Noch nicht alleinerziehend

Die Registrierung ist wieder eröffnet! Wir begrüßen euch recht herzlich bei uns im Forum!
  • hallo

    Ich hätte gern Hilfe und Ratschläge von euch. Ich wohne mit meinem Freund und seinem Papa und unserem Kind, er ist fast 3. Ich bin schwanger und bekomme in 2 Monaten ein kind. Ich und mein Freund verstehen uns nicht mehr so gut. Er macht sein Ding und ich mein. Ich habe ein Zimmer mit meinem Sohn. Mein Freund macht nichts im Haushalt. Außer sein Zimmer aufräumen. Er gibt mir 100 eueo für den Sohn und zahlt die Windeln. Der Opa macht richtig viel im Haushalt, das meiste, er kocht, er putzt, er macht die Wäsche, er spielt mit Leon. Ich mache auch was, wischen und staubsaugen und Wäsche ordnen. Zurzeit fällt mir alles sehr schwer mit dem Bauch. Der Leon ist die meiste Zeit bei mir, wenn ich da bin. Er lässt sich z.b. auch nur von mir wickeln. Ja ich weiß er ist schon gross.

    Ich arbeite halbtags, bin aber trotzdem voll kaputt durch die ss.

    Nun weiß ich nicht was ich tun soll. Hier in der Umgebung sind die Wohnungen unbezahlbar. Ich könnte nach Leipzig, aber da habe ich Angst alleine mit 2 Kindern zu sein. Dort ist zwar meine Mama, aber sie ist schwerbehindert und kann mir nicht so viel helfen.

    Ich bin aber in dieser Situation auch so unglücklich. Ich bleibe hier, weil ich viel Unterstützung vom Opa bekomm und der Meinung bin, dass Leon seinen Papa braucht. Dieser spielt mit ihm max 2h dann ist auch schon wieder vorbei.


    Was meint ihr?

    Was könnte ich denn tun.

    Ach für das 2. Kind habe ich noch kein Geld von ihm bekommen und er will mir auch keins geben.


    Danke für die Ratschläge

  • Wie sieht es mit den grundsätzlichen finanziellen Dingen aus? Damit meine ich

    - Wer zahlt die Miete? Wer steht im Mietvertrag bzw. wem gehört die Wohnung?

    - Wer zahlt die Lebensmittel?

    - Wer zahlt Kinderkleidung, -Möbel, Säuglingsnahrung etc.? Windeln zahlt - wie ich lese - der KV. Hat er das für das zweite Kind auch vor?

    - Wer bekommt das Kindergeld?


    An Unterhalt steht Dir mehr als die 100 Euro + Windeln zu, wenn der KV entsprechend verdient. Zum Nachlesen verlinke ich Dir die Düsseldorfer Tabelle, die Tabellen mit den Zahlbeträgen (Kindergeld abgezogen) befinden sich am Ende des Dokuments.


    Nach der Entbindung steht auch Dir Unterhalt zu. Ebenso ein Betrag für "Erstausstattung".


    Ich bin mir sicher, andere wissen noch viel mehr zu diesem Thema, meine Kinder waren bei der Trennung schon älter, da war das nicht mehr so das Thema.

    Im Forum gängige Abkürzungen:
    ABR: Aufenthaltsbestimmungsrecht (kann sich auf das alleinige ABR beziehen) / ASR: Alleiniges Sorgerecht / GSR: Gemeinsames Sorgerecht / SR: Sorgerecht
    BU: Begleiteter Umgang oder Betreuungsunterhalt / KU: Kindesunterhalt / UHV: Unterhaltsvorschuss / WM: Wechselmodell / BET: Betreuungselternteil / UET: Umgangselternteil
    TE bzw. TS: Threadersteller bzw. Themenstarter / JA: Jugendamt
    KV: Kindsvater / KM: Kindsmutter / ET: Elternteil / GE: Großeltern

  • Erstmal vorneweg: Bist Du Dir schon sicher, dass Du ausziehen möchtest? Gespräche, Mediation etc. pp. sind schon erfolgt bzw. versprechen keinen Erfolg?


    Wenn Du schon sicher bist: Wie weit wäre Leipzig entfernt von Deinem jetzigen Wohnort, da ja Umgang stattfinden wird? Eine Großstadt hat Nachteile aber auch Vorteile: bessere Infrastruktur, kürzere Wege, eher Anbindung an Mütter-/Kindergruppen o.ä. Hast Du ein Auto?


    Es gibt hier sicher noch andere TN, die Dir mehr über mögliche Unterstützung- und Beratungsstellen (Caritas, Pro Familia etc.) sagen können.


    Wenn Du so ko bist vom Arbeiten, lass Dich krank schreiben. Egal, was die Kollegen sagen, Schwangerschaft ist nicht krank aber weiß Gott auch nicht immer ein Zuckerschlecken.

  • Hallo Verod,


    erstmal Willkommen im Forum :)


    Du bist schwanger, hast schon einen fast 3 Jährigen, arbeitest halbtags und wohnst (in meinen Augen) in keiner üblichen Konstellation, du bist k.o. Von der Gesamtsituation und dein Partner unterstützt dich nahezu gar nicht. Ich finde es lobenswert vom Opa, dass er so viel macht, aber ob das auf Dauer gut gehen würde...

    Für mich ist befremdlich, das ihr getrennte Zimmer habt - aber das muss ja jeder für sich wissen.


    Du solltest für dich selbst zur Ruhe kommen und dir Gedanken über deine Zukunft machen. Was willst du für dich und natürlich für deine Kinder? Wärst du ohne deinen Freund, der kaum Interesse an einem gemeinsamen Leben zeigt, besser dran?

    Du schreibst, dass er sich max. 2 Stunden am Tag mit eurem Sohn beschäftigt und im Allgemeinen eher sein (Ego-)Ding durchzieht, dich weder finanziell ausreichend unterstützt, noch bei Hausarbeiten hilft. Bist du sicher, dass du so weiterhin leben möchtest?

    Ich persönlich habe die Erfahrung gemacht, dass sich der KV nach meinem Auszug aus der gemeinsamen Wohnung mehr um unser Kind bemüht hat. Er nutzt den stundenweisen Umgang effektiver, als früher, als wir noch zusammen gewohnt haben.

    Finanziell brauchst du dir keine allzu großen Sorgen machen. Kontaktiere hierzu am Besten die Unterhaltsstelle des Jugendamtes, dort erfährst du sicher mehr. Wenn der KV nicht zahlen kann/will etc wird dir dort weitergeholfen und mit Sicherheit kannst du auch mehr über Wohngeld etc erfahren.


    Wahrscheinlich wäre es alles in allem tatsächlich besser, wenn du dich bis zum Mutterschutz krank schreiben lässt. Dann hättest du zumindest den Vormittag "Pause" und könntest in Ruhe deine Sachen organisieren (vorausgesetzt dein Sohn geht in die Kita).


    Uns hilft eine psychologische Beratungsstelle, vielleicht ist das auch eine Option für euch. Oftmals gibt es auch Hilfe vonseiten der Diakonie oder anderen Vereinen/Organisationen.


    Hast du das alleinige Sorgerecht?


    Ich wünsche dir alles Gute und pass auf dich und die Kinderlein auf!