Kontakt zur Kindesmutter

Die Registrierung ist wieder eröffnet! Wir begrüßen euch recht herzlich bei uns im Forum!
  • Hallo liebe Gemeinde. Ich Marco habe eine 7 Jahre alte Tochter.
    Kurz die Vorgeschichte : ich und meine damalige Lebensgefährtin haben zusammen
    in meiner Wohnung gewohnt. Sie wurde schwanger und hat das Kind bekommen.
    Ich war zu dieser Zeit die Person die sich am meisten um das Kind gekümmert hat.
    Ich habe fast alles gemacht Nachts aufstehen, füttern und so weiter. Sie hat dann auch später
    eine Umschulung gemacht also war ich immer die Hauptbezugsperson.
    Dann haben wir uns getrennt und hatten anfangs eine Art Wechselmodel weil wir beide das Kind bei uns behalten wollten.
    Ich natürlich aus den genannten Gründen und weil ich wusste Sie ist nicht so eine Mutter wie man sich eine Mutter vorstellt.
    Sie ist jetzt auch erst 27 und das Kind 7.
    So sind wir bei Gericht gelandet usw und der Richter konnte und wollte das nicht alleine Entscheiden , also Gutachten wurde bestellt.
    Einige
    Zeit später hat die Mutter ihre Anträge zurückgezogen also konnte das
    Kind bei mir bleiben. Also musste das Gericht keine Entscheidung
    treffen.
    Ich habe nur einen Beschluss das die Kindesmutter die Anträge zurückgezogen hat und somit das Kind bei mir wohnt.
    Die
    erste Zeit hat sie das Kind dann fast nie genommen und auch nie bei ihr
    schlafen lassen. Sie hat viele Partys gemacht und sich die
    Nächte um
    die Ohren geschlagen. Letztes Jahr im Dezember waren wir zusammen mal
    spazieren da sagte sie, sie hat jetzt ein Jahr lang
    fast jeden Tag Hasch geraucht. Was ich natürlich nicht beweisen kann. Alle haben mir damals gesagt wenn sie das Kind nie oder nur
    selten nimmt geh zum Anwalt und beantrage alleiniges Sorgererecht. Ich hätte auch wirklich Gute Chancen gehabt. Aber ich wollte das nicht
    und habe immer an das Gute gedacht.
    Jetzt seit ca.6 Monaten hat sie wieder einen Freund der auch
    3 Jahre jünger ist wie sie. In letzter Zeit hat sich ihr Leben etwas normalisiert ich denke auch durch den Freund. Sie nimmt jetzt ihr Kind
    regelmäßig am Wochenende. Vor 3 Wochen hat meine Tochter mir gesagt, dass der neue Freund zu ihr immer sagt wohn doch lieber bei
    uns hier ist es viel schöner wir kaufen dir dann auch ein echtes Pferd und andere tolle Sachen und so weiter.
    Ich habe versucht mit der Mutter zu sprechen was das soll aber kann man vergessen. Jetzt hat sie mir eine SMS geschrieben
    sie will das Kind wieder bei sich haben usw.und das sie vielleicht zum Anwalt geht.
    Ich war immer für das Kind da und habe mir immer Mühe mit allem gegeben und jetzt bringt sie wieder Unruhe in dem
    Leben von meiner Tochter.
    Ich weiß nicht was ich machen soll und denkt ihr sie hat überhaupt eine Chance das Kind zu sich zu holen?
    Ich denke der neue Freund macht das auch nur weil er mir eins auswischen will und deswegen das Kind gegen mich aufbringen will.
    Heute kam meine Tochter wieder nach Hause und es war wieder dasselbe Mutter und ihr Freund fangen ständig an das sie da wohnen soll
    bald wohnst du hier, hier ist schöner und so weiter.
    Meine Tochter ist total verunsichert über diese Aussagen und bringt nur Unruhe in ihr Leben.
    Damit sticheln sie das Kind nur gegen mich auf und meine Tochter klar denkt an all den schönen Sachen die ihr versprochen werden wenn sie zur Mutter zieht.
    Was soll ich machen? Könnt ihr mir was vorschlagen? Wie gesagt reden kann man mit der Mutter nicht.
    Könnte das ein Grund sein für begleitete Kontakte mit der Mutter?
    Ein Kind ist doch kein Spielzeug wenn es einem gerade passt kann es wieder zu mir.
    Wer garantiert ob die Beziehung lange hält und so weiter?
    Meine Tochter mag ihre Mutter klar und deswegen bringen solche Beeinflussungen nur Verzweiflung für meine Tochter.
    Vielleicht leidet irgendwann die Schule darunter und so weiter.
    Was soll ich nur machen??
    Und was für Möglichkeiten habe ich?
    MfG
    Marco

  • Hallo
    Die Mutter hat keine gravierenden Gründe bzw keine gerechtfertigten gründe,daß sie mal so eben zum Gericht rennen kann und sich euer Kind zurück holen kann. Lass dir doch nicht so eine angst machen. Mümmer dich lieber um eure Tochter und stärke ihr den Rücken. Kein gericht wird dir mal so eben aus einer Laune der Mutter herraus euer Kind weg nehmen.

  • Lass sie mal zum Anwalt rennen. Sie muss vor Gericht beweisen, daß eurer Tochter bei ihr besser aufgehoben ist, als bei dir. Es müssen bei dir also Mängel vorliegen. Bevor diese nicht vorliegen, wird das Gericht dem Wechsel des Aufenthaltes nicht zustimmen.


    Ach so: Natürlich ist auch der Wille deiner Tochter auch ein Argument, aber dieser wiegt in ihrem Alter noch nicht so stark, als daß ein entscheidender Faktor sein könnte.


    Bezüglich der Aufstichelei seitens des neuen Partners würde ich mich ans Jugendamt wenden und hier um ein moderiertes Elterngespräch bitten, damit diese Aufhetzerei des Kindes unterbleibt. Wenn das nichts bringt, hilft dort noch der Weg über das Gericht. Dafür lass dich vorher anwaltlich beraten.

    Nicht Fleisch und Blut,

    das Herz macht uns zu Vätern.


    Friedrich Schiller


  • Bezüglich der Aufstichelei seitens des neuen Partners würde ich mich ans Jugendamt wenden und hier um ein moderiertes Elterngespräch bitten, damit diese Aufhetzerei des Kindes unterbleibt.

    :daumen Das halte ich für ganz wichtig.


    Erkläre ihnen vielleicht, dass Kinder erst mit 12-14 Jahren quasi selbst entscheiden dürfen, wo sie leben wollen ...
    Das dauert also noch einige Jahre.

  • Vielen Dank für eure Antworten.
    Leider kann man mit der Mutter nicht reden. Ich habe genug Vorschläge gemacht zum Reden usw Familienhilfe usw
    Sie sagt warum Reden das können wir auch per sms schreiben.
    Und wenn Reden dann nur höchstens wenn der Freund mit dabei ist.
    Ständig konfrontieren sie meine Tochter mit den blöden Fragen
    Willst du nicht lieber bei uns wohnen?
    Wohn lieber bei uns dann bekommst du auch einechtes Pferd?
    Oder wie dieses Wochenende hat die Mutter zu meiner Tochter gesagt : Ich schreibe Papa mal eine sms
    ob du bei uns wohnen darfst.
    Ich bin natürlich der Bumann für meine Tochter teilweise wenn ich nein sage das geht nichtso einfach.
    Ich finde es unmöglich , dass sie ständig mit meiner Tochter darüber reden.
    Aber welche Möglichkeiten habe ich um das zu unterbinden?
    Das kann doch nicht gut sein für ein Kind!!??
    Liebe Grüße

  • Hierzu würde ich das Jugendamt befragen. Beide Elternteile haben es zu unterlassen, die Beziehung des Kindes zum anderen Elternteil zu stören.

    Im Forum gängige Abkürzungen:
    ABR: Aufenthaltsbestimmungsrecht (kann sich auf das alleinige ABR beziehen) / ASR: Alleiniges Sorgerecht / GSR: Gemeinsames Sorgerecht / SR: Sorgerecht
    BU: Begleiteter Umgang oder Betreuungsunterhalt / KU: Kindesunterhalt / UHV: Unterhaltsvorschuss / WM: Wechselmodell / BET: Betreuungselternteil / UET: Umgangselternteil
    TE bzw. TS: Threadersteller bzw. Themenstarter / JA: Jugendamt
    KV: Kindsvater / KM: Kindsmutter / ET: Elternteil / GE: Großeltern

  • Aber welche Möglichkeiten habe ich um das zu unterbinden?
    Das kann doch nicht gut sein für ein Kind!!??


    Möglichkeiten dies zu unterbuínden hast du keine. Also verhalt dich deiner Tochter gegenüber so wie immer.
    Lebe deinen Erziehungs- und Betreuungstil. Sei der Fels in der Brandung für deine Tochter.


    Du bist mit so einer Situation nicht alleine. Vielen anderen, mich eingeschlossen, geht es genauso.


    Wenn es für dich garnicht geht,vielleicht suche dir Hilfe beim JA.



    jenpa

    Lehne es nicht ab, das Negative zur Kenntnis zu nehmen,
    weigere dich lediglich,dich ihm zu unterwerfen.
    N.V.Peale

  • Nehm dir einen GUTEN Anwalt ! Das Traditionelle denken …Kind gehört zu Mutter ist doch garantiert noch sehr verbreitet.
    Da würde ich lieber auf Nummer möglichst sicher gehen.
    Aber erst wenn sie einen Anwalt hat.
    Mit Tochter würde ich klar reden. Du magst sie nicht hergeben.

    Uralt Song
    ob es nun so oder so oder anders kommt , so wie es kommt so ist es Recht…..trala lalala
    - egal ! einfach weitertanzen !

  • Wenn sie klagen möchte, wird sie das irgendwann tun, ich selber würde da nichts initiieren, aber zum JA auf jeden Fall gehen mit der Bitte um ein gemeinsames Gespräch. Das Kind gerät hier ganz massiv in einen Loyalitätskonflikt. Insbesondere der Partner der KM hat sich da rauszuhalten, den geht das nämlich gar nichts an.


    Austausch per SMS statt direkter Kommunikation ist Blödsinn. Entweder man spricht miteinander oder man lässt es.


    Wie weit wohnt Ihr auseinander? Du kannst das Deiner Tochter vielleicht ganz einfach begründen mit ihren in Eurer Nähe lebenden Bezugspersonen (Freundinnen, Verwandte etc.), ohne dass Du die KM dazu erwähnen musst.


    Wieviel Umgang hat die Tochter mit ihrer Mutter?

  • Vielen Dank für die Antworten.
    Also die Mutter wohnt ca. 30km von uns entfernt.
    Als nachdem sie ihre Anträge zurückgezogen hat, hat sie das Kind erst mal monatelang nicht zu sich genommen.
    Aber sie hat es gesehen wenn das Kind bei der Oma war( Die Mutter von der KM) .
    Aber hat nicht bei der Mutter geschlafen.
    Regelmäßig schläft das Kind jetzt seit ca. 6 Monaten bei der Mutter.
    Und jetzt plötzlich fängt sie und ihr Freund ständig an willst du nicht lieber bei uns wohnen usw.
    Die machen meine Tochter ganz verrückt damit.
    Ein Kind ist doch kein Spielzeug wenn es gerade passt nehme ich es wieder zurück.
    Es ist jetzt ca. alle 2 Wochen am Wochenende bei der Mutter

  • Die Tochter geht vermutlich zur Schule? Dann gibt es ja sowieso keine Alternative außer sie bleibt bei Dir. Wenn die KM damit nicht einverstanden ist, soll sie sich an das zuständige Jugendamt (bei Dir) wenden und einen Gesprächstermin mit Dir vereinbaren. Das ist rechtlich unverbindlich, da das JA nur beraten darf. Das Jugendamt wird dann hoffentlich verdeutlichen, dass primäres Ziel eine gute Kommunikation zwischen den Eltern sein muss, wenn der Termin überhaupt zustandekommt. Wenn nicht, bleibt es, so wie es ist.

  • Ja klar geht sie bei mir in die Schule und hat hier Freunde usw.


    Aber Die KM und ihr Freund haben selbst schon zu meiner Tochter gesagt
    wenn du hier zu Schule gehst findest du neue Freunde und andere Kinder ziehen ja auch in eine andere Stadt usw.Alles scheieße irgendwie.
    Wie kann man solche Dinge mit einem Kind besprechen und einreden.
    Ich bin auch manchmal für das Kind der Bumann weil ich es nicht erlaube.
    Meine Tochter hat gesagt zu mir, dass ihre Mutter gesagt hat" Papa erlaubt dir das nicht, dass du hier wohnst.