dessen Vorgesetzte zählen da in jedem Fall dazu (letztere kenne ich schon aus der Zeit, als wir vom selben Träger eine Familienhilfe für meine Tochter hatten).


    Außerdem sage ich mir: sauber bleiben und immer schön auf die Teflonbeschichtung achten.

    Einmal editiert, zuletzt von musicafides ()

  • Da gebe ich Dir Recht Beschlossen wurde - nichts. Ziel war wohl auch, einen gemeinsamen Stand der Lage zu bekommen. Keine Ahnung, inwiefern das erreicht werden konnte.

  • Hallo Musica,
    wenn ich es richtig verstanden habe, ist im Moment kein Gerichtsverfahren offen, oder?


    Wer hat den die Konferenz einberufen? Was war der Auftrag, was war das Ziel?


    Wie kam es denn dazu, dass nicht nur involvierte "Amtspersonen" sondern auch Privatpersonen dazu geladen wurden? Wer traf die Auswahl der Beteiligten?


    Was bedeuten eigentlich Patentante und zukünftige Patentante? Sind das Patentanten im Sinne Taufpaten? Oder welche Rolle spielen diese Tanten für die Kinder? Sind das unterschiedliche Personen?


    LG Lotta mit vielen Fragezeichen

    edit: Rechtschreibfehler gefunden und korrigiert


    Nur wer einen Schatten hat, steht auf der Sonnenseite des Lebens!

  • Das Anliegen des JA war es, diejenigen, welche unsere Familie unterstützen, an einen Tisch zu bringen. Wir Eltern wurden gebeten, entsprechend eine Liste anzufertigen, aus der die SB vom JA ausgewählt hat.


    Sohn ist noch nicht getauft, daher zukünftige Patentante Dort ist mein Sohn regelmäßig. Für Tochter ist ihre Patentante wichtige Bezugsperson, sie war dort auch Pflegekind


    Gerichtsverfahren gibt es gerade keins, ich strebe auch keins an. Ansonsten geht es mir um maximale Kontinuität für meine Kinder.

  • Ich finde diese interdisziplinären Tische eigentlich gut. Jeder kann aus seinem Bereich berichten und ein Ziel formulieren, um dann im besten Falle ein übergeordnetes Ziel zu haben und Aufgaben verteilt werden an die verschiedenen Fachleute.
    Wenn da aber (jetzt mutmaßlich gefühlt von mir)nur ein runder Tisch gebildet wird, um die Nase des anderen zu sehen, dann halte ich das für unproduktiv und überflüssig. Pädagogengelaber eben :brille

  • Die SB wollte sich einen Gesamteindruck verschaffen, weil sie nach den gescheiterten Elterngesprächen selbst ratlos ist, was getan werden kann, um die Situation für die Kinder zu verbessern:


    Sohn, der nicht ankommen kann in seinem Zuhause
    Tochter, die sich massiv zurückgesetzt fühlt bei ihrer Mutter


    Dazu kommt, dass Absprachen mit dem JA vereinbart wurden, aber einseitig nicht eingehalten werden.

  • Hallo Musica,


    dass die Uneinigkeit zwischen uns Eltern sich bei den Helfern genauso wiederfindet.


    Ist wie hier im Forum...zwei Seiten, 5 verschiedenen Ansichten und Meinungen...nicht besonders erstaunlich


    Für mich ist ganz klar, dass jede weitere Zusammenarbeit mit dem Verein, welcher die Mediatorin der Elterngespräche sowie die Betreuerin der KM stellt, ausgeschlossen ist.


    Die Betreuerin wird so weitermachen wie bisher und sich entsprechend beeinflussen lassen, weil sie es wohl nicht anders kann oder will.


    Genauso selektiv wie Du es Deiner Ex vorwirfst. Alles was nicht nach Deinen Mustern funktioniert, ist beeinflusst.
    Hast Du mal versucht den Blick der anderen Seite zu verstehen?



    Nicht gerade paritätisch besetzt...ich sehe 2 Personen aus dem Umfeld der KM, der Rest (10?) von Dir benannte Personen.

    Bin mal gespannt auf das Nachgespräch im JA mit uns Eltern.


    Werdet Ihr das Gespräch gemeinsam haben?

    Die SB wollte sich einen Gesamteindruck verschaffen,


    Ziemlich schwammiges Ziel...typisch Soz-Päd. Ich sehe eine gewisse Hilflosigkeit und keine klare Linie.


    Was sollte denn bei dem Gespräch wirklich rauskommen? Es gibt kein Verfahren, kein Gutachten...warum dieses Gespräch? Was für Schlussfolgerungen sollte es denn geben, ohne Auftrag?
    Oder möchte die SB aus diesem Gespräch weitere Maßnahmen ableiten????
    Ich blicke es nicht!
    Und ganz ehrlich, ich hätte mindestens alle involvierte Privatpersonen außen vor gelassen! Was haben Patentanten da verloren???


    Ich stelle mal in den Raum, dass Eure SB vom JA ziemlich unfähig ist. Einzelgespräche mit einer wesentlich kleineren Auswahl der genannten Beteiligten wären in jeder Hinsicht sinnvoller, vorausgesetzt, dass der/die Gesprächsführende halbwegs weiß, was sie will und die Gespräche entsprechend professionell geführt werden.


    Ansonsten bin ich mir nicht sicher, ob nicht eine gewisse Schweigepflicht besteht, so dass zumindest nicht Alles für die Ohren der Patentanten geeignet war.


    Ich hätte mich vehement gegen so eine Konferenz gewehrt.


    LG Lotta

    edit: Rechtschreibfehler gefunden und korrigiert


    Nur wer einen Schatten hat, steht auf der Sonnenseite des Lebens!