Wie viel "zocken" ist noch normal?

Die Registrierung ist wieder eröffnet! Wir begrüßen euch recht herzlich bei uns im Forum!
  • Was aber kein Wunder ist, wenn man nur "nebenbei" 16 Stunden die Woche studiert... das entnehme ich deiner Aufstellung mit 4 Tage a 4 Stunden. Ich hab damals in meinem Studium immer 24-30 Vorlesungsstunden pro Woche besucht und nochmal 10-20 Stunden für Übungen und Vorbereitungen - das ist eigentlich ein Vollzeitjob wenn man in der Regelstudienzeit fertig werden will.


    Das kann man so pauschal aber nicht sagen. Ich war jetzt auch nicht täglich an der Uni, wirklich lange Tage hatte ich nie und wahnsinnig viel Zeit neben der Unipräsenz hatte ich auch nicht geopfert. Von "Vollzeitstudium" war da eigentlich nicht die Rede. Ich hatte zwar sehr gute Noten, aber das lag vielleicht auch daran, dass mir mein Studium lag und ich vieles einfach wusste/konnte.
    Ich würde jetzt aber nicht sagen, dass gute Studenten auch viel für ihr Studium tun müssen.



    Und letztendlich bringen einige User hier mehrere Stunden am Tag in diesem Forum - das ist doch eigentlich auch nicht viel anders?!

  • Es kommt auch auf das Studium an. 20 SWS und vielleicht 2-4h Übungen mussten unsere Wirtschaftswissenschaftler "kloppen" um es in der Regelstudienzeit zu schaffen, als pro Semester 5 Scheinchen. Als Ingi hatte ich min. 30 SWS plus Tutorien und Übungen, unter 40-60 Stundenaufwand fürs Studium sollten wir garnicht erst glauben was reißen zu können, so tönte ein Prof und so unrecht hatte er damit nicht. Das ist auch keine Frage von: Liegt mir. Wir hatten einen der war einfach "The Brain", trotzdem musste er lernen. In den Semesterferien waren dann a) Klausuren dran, tw. mit Durchfallquoten bis 80%-90%, da hat man gebüffelt wie blöd und! b) Hausarbeiten, im Sinne von Projektarbeiten.
    Ich hab auch 2 Semster Inf. nebenher gemacht, als ich fast fertig war, das war das mit dem wöchentlichen Heimarbeiten ähnlich. Natürlich noch alles unter der Prämisse "Diplomstudiengang", aber Bachelor soll ja noch stärker verschult sein.
    Da Informatik ja irgendwie auch ein Hauch von MINT ist, kann man damit rechnen das die 16 kleinen Stunden die er da max. weghaut, viel, viel zu wenig sind. Was man ja auch an der Studienverlängerung und den durchschnittliche Noten sieht. Also, klar bleibt er unter seinen Möglichkeiten, weil er sich die Zeit nicht nimmt. Von nix kommt nix. Und das ist meiner Meinung nach schon bedenklich. Zocken ja, aber dann auch bitte in der Regelstudienzeit bleiben. Und - ohne Einhorn hier zu verschrecken, es kann durchaus auch sein das er sich noch mit dem Studium verzettelt, denn die ersten 2. Semester sind im Vergleich zu später dann doch pillepalle. Ich kenne einige die "Die beiden I's" nach 4-6 Semester abbrechen mussten. Maschbau v.a., aber auch Informatik.


    Es mag also durchaus immer noch Fächer geben, wo man sich auch heute die Eier schaukeln kann, aber Informatik gehört imho nicht dazu.

    Einmal editiert, zuletzt von Raanan ()

  • es muß aber auch die Möglichkeit da sein, mehr Zeit in der Uni zu verbringen.


    Freund von mir studiert auch Info, und das mit Bestnoten. er hängt trotzdem mittlerweile 4 Semester hinterher, einfach weil nicht immer alle Kurse stattfinden. Im Gegenteil ist es an seiner Uni sehr häufig so das gewisse Kurse nur im SS oder nur im WS stattfinden, er aber diese Kurse auch nicht im Vorjahr machen konnte weil die wiederum einen anderen Kurs vorher benötigten usw. Fazit: seit 2 Jahren, also jetzt das vierte Semester geht er für je 1,maximal 2 Kurse in die Uni, weil es einfach nicht anders geht. Nervt ihn tierisch, er wäre gerne fertig, aber er kann es nicht ändern.

  • es muß aber auch die Möglichkeit da sein, mehr Zeit in der Uni zu verbringen.


    Freund von mir studiert auch Info, und das mit Bestnoten. er hängt trotzdem mittlerweile 4 Semester hinterher, einfach weil nicht immer alle Kurse stattfinden. Im Gegenteil ist es an seiner Uni sehr häufig so das gewisse Kurse nur im SS oder nur im WS stattfinden, er aber diese Kurse auch nicht im Vorjahr machen konnte weil die wiederum einen anderen Kurs vorher benötigten usw. Fazit: seit 2 Jahren, also jetzt das vierte Semester geht er für je 1,maximal 2 Kurse in die Uni, weil es einfach nicht anders geht. Nervt ihn tierisch, er wäre gerne fertig, aber er kann es nicht ändern.


    Ja gut, wir können hier aber nicht pauschal davon ausgehen, das es in diesem Fall auch so ist. Und - trotzdem er vergleichsweise wenig Zeit in der Uni verbringt sind seine Noten durchschnittlich. Wenn ich nur wenig Scheine machen muss, hab ich natürlich auch mehr Zeit dafür zu lernen, das sollte sich in den Noten niederschlagen.

    Einmal editiert, zuletzt von Raanan ()

  • Hi!


    Ich hatte während des Studiums auch zwei Freundinnen, die WOW Fans waren. Ich dachte zwischenzeitlich ich hätte beide an das Spiel verloren. Ich wollte im Sommer schwimmen, tanzen gehen, inliner fahren, meine Freundinnen saßen in verqualmten Buden, mit Fertigpizza und ihren Raids und ich habe mir zwischenzeitlich wirklich große Sorgen gemacht. Beide stehen inzwischen nach abgeschlossenen Studium voll im Erwerbsleben. Eine sagte "WoW hat mich gerettet..es hat mich abgelenkt" Ich kann es bis heute nicht nachfühlen, ich gehe lieber spazieren oder laufen, aber gut, das ist ja auch nicht für jeden etwas. Mein Ex konnte 12 Stunden täglich fernsehen. Es geht wohl ganz oft darum, dass Kopfkarussell zu stoppen. Mit dem Computer, mit dem TV. Meditieren, sich frei laufen, kochen und backen und handwerken ist vielleicht doch eher etwas für diejenigen, denen es noch ganz gut geht oder die sich darüber gern Ausdruck verleihen können, ohne das der Verstand gleich wieder alles in Grund und Boden kritisiert.


    Meine Freundinnen haben sich selbst wieder gefangen. Sie spielen beide kaum noch. Es ging für beide im Nachhinein darum, ein emotionales Tal zu überstehen, das so beängstigend und schmerzhaft war, dass sie es nicht teilen wollten.


    LG

  • Wow :wow der Knabe macht Nägel mit Köpfen... er ist soeben aufgestanden und entschwunden "ich geh mir ne Wohnung anschauen"... Na da bin ich ja nun mal gespannt.

    For one human being to love another, that is perhaps the most difficult of our tasks, the ultimate test and proof, the task for wich all other tasks are nothing but preparation. ~ Rainer Maria Rilke ~

  • er ist soeben aufgestanden


    Womit sich der alte Spruch mal wieder bestätigt hätte: "Warum stehen Studenten um sieben auf? Weil Aldi um acht zu macht." :D
    Ich stehe auch gleich auf ... vom Schreibtisch. Und bewege mich dann Richtung Heimat.


    und entschwunden "ich geh mir ne Wohnung anschauen"


    Wenn er dann nachher zurück ist soll er mal vorrechnen wie gedenkt das zu finanzieren. Ich bin gespannt.

  • So und jetzt noch zu dem einen oder anderen Kommentar...


    Freund von mir studiert auch Info, und das mit Bestnoten. er hängt trotzdem mittlerweile 4 Semester hinterher, einfach weil nicht immer alle Kurse stattfinden. Im Gegenteil ist es an seiner Uni sehr häufig so das gewisse Kurse nur im SS oder nur im WS stattfinden, er aber diese Kurse auch nicht im Vorjahr machen konnte weil die wiederum einen anderen Kurs vorher benötigten usw. Fazit: seit 2 Jahren, also jetzt das vierte Semester geht er für je 1,maximal 2 Kurse in die Uni, weil es einfach nicht anders geht. Nervt ihn tierisch, er wäre gerne fertig, aber er kann es nicht ändern.

    Ds ist in der Tat auch beim Sohn ein Problem. Eine Vorlesung, die er braucht, wird erst wieder im Sommersemester 2014 angeboten, eine die dafür Voraussetzung ist hatte er er dieses Semster. Er hat jetzt das 5. Semester fertig.


    das die 16 kleinen Stunden die er da max. weghaut, viel, viel zu wenig sind. Was man ja auch an der Studienverlängerung und den durchschnittliche Noten sieht. Also, klar bleibt er unter seinen Möglichkeiten, weil er sich die Zeit nicht nimmt. Von nix kommt nix. Und das ist meiner Meinung nach schon bedenklich. Zocken ja, aber dann auch bitte in der Regelstudienzeit bleiben.

    Er macht schon noch einiges für sie Uni zu Hause, es sind nicht nur die paar Stunden Vorlesung/Übungsgruppen. Aber dennoch bleibt sehr viel (zu viel) freie Zeit, die halt verzockt wird. Eine Prüfung in Mathe hat er versiebt, das hätte sich bestimmt mit mehr Lernaufwand vermeiden lassen, da sehe ich also schon den Hintergrund im zu-viel-spielen.


    Und letztendlich bringen einige User hier mehrere Stunden am Tag in diesem Forum - das ist doch eigentlich auch nicht viel anders?!

    Ich kann mir beim besten Willen nicht vorstellen, dass User hier 12 bis 14 Stunden im Forum lesen und schreiben. Auch wenn viele permanent angemeldet bleiben (weiss nicht ob man das dann als "online" sieht. Ich hätte auch wirklich kein Problem damit, wenn es sich um 3 bis 4 Stunden zocken handeln würde - auch wenn DAS ebenfalls nicht gerade wenig ist... aber das Ausmaß hier, empfinde ich als ungesund. Wobei es m. E. immer noch ein Unterschied ist, ob man Spiele spielt, die Agressionen hervorrufen, oder in einem Forum für Betroffene einer bestimmten Situation, welche auch immer, aktiv ist.


    Nunja, wird sich zeigen... wie vorhin geschrieben, ist er ja gerade eine Wohnung anschauen gegangen. Ich frage mich zwar, wie er die ohne Einkommensnachweis bekommen will... aber gut. Vielleicht ist er ja wie seine Schwester an den KV herangetreten - wer weiss. Apropos KV - würdet ihr den über a) die Problematik und b) die Auszugspläne informieren? Sohn ist volljährig - eigentlich ist das seine Angelegenheit, oder? Also, falls er nicht sowieso schon mit dem KV gesprochen hat...


    Grüßle vom Einhorn

    For one human being to love another, that is perhaps the most difficult of our tasks, the ultimate test and proof, the task for wich all other tasks are nothing but preparation. ~ Rainer Maria Rilke ~

  • hast du ihm jetzt echt das Internet um 0 Uhr abgedreht?

    Ja natürlich, genau wie angekündigt. Alles andere wäre unglaubwürdig. Er war weder gesprächs- noch kompromissbereit, also folgte die entsprechende Konsequenz.


    :wink

    For one human being to love another, that is perhaps the most difficult of our tasks, the ultimate test and proof, the task for wich all other tasks are nothing but preparation. ~ Rainer Maria Rilke ~

  • Mathe ist nicht einfach an der Uni. Besagter 1-er kandidat hat auch eine Mathe-Klausur versemmelt. Ich hab mal in die Bücher reingeguckt (mathe im Abi 3.Abifach, bestanden mit Note 2). Hab so ab der halben Seite nichts mehr gepeilt.
    Also ja, vielleicht hätte es sich mit mehr lernen verhindern lassen, vielleicht auch nicht.


    LoL (Leage of Legends, eben besagtes Spiel) ist eigentlich kein "Agressionsförderndes Spiel", man spielt es halt in einer Gruppe gegen andere. Die Runden können zwischen 20 min und 2 Stunden oder so gehen, da ist mit " ach komm eins noch" schnell man ne Nacht weg. (Ex hat das eine Zeitlang sehr gerne gespielt, meins war es nicht so). Kenn ich aber auch aus dem Forum: ach die eine Antwort liest du noch eben. Und wenn man hier so rum liest können manche Beiträge offenbar auch agresiv. machen ;).


    @3er papa: das er aufstehen kann hat doch nie jemand abgestritten, er geht ja auch zur Uni. Nur warum sollte er? Er hat doch keinen Grund dazu in seinen Semesterferien.


    Solange er seinen Aufgaben nach kommt - und das tut er ja offensichtlich? - kann er doch mit seine Freizeit anstellen was er möchte. Einzige Bedingung: rücksicht auf andere, sprich nachts leise, er muß nicht ins Headset brüllen, die anderen verstehen ihn auch so. Er ist wie gesagt 19, keine 12 mehr.


    Da muß jetzt auch nicht zwangsläufig ein Gespräch mit dem Vater dahinter stecken, ich hätte ehrlich gesagt ähnlich reagiert.

  • @3er papa: das er aufstehen kann hat doch nie jemand abgestritten, er geht ja auch zur Uni. Nur warum sollte er? Er hat doch keinen Grund dazu in seinen Semesterferien.


    Wenn ich mich nicht irre lautet die korrekte Bezeichnung "vorlesungsfreie Zeit" und eben nicht Ferien, denn es bedeutet nur, dass in dieser Zeit an der Uni keine Vorlesungen stattfinden aber eben nicht, dass in dieser Zeit Urlaub angesagt ist. Und wenn man diese Zeit dazu nutzt wozu sie gedacht ist werden in aller Regel gleichzeitig auch die messbaren Ergebnisse an der Uni davon profitieren.

  • Und wenn man diese Zeit dazu nutzt wozu sie gedacht ist werden in aller Regel gleichzeitig auch die messbaren Ergebnisse an der Uni davon profitieren.


    Die Klausuren finden aber vor dieser Vorlesungsfreien Zeit statt, nicht danach. Im übrigen weiß doch niemand von uns, ob er nicht auch lernt, auch die TE nicht wirklich. Und wenn es ihm persönlcih reicht durchschnitt zu sein, dann ist das eben so. Wäre zwar schön wenn wir alle 1er kandidaten wären, aber 3-4 ist auch bestanden, und das reicht einigen halt.

  • Hallo :wink


    LoL (Leage of Legends, eben besagtes Spiel) ist eigentlich kein "Agressionsförderndes Spiel", man spielt es halt in einer Gruppe gegen andere.

    Ich habe mir vor längerer Zeit das Spiel zeigen und erklären lassen. Das Zerballern und Zerstören der Gegner ist in meinen Augen schon agressionsfördernd... und wenn man hört, mit welchen Ausdrücken und Ausrufen es da häufig "zur Sache" geht, naja... und vor allem die tödlichen Blicke und der Ton, wenn ich wieder mal des Nachts verwarnen musste, weil sein Gebrüll bis sonstwo zu hören war... ja und auch mit dem einen oder anderen äusserst unnetten Schimpfwort wurde ich dann (nach Verlassen des Raums hinter verschlossener Tür, aber noch hörbar...) auch schon bedacht. Also, ICH empfinde das schon als agressiv...


    Da muß jetzt auch nicht zwangsläufig ein Gespräch mit dem Vater dahinter stecken, ich hätte ehrlich gesagt ähnlich reagiert.

    Der KV wäre in Hinsicht auf das Spiel noch deutlich "strenger" als ich. Das meinte ich nicht. Könnte nur sein, dass Sohnemann ihn gefragt hat, ob er ggf. bei einer Wohnung für ihn bürgt - ohne die Hintergründe des Wunsches ehrlich zu erklären. Daher frage ich mich halt, ob ich das dem KV trotz Volljährigkeit mitteilen sollte. Auch wenn er weder viel Kontakt noch gesteigertes Interesse hat. Ich denke aber eher nicht, ist ja Sohnemanns Sache.


    Grüßle vom Einhorn

    For one human being to love another, that is perhaps the most difficult of our tasks, the ultimate test and proof, the task for wich all other tasks are nothing but preparation. ~ Rainer Maria Rilke ~

  • Hab auch so nen Kandidaten zuhause, der gerne zockt, sobald er Zeit hat. Da werden Trainingstermine verabredet, wo die ganze Gruppe online ist, da werden Punktspiele gemacht, Sponsoren gesucht usw. Ich habe mich auch schon gefragt, ob es noch normal ist, dass meiner so viel spielt und das zu den unmöglichsten Uhrzeiten. Aber es ist Hobby, wo sich an Regeln gehalten werden muss. Mir ist es lieber´, Sohni zockt abends bis nachts, als wenn er sich mit Alkohol oder Zigaretten zuballert oder anderen Unsinn treibt. Natürlich darf Arbeit und andere Hobbys (Sohn spielt Fußball und das halte ich für wichtig) nicht allzusehr darunter leiden. Mir persönlich gefällts nicht so gut, aber es gibt schlimmere Hobbies. Außerdem ist Sohne volljährig. :frag

  • Ich kann mir beim besten Willen nicht vorstellen, dass User hier 12 bis 14 Stunden im Forum lesen und schreiben. Auch wenn viele permanent angemeldet bleiben (weiss nicht ob man das dann als "online" sieht. Ich hätte auch wirklich kein Problem damit, wenn es sich um 3 bis 4 Stunden zocken handeln würde - auch wenn DAS ebenfalls nicht gerade wenig ist... aber das Ausmaß hier, empfinde ich als ungesund. Wobei es m. E. immer noch ein Unterschied ist, ob man Spiele spielt, die Agressionen hervorrufen, oder in einem Forum für Betroffene einer bestimmten Situation, welche auch immer, aktiv ist.


    Im Verhältnis zu den jeweiligen Verpflichtungen gesehen. Die meisten User heir haben eigene Kinder, die versorgt/bespielt werden wollen, Haushaltsdinge sind zu erledigen, es wird gearbeitet, etc.
    Dein Sohn hat solche Verpflichtungen ja nicht. Er muss ich ja weitestgehend nur um sich udn seine Belange kümmern.


    Aber wenn er sich nun eine eigene Bleibe suchen möchte, soll er mal machen. Vielleicht ist er sich wirklich nicht darüber bewusst, was da alles an Kosten auf ihn zukommt. Und auch in einer WG muss er bestimmten Pflichten nachkommen. Das einzige, was er da nicht hat: eine vermeintlich "nervenden Mutter" (das ist jetzt nicht gegen dich gerichtet, Einhorn, sondern mehr aus Sicht des Heranwachsenden), die ihm seinen Spass nehmen will.


  • Ich habe mir vor längerer Zeit das Spiel zeigen und erklären lassen. Das Zerballern und Zerstören der Gegner ist in meinen Augen schon agressionsfördernd... und wenn man hört, mit welchen Ausdrücken und Ausrufen es da häufig "zur Sache" geht, naja


    Also zumindest wird langsam deutlich, weshalb du dich so sehr daran störst. Entgegen deiner Haltung zu Beginn, liegt es ja sehr wohl eher an der Art des Spiels und weniger an der Dauerhaftigkeit. Würde er Tetris online spielen, hättest du bedeutend weniger Einwände.
    Was wissenschaftliche Untersuchungen zu der "in deinen Augen agressionsfördernden Handlung" aussagen, ist dir bekannt?