Hilfevom JA?

Die Registrierung ist wieder eröffnet! Wir begrüßen euch recht herzlich bei uns im Forum!
Das AE-Team wünscht euch ein schönes neues fröhliches Jahr 2021 und viel Gesundheit :)
  • Hallo zusammen,
    wie in meinem Artikel-ziemlich viel Schiefgelaufen- nachzulesen befinden wir 4 uns in einer nicht ganz leichten Situation. Heut und Morgen sind die Kiddies bei meiner ungeliebten Schwiegermutter, was mir natürlich nicht sonderlich gefällt, auch im hinblick darauf, dass sich mein Vertrauen in die angeheiratete Verwandschaft mittlerweile in grenzen hält.
    Ich hab mir gedacht um uns das leben zu erleichtern sollte ich vielleicht do mit dem JA in Kontakt treten. Wie könnte die Hilfe von denen bez. unserer Haushaltsführung aussehen? Unser Haushalt funktioniert zwar gut, aber nur weil ich schufte wie ein Irrer( soll ja auf dauer nicht gesund sein).
    Auch bring ich meine Sorge, dass mir die Kinder von der EX doch noch entrissen werden nicht recht los( wie gesagt tu ich mich mittlerweile schwer Aussagen zu glauben , welche nicht auf Papier stehen)
    Wär eine zusammenarbeit mit dem JA in hinblick darauf sinnvoll?


    Frohe Ostern und Gute Zeit



    Gruß Hermann

  • Morgen,


    zu deiner Angst, man könnte dir die Kinder "entreißen" vielleicht nur soviel: Ist es irgendwie Aktenkundig, dass deine Exfrau sich auf Grund einer Borderline-Störung physisch selbst schädigt? Der Zirkus und die Sekte sind zwei verschiedene Schuhe, richtig? Und steht das irgendwie in Verbindung mit ihrer beruflichen Tätigkeit?


    So eine Lebensführung bzw. gesundheitlicher Zustand sind nicht grade von Vorteil, falls man in Anspruch nehmen möchte, sich hauptsächlich um seine Kinder kümmern zu wollen.


    Und um Hilfe zu bitten ist erst einmal nichts schlechtes. Es gibt viele Familien, die Hilfe zur Haushaltsführung bekommen etc. Ihr müsst euch jetzt, in der Trennungssituation ja auch erst mal einspielen, das ist alles neu. Für dich und für die Kinder.


    Du hast das Prinzip der Kontinuität auf deiner Seite, was aber nicht automatisch bedeutet, die Kinder seien sicher vor einem übereifrigen Anwalt, Richter, Gutachter oder Verfahrensbeistand der/die aus Tradition heraus fordert/empfiehlt/anordnet, die Kinder aus deinem Haushalt zu nehmen und zur Mutter zu geben. Daher suche dir schnell Hilfe und Rat beim Jugendamt und arbeite mit denen und der Ex einen Umgangsplan aus, damit den Kindern möglichst regelmäßig der Kontakt zur Mutter erhalten bleibt. Dann ist das alles jetzt schon dokumentiert. Mit Blick auf die Kinder sollte diese Kontinuität gewahrt werden.


    Wünsche euch Viel Glück :winken:

  • also zum Borderline: der Körper meiner Nochfrau ist Voller narben, welche sie sich selber zugefügt hat( und meine Seele auch von ihrem dauernden Kritisieren und gemotze).
    uber das JA: bei uns läuft es recht gut, aber ich hab keinerlei erfahrung mit dem Amt, mir geistern lauter so Storys von wegen Kindesentzug im Kopf rum....
    Liebe Grüße Hermann

  • mir geistern lauter so Storys von wegen Kindesentzug im Kopf rum....
    Liebe Grüße Hermann

    Eben deshalb würde ich ganz offensiv mit denen umgehen. Informiere dich, wer zuständig ist bei euch in der Nähe. Bei uns heißt das Regionaler Sozialpädagogischer Dienst. Sag denen, du bist sehr daran interessiert, dass sie euch bei der Ausarbeitung eines Umgangsplanes helfen. Der gesundheitliche Zustand der Mutter ist hier interessant. Aber du weißt ja: du machst dir Sorgen, aber willst die Mutter unbedingt im Boot behalten.


    Die Kinder sind doch während deiner Arbeitszeit in der Ganztagsbetreuung. Das ist gut, da haben sie ihre Sozialkontakte, falls das deine Sorge sein sollte.


    Bei dem was du schilderst solltest du dir keinen Kopf machen.


    Grüße

  • Von Landwirtschaft habe ich ehrlicherweise keine Ahnung, aber gibt es nicht Betriebshilfe (ich meine Hilfe am Hof, die gezahlt wird wenn eine Arbeitskraft ausfällt, ich hoffe das heißt so) - kannst du das beantragen nach einer Trennung, oder geht das nur bei Krankheit oder Tod?

  • Das einzige was mir noch zusätzlich einfällt: du Schreiber im anderen thread, das du mit der Wäsche nicht nachkommt, bzw deine ex die macht, wenn sie die Kinder besucht.
    Sowas würde ich strikt vermeiden. Sei es durch um organisieren des Ablaufs ( morgens immer 1 Maschine anwerfen, beim heimkommen direkt in den trockner und wenn die Kinder im Bett sind falten und wegräumen zB. Arbeitsklamotten muss man nicht bügeln, und den Rest auch nicht, wenn mans glattzieht oder aufhängt)
    Oder durch Vergabe nach ausserhalb - du hast eine Landwirtschaft, dafür gibt es dorfhelfer, Haushaltshilfen vom maschinenring und natürlich auch ganz klassisch via Empfehlung oder Kleinanzeigen.
    Einfach um klar darzustellen, das du dich selbst und deine Familie und betrieb/Haushalt organisierst, organisiert hast.


    Familienhilfe vom jua ist eher psychosozialen Natur, ist gut, richtig und keine Schande die anzufordern, aber ggf nicht das, was du haben oder rüberbringen möchtest.


    Mach dir mal nicht allzuviel Kopf, läuft doch alles

  • Daher suche dir schnell Hilfe und Rat beim Jugendamt und arbeite mit denen und der Ex einen Umgangsplan aus, damit den Kindern möglichst regelmäßig der Kontakt zur Mutter erhalten bleibt.


    Ich kann aus eigener Erfahrung sagen, dass die für uns angeordnete sozialpädagogische Familienhilfe für unsere Tochter gut war (auch wenn sie mir jetzt nicht viel gebracht hat). Die Frage wäre halt, wo Du denn selbst meinst, Unterstützung erhalten zu können - das Jugendamt vermittelt eben solche Hilfen, welche primär für Kinder und Jugendliche zuständig sind, was die Bewältigung von Haus und Hof angeht, kann ich Dir wenig sagen, weil mir da nichts bekannt ist. Aber ich denke, es ist ein gutes Zeichen, wenn Du Dich im Hinblick auf einen regelmäßigen Umgang mit der Mutter an das Jugendamt wendest. Ich würde die KM da auch, soweit möglich, aktiv einbeziehen.

  • Hallo Hermann,


    hab Deinen neuen Beitrag erst heute entdeckt! Huch! - Ich finde es in Deinem Falle keine schlechte Idee aktiv zu werden und um Hilfe zu bitten, bzw. zu suchen. Ich verstehe Deine Sorgen, da Menschen mit Borderline-Hintergrund zu extremen, unberechenbaren Handlungen neigen.


    Umso wichtiger ist es für Dich, dich "gut aufzustellen" und Unterstützung zu haben, vor allem sachliche Unterstützung, denn so wie du eure Situation beschreibst, sehe ich keinen Grund zur Sorge für Dich, Hermann!


    Trotzdem halt ich es für sinnvoll eventuell beim Jugenamt vorzusprechen und Deine Situation und Deine Sorgen und Bedenken sachlich zu beschreiben. - Dir zerren Dich ja nicht am Kragen in den Keller, richten eine Lampe auf Dich und schleifen währendessen Deine Kinder aus dem Haus ;-) :-D


    Ich habe letztes Jahr für 9 Monate Familienhilfe in Anspruch genommen und habe festgestellt, daß das Jugendamt/die Familienhelfer wesentlich entspannter waren als ich gegenüber mir selbst.... Familienhilfe kann durchaus hilfreich sein, wenn es darum geht den Alltag neu zu organisieren. Und es kann Dich und die Kinder stärken und unterstützen.


    Natürlich kann das von Region zu Region unterschiedlich sein, aber mein Eindruck war ganz klar, daß die Familienhilfe darauf ausgerichtet ist, eine hilfreiche Unterstützung zu sein. - Also, ich mußte mich einfach nur entspannen... und den Eindruck hab ich bei Dir auch ;-)


    Wage doch den Schritt nach vorne, Hermann! Geh doch auch mal zu einem Beratungstermin zu einem Anwalt, damit Du weißt was rechtlich Sache ist. Das hat mir damals auch geholfen.


    Ja, es könnte eventuell noch ungemütlich werden, je nach dem in welchem Zustand Deine Frau ist. Ich betone könnte. Gegen die Schwiegermutter kannst du nicht viel ausrichten, daher lege den Focus nicht darauf, sonst schwörst Du nur einen unerfreulichen Nebenschaukampf herauf!


    Das Jugendamt wird sehen, daß der Alltag der Kinder gut organisiert ist (Ganztagsbetreuung) und das das Lebensumfeld kindgerecht ist... was soll man denn mehr für die Kinder wünschen! Die Wäsche ist doch das geringste Problem... doch auch da könnte die Familienhilfe helfen, Lösungen zu finden, wie Du das besser organisieren, delegieren kannst


    Trau Dich, Hermann! :winken:


    Achso: fast vergessen: vor allem kann dich die Familienhilfe dabei unterstützen und ENTLASTEN, wenn es darum geht den Umgang der Kinder mit der Mutter zu regeln!!! Das kann dir eine große Last von den Schultern nehmen!!!