Sonntage mit Kindsmutter gemeinsam , ich (die neue) ist dann tabu

Die Registrierung ist wieder eröffnet! Wir begrüßen euch recht herzlich bei uns im Forum!
  • KM hat geschrieben, dass Sohn die Aktivität xyz für Sonntag vorgeschlagen hat.


    Er Fragt schon nach, ob er mit dabei sein soll oder sie (KM und Sohn) dies gemeinsam machen wollen am Sonntag und er Sohn dann erst abends hat und meistens schrieb sie, Sohn hat entschieden, dass du (also er) mit dabei sein sollst.

  • Liebe Susi,


    Kompromisse geht man in der Ehe ein. Nach drei Monaten ist man verliebt und schwebt auf Wolken.

  • Sohn hat entschieden, dass du (also er) mit dabei sein sollst.


    Was entscheidet denn Sohn sonst so? Man kann auch Kindern gewisse Antworten bereits in den Mund legen. Etwa, wenn man möchte, dass Ex nicht so viel Zeit mit seiner Neuen verbringt.


    Entschuldige, wenn ich das so sage, aber irgendwie kommt mir das seltsam vor.

  • Also, ich finds ein bissl blöd (nicht böse gemeint), dass hier so viel darüber diskutiert wird, was Vater und Mutter und Sohn tun und sagen oder eben nicht.


    Ich mein, da sind zwei Menschen, die waren mal ein Paar und haben ein Kind, das sie zusammen großziehen wollen. Irgendwann haben sie beschlossen, dass ihre Zeit als Paar die besten Zeiten gesehen hat und haben sich getrennt. Trotzdem versuchen sie, dem Sohn gute Eltern zu sein und haben gemeinsam Vereinbarungen getroffen, wie die Zeit mit dem Sohn bestmöglich verbracht werden soll.


    Soweit ist das doch genau das, was sich die allermeisten hier wünschen würden.


    Jetzt kommt eine Next und stellt das System in Frage.


    Ich denke, zuerst mal ist es schon gut, dass Susi einen Platz in diesem System bekommen hat. Ob ihr das ausreicht, liegt an ihr und ob sie mehr eingeräumt bekommt, liegt an Vater, Mutter und Sohn. Wenn der Mann das möchte, wird er es tun. Wenn nicht, wird er weiterhin Argumente haben , die dagegen sprechen.


    Ich mein, wer weiß, vielleicht liebt der halt seinen Sohn wirklich so, dass er ihn nicht traurig sehen kann und mal ehrlich, wer möchte schon sein Kind traurig sehen.


    Klar kann man sagen, ein Kind muss das lernen und aushalten können und das ist heile Welt vorspielen. Mag sein. Aber es ist sache der Eltern und geht niemanden sonst etwas an.


    Susi muss für sich kucken ob sie das so aushalten kann und evtl. auch noch ein wenig abwarten ob sich mit der Zeit was ändert oder ob sie die nette Abwechslung bleibt. Ich würde mir an ihrer Stelle einfach nur einen Zeitrahmen setzen. Man wird ja auch nicht jünger.

    Finde Dein Licht und finde Deine Schatten. Erst dann wirst Du zu Deiner Mitte finden.

    Einmal editiert, zuletzt von Dadefana ()

  • Ohne jetzt die 7 Seiten gelesen zu haben... der Freund und seine Ex können es mit dem Kind planen und machen wie sie wollen, es geht nur sie was an. Da würde ich mich gar nicht einmischen, reinreden oder gar Ratschläge geben, was meiner Meinung besser fürs Kind wäre.
    Ich würde einfach eine Grenze für mich ziehen - ist es für mich ok, eine solche Beziehung zu haben? Für mich persönlich wäre es nichts.
    Und wenn es nichts ist, würde ich mit dem Freund reden, allerdings in „positiven“ Ausdrücken - zum Beispiel „ich brauche in einer Beziehung das und das. Oder ich stelle mir eine Beziehung so und so vor. Kannst du mir das geben?“
    Und wenn nicht, dann würde ich keine Fristen setzen, sondern auf der Stelle gehen und sagen, er soll erst kommen, wenn er die gleichen Vorstellungen hat. Somit finde ich den Rat der Freundin - man soll jetzt sofort reden und die Sache klären, genau richtig. Man sollte sich gleich vom ersten Tag an so positionieren, wie man auch wahrgenommen und behandelt werden möchte. Was „deins“ ist, läuft dadurch definitiv auch nicht weg.

    Einmal editiert, zuletzt von NemesisLady ()

  • Hallo ihr Lieben!


    Update:


    Gestern war Sonntag.
    Es kam der Anruf von KM, sie holen ihn von zu Hause ab.
    Uhrzeit war schon seit Samstag bekannt und ich bekomme immer rechtzeitig die Info (sobald er die Info hat).


    Wir gehen runter, küssen uns, KM fährt mit dem Auto vor, er steigt ein, ich geh zu meinen Auto und fertig. ;)


    Mehr weiss ich noch nicht ... :)


    Ich habe jetzt eine andere Sichtweise auf das "Ganze" und es geht mir gut damit.