Hilfe, mein Kind ist weg!

Die Registrierung ist wieder eröffnet! Wir begrüßen euch recht herzlich bei uns im Forum!
Das AE-Team wünscht euch ein schönes neues fröhliches Jahr 2021 und viel Gesundheit :)
  • Gratuliere, das ist schön, Flutter! Aber nach zwei Jahren bei der Mutter? So lange hat die Rückführung gedauert? Und die Probleme mit Ummeldung und Kindergeld etc. sehen danach aus, als ob es keine Elternvereinbarung gegeben hat und erst recht keine juristische Klärung über das Aufenthaltsbestimmungsrecht. Sonst wären die jetzt beschriebenen Probleme eigentlich inexistent: Die elterliche Vereinbarung oder das Gerichtsurteil auf den Tisch legen und alles ist klar.

    Liebe Grüße



    Bap



    Wir können unser Leben nicht neu formatieren, ein anderes Betriebssystem aufspielen und alles wieder neu beginnen. Erst wenn man sich den Fehlern der Vergangenheit stellt, kann man positiv in die Zukunft blicken.

  • Oh, diese Diskriminierung kennen wir, Herr Schnabel hatte innder Schule oft nix zu sagen, obwohl sein Sohn bei uns lebte.


    Die Scvule hat ihm die Vater Kind Kur untersagt.


    Die Mutter konnte das Kind aber vonnder Schuöe abmelden, ohne, dass der Papa, bei dem das Kind wohnte, auch nur informiert wurde...


    Die Grundschullehrerin war damals der Meinung, ein Kind gehört zur Mutter. Sie wollte sich beim Jugendamt dafür einsetzen...daß es Gründe gab, dass das Kind beim Papa lebt, war ihr egal...


    Es ist unfassbar, wie die Menschen in ihren Klischees festhängen.

    Never argue with an idiot, he will drag you down to his level and beat you with experience!

  • Gratuliere, das ist schön, Flutter! Aber nach zwei Jahren bei der Mutter? So lange hat die Rückführung gedauert? Und die Probleme mit Ummeldung und Kindergeld etc. sehen danach aus, als ob es keine Elternvereinbarung gegeben hat und erst recht keine juristische Klärung über das Aufenthaltsbestimmungsrecht. Sonst wären die jetzt beschriebenen Probleme eigentlich inexistent: Die elterliche Vereinbarung oder das Gerichtsurteil auf den Tisch legen und alles ist klar.

    Nun ja, es waren nicht ganz 2 Jahre, aber die Isolation hat sich nur langsam und durch zunehmend klarere Willensbekundungen meiner Tochter auflösen lassen.

    Leider gibt es tatsächlich momentan keine Gerichtsurteil und die Kommunikation mit dem Jugendamt, Therapeuten und Familiengericht sind langwierige Prozesse, die auch für meine Tochter sehr belastend sind. Das Problem ist, dass sie zwar deutlich sagt, dass sie bei mir wohnt und dies nun auch seit ca. 1 Jahr tut, dass sie aber große Angst hat, wieder vor einem Amt oder Gericht aussagen zu müssen, was sie schon 2014 tun sollte, aber was auch nicht wirklich geklappt hat und eine Art traumatische Erfahrung für sie war.