Zwang zum Unterhalt

Die Registrierung ist wieder eröffnet! Wir begrüßen euch recht herzlich bei uns im Forum!
  • Hallo in die Runde!


    Mich würde mal interessieren, ob man den KV zum KU zwingen könnte.


    Gibt es da Möglichkeiten?


    Der KV weigert sich seit 10 Mon. - mit der Begründung er hätte ja nur den "Selbstbehalt". (Was natürlich nicht stimmt.)


    LG


    Maja

  • Hallo,


    zwingen.....ist so eine Sache. Wenn er nicht kann oder will.... Bleibt Dir oftmals nur eine Strafanzeige.... Hast aber immer noch keinen Unterhalt.


    Zunächst fehlen von Dir aber einige Infos. Steht der Unterhaltsbetrag fest ? Gibt es darüber entweder beim Jugendamt eine entsprechende Urkunde oder ein gerichtliches Urteil ??


    Solltest Du ein Urteil bzw. eine Jugendamtsurkunde besitzen kannst Du natürlich Zwangsvollstreckungsmaßnahmen einleiten.


    Viel Erfolg

  • Ich kenne mich da noch gar nicht so richtig aus.


    Habe bis jetzt gehofft - er würde von sich aus zahlen.


    Der Kleine bekommt seit 10 Mon. Unterhat nach dem Unterhaltsvorschussgesetz - 133 €.

  • Beantrage eine sog. Beistandschaft beim Jugendamt. Sie fordern den Unterhaltspflichtigen zum Offenlegen seiner Einkünfte auf. Das setzen sie ggfls. auch gerichtlich durch. Danach folgt eine Berechnung des Unterhalts. Den hat der Unterhaltspflichtige zu zahlen. Verweigert er, lässt die Beistandschaft die Summe gerichtlich bestätigen. Zahlt der Unterhaltspflichtige dann noch nicht, wird die Pfändung eingeleitet.


    In der Zwischenzeit kannst Du Unterhaltsvorschuss beim Jugendamt beantragen.

    Liebe Grüße



    Bap



    Wir können unser Leben nicht neu formatieren, ein anderes Betriebssystem aufspielen und alles wieder neu beginnen. Erst wenn man sich den Fehlern der Vergangenheit stellt, kann man positiv in die Zukunft blicken.

  • Uups, parallel gelaufen. Wenn er Unterhaltsvorschuss bereits bekommt, frage dort bei der Kasse einmal nach, was der Unterhaltspflichtige verdient. Den Nachweis müsste er der UVG-Stelle gegeben haben. Liegt er tatsächlich unter dem Selbstbehalt, wie er selbst ja angibt, gibt es keinen Unterhalt.
    Es sei denn, Du könntest nachweisen, dass er ein höheres Einkommen hat oder problemlos eine besser bezahlte Arbeit aufnehmen könnte. Das ist juristisch jedoch schwierig.

    Liebe Grüße



    Bap



    Wir können unser Leben nicht neu formatieren, ein anderes Betriebssystem aufspielen und alles wieder neu beginnen. Erst wenn man sich den Fehlern der Vergangenheit stellt, kann man positiv in die Zukunft blicken.

    Einmal editiert, zuletzt von Volleybap ()

  • Ja, da hast du recht, Vollebap - juristisch ist das schwierig nachzuweisen.


    Obwohl ich genau weiß, dass der KV mit seinem Chef (der auch sein bester Freund ist) unter einer Decke stecken.


    Ich finde es einfach unmöglich, dass ich, die alle seine Voreheschulden bezahlt hat nun zum Sozialamt betteln laufen muss - nur weil er mir eins auswischen möchte.


    Der KV bestzt ein fast neues Auto, ein Haus, hat auch einen gut bezahlten Job - auf dem Papier sieht das Alles aber anders aus: Alle Verträge laufen auf andere Namen, die Gehaltsabrechnungen werden gefälscht.


    Und das geht ihm alles durch.


    Es ist manchmal zum :flenn .


    Nächstes Jahr, wenn ich wieder arbeite, wird es ja schon anders aussehen - für die Zeit hat der KV aber wieder etwas ausgeklügeltes ausgedacht: Da ich dann wahrscheinlich mehr verdienen werde, muss ich sogar ihn unterstützen. (Damit er auch noch ein viertes mal im Jahr in Urlaub darf... :kopf )

  • Nächstes Jahr, wenn ich wieder arbeite, wird es ja schon anders aussehen - für die Zeit hat der KV aber wieder etwas ausgeklügeltes ausgedacht: Da ich dann wahrscheinlich mehr verdienen werde, muss ich sogar ihn unterstützen. (Damit er auch noch ein viertes mal im Jahr in Urlaub darf... :kopf )


    Worauf stützt er sich denn hierbei? :rolleyes:

  • Habe bis jetzt gehofft - er würde von sich aus zahlen.


    irgenwie schon ein bischen blauäugig-
    Wie oben schon erwähnt, richte eine Beistandschaft ein, oder mach es auf dem Weg, mit eigenem RA


    Nächstes Jahr, wenn ich wieder arbeite, wird es ja schon anders aussehen - für die Zeit hat der KV aber wieder etwas ausgeklügeltes ausgedacht: Da ich dann wahrscheinlich mehr verdienen werde, muss ich sogar ihn unterstützen


    ist er nur der KV, oder wart ihr verheiratet?
    Auf jeden Fall wird das schwierig für ihn werden- ich hab auch einige Jahre lang Unterhalt an meinen Exmann zahlen müssen (obwohl die Kids bei mir leben)- aber, es wird schon schwierig für ihn... und irgendwann ist das auch vorbei... die Grenzen sind relativ hoch gesteckt- und wenn er bei der Scheidung/Trennung mehr verdient hat, dann bleibt ihm wohl nur die "Chance" Hartz IV zu beziehen, damit Du evtl. für ihn aufkommen musst-

    Lieber Gruss


    Luchsie


    Dein Denken kann aus der Hölle einen Himmel und aus dem Himmel eine Hölle machen.


    Wem genug zu wenig ist, dem ist nichts genug. (Epikur)