Beiträge von MarcoDo

Die Registrierung ist wieder eröffnet! Wir begrüßen euch recht herzlich bei uns im Forum!

    Guten morgen,
    ich habe die Ablehnung einer neuen vorzeitigen nach 2 jahren Vater Kind Kur bekommen.
    Sonst hat es immer geklappt nach 2 Jahren.
    Ich möchte jetzt Widerspruch einlegen.
    Hat jemand Erfahrung wie man das angeht?

    MfG

    ich weiß nicht mehr weiter

    ich habe schon seit längere Zeit Veränderungen bei meiner 14 Jähriger Tochter festgestellt.
    Plötzlich wollte sie kein Schweinefleisch mehr und viele andere Veränderungen. Wie zum Beispiel welche arabischen Länder mit wem verbündet sind und all soche Dinge
    Und im Handy habe ich sehen , dass sie sich viel über islam informiert usw video angeguckt hat wie man islamisch betet
    Heute im streit hat sie mir gestanden , dass sie sich zum Islam hingezogen fühlt.
    Ich weiß , dass sie viel am handy macht in der Richtung und bin mir sicher , dass auch vieles durch das handy kommt

    Als beste Freundinnen hat sie seit ca einem Jahr 2 türkische Freundinnen.

    Ich weiß nicht was ich machen soll?

    Bin mit meinem Raat am Ende

    Hallo,
    ich habe eine Frage zum neues UVG Gesetzt
    Das hat sich ja geändert und wurd ja schon beschlossen , dass jetzt länger gezahlt wir bis zum 18. Lebensjahr usw
    Aber ab welche Monat tritt das denn jetzt in Kraft?
    Zur Zeit bekomme ich kein Unterhalt für meine Tochter da Mutter kein Unterhalt zahlt und UVg ist erschöpft.
    Aber nach dem neuen Gesetzt bekomme ich es doch jetzt wieder aber ab wann tritt es in Kraft?
    MfG

    Vielen Dank für die Antworten.
    Ich habe die ganzen Jahre viel geredet mit ihm und alles versucht, aber das Problem es fruchtet meistens nur sehr kurze Zeit.
    Schon ein Tag später ist alles vorbei und es wird sich an keine Absprachen gehalten.
    ich weiß selbst , dass Hausarrest nicht das Maß der Dinge ist, aber auf der anderen Seite zeigt es mir auch auf, wenn er sich nicht an meine Anweisungen hält , dass ich komplett die Kontrolle über ihn verloren habe !!Und das beunruhigt mich sehr.
    Es kann doch nicht sein , dass er an sich nichts mehr halten muss.
    Und was könnte denn mögliche Konsequenzen sein bei einem 16 Jahre altem Kind? Wenn nicht Hausarrest?
    Und was soll ich machen wenn sich allen Konsequenzen widersetzt wird und er mich überhaupt nicht ernst nimmt?
    Und auf der anderen Seite Kinder die in Heimen oder in Wohngruppen leben die haben doch auch bestimmte Zeiten an denen sie raus dürfen und nicht.
    Die können auch nicht rein und raus- maschieren wie sie möchten. Und wenn sie es trotztdem machen oder sich nicht an die Dinge halten hat es doch auch Konsequenzen und sie dürfen zum Beispiel nicht raus oder sie dürfen am Wochenende nicht nach Hause !!
    Wo ist da der Unterschied zum klassischen Hausarrest im Elternhaus??


    Mit freundlichen Grüßen

    Ich habe einen Sohn der 16 Jahre alt ist.
    Bei ihm wurde schon mit 5 stark ausgeprägtes ADHS diagnostiziert.
    Er hat schon bereits mit 6 Medikamtente genommen es ging einfach nicht anders.
    Im Laufe der Jahre wurden die Probleme immer stärker.
    Er ist total Verhaltensauffällg
    Es hört nicht einmal auf !!
    Ständig klaut er der Familie größere Mengen Geld bricht Spardosen auf usw
    Geht zur Schule wie er will er lässt sich kaum noch bendigen
    Beleidigt mich nach Strich und Faden und Schreit ständig die ganze Bude zusammen und bedroht mich und lacht mich aus wenn ich Maßmahmen aufzeige
    Habe das Gefühl da stimmt was anderes auch nicht. Ist ständig draußen von früh bis spät
    Heute war er wieder nicht in der Schule bin berufstätig und Lehrer haben wieder angerufen.
    Wo er nach Hause gekommen ist haben ich gesagt er hat 4 Tage Stubenarrest, dann ist er wieder total durchgedreht
    er hält sich eh nicht an dem stubenarrest was will ich schon machen usw und er macht was er will sagt er.
    Der Arrest soll auch als Schutzmaßnahme dienen um ihn vor sich selbst zu schützen und die Dinge die er draußen vielliecht anstellt
    Der spricht als ob er total weg ist total im Rausch.
    Meine Fragen:
    Wie weit kann ein 16 Jähriger sich Erziehungsmaßnahmen wie Stubenarrest wiedersetzen?
    Er sagt er macht was er will und hält sich eh an nicht. Habe mal glaube ich gelesen man darf niemenden einsperren"Meine jetze natürlich nicht richtig einsperren mit zimmer Abschließen "
    aber wenn das so ist heißt es ja auch sie können rein und raus wie sie wollen und man hat keine Handhabe?


    Wenn das so wäre wie verhält sich das dann im Heim?
    Dann könnten sie ja auch rein und raus Maschieren wie sie wollen und sich gegen Erziehungsmaßnahmen wiedersetzen ?


    3. Kann ich meinen Sohn stationär aufnehmen lassen in einer Klinik in einer klinik auch gegen seinen Willen?


    was machen wenn er sich mit 16 gegen alles weigert?


    Sorry für Schreibfehler bin total nervös
    Hab auch noch eine Tochter die 9 ist muss auch an sie denken ständigt bekommt sie das ganze Theater mit ich weiß nicht weiter mehr
    Habe die ganzen Jahre alles versucht von Ergo bis Gespräche ständiger Kontakt zum kinder und jugendpsychologe allein schon wegen den Medikamenten.

    Luchsie
    das wäre schon eine Möglichkeit.


    Danke für eure Antworten.
    Ich habe kein Problem wenn sie mal einen Tag länger bleibt, aber es kommt immer auf das wie an finde ich.
    Einfach es per sms zu bestimmen und mitteilen sie kommt ein paar Tage später ob mir das passt oder nicht ist doch keine Art.
    Das ist eine Holzhammermethode.
    Was ich einfach gemerkt habe der Gute ist am Ende immer der Dumme

    Ich gebe schon in vielen Dingen nach und sie konnte sie schon oft außer der Reihe haben.
    Aber trotzdem muss man schon irgendwie abgemachte Dinge einhalten finde ich.
    Man sollte dem Kind auch beibringen , dass abgemachte einhalten sollte.
    Ich kann ja kaum was planen weil es jedes mal dieses Theater ist.
    Klar das Kind steckt in einem Loyalitätskonflikt aber die Mutter nutzt das scharmlos aus.
    Man kann einfach ein Besuchskontakt am Wochenende oder in den Ferien nicht mit dem
    Alltagsleben zu Hause vergleichen und das verstehen die Kinder nicht.


    Oder was macht ihr wenn euch per sms einfach mitgeteilt wird das Kind kommt einfach 2/3 später als abgemacht?

    Hallo,
    vielleicht könnt ihr mir helfen wie ich damit umgehen soll
    bzw. was ich unternehmen kann bzw. soll.


    Ich habe eine Tochter sie ist 9 Jahre alt und wohnt bei mir alleine.
    Die Mutter wohnt ca. 25km von uns entfernt.


    Vorgeschichte:
    Ich habe erst mit der Mutter und Kind zusammengelebt aber dann ist sie irgendwann
    ausgezogen und hat die erste Zeit nach dem Auszug sich nicht um das Kind großartig gekümmert.
    Dann hat die Mutter irgendwann einen Antrag gestellt , dass das Kind zu ihr ziehen soll aber diesen
    Antrag hat sie irgendwann zurückgezogen und alles blieb wie es ist.
    Dann war sie irgendwann wieder in einer festen Beziehung und ist erneut zum Rechtsanwalt gegangen
    und hat erneut einen Antrag , dass das Kind zu ihr ziehen soll bzw Antrag auf Aufentalsbestimmungsrecht.
    Gericht
    hat eine Verfahrenspflegerin bestellt um mit den Eltern und Kind zu
    sprechen und um eine Beurteilung der Situation zu bekommen.
    Im Abschlussbericht stand " Sollten sich die Eltern nicht einigen über den Lebensmittelpunkt der Tochter sollte man das Aufentaltsbestimmungsrecht dem Vater übertragen "
    Daraufhin hat sie natürlich den Antrag wieder zurückgezogen und auch dieses Verfahren wurde ohne Beschluss beendet.
    In dem 2. Verfahren wurde auch sofort bei Gericht eine Umgangsvereinbarung getroffen.
    Halt alle 14 Tage zur Mutter und in den Ferien Hälfte/Hälfte wo wir das selbst unter uns regeln sollen.
    Aber
    ich merke, dass die Mutter noch immer nicht aufgegeben hat das Kind zu
    sich zu holen. Man hat das einfach im Gefühl, weil auch immer versucht
    wird irgendwie meine Tochter zu beeinflussen.


    Problem:
    Das Problem ergibt sich fast in jeden Ferien:
    Ich
    mache mit der Mutter einen festen Termin aus von wann bis wann das Kind
    bei ihr bleiben kann in den Ferien womit die Mutter auch immer im
    Vorfeld einverstanden ist. Aber dann bekomme ich fast immer eine sms 1/2/3 Tage bevor das Kind eigentlich nach Hause kommen soll, dass sie noch länger bleibt und das sie das auch möchte.
    Klar möchte ein Kind das wenn es dort fast alles darf und es kaum Regeln gibt da man es noch immer indirekt damit beeinflusst
    Die
    Mutter könnte ja auch ganz klar sagen ich und Papa haben das abgemacht
    so und so bleibt es auch und das würde sie bestimmt mit 9 Jahren auch
    verstehen.
    Aber da sie das Kind gegen mich beeinflussen will würde
    sie das nie sagen und springt auf dem Zug mit auf und so liegt der Ball
    bei mir !!
    Ich bin dann der , der alles verbietet aber sie fragt ja nicht mal sondern ich bekomme eine sms , dass sie länger bleibt wie abgemacht.


    Was würdet ihr mir raten zu unternehmen mit der Mutter sprechen klappt nicht
    Würde mich über antworten freuen.

    Hallo, es gibt an der Ostsee einige schöne Kliniken
    zum Beispiel in Rerik die AWO Sano nich weit weg von Kühlungsborn
    super Klinik
    Aber die Beste Klinik ist für mich an der Ostsee in Wustrow auf Fischland
    Ostseekurklinik Fischland
    Habe bis jetzt nichts besseres gesehen und ich war schon in einigen an der Ostsee
    Super super Klinik für Mutter/Kind Kuren
    Und näher am Strand wirst du keine Klinik finden da müsste die Klinik schon auf den Dünen stehen.
    Wenn du langsam läufst, dann läufst du 3 Minuten bis zum Strand :-)

    Hallo,
    vielen Dank für die Antworten.


    Also kann man unterm Strich sagen , dass ich eigentlich nichts zu befürchten muss.


    Außer
    wenn meine Tochter sich richtig drastisch gegen mich und ihrem Bruder
    bei der Befragung ausspricht und wenn zu erkennen ist ,
    dass sie auf biegen und brechen bei der Mutter wohnen will. Aber so ist
    das auch nicht. Klar sie leidet unterm Loyalitätskonflikt wie fast alle
    Kinder die beide Eltern sehr mögen. Aber sie möchte nicht die Schule
    wechseln und will auch weiter mit ihrem Bruder usw wohnen.

    FrauRausteiger
    das hat nichts mit Angst zu tuhen aber ich weiß wie das ist bei Kinder. Ich kenne viele bekannte alleinerziehende Mütter und dort ist es auch so fast überall. Wenn
    die Kinder zurück vom Umgangswochenende von den Vätern kommen sind sie
    auch traurig oder sagen bei Papa ist es viel cooler dort dürfen wir mehr
    usw oder er beschäftigt sich mit mir mehr usw.Oder beim kleinsten Gemecker
    sagen sie ich will zum Papa ziehen. Die Kinder denken wenn sie dort
    wohnen ist es so als wenn sie alle 14 Tage am Wochenende kommen. Die
    Umgangswochenenden sind ganz besondere Tage für Kinder und dann denken
    sie natürlich oft es ist dort schöner. Klar hat man dann Angst , dass es falsch gedeutet werden kann bei der Befragung.
    Und wer will sicher sein, dass das Kind nicht nach 6 Monaten doch lieber wieder zurück will?Weil es sich alles ganz anders vorgestellt hat.


    Für mich zählt hier doch eigentlich ganz klar das Kontinuitätsprinzip.
    Und ich habe mehrfach gelesen das eine Trennung von Geschwisterkinder nur in absoluten Ausnahmesituationen vorgesehen ist

    Vielen Dank für eure Antworten.


    @ Volleybap gibt es ein Aktenzeichen vom OLG Hamm? (Die Km wohnt auch in Hamm)


    @ Luchsie Ja das sind eigentlich so ziemlich alle Argumente.Klar macht man sich immer Sorgen irgendwie. Also ich hatte erst ein Elterngespräch mit Verfahrenspflegerin und dann hat sie mit meiner Tochter in ihrem Kinderzimmer ca 45 Minuten gesprochen/gespielt und eine Woche später kam sie ein zweites mal hat aber dann nur mit meiner Tochter gesprochen. Dann hatte sie ein Elterngespräch mit der Mutter in ihrer Wohnung und jetzt am Freitag weil da das Umgangswochenende mit der Mutter ist , besucht die Verfahrenspflegerin meine Tochter in der Wohnung ihrer Mutter. Aber was ich nicht ganz verstehe es hat sich so angehört, das die Verfahrenspflegerin meine Tochter nur einmal in der Wohnung der Mutter befragen will aber ca. 3 mal bei mir also ihr eigentliches zu Hause. Wie kann das denn kommen. Und vielleicht will sie auch mit der Oma sprechen also die Mutter der KM.



    Meine Bedenken sind auch diese Luchsie, es sollte ja jedem klar sein wenn jemand einen Antrag stellt wird er dich in dieser Zeit alles machen , dass das Kind zufrieden ist und auch alles durchgehen lassen um einfach das Kind auf seine Seite zu ziehen. Es wurden auch Pferde usw versprochen wenn sie nach Hamm zieht usw. Also zur Zeit kann sie wirklich der Mutter auf der Nase rumtanzen das habe ich schon gemerkt ist doch klar um bei der Befragung durch die Verfahrenspflegerin ein gutes Ergebnis zu bekommen.



    Ist es denn überhaupt einfach Geschwister zu trennen.




    Malina du hast recht ich habe dem Gericht ja vorgeschlagen die Wohnsituation zu ändern. Aber die Kinder kennen es nicht anders und deshalb habe ich gezögert. Und sie wollen es bis heute eigentlich auch so noch.

    Hallo,
    ich hätte mal gerne eure Einschätzung.


    Ich bin alleinerziehend mit 2 Kinder.


    Mein Sohn ist 14 und meine Tochter ist 8 aber beide



    Sind von verschiedenen Müttern.


    Die Mutter meiner Tochter ist vor 5 Jahren ausgezogen da war meine


    Tochter noch im Kindergarten. Jeder wollte unsere Tochter für sich.


    Die Km ist 30 km weggezogen. Aber ich war halt die Hauptbezugsperson für die Tochter seit Geburt an und weil sie halt eine große Bindung zu ihrem Bruder hat wollte ich natürlich das sie bei mir bleibt und nicht mit der Mutter 30km wegzieht.


    Dann sind wir irgendwann vor Gericht gelandet und es wurde ein Gutachter bestellt usw.


    Aber dann hat sie plötzlich ihre Anträge zurückgezogen und so blieb meine Tochter bei mir.


    Nachdem
    sie den Antrag zurückgezogen hat, hat sie die kleine erst mal nimmer zu
    sich genommen aber die Mutter der KM hat die kleine genommen und dort
    hat dann die Km ihre Tochter gesehen. Das ganze ging ca. 1 bis 1,5
    Jahre. Und jetzt seit ca
    1 Jahr hat die KM wieder einen neuen festen Freund und wohnt auch jetzt
    mit ihm zusammen. Und seitdem sie jetzt eine Wohnung mit ihrem Freund
    hat nimmt sie die kurze plötzlich regelmäßig alle 14 Tage.


    Und
    vor ca. 10 Wochen hat sie jetzt wieder einen Antrag bei Gericht
    gestellt, dass die kurze zu ihr ziehen soll. Also sie klagt auf Aufentaltsbestimmungsrecht.
    Es gab ein Erörterungstermin schon. Indem wurde beschlossen, dass eine
    Verfahrenspflegerin mit dem Kind in beiden Haushalten spricht und auch
    mit den Eltern spricht auch um zu gucken welche Tendenz bei dem Kind zu
    sehen ist was es will und zu versuchen eine Einigung mit den Eltern zu
    erziehen.


    Als Argumente hat sie angebracht, dass ihre Tochter
    sich ein Zimmer mit dem Bruder teilt und das sie ab und zu mal
    schmutzige Fingernägel hatte als die Km die Tochter von der Schule
    abgeholt hat. Und weil unsere Tochter sich äußert sie will gerne bei der Mutter länger bleiben usw.


    Wie würdet ihr die ganze Sache einschätzen?


    Ist
    doch klar die Umgangswochenenden bei Mütter oder Väter spiegeln doch
    nicht den normalen Alltag wider aber das verstehen die Kinder doch
    meistens nicht und denken wenn ich zur Mutter ziehe oder zum Vater ziehe wird es immer so sein.


    Was glaubt ihr wie sind ihre Chancen und wie weit darf der Richter die Befragung der Verfahrenpflegerin berücksichtigen die an meiner Tochter durchgeführt werden, da sie ja erst 8 ist.
    Meine Tochter müsste von ihrem Bruder getrennt werden aus ihrer jetzigen Schule und ca. 30km wegziehen usw.


    Ich glaube sie will sich einfach nur die Unterhaltszahlungen sparen weil ich gehört habe bei Gericht , dass sie eine Pfändung auf dem KHat der Richter gesagt)
    Fehler seien mir bitte verziehen ich habe vom Handy geschrieben

    Ja klar geht sie bei mir in die Schule und hat hier Freunde usw.


    Aber Die KM und ihr Freund haben selbst schon zu meiner Tochter gesagt
    wenn du hier zu Schule gehst findest du neue Freunde und andere Kinder ziehen ja auch in eine andere Stadt usw.Alles scheieße irgendwie.
    Wie kann man solche Dinge mit einem Kind besprechen und einreden.
    Ich bin auch manchmal für das Kind der Bumann weil ich es nicht erlaube.
    Meine Tochter hat gesagt zu mir, dass ihre Mutter gesagt hat" Papa erlaubt dir das nicht, dass du hier wohnst.

    Vielen Dank für die Antworten.
    Also die Mutter wohnt ca. 30km von uns entfernt.
    Als nachdem sie ihre Anträge zurückgezogen hat, hat sie das Kind erst mal monatelang nicht zu sich genommen.
    Aber sie hat es gesehen wenn das Kind bei der Oma war( Die Mutter von der KM) .
    Aber hat nicht bei der Mutter geschlafen.
    Regelmäßig schläft das Kind jetzt seit ca. 6 Monaten bei der Mutter.
    Und jetzt plötzlich fängt sie und ihr Freund ständig an willst du nicht lieber bei uns wohnen usw.
    Die machen meine Tochter ganz verrückt damit.
    Ein Kind ist doch kein Spielzeug wenn es gerade passt nehme ich es wieder zurück.
    Es ist jetzt ca. alle 2 Wochen am Wochenende bei der Mutter

    Vielen Dank für eure Antworten.
    Leider kann man mit der Mutter nicht reden. Ich habe genug Vorschläge gemacht zum Reden usw Familienhilfe usw
    Sie sagt warum Reden das können wir auch per sms schreiben.
    Und wenn Reden dann nur höchstens wenn der Freund mit dabei ist.
    Ständig konfrontieren sie meine Tochter mit den blöden Fragen
    Willst du nicht lieber bei uns wohnen?
    Wohn lieber bei uns dann bekommst du auch einechtes Pferd?
    Oder wie dieses Wochenende hat die Mutter zu meiner Tochter gesagt : Ich schreibe Papa mal eine sms
    ob du bei uns wohnen darfst.
    Ich bin natürlich der Bumann für meine Tochter teilweise wenn ich nein sage das geht nichtso einfach.
    Ich finde es unmöglich , dass sie ständig mit meiner Tochter darüber reden.
    Aber welche Möglichkeiten habe ich um das zu unterbinden?
    Das kann doch nicht gut sein für ein Kind!!??
    Liebe Grüße