Asperger-Autismus

Die Registrierung ist wieder eröffnet! Wir begrüßen euch recht herzlich bei uns im Forum!
  • Mir halfen diese Bücher, um Apies besser zu verstehen.


    Das ist zweifelsohne sehr wichtig,
    für uns Eltern (und ich meine nicht dich Kara) ist generell erst mal wichtig für uns zu lernen und zu akzeptieren das
    unsere Kinder mit anderen Werten glücklich sind.
    Erst dann , wenn wir akzeptieren, können wir beginnen uns mit dem verstehen auseinander zu setzten.


    Ich habe es früh geahnt, spät reagiert (aus diversen Gründen) und das Ergebnis des Testes mit großer Erleichterung aufgenommen,
    endlich konnte ich nicht nur reagieren sondern agieren, meinem Kind helfen zu verstehen was ich da schon akzeptiert hatte.


    Allerdings sind fast immer min 2 Baustellen zu bewältigen,
    1. das eigene verstehen und die Kommunikation zum eigenen Kind und
    2. das Umfeld des betroffenen


    Karamelka ist eine starke Frau und wird ihrem Kind helfen können,
    allen die unsicherer sind wünsche ich Kraft und empfehle gerne auch
    eine online Slebsthilfegruppe oder den Verein "Hilfe für das Autistische Kind"


    liebe Grüße
    hamster

    Wenn ich in die Hölle komme, verlässt der Teufel seinen Thron und flüstert:


    "Willkommen zurück Meisterin!"

  • Ich habe mal den Thread ausgegrabe, weil ich eine Frage an euch habe:
    Wie habt ihr es euren Kindern gesagt? Mein Sohn ist jetzt 7 und merkt, dass er den Ansprüchen der "Gesellschaft" nicht gerecht werden kann. Das er eben anders ist als andere.
    Wie habt ihr die richtigen Worte gefunden um es kindgerecht zu erklären? :frag


    Es gibt mehrere tolle Videos auf YouTube über Autismus. Eines, das ich sehr schön finde, erklärt Kindern, dass einige Menschen eben anders sind, die sich seltsam verhalten, aber sie können nichts dafür, weil sie neurotypisch sind. Ich finde es aus mehreren Gründen gut, unter anderem deshalb, weil es klar macht, dass es immer auf den Blickwinkel ankommt - für Autisten sind NT diejenigen, die sich mitunter seltsam verhalten.


    Die hier erwähnten Bücher sind recht gut, aber nicht jeder Autist ist gleich. Jeder ist ebenso individuell wie die NT auch.
    Wenn es um sachliche Infos geht sind die Bücher von Tony Attwood zu empfehlen.


    Um Nordlicht mal etwas zu korrigieren: Meltdowns sind nicht der einzige Ausdruck eines Overloads, vorher gibt es Warnstufen, die man aber erst mal mitbekommen muss. Zusätzlich zum Meltdown gibt es auch Shutdowns, diese gleichen dem Runterfahren eines PC. Außen noch da, geistig grad unbekannt verzogen.


    Das autistische Starren hat nicht immer damit zu tun, Gesichter lesen zu wollen/versuchen. Es kann auch sein, dass irgendeine Kleinigkeit die Aufmerksamkeit auf sich gezogen hat und der Autie nun in der daraus entstehenden Welt gefangen ist. (Schwer zu erklären, wenn man sowas nicht kennt.) Da rauszufinden ist nicht leicht und kann anstrengend sein.

    Im Forum gängige Abkürzungen:
    ABR: Aufenthaltsbestimmungsrecht (kann sich auf das alleinige ABR beziehen) / ASR: Alleiniges Sorgerecht / GSR: Gemeinsames Sorgerecht / SR: Sorgerecht
    BU: Begleiteter Umgang oder Betreuungsunterhalt / KU: Kindesunterhalt / UHV: Unterhaltsvorschuss / WM: Wechselmodell / BET: Betreuungselternteil / UET: Umgangselternteil
    TE bzw. TS: Threadersteller bzw. Themenstarter / JA: Jugendamt
    KV: Kindsvater / KM: Kindsmutter / ET: Elternteil / GE: Großeltern

  • Klar, habe ich das mein Sohn gesagt, seien Reaktion war schlicht und einfach,ein Achselzucken und das wars....er weiß das er besonders ist,wil es aber nicht sein, noch spüren,er bevorzugt Normalität.....tja,und bei ihn klappt es aber auch