KV in geschlossener Abteilung (Frage für eine Bekannte)

Die Registrierung ist wieder eröffnet! Wir begrüßen euch recht herzlich bei uns im Forum!
  • Guten Morgen,


    ich frag hier für eine Bekannte, die in einer echt bescheuerten Situation ist.


    Im Sommer war das Paar gerade dabei, sich zu trennen und er hatte sich eine eigene Wohnung angemietet, wollte in zwei Wochen ausziehen.
    Dann hatte er eine Gerhin-Enzephalitis, lag auf der Intensivstation, dann geschlossene Abteilung in der Psychiatrie... anschließend Reha, wieder eigene Wohnung und jetzt kam ein Rückfall, dass er wieder in der geschlossenen Abteilung gelandet ist und keiner weiß, wie es weitergeht.


    Am Anfang hatte sie die rechtliche Betreuung, die dann wieder aufgehoben wurde, weil es ihm besser ging.


    Durch das ganze Hin und Her haben sie noch ein gemeinsames Konto und konnten auch null regeln.
    Solange es keine neue Betreuung gibt, kann sie auch das gemeinsame Konto nicht auflösen etc.


    Sohn ist 14 und es wird daher auch noch kein Unterhalt für ihn bezahlt. Sie steht finanziell auf eigenen Beinen, so dass es jetzt nicht existenziell ist.


    Wie würdet Ihr weiter verfahren? Was ist zu veranlassen?


    Ich habe ihr geraten, auf jeden Fall schnellstmöglich ein eigenes Konto zu eröffnen, auch wenn seine Gelder noch auf das gemeinsame Konto gehen (das kann dann ja irgendwann abgeändert werden).


    Ansonsten Rechtsanwalt einschalten? Oder Jugendamt?


    Es ist alle schon schwer genug.... sie kümmert sich um ihn, weil sie sagt, er ist der Vater ihres Kindes, aber ein Zurück gibt es auf keinen Fall!


    Vielen Dank

  • Es wird Unterhalt gezahlt wenn ein gemeinsames Konto vorliegt; denn ich nehme an, sein Geld fließt dort auch drauf.


    Wozu ein eigenes? Steht das wirklich Grad auf der prioliste ganz oben?


    Wofür einen Anwalt?


    Solange er nicht rechtsfähig ist, könnt ihr da sowieso nicht viel machen.

    Seit ich nicht mehr rauche höre ich nur noch Musik von Menschen die nicht rauchen und siehe da: mein Plattenschrank ist leer.
    Ich lese nur noch Bücher von Menschen die nicht rauchen. Eigentlich nur Kafka, denn der hatte TBC.


  • Ich habe ihr geraten, auf jeden Fall schnellstmöglich ein eigenes Konto zu eröffnen, auch wenn seine Gelder noch auf das gemeinsame Konto gehen (das kann dann ja irgendwann abgeändert werden).


    Ja, ich glaube mehr lässt sich gerade nicht raten. Ich denke, wieder fit zu werden ist jetzt das dringliche Problem. Wenn deine Freundin das Kind auch so unterhalten kann. Wie finanziert sich der Exfreund? Krankengeld o.ä.? Wird die Miete seiner Wohnung von dem gemeinsamen Konto abgezogen? Wenn was übrig bleibt, würde ich vielleicht den Mindestsatz Unterhalt runternehmen, aber sonst nichts.
    Was ein M*st.

  • Ich würde in dem Fall auch erstmal ein eigenes Konto machen. Sollte sie den Unterhalt im Moment nicht brauchen, würde ich es auch im Moment dabei belassen und das schriftlich so fixieren, dass der Anspruch nicht verfällt. An sein Geld würde ich nicht ran gehen, warum auch?!?


    Wenn sie sich um ihn kümmert, würde ich eben seine Sachen am laufen halten, aber eben nur Seins von seinem Geld. Wenn er stationäre untergebracht ist, sammelt sich das Geld auf seinem Konto und man kann das ja per Nachzahlung auf dem unbürokratischen weg regeln.


    Solange gerade nichts ansteht, was nicht zur alltagssorge gehört, braucht sie auch weder Anwalt noch Jugendamt. Ich würde erstmal abwarten, wie sich das so entwickelt. Wenn was ansteht, kann man immernoch zusehen, dass sie vorübergehend das asr bekommt oder sein sorgerecht ruht.


    Lg

  • Das Problem mit dem Gemeinschaftskonto ist aber schlicht und einfach, dass es ins Minus gehen kann (wenn seine "Ausgabe" auf Dauer höher sind als seine "Einnahmen") und dann sind beide in der Haftung. Wenn bei ihm nichts zu holen ist, dann wird die Bank sich an sie wenden.


    In diesem Fall wäre es gut, wenn sie eine Betreuung anregt, die dann sich um die Auflösung dieses Gemeinschaftskontos mitkümmert.


    Waren oder sind sie verheiratet? Wenn ja, dann wird z.B: eine angestrebte Scheidung schwer bis unmöglich, es könnte Unterhalt für ihn auf sie zu kommen u.s.w.


    Einfach so weiterlaufen lassen würde ich es nicht unbedingt.

  • Ein eigenes Konto machen finde ich auch enorm wichtig, eventuell mit dem Hinweis "Trennungsjahr hat begonnen am"... so für die Akten.
    Wie ist das mit Schulden, die im Trennungsjahr entstehen?
    Eventuell wäre ein Gang zu einem Scheidungsanwalt ratsam.


    Ich würde schon versuchen, alles auseinander zu dividieren, gerade in Anbetracht der Tatsache, dass die Trennung endgültig ist und dass er vermutlich ein (teurer?) Pflegefall wird.


    Außerdem würde ich die rechtliche Verantwortung versuchen abzustreifen und mich wieder um einen rechtlichen Betreuer kümmern.


    edit: Auch wenn sie finanziell unabhängig ist: Ich würde mich zumindest um Unterhaltsvorschuss kümmern. Es ist ja nicht ihr Geld, es ist das ihres Sohnes.
    Das aber als letzten Schritt. Erst mal versuchen, ihr Geld von seinem zu trennen. Das Gemeinschaftskonto muss sie ja gerade so lassen, daher das eigene.

  • Hallo Anmida,


    Ich habe ihr geraten, auf jeden Fall schnellstmöglich ein eigenes Konto zu eröffnen, auch wenn seine Gelder noch auf das gemeinsame Konto gehen (das kann dann ja irgendwann abgeändert werden).


    wenn seine Gelder auf dieses Konto gehen und von diesem Konto seine Kosten abgebucht werden, ist das ja in Ordnung. Allerdings würde ich alles daran setzen, dass meine Gelder nicht mehr auf diesem Konto landen. Also ja, auf jeden Fall sollte hier so weit wie möglich Klarheit geschaffen werden, Daueraufträge sollten geändert werden (da sie Zugriff hat, hat sie sicherlich auch Online-Zugriff und ggfls PINs)?


    Wie würdet Ihr weiter verfahren? Was ist zu veranlassen?


    Ich würde wohl für das gemeinsame Kind Unterhaltvorschuss beantragen. Die Trennung ist vollzogen und auf diese Weise werden im Falle des finanziellen Zusammenbruchs dann vielleicht Gelder frei für die Kleinstfamilie deiner Freundin, die Schaden aus anderen Gegebenheiten begrenzen könnten.


    Außerdem sollte so schnell wie möglich wieder eine Betreuung beantragt werden. Einfach nur damit im Falle größerer Auseinandersetzungen Transparenz herrscht was von wem warum veranlasst wurde. Der Noch-Ehemann ist hilflos, da wäre mir das wichtig.


    Beste Grüße
    FrauRausteiger

    .
    .
    •» Cave quicquam dicas, nisi quod scieris optime. :rauchen «•
    .
    .

  • Danke für Euere Antworten.


    Ja, sie sind verheiratet.


    Derzeit keine Betreuung, aber soweit ich weiß, wurde das wieder in die Wege geleitet und sie möchte es nicht mehr machen.


    Er bezieht Krankengeld und alle Kosten für beide Wohnungen etc. gehen von diesem Konto weg.
    Ich denke eben auch, dass eine Kontentrennung für das Trennungsjahr auch wichtig ist ...


    Vermögen ist genug da, um ggf. ein Minus auszugleichen. Auch ist sein Krankengeld hoch genug, um seine Kosten zu decken.
    In diesem Fall dürfte kein Trennungsunterhalt von ihr für ihn anfallen.


    Auch wenn jetzt natürlich erst andere Dinge im Vordergrund stehen, muss aber doch bezüglich Kindsunterhalt zumindest irgendetwas gefordert werden (daher evtl. die Idee mit Anwalt), um dann später evtl. auch rücxkwirkend etwas geltend zu machen.

  • Wegen dem Unterhalt: es reicht den KV in Verzug zu setzen. Das heißt Schlucht: auffordern zu zahlen. Die 2 können aber untereinander eben "vereinbaren", dass die Abwicklung später erfolgt. Wichtig ist nur der Punkt, dass es geltend gemacht wird. Ab dann zählt es erst. Auch trennungsunterhalt.


    Vielleicht wäre hier in dem Fall auch eine Beistandschaft angebracht, die dann auch die Höhe des unterhaltes ermitteln können und später mit dem Vormund des KV die Zahlung abwickeln könnte. Dann ist deine Freundin auch außen vor. Ich hätte irgendwie Bauchschmerzen als Vormund und gleichzeitig als "gegnerische Partei" fungieren zu müssen.


    Falls er ihr trennungsunterhalt leisten müsste, gilt das mit dem "in Verzug setzen" genauso.


    Sie sollte in jedem Fall ihr Einkommen und due Ausgaben für Ihre Wohnung selbst über ein Konto regeln. (getrennt von Tisch und betr)


    Lg

  • Ich kann aus eigener Erfahrung sagen, dass bei einem gemeinsamen Konto kein KU fordern kann. Exchen hatte das nämlich auch versucht und die Trennung einfach weiter in die Vergangenheit geschoben. Habe nie wieder was über diesen Zeitraum gehört von ihrem Anwalt.....

    Seit ich nicht mehr rauche höre ich nur noch Musik von Menschen die nicht rauchen und siehe da: mein Plattenschrank ist leer.
    Ich lese nur noch Bücher von Menschen die nicht rauchen. Eigentlich nur Kafka, denn der hatte TBC.

  • Anmida, wenn der Mann wirklich eine Enzephalitis hatte oder hat (Rückfall), dann hat er in der Psychiatrie nichts zu suchen! Es sei denn, er gehört zu den wenigen in der Neurologie wirklich nicht händelbaren Patienten, die wegen der Gefahr einer Selbst- oder Fremdgefährdung vorübergehend in der Psychiatrie betreut werden müssen. Allerdings muss dort die neurologische Behandlung unbedingt sichergestellt sein, was leider nicht immer der Fall ist.


    Das wäre mein Rat an deine Bekannte:
    Informiere dich genau über den medizinischen Hintergrund, also Diagnose, Behandlung, Betreuungsmöglichkeiten. Wird er wirklich adäquat behandelt? Also nicht symptomatisch im Sinne von ruhiggestellt und "weggeschlossen", bis vielleicht (?) eine Besserung eintritt, sondern ursächlich behandelt, also die Enzephalitis betreffend?
    Ich weiß ja nicht, was für eine Enzephalitis er hatte, aber ich denke sofort an eine HSV-Enzephalitis mit einer Anti-NMDA-Rezeptor-Enzephalitis im Schlepptau, die dann oft nicht erkannt, sondern als Rückfall angesehen wird, aber ganz anders behandelt werden muss. Für mich klingt schon das Wenige, was geschrieben wurde, alarmierend. Und ich würde - auch im eigenen Interesse und wegen des Sohnes - für eine schnellstmögliche adäquate Behandlung sorgen.



    Anmida, kannst du die genaue Diagnose erfragen und mir mitteilen? Falls meine Vermutung stimmt, kann ich Spezialisten in erreichbarer Nähe empfehlen und deine Bekannte unterstützen - das ist seit 7 Jahren mein ehrenamtlicher Job.
    Bei Fragen dazu gern PN an mich.


    Wenn der Mann schnell wieder gesund wird, dann lassen sich auch alle anderen Probleme schneller lösen.
    Ein eigenes Konto würde ich aber sowieso sofort einrichten.