Beiträge von pickup77

Die Registrierung ist wieder eröffnet! Wir begrüßen euch recht herzlich bei uns im Forum!
Das AE-Team wünscht euch ein schönes neues fröhliches Jahr 2021 und viel Gesundheit :)

    Darf man fragen, warum Gastfamilie nicht geht?

    Ja darf man.... sie möchte das einfach nicht. Sie stellt sich das Internatleben einfach cooler vor. Sie hat eine Freundin die in einem Internat ist, allerdings in Österreich, und der gefällt das auch sehr gut. Sie will einfach nicht in einer Familie sein.

    Wenn es nicht leistbar ist, muss die junge Dame das eben auch mal lernen.

    Ja da gebe ich Dir voll und ganz Recht Kaj . Ich habe ihr zugesagt, dass wir uns erkundigen und alles überlegen und durchrechnen, aber wenn es nicht geht, dann muss sie halt hierbleiben und warten bis sie erwachsen ist.

    Gibt es "staatliche" Internate in GB?

    Aber noch bloeder: Im Rahmen des Brexit fallen bei einem eventuellen harten Brexit wohl alle staatlichen Förderungen wie BAföG und auch mögliche Schul-Erasmus-Foerderungen ( bei Schule heißen die anders ...) weg. Und auch die gegenseitigen Anerkennungen von Jahresabschlüssen wären obsolet. Würde denn Irland gehen?

    Ja gibt es... sogenannte Grammar-Schools


    Stimmt, das mit dem Brexit und den Förderungen habe ich noch gar nicht bedacht... Oh man… das wird was :scared


    Sie will unbedingt nach England, da sie auch vorhat später dort zu leben.

    Hallo zusammen :winken:


    Nun ist es soweit und bei mir steht auch mal wieder ein Thema an: Meine Tochter (inzwischen 15) hat mir vor 2 Tagen eröffnet, dass sie gerne, nein UNBEDINGT :lach, in England auf ein Internat gehen möchte. Vorerst einmal für ein Jahr.

    Nun habe ich ein wenig im Internet recherchiert und habe festgestellt, dass ich mir ein privates Internat niemals im Leben leisten kann. Es muss auf jeden Fall ein Internat sein, Gastfamilie geht gaaar nicht :crazy


    Hat jemand hier Erfahrungen mit staatlichen Internaten, weiß auf was ich achten muss und wie ich (außer dem Auslands-Bafög) noch finanzielle Unterstützung bekommen kann?


    Ich würde ihr das schon gerne, wenn umsetzbar, ab dem Schuljahr 2020/21 ermöglichen, bin aber noch völlig überfahren von der Idee und muss mich nun damit auseinandersetzen :hilfe


    Lieben Gruß

    Pickup

    Danke Dir! Ich weiß, dass es nicht wirklich "verdünnt", und das mit dem Magen habe ich auch gelesen. Das ist ja das wovor ich Angst habe. Mir wurde von den Ärzten bisher immer nur Aspirin genannt. Ich muss das nochmal ansprechen, welche Alternativen es gibt. Es hieß ja ich müsste das dann ein Leben lang einnehmen. Ich muss nicht, aber dann besteht halt die Gefahr, dass irgendwann die Ader zugeht (verstopft) :kopf

    Hallo zusammen!


    Ich schreibe jetzt mal ein wenig über meine Sorgen und Ängste, vielleicht kann mir der/die ein oder andere auch weiterhelfen......... zur Info: bin erst Anfang 40


    Ich habe seit gut 15 Jahren Panikattacken (also nur die ersten Jahre), die letzten Jahre habe ich diese dank Medikamente und Therapie sehr gut im Griff. Nur die Angststörung die sich daraus entwickelt hat ist mir geblieben. Ich reagiere auf die kleinsten Veränderungen in und an meinem Körper (Herzschlag, Kopfschmerzen hier ein Pieksen, da ein Pieksen...), und habe dann auch immer die Gedanken, dass mir jetzt was schlimmes passiert... bin aber laut Ärzten herzgesund und habe gute Blutwerte. Soweit so gut, damit kann ich inzwischen relativ gut leben, ich kenn das ja nun schon :?


    Vor genau 2 Jahren hatte ich plötzlich starke Sehstörungen, mir war total komisch und ich hatte stechende Kopfschmerzen. Es stellte sich heraus, dass ich nun auch noch Migräne mit Aura habe... hatte ich vorher noch nie.... Die Attacken kamen nun alle paar Monate mal.... Anfang dieses Jahres bekam ich die Attacken 3 Tage hintereinander (was vorher nie der Fall war). Daraufhin bin ich zum Hausarzt gegangen, welcher mich zum Neurologen überwies. Dort wurde EEG gemacht (unauffällig) und im Anschluss ein MRT. Dort wurde festgestellt, dass ich eine 90%ige Stenose der inneren Kopfschlagader hätte (was aber nichts mit der Migräne zu tun hat), ansonsten mein Gehirn aber in Ordnung und nichts auffällig sei. Meine Neurologin hat mich dann in die Neurochirurgie geschickt um ein weiteres MRT mit Kontrastmittel durchzuführen und herauszufinden, ob die Stenose akut oder evtl schon angeboren ist. Akut ist sie nicht, denn sonst hätte ich wohl einen Schlaganfall erlitten (da wurde nichts festgestellt).

    Vor kurzem hatte ich (nach unserem Umzug in einer anderen Klinik) einen Kontrolltermin und der Arzt meinte, die Stenose ist sicher nicht angeboren, aber besteht wohl schon sehr lange. Bei der Untersuchung meiner Halsschlagadern wurde kontrolliert, ob die Gefäßwände und der Blutdurchfluss in Ordnung sind und es wurde nichts entdeckt, keine Verkalkungen und dergleichen.


    Ich muss nun alle halbes Jahr ein Kontroll-MRT machen lassen, sollte sichts ändern, wird weiter kontrolliert, falls doch muss evtl eine OP her. Ich bekäme dann einen Katheter bis ins Gehirn geschoben mit einem Ballon-Stent, was jedoch nicht ganz ungefährlich ist (laut Arzt). Ich hoffe ich muss das niemals machen, ich habe riesige Angst davor :nixwieweg


    Auch soll ich mit meiner Neurologin diskutieren, ob ich nicht Aspirin zur "Blutverdünnung" einnehmen sollte, er würde mir zwar davon noch abraten, da ich so jung bin, aber das müsse ich selber wissen.


    Habt ihr Erfahrung mit Asprin als Blutverdünner? Wie sind die Nebenwirkungen? Davor habe ich nämlich auch große Angst, ich reagiere ja auf jede Veränderung. Sollte ich wirlich die nächsten (hoffenlich viele Jahre) solch ein Medikament schlucken? Ich habe riesige Angst davor einen Schlaganfall zu bekommen, der wäre wohl auch schwer. Im Moment sind die Gefäße wohl alle ok, aber das kann sich ja ändern oder ein Gerinsel könnte sich bilden und dann die Stenose komplett verstopfen.... ich will das nicht ;(


    Sorry für den langen Text, aber das musste jetzt mal raus. Ich will weder meine Tochter noch meine Eltern damit belasten, sie wissen es zwar, aber ich will nicht jammern und meiner Tochter damit Angst machen

    Ein ganz liebes erneutes Hallo an alle!


    Ich möchte meine Vorstellung von vor 10 Jahren :wow erneuern und mich wieder aktiv bei Euch beteiligen. An dem alten Post hat sich bis auf mein Alter und das meiner Tochter nicht viel geändert. Wir wohnen jedoch wieder alleine und zurück aus Wien in unserem Haus und meine Eltern sind auch noch nebenan. Ich habe gesehen, dass viele von früher noch immer im Forum aktiv sind und freue mich total wieder hier zu sein... Bin direkt aufgeregt :blume :tanz

    So ich mache jetzt auch mit bei Euch :wacko::winken:


    Werde gleich die erste Bewerbung rausschicken und mich dann für Montag arbeitslos melden, da ich nicht glaube vor Weihnachten noch was zu bekommen :ohnmacht:


    Drückt mir bitte die Daumen, dass das mit der Empfehlung meiner nun Ex-Chefin was wird :bet


    Ich drücke Euch natürlich auch die Daumen..... ich hasse Bewerbungen :motz::tot:mussweg