Beiträge von Zaubermond

Die Registrierung ist wieder eröffnet! Wir begrüßen euch recht herzlich bei uns im Forum!

    Guten Morgen liebe Mitglieder,
    mir lässt etwas keine Ruhe und ich diskutiere JETZT schon ständig mit meiner Tochter (fast 5 Jahre) deswegen..... :crazy


    Meine Tochter geht noch in dem Dorf in die KiTA wo meine Eltern wohnen. Ich wohne in einem Stadtteil, 1 1/2 km davon entfernt.
    Es war anders geplant, sie war am Anfang (mit 15 Monaten) in der Stadt in der Krippe wo ich war, aber es hat überhaupt nicht funktioniert (die Erzieherin dieser Krippe wurde inzwischen auch entlassen).
    Soweit alles wunderbar. Bis auf den ständigen Stress mit meinen Eltern von dem ich hier schon oft geschrieben haben (Respektlosigkeit mir gegenüber, Tochter wird manipuliert etc.......)


    Nun möchte ich sie gerne in der Schule anmelden, wo ich auch wohne. Denn sie kann dann dort hinlaufen (ca. 6 Minuten) und ich möchte gerne das wir hier beide endlich mal Fuss fassen und Freundschaften schliessen können, in dem Stadtteil eingebunden sind.
    Mittags wäre sie dann in der Schulbetreuung, Mittagessen, Hausaufgaben machen. Oder meine Tante+Onkel würden sie auch jederzeit abholen.
    Meine Eltern wollen das sie in dem Dorf in die Schule geht wo sie wohnen. Sie könnte dann jeden Tag nach der Schule zu ihnen laufen. Ich kann sie ja dann abends abholen oder sie schläft dort. Für meine Eltern ist das klar!


    ...für mich aber gar nicht. Ich möchte endlich mal unabhängig werden und mir mit meiner Tochter ein eigenes Zuhause aufbauen. Ich möchte auch nicht, das ich den Bezug zu meiner Tochter noch ganz verliere.
    Für meine Eltern zählt nicht was ICH will sondern es geht nur noch um das Wohle meiner Tochter, ich wäre egoistisch, meine Tochter würde psychischen Schaden erleiden, wenn sie in eine andere Schule gehen würde, als in die Kita.
    Betreeung bräuchte sie nicht, meine Eltern machen das schon! Wozu Geld ausgeben dafür, das Geld würde später meiner Tochter fehlen, und sie müsste mich womöglich auch noch später unterstützten!


    Ich soll endlich wieder ganztags arbeiten gehen, meine Eltern kümmen sich schon. Ich soll an mein Kind denken, es zählt nur mein Kind.


    Die Freunde die sie jetzt in der Kita hat, sind ab Sept. 2012 alle weg, sie kommen dann in die Schule. Meine Tochter ist dann fast die letzte, die noch in der Kitagruppe übrig ist, es kommen dann kleinere Kinder dazu.


    In dem Ort in dem ich wohne, hätte sie dann erstmal nur 1 Mädchen das sie kennt und mit dem sie dann auch in die Schule starten würde. Sie könnte nachmittag bzw am Wochenende zu Freunden "um die Ecke" laufen und ich muss nicht wieder jeden Morgen, nachmittag hin und her fahren bevor ich auf die Arbeit gehe.



    Ich mach mir Sorgen, jetzt schon. Haltet mich für bekloppt, aber es ist so. Es verfolgt mich, wie mach ich es richtig????????????


    Aber ich fahr jetzt schon jeden Morgen, mittag, abend hin und her und hole/bringe meine Tochter.


    Das ganze wäre dann viel einfacher (Fussweg Schule 6 Minuten).


    Ich hoffe ich hab nicht zuuu wirr geschrieben........ :rolleyes2::(

    guten Morgen ihr Lieben,
    nehme seit 1 Woche Tabletten wegen leichter Schilddrüsenunterfunktion+Entzündung.
    Ich habe mich heute auf die Waage gestellt und 1 Kilo zugenommen...........bin geschockt! :amok::kopf


    Muss noch 1 Woche 1/2 Tablette nehmen, dann jeden Morgen 1 ganze...........und im Dezember wieder zum Ultraschall und Blutentnahme, damit mein Arzt sehen kann ob alles passt.


    Wer hat auch solche Erfahrungen? Danke :wink

    Guten Morgen,
    das Problem hatte ich auch und noch ein paar andere Symptome dazu. Ich war nach Besuch einer Heilpraktikerin beim Hausarzt und habe meine Blut-und Schilddrüsenwerte überprüfen lassen.
    Und es war die Schilddrüse, eine Unterfunktion und Entzündung. Deshalb auch immer so müde, genervt. etc.....


    viel Glück!!!

    ..danke für die zahlreichen Anregungen aber auch die Kritik! :-).


    Mir gehts selbst zur Zeit absolut besch......und mein Akku is alle, leer, ausgebrannt. Und da empfindet man als Mama alles doppelt so schlimm. Kennt ihr das nicht auch manchmal so? :(


    Meine Kleine war in unserer alten Wohnung friedlich, da gab es diesen Stress nicht. Und um gottes willen ich bin nicht wegen meiner Tochter/Zickenkrieg ausgezogen aus der alten Wohnung. Ich werde nochmal mit den Eltern reden das wir uns in Zukunft raushalten und erst dann dazwischen gehen wenn "Blut fliesst".


    Bitte entschuldigt....

    ...danke Euch schonmal für die Antworten. Spielverbot über 1 Woche haben wir schon durch. Hilft nichts.
    Und ich habe meiner Tochter auch schon KLAR gemacht das man eben NICHT ALLES haben kann! Sie fängt manchmal wieder damit an, aber das Thema ist soweit durch.
    Ich habe ihr auch erklärt, wenn das nicht aufhört, dann ziehen wir wieder aus. Das hilft mal kurzfristig aber nicht lange.


    Meine Tochter war vorher nicht so schlimm, sie schaut sich viele vom Nachbarskind ab, leider auch das schlechte :-(. Die Eltern haben Eheprobleme, ich habe manchmal das Gefühl die Kleine leidet darunter und ist deshalb so zickig und aggressiv bzw weint sehr schnell wenn sie etwas nicht bekommt. Ich versuche zu helfen, zu schlichten, aber bin mit meinem Latein am Ende.


    Vielleicht liegt es daran, das meine Tochter und auch das Nachbarskind VORHER keinen unmittelbaren Nachbarn zum spielen hatten, eben nicht einfach mal so klingeln konnten wann immer sie wollten. Geht es Ihnen zu gut?
    Die beiden können nicht mit aber auch nicht ohne.


    Wenn es Spielverbot gibt, dann gibt es Geheuel von beiden seiten, aber die Mamas ziehen das durch. Zur Zeit Wochenweise..........


    Das Problem ist: meine Antennen sind schon auf "hab Acht" gestellt, sobald es an unserer Wohnungstür klingelt und das Nachbarskind kommen will zum spielen. Erholung is das nicht mehr.

    Hallo Euch allen.
    Bin endlich umgezogen zum 1. Juli in eine schöne 3-Zimmer-Whg. Es ist alles soweit super. Uns gegenüber wohnt eine Familie mit 1 Tochter, die ein Jahr älter ist als meine, also 5 Jahre. Die Wohnungstüren bleiben meist offen stehen und dann wird mal hier oder drüben gespielt.
    Der Vater der kleinen hilft mir oft und mit der Mama wird Wein oder Kaffee getrunken, einfach mal zusammengesetzt. Wir grillen gemeinsam....etc.


    ABER seit ein paar Wochen ist es fast nicht mehr zum aushalten. Meine Tochter und das Nachbarskind können keine 2 Minuten mehr miteinander spielen ohne das es Krieg gibt. Wir haben schon Spielverbot erteilt, haben geschimpft, gedroht. Es hilft nichts. Wir Erwachsenen probieren es immer wieder, aber es geht nie lange gut, dann gibt es wieder Zoff wegen irgendetwas.
    Mir tut das leid, das es ein Paradies sein könnte. Meine Tochter klingelt wenn sie spielen mag oder umgekehrt. Es ist immer was los und keiner ist alleine.


    Aber ich weiss mir nicht mehr zu helfen. Habe Angst das unsere Nachbarschaft darunter leidet. Der Mama der Nachbarstochter geht es eh schon lange nicht mehr gut, und sie ist genervt von dem ständigen Gezanke. Das Problem ist auch, das die Nachbarstochter so gut wie alles hat zum spielen, sie wird überhäuft...und meine Tochter will natürlich auch alles haben.


    Ich weiss nicht mehr weiter.......

    guten Morgen ihr Lieben,
    wer von Euch hat Erfahrungen mit diesen "Entgiftungs Globulis" ??.......ich habe sie von meiner Heilpraktikerin verschrieben bekommen...



    lg :strahlen

    guten Morgen Euch allen,
    wie versprochen der Bericht :-).
    War das 1. Mal bei Heilpraktikerin weil es mir auch immer schlechter ging. Es ist ein schleichender Prozess gewesen.
    Sie hat mich angesehen und mich gefragt ob ich Schilddrüsenprobleme hätte und die Leber wäre angegriffen. Ich verneinte....
    Ich soll bitte mal ein komplettes Blutbild machen auf ihr Anraten. Sie hat eine endogene Depression festgestellt und einiges mehr. Es war ein sehr gutes Gespräch für mich! Es tat einfach mal gut mit jemandem zu sprechen, seine Sorgen, Ängste mal rauszulassen.


    Ich war beim Arzt, das Blutbild hat ihre Aussagen bestätigt. Habe Schilddrüsenunterfunktion, die Leberwerte sind viel zu hoch und noch einiges mehr. Deshalb bin auch immer so müde, schlapp, antriebslos usw......Muss nun zum Ultraschall, es werden weitere Bluttest gemacht.
    Von meiner Heilpraktikerin habe ich ein Set aus Globulis bekommen welches den Körper mal von Grund auf entgiften soll. Und ein pflanzliches Mittel zur "Stimmungsaufhellung" und bei Schlafproblemen.


    ..mal sehen wie es weitergeht....


    lg und einen sonnigen Tag :strahlen

    ...ich wünsche Euch/uns allen das dieses Gefühl bald besser wird. Mir gehts auch so, schon länger. Und mir fällt extrem auf, das viele Menschen einem gar nicht mehr richtig zuhören können oder sich auch gar nicht mit "mir gehts nicht gut" beschäftigen wollen? :frag


    Ich bin auch nur noch am heulen, alles Mist, Freunde melden sich nur wenn sie was brauche, fällt mir heute an meinem Ehrentag besonders auf.
    Dafür sind andere wieder da, mit denen man überhaupt nicht gerechnet hat.


    Aber gut, rauskrabbeln aus dem Loch, irgendwie. Dieses Einsamkeitsgefühl beschleicht mich Tag und Nacht und es geht nicht weg, trotz dem Lachen, der unbändigen Fröhlichkeit meiner Tochter. DAS tut mir so leid, mir gehts immer schlechter und sie hüpft lachend durch die Wohnung und schaut mich fragend an......... :(


    Ich habe mir jetzt Hilfe gesucht und mit einem befreundeten Arzt über mein Problem geredet.....fällt schon schwer genug.
    Er hat mir eine Heilpraktikerin empfohlen, die er kennt und hab dort morgen meinen 1. Termin.
    Ich hoffe ein bisschen Sonnenschein zu bekommen, "drinnen wie draussen".


    Drück euch alle mal!!
    :knuddel

    hallo und oh je, das kenn ich auch. Diese einsamen Abende.
    Meine Tochter und ich sind jetzt umgezogen und haben sehr guten Kontakt zu unseren Nachbarn, Wohnungstür gegenüber. Die Kids spielen viel miteinander und wir lassen einfach die Wohnungstüren offen :wink .


    Eigentlich superschön. Und doch fühl ich mich jetzt noch alleiner als vorher. Hinter der anderen Wohnungstür sitzt eine Familie, ein Papa der sich ganz toll um seine Familie kümmert.....
    ich habe es jeden Tag vor Augen. Am Weekend machen wir oft auch was zusammen, hört sich auch toll an.
    Ich bin auch abends meistens total ko wenn meine Kleine im Bett ist und froh wenn ich mal meine Füsse hochlegen kann. Partymachen, dazu fehlt mir einfach die Kraft zur Zeit. :sleep


    Ich fühl mich zur Zeit schrecklich alleine, geb ich zu!!!
    Meine Freundin sagt dann immer: sie sei unter der Woche auch "alleinerziehend" da ihr Freund woanders arbeitet. Sie hält es nicht aus und knallt ihren Terminkalender voll.
    Wäre schon längst von der Brücke gesprungen wenn sie an meiner Stelle wäre. Ist froh wenn ihr Freund am Weekend endlich da ist.


    ..na dann kann ja alles nur noch besser werden! :hä:dribbel

    Grosseltern
    Hallo euch allen.
    Zur Zeit kämpfe ich mal wieder mit meinen Eltern wegen der Betreuung/Erziehung meiner Tochter, fast 5 Jahre alt. Der Vater meiner Tochter kümmert sich leider überhaupt nicht. Bin allein damit.
    Ich laufe gegen Windmühlen, drehe mich wie ein Hamster im Rad. Versuche es allen gerecht zu machen, rede mir den Mund fusselig um eine klare Linie zu bekommen.


    Im August ist wie in vielen Kindergärten zum Teil geschlossen bzw Notdienst.
    Meine Eltern regen sich oft genug auf, sie würden meine Tochter zu wenig sehen (1x die Woche Oma+OpaTag, zum Teil auch öfter und auch am Wochenende besuchen wir sie öfters).
    Wenn der Kindergarten zu ist bekommen sie immer meine Kleine. Wenn meine Tochter krank ist auch oft genug, da sie sich kümmern wollen. Ich soll arbeiten, sonst verlier ich noch meinen Job und Annika muss dann später für mich aufkommen!


    Ich hatte die Sommerferien aufgeteilt: 1 Woche bei Eltern, 1 Woche bei Tante. Da meine Tochter auch sehr gerne zu meiner Tante und Onkel geht.
    Die anderen 2 Wochen geht sie wie jedes Jahr in den Kindergarten wieder, es ist zwar nur Notgruppe, aber mir ist es wichtig, das sie nicht zu lange aus der KiTA ist. Da es ihr sonst schwerfällt wieder dort hinzugehen und ICH habe dann jeden Morgen den Stress. Sie hat gern Kinder um sich, ich möchte nicht das sie nur mit Oma+Opa spielt.


    Meine Eltern regen sich auf, sie verstehen nicht warum ich meine Tochter nicht den ganzen August bei ihnen lasse. Es geht nicht um mein Wohl sondern NUR um das Wohl meiner Tochter, sie würde nichts essen, sie würde nicht genügend Schlaf bei mir bekommen, da sie ja dann früh aufstehen muss. Und in den Kindergarten geht sie eh nicht gern, ob sie jetzt mal länger wegbleibt oder nicht. Ich soll nicht so ein Blödsinn reden. Ich würde meiner Tochter nichts gutes tun!
    Denn das Essen im Kindergarten mag sie manchmal auch nicht. Und dann ist meine Tochter Brotesser, ist doch nicht schlimm, finde ich. Das ist in der Kita ganz normal. Aber das wäre auch nicht in Ordnung, sie hungert dann den ganzen Tag laut des Opas. Ich soll in Zukunft meine Eltern anrufen früh wenn meine Tochter etwas nicht mag. Dann kocht meine Mutter und der Opa holt meine Tochter dann von der Kita schon mittag ab. Das würde eh reichen!


    Wenn ich sie mal dort lasse bei meinen Eltern, wird sie nie rechtzeitig gebracht. Es gibt immer wieder Diskussionen das meine Eltern wollen das sie dort schläft, obwohl ich gesagt habe, das ich am nächsten Tag etwas vorhabe mit Annika.
    Meine Tochter erzählt mir ja inzwischen von alleine was Oma dann sagt: wenn du bei uns schläfst kannst du ausschlafen und den Sternenhimmel anschauen. Bei der Mama musst du bald ins Bett…etc etc……..
    Meine Tochter sagt es öfteren morgens, ruf Oma und Opa an da will ich hin, dann darf ich wieder Kindergarten „schwänzen“. Dieses Wort habe ich noch nicht in den Mund genommen! Was ist dann später in der Schule? Dann schwänzt sie auch?
    Ich sage das sie bitte regelmäßig in den Kindergarten gehen soll, meine Eltern rufen a und sagen morgen bleibt sie mal bei uns, wir wollen einen Ausflug machen.
    Sie kommt doch ganz durcheinander!!!??? Wer holt sie wann ab?
    Das wäre Blödsinn laut meines Vaters. Bei ihnen ist sie am besten aufgehoben!


    Ich mag nicht mehr……möchte aber meiner Tochter die Grosseltern nicht wegnehmen. Gespräche nützen nichts.


    Ich mag nicht mehr….warum nur läast man mir mein Kind nicht so erziehen wie ich das will?
    Laut meiner Eltern reicht es wenn sie dann früh aufstehen muss wenn die Schule anfängt. Dann wird sie eh zickig laut meiner Mutter. Sie möchten die paar Jahre vor der Schule noch mit ihr geniessen. Ist ja auch nichts dagegen zu sagen. Aber sie respektieren keinerlei Absprachen.
    Es würde nur um das Wohl von Annika gehen und nicht um das was ICH WILL laut meiner Eltern!
    Ich möchte das meine Tochter regelmäßige Abläufe hat (Krankheiten, Ferien) ausgenommen. Grosseltern können nicht den Kindergarten „ersetzen“.


    Seh ich das falsch? Es macht mich krank, bin schon manchmal aggressiv meiner Tochter gegenüber wenn es Streit gab.... :(
    danke euch fürs zuhören!!!

    guten Abend Euch allen,
    habe eine sehr gute Bekannte getroffen und es gseht ihr sehr schlecht. Sie hatte Darmkrebs vor 2 Jahren, wurde operiert und soweit alles erstmal ok. Ob es wiederkommt kann man ihr nicht sagen
    ...es geht ihr seit längerer Zeit psychisch und körperlich SEHR schlecht.
    Ich war total erschrocken als ich sie sah, abgemagert, sie hat keinen Lebenswillen mehr. Sie ist selbständig, führt ein erfolgreiches Kosmetikstudio, kann aber nicht mehr arbeiten. Da sie es nicht mehr schafft.
    Sie hat schon alles versucht damit es ihr besser geht. Ist auch in ärztlicher Behandlung aber nichts hilft. Sie ist schwach.... :(


    Ich habe sie in meine Arme genommen und mal gedrückt, da hat sie ganz sehr und lange geweint. Es tut mir so leid, ich weiss nicht was ich tun kann und soll......wie kann ich ihr helfen.
    Ich hatte ihr zu einer psychosomatischen Kur geraten, da mir so etwas auch schonmal sehr geholfen hat.
    Der Arzt hat ihr eine Kur, Reha empfohlen, will sie aber nicht......
    aber wenn ich gute Adressen für psychosomatische Kliniken hätte, würde sie es sich doch mal überlegen, da es mir auch geholfen hat.


    Wer von euch kennt vielleicht spezielle Psychosomatische Kliniken die sich mit Krebs beschäftigen??????????


    Meine Bekannte fährt jetzt mal für 2 wochen mit ihrem Mann an die Nordsee, sie hofft das es ihr dann etwas besser geht, glaubt aber eigentlich an gar nichts mehr :-((......vielleicht gibt es dort oben Nord oder Ostsee eine gute Einrichtung für sie, die ihr empfehlen könnt um Kraft zu schöpfen nach so einer Krebsbehandlung???


    danke euch schonmal!!!!

    vielen lieben Dank Gewitterhexe!!!!!!!!!!! Es ist gut zu hören das ich damit nicht alleine bin. Hab das Gefühl ich jammere zuviel.


    Halte mich deshalb schon immer zurück im Berufs-und Privatleben. Nur immer schön funktionieren. Dem Kind muss es gutgehen, was du nur hast, ist doch nicht weiterschlimm. Denk an dein Kind, reiss dich zusammen!!! Wenn du das nicht packst dann geb dein Kind zu uns (O-Ton meiner Mutter).


    Tja davon wird es nicht besser. Merk ich schon. Vor 1 Woche hat es mir den Kreislauf zusammengehaun. Ich hatte die Nacht durchgebrochen bis früh, Kind schnell in die KiTa gefahren, nach Hause und dann ging gar nichts mehr. Konnte nicht mehr aufstehen bis abends......


    Ach man, ich habe immer das Gefühl es MUSS weitergehen, ich MUSS weitermachen!!! :wand:nudelholz:nudelholz
    KV kümmert sich gar nicht um seine Tochter, daher keine kinderfreien Weekends!


    Dank dir für deine Worte und schick dir liebe Grüsse und schonmal einen schööööööööönen Urlaub zum Krafttanken. Und danek für den Tipp, das Bad werd ich mir holen.
    Oh je Burn Out, davor hab ich Angst, das ich schon soweit bin. :(

    ...guten Abend euch allen....


    ich kämpf schon sehr lange mit schlaflose Nächten. Fühle mich wie ein Hamster im Rad, kann nicht mehr abschalten, fahre auf Dauerbetrieb. :schwitz
    Habe eine Nasenop hinter mir, danach "schnell" mal alles für Umzug in neue Wohnung organisieren, Kisten schleppen etc. Termin war sehr knapp.


    Neue Wohnung vorbereiten, dazwischen zum Arzt Nachbehandlung Nase.
    Dann Tochter ständig krank, Norovirus, Mundfäule, Bronchitis, Ohrenentzündung etc etc. Mama erkältet, ebenso Norovirus, dazwischen alte Wohnung fertig gemacht, geputzt, übergeben an Nachmieter.
    Altes Auto "schnell verkauft" und neues gebrauchtes organisiert.
    "Schnell umgezogen", ........auf der Arbeit Dauerstress. Arbeite als Werbegrafikerin, immer Termindruck, pünktlich Feierabend utopisch.
    Vergessen: Es droht ebenso der 3. Bandscheibenvorfall, der 2. wurde operiert, bin deshalb ebenfalls in ärztlicher Behandlung, Krankengymnastik.


    Ich schlaf nicht mehr richtig und mir brummt der Schädel. Meine Tochter, 4 Jahre, ist auch sehr anstrengend, plappert rund um die Uhr, sehr neugierig und klebt an ihrer Mamaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaa. :nixwieweg


    Ab und zu ist sie mal bei meinen Eltern, aber selbst dann ist nichts mit abschalten, denn ich bin noch lang nicht fertig in der neuen Wohnung, mit Arbeit, etc....Urlaub erst im September.
    Hatte in diesem Jahr "schon 1 Tag genommen".


    Hat jemand von Tipps, Bachblüten, Schüssler etc???


    DANKE!!! :sonne


    PS: MuKIKur war ich letztes Jahr, danach war ich erst richtig krank und mein Kind auch.