Beiträge von Tahila

Die Registrierung ist wieder eröffnet! Wir begrüßen euch recht herzlich bei uns im Forum!

    Die Lernstandserhebungen sind durch. Die Ergebnisse passen null zum Zeugnis. Zeugnis 1-2, Resultat der Erhebung 3-4. Es kann Material zum Nachlernen ausgedruckt werden. Ich frage mich bloß wie man a) das Pubertier zu mehr als nötig motiviert und b) das Kind das selbstständig auf die Reihe bekommen soll.

    Ich nutze diese Tabelle als Orientierung : https://www.dji.de/themen/jugend/taschengeld.html


    Meine Mädels bekommen Taschengeld und einen Extrabetrag für Kleidung und Schuhe, damit sie lernen zu planen. Vorher hatte ich den Schrank noch einmal gut gefüllt, so dass keine frieren muss. Außerdem zahle ich ein gutes Paar Winterschuhe und eine gute Winterjacke, weil ich nicht will, dass sie daran sparen. Am Anfang musste ich mich selbst oft zurückhalten nicht doch was mitzubringen, wenn ich einkaufen war und mich zurückzuhalten, wenn sie minderwertige Qualität kaufen. Wenn sie sich was Teures Wünschen, habe ich das wahrgenommen und schon mal als Geburtstagsgeschenk notiert.


    Ich würde an deiner Stelle erst mal mit einem Budget anfangen.


    Meine bekommen mit 14J 30€ Taschengeld und mit 17 J 40 Taschengeld und jeder 40€ für Klamotten. Die Große hat a zu beginn auch andere Dinge davon bezahlt und kam dann etwas ins Straucheln. Wenn sie mehr wollen würden, müssten sie mir Anhand von Zahlen, Daten und Fakten darlegen, dass es gerechtfertigt wäre. Bei der Kleinen bin ich gerade damit angefangen. Schulbedarf, Drogerie und Handy zahle weiterhin ich die Basics.

    Ja, von der Mutter bin ich auch enttäuscht und wütend auf sie. Zumal wir, wenn wir uns gesehen haben, netten Kontakt hatten. Leider habe ich keine Telefonnummer, sonst hätte ich sie mal angerufen. Wer wieß, was meine Tochter da erzählt 😏


    klar lieber zu denen als zum Freund. Ich bin einfach maßlos enttäuscht, dass sie nicht mit mir geredet hat, da wir sonst immer einen offenen Austausch miteinander hatten.

    Danke der Nachfrage.


    Ich habe das Thema Freund, Wegzug und Bayern nicht mehr erwähnt. Wir sind ganz normal miteinander umgegangen.


    Mit dem Thema Ausbildung bin ich allerdings nicht durch. Der Wohnort ihres Freundes schränkt den Radius extrem ein. Ich habe das Thema mehrmals angeschnitten. Zb hab ich sie gefragt Wielange die Sie sich Zeit gibt einen interessanten Platz zu finden uns ob sie überlegt das örtliche Angebot irgendwann anzunehmen. Ich habe wohl auch mal das Wort „dumm“ genutzt.


    Letzte Woche kam sie und hatte eine neue brillante Idee. Sie möchte mit 18 zu ihrer Freundin ziehen ( die, mit der sie vor Monaten nicht mehr sprach). Die ständigen Seitenhiebe auf ihre Lebenspläne wolle sie nicht weiter ertragen. Sie hat nie erwähnt, dass sie meine „Sprüche“ nerven. Sie hat das hinter meinem Rücken mit ihrer Freundin und deren Mutter geplant. Tut so als sei es ihr unzumutbar in meiner Nähe zu leben. Ich war schockiert, gekränkt und kann es einfache nicht glauben.


    Nachdem ich Lange mit ihr gesprochen hatte, hat sie am nächsten Tag ( vor einer Woche) entscheiden zu ihrer Freundin zu gehen , damit wir Abstand haben. Eigentlich wollte sie danach direkt zu ihrem Freund. Ich konnte sie aber überreden vorher noch mal miteinander zu sprechen.


    Ich habe mich tagelang in den Schlaf Geheult und versteh die Welt nicht mehr. 🥺🥺🥺

    Was hast Du Deiner Tochter denn damit suggeriert? Meines Erachtens dass das erst mal Deine Wohnung ist, sie zwar auch da wohnt, aber Du bestimmst wer wann aufschlagen darf, der Unsympath nur noch 14-tägig. Dafür hast Du hier ja auch breite Zustimmung gefunden.


    Dann würde ich mich aber über die Entwicklung des letzten halben Jahres nicht wundern. Denn Deine Tochter und ihr Freund sind eben auch nur Menschen.


    Mein Flegel ist kaum älter als Deine Tochter. Aber ich achte schon seit Jahren darauf dass wir auf Augenhöhe sind, Ansagen gibt es nur wenn wirklich nötig. Dann allerdings zieht er sich den Schuh auch an. Mit seiner Freundin und seinen Freunden geht er ein und aus wann er will, es ist unsere Bude.

    Ich hatte überlegt , dass er nur noch alle 2 Wochen kommen soll, weil er sich eben benommen hat wie beschrieben. Ich habe das nicht gemacht. Zum Frühling hin wurde ihm das mit der Fahrerei eh zu bunt. Und wie gesagt, ich habe mich bemüht eine Beziehung aufzubauen.

    Wir sind jetzt Seite 10 dieses Threads. Ich habe ihn nochmal von Anfang an gelesen, die ganze Seite 1. Ich frage mich, wenn du die Zeit zurückdrehen könntest, ob du dich weiterhin an seiner Präsenz in eurer Wohnung jedes Wochenende stören und dich genau so wieder verhalten würdest oder, die jetzt eingetretene Entwicklung befürchtend/vorausahnend, ob du etwas anders machen würdest.

    Falls du, angesichts der jetzt eingetretenen Konsequenzen, Spielraum sehen solltest, was du vor 4 Monaten radikal anders machen würdest, weil du eben weißt, wohin das Ganze sich hin entwickeln wird, wie wäre es, sich diesen Spielraum näher anzuschauen, ihn für dich auszuprobieren?


    Du kannst die Zeit nicht zurückdrehen, aber du kannst dich und deine Haltung verändern.

    Interessante Sichtweise, andererseits macht es ach keinen Sinn das hätte, wäre , wenn zu überdenken. Höchstens um aus Fehlern für den nächsten Freund zu lernen.


    Ja, ich fand es befremdlich und zeitweise störend, aber ich habe versucht mit ihm zu reden. Er hat schon immer nur einsilbig geantwortet, zu Beginn weder hallo, tschüss oder bitte und danke herausgebracht.seine Antworten waren überheblich und besserwisserisch. Könnte aber auch Unsicherheit gewesen sein. Sympathisch fand ich ihn nie. Da habe ich auch kein Geheimnis draus gemacht. Ich bin nur ein Mensch. Ne, ich würde nichts anders machen.

    Signalisier ihr, dass deine Tür offen bleibt. Und bloß nicht solche Sprüche wie "Dann brauchst du nicht mehr kommen." Bitte nicht. Ich wurde von meiner Mutter mit 19 (schwanger, wegen der Beziehung verschuldet und hochgradig eingeschüchtert/manipuliert) vor die Wahl gestellt, Partner oder Familie, das hat unser Verhältnis nachhaltig schwer geschädigt. Auch heute, 14 Jahre später, frage ich lieber andere um Hilfe, als zuerst zu meiner Mutter zu gehen.


    Habe ich es richtig im Kopf, dass sie euch besuchen kommen wird/würde, nur umgekehrt ist eben ausgeschlossen? Dann lass es erstmal so sein. Dass es unvorstellbar schwierig sein muss, sein Kind ins vermeintliche Verderben rennen zu sehen, glaube ich dir sofort. Aber lass sie diese Erfahrung machen. Vielleicht braucht sie es. Ich hätte die ganzen Erfahrungen von damals rückblickend auch lieber anders gemacht, aber ich musste sie machen.

    Ja, sie sagt sie will uns besuchen. Bin gespannt wie oft das sein wird. Sie will gleich am ersten Tag der Sommerferien ausziehen und die restlichen Ferien plant sie schon mal keine Zeit mehr für uns ein.

    Meine Tochter hat sich nie manipulieren oder sich was vorschrieben lassen. Sie hatte schon als 2jährige einen Dickkopf und alle , die sie kennen , können nicht glauben was hier passiert.


    Ich schrieb das schon mal. Das ist ja der Part , der mich stutzig macht und den ich falsch finde. Sie macht alle Kompromisse. Sie hat auf einmal andere Ziele und macht auch jetzt alles , was er will. Er bewegt sich keinen Zentimeter. Er bleibt in seiner Stadt wohnen, bei seinen Großeltern, an seinem Arbeitsplatz und lässt sich weiterhin jeden Mittag von Oma bekochen. Sie gibt ihre Ziele und ihre Familie auf, nimmt Fahrtwege auf sich und plant die Haushaltsführung.

    Ich habe sie nie gebeten sich zu entscheiden. Ich bin erwachsen genug, um mich bei einem Zusammentreffen respektvoll und höflich zu verhalten und evtl. Sticheleien zu ignorieren. Er sagt auf einmal, dass er sich mit mir streiten würde wenn ich auftauche und meine Tochter findet die Lösung darin mir einen Besuch zu verbieten, sozusagen prophylaktisch.


    Letztendlich ist es so, dass er entschieden hat mich nicht zu mögen und ich dafür verwiesen werde.


    Ich weiß nicht inwiefern er sie aktiv beeinflusst und wieviel einfach nur aus ihrer Angst ihn zu verlieren stammt.


    Ich hätte erwartet, dass sie ihm klar sagt , dass ihre Familie auch wichtig ist und sie erwartet, dass er mich respektiert. Das tut sie aber nicht.


    Mit ihrem Verhalten und ihrer Aussage hat sie ganz klar eine Wunde in unsere Beziehung gerissen. Meine Tür bleibe trotzdem immer offen.


    Ich würde meinen Kindern nie einen Besuch verwehrten , weil mein LG meine Kinder nicht mag.

    Update 2:


    Es ist unfassbar. Meine Tochter entscheidet sich immer mehr gegen mich. Sie war in den Ferien nochmals eine Woche bei ihm.

    Soeben hat sie mir verkündet, dass ich sie GAR NiCHT mehr besuchen kommen werde dürfen. Erst hieß es ja ich dürfe nur in sein Haus, wenn er nicht anwesend wäre. Damit er sich nicht mit mir streitet , falls wir uns doch begegnen, soll ich sie nicht mehr besuchen dürfen.


    Ich bin so unfassbar traurig. Ich habe ihm nichts getan! Ich habe ihn willkommen geheißen, ihn am Wochenende bei uns wohnen und essen lassen. Zeit miteinander verbracht. Und nur weil er mich auf mal nicht mehr mag entscheidet meine Tochter , dass es besser ist, wenn nur sie uns besucht. Ich habe ihr gesagt, dass ich nicht vorhabe mich zu streiten, aber sie meint er würde das wollen und deshalb darf ich nicht zu ihr ! 😢

    Das hat sie mir knallhart ins Gesicht gesagt.


    Wie soll ich da noch regieren? Ich bin traurig, entsetzt, enttäuscht, … das habe ich ihr gesagt. Und gleichzeitig möchte ich sie nach dieser Offenbarung einfach nur noch rausschmeißen ( als erste Reaktion), das habe ich ihr natürlich nicht gesagt.

    Das:

    Drei mal ging das so, eigentlich nichts Dramatisches, als Beispiel, das 3. Mal war wegen des Tisch-Abwischens nach dem Essen, als es auch nach der zweiten Aufforderung, nochmal nachzuwischen, immer noch Dreck dort gab, und er wieder im Zeitlupentempo den Wischlappen über den Tisch bewegte, und der Tisch danach noch immer klebte.


    lies dir doch bitte noch mal ganz sachlich durch!

    Ich denke da reagierst du wieder über oder auf dem Tisch ist ein Glas Honig ausgelaufen.
    Jetzt mal von meinem Haushalt ausgegangen kann der Tisch nach zwei maligem , wenn auch halbherzigen , Abwischen nach einem Abendessen nicht mehr so dreckig gewesen sein, dass ich einen 8jährigen ein drittes Mal dazu auffordere. Da würde ich einfach kommentarlos Nachwischen , nachdem er den Raum verlassen hat.


    Betonung liegt auf zwei, einem und 8jährig!


    Er ist vermutlich nicht in der Pubertät, denn überspitzt gesagt hätte der Teenie dir schon nach der zweiten Aufforderung den Lappen um die Ohren gehauen. 🙃

    Ob Kontakt oder nicht. Alle deine Kinder haben später ein Recht auf ihren Pflichtteil des Erbes aber auch die Pflicht im Notfall für dich aufzukommen , obwohl da die Freigrenzen mittlerweile sehr hoch sind.

    Wie alt bist du eigentlich Vollbio ? Da du erwachsene Kinder hast, schätze ich mal so um die 50. Dazu dritte Ehe oder LG und 4 oder 5 Kinder. Lernst du denn gar nicht aus deinen Fehlern ?

    Das Gymnasium in unserer Stadt ist auch sehr groß ( 1500 SuS). Zu den vielen verschiedenen LuL hat sie auch noch jedes Jahr andere und Vertretungen. Die kenne oft über das ganze Jahr ihren Namen nicht ( was dem Umstand geschuldet ist, den du beschreibst )

    . Wir hatten sogar schon den Fall, dass ein Lehrer sie für einen Tag bewertet hat, an dem sie gar nicht anwesend war.

    Beide Kinder sind sich einig, dass sie die Halbklassen besser finden.


    Tonnes Durchhalteparolen werden mir schon mal nicht fehlen.