Diagnose: ADHS

Die Registrierung ist wieder eröffnet! Wir begrüßen euch recht herzlich bei uns im Forum!
  • In den meisten Fällen funktioniert ADSH + Schulbegleiter an einer Regelschule wirklich gut und nicht jedes Kind mit ADHS benötigt zwingend einen Schulbegleiter.
    An der Grundschule hätte man meinen Sohn auch lieber an einer Förderschule gesehen. Klar ist ja auch viel einfacher, weil man sich dann nicht mit einem Verhaltensauffälligen Kind auseinander setzen muss. Trotz ADHS Diagnose saß er stänig in der letzten Reihe und immer und immer wieder habe ich die Lehrerin kontaktiert und schließlich eine schriftliche ärztliche Empfehlung eingeholt.
    Jetzt an der weiterführenden Schule ist sein ADHS nur in sofern Thema, weil er hin und wieder zu viel sabbelt und dann und wann Probleme mit Grenzen hat.

  • In den meisten Fällen funktioniert ADSH + Schulbegleiter an einer Regelschule wirklich gut und nicht jedes Kind mit ADHS benötigt zwingend einen Schulbegleiter.
    An der Grundschule hätte man meinen Sohn auch lieber an einer Förderschule gesehen. Klar ist ja auch viel einfacher, weil man sich dann nicht mit einem Verhaltensauffälligen Kind auseinander setzen muss. Trotz ADHS Diagnose saß er stänig in der letzten Reihe und immer und immer wieder habe ich die Lehrerin kontaktiert und schließlich eine schriftliche ärztliche Empfehlung eingeholt.
    Jetzt an der weiterführenden Schule ist sein ADHS nur in sofern Thema, weil er hin und wieder zu viel sabbelt und dann und wann Probleme mit Grenzen hat.


    Wie habt ihr es denn trotz Widerstand in der Grundschule geschafft? Wenn du da einen Tipp hast, für meine Freunde. Deren Kind soll auf die Förderschule Lernen gehen, es gibt kaum einen Tag, an dem nicht irgendwas im Heft steht, dass Kind einen falschen Mucks gemacht hat.

  • Gegen den Willen der Eltern geht das jedenfalls hier in NRW nicht. Die Schule kann die Empfehlung aussprechen und das war es dann auch schon. Im Zuge der medikamentösen Einstellung und mit dem Schulbegleiter wurde es langsam besser.
    Wirklich gut läuft es erst, seit dem Wechsel auf die Sekundarschule. Da gab es keine voreingenommenen Lehrer mehr, nur ein Mitschüler hat mit ihm zu dieser Schule gewechselt.


    Ich habe mir Hilfe beim Jugendamt (Familientherapeutin) geholt. Da bin ich regelmäßig zu Gesprächen hin. Ansonsten hilft nur Boxhandschuhe anziehen und kämpfen! Immer und immer wieder und dem eigenen Kind immer und immer wieder sagen, dass es so richtig ist wie es ist. Das nichts verkehrt mit ihm ist!

  • Wobei ich unsicher bin, ob das immer sooooo gut ist. In den Förderschulen ist das Lehrer-Schüler-Verhältnis viel günstiger als in den Regelschulen. Auch gibt es an den Förderschulen ganz andere Möglichkeiten, die Kinder so zu fördern, dass sie irgendwann wieder in der Lage sind, mit gutem Erfolg (das ist jetzt nicht als typische Zeugnisformulierung gemeint! :lach ) am Unterricht teilzunehmen.


    Ich meinte nicht, dass jedes Kind mit ADHS an eine Förderschule gehört. Nur für den Fall, dass das falsch rübergekommen ist.

  • Man muss aber auch bedenken, dass Ritalin unter der Batäubungsmittelgesetz fällt. Das heißt z.B.: für jeden Auslandsaufenthalt braucht man zunächst einmal eine Bescheinigung des Psychologen, dass das Medikament notwendig ist. Mit dieser Bescheinigung geht man dann zum Gesundheitsamt, die das Schreiben des Psychologen bestätigen.

    Nun,

    ich nehme mal an das du selber nicht betroffen bist.

    Ich habe keinerlei irgendwie geartete Bestätigungen, und es hat trotz vieler Auslandsreisen noch niemals jemanden interessiert was ich an Medikamenten dabei hatte.

    Logischerweise nehme ich die nicht Schachtelweise mit sondern nach Bedarf ....

  • Ich selbst bin nicht betroffen, richtig. Aber WENN wir ins Ausland reisen, haben wir die Bescheinigungen dabei.