Beiträge von friday

Die Registrierung ist wieder eröffnet! Wir begrüßen euch recht herzlich bei uns im Forum!

    Die sind erst in 3 Monaten also soweit Vorraus könne ich da nun wirklich nix sagen.

    Ja, das finde ich für die Schule auch eine schon recht gewagte Aussage. Es sei denn, sie verfügen über irgendein Geheimwissen.


    Ansonsten -meine persönliche Meinung-, solange ich nicht muss, lass ich meine zu Hause. Das ist der beste Schutz.

    Aber auch was, was ich Eltern hier sage. Bringen sie ihr Kind nur, wenn sie wirklich keine andere Möglichkeit haben.

    Das Thema Infektionsschutz wird so hochgehalten und auf die Reglungen geachtet, dass kaum noch Platz ist für anderes. Ehrlich gesagt glaube ich, dass mein Kind vom Homeschooling inhaltlich mehr hat als sie in der Schule hätte..Bei uns in der KiTa auch. Die anderen Kinder verpassen ehrlich nix zurzeit.

    Wir haben auch Infos erhalten:

    Mundschutz da, wo kein Abstand eingehalten werden kann (z.B. Schulflure), im Unterricht (so würde ich es deuten) nicht.

    Ansonsten stellt die Schule Masken (außer heute) , neue "Waschstationen" und Desinfektionständer sind installiert. Busverkehr wurde neu organisiert. Die Kinder erhalten in max. 14er Gruppen Unterricht. Pausenzeiten sind versetzt und sollen unbedingt draußen stattfinden.


    Allerdings ist meine Trulli eh noch nicht dabei.


    Schön fand ich den letzten Satz: Wir werden nicht alles sofort richtig machen und richtig einschätzen. We`ll do our very best.

    Da sag ich: Stimmt!

    Derweil ist bei uns Totalausfall beim Server.Wohl zuviel des Guten mit den Videokonferenzen.

    Aber okay, Tochter findet das jetzt nicht so tragisch und ich kann an den PC, die nächste KiTa-Post fertigmachen.

    Eine Kollegin hatte die Idee zu einer "warmen Dusche" für unsere KiTa-Geburtstagskinder. Das finde ich auch süß.

    Es erscheint mir übrigens unnötig, jetzt als Antwort darauf eine Verteidigung der Lehrerschaft ganz allgemein zu lesen, aber das nur so am Rande. Dass es auch andere Beispiele gibt, haben wir ja weiter oben (friday) schon lesen können.



    Klar, läuft es an unserer Schule gut. Das ist aber mein Empfinden. Andere Eltern nöseln hier auch schon an vielen Stellen. 8)

    Aber ich sehe auch, dass mit diesem System Kinder auch abgehängt werden. Gerade, wenn man mehr als eins hat.

    Bei mir hat es ja auch am Equipment gemangelt, da war ich gleich ein paar hundert Euros los. Von Chancengleichheit kann man da auch nicht reden.

    Wir -die sich darauf eingestellt haben- die fahren gut damit. Alle anderen: Tja..

    Was ich damit sagen will: Ist nicht für alle Gold, was für mich glänzt. Ich habe aber Vertrauen, dass die Lehrer besser wissen, wie ihr Job geht als ich.

    Leider sehe ich sehr wenig, was Kommunikationsangebote der Lehrer an die Kinder angeht. Vielleicht kommt das ja noch, aber als gestern die erste Mail mit dem Lernauftrag in Erdkunde (handschriftlich) per Mail geschickt wurde - die Aufgabe besteht darin, ein Referat zu einem von fünf Themen (frei wählbar) zu erarbeiten - mit dem Hinweis, die Kinder könnten ja vor ihren Eltern das Referat halten, da habe ich mich auch gefragt, ob das unter sinnvoller Beschulung zu verstehen sein könnte.

    Ich glaube, eine sinnvolle Beschulung ist einfach nicht richtig möglich. Und es ist ungemein befreiend als ET und Kind sich davon ein wenig freizumachen.

    Es gibt sicher Modelle , die etwas besser sind als andere und auch mehr Kommunikationsmöglichkeiten lassen. Ich finde unsere Form ganz gut, aber trotzdem: Ich bin keinen Lehrerin und neuen Stoff könnte ich ihr auch nicht sinnvoll vermitteln, da -ach ja- nicht meine Profession. Ich finde Schulen dürfen auch jetzt Eltern nicht überfordern und tun gut daran, dass Niveau nicht unnötig nach oben zu drehen.

    Und ich bin ganz froh, dass der Spaß bei uns ganz großgeschrieben wird, also Themen, die einfach auch Lenz machen und keinen höheren Zielen oder gar Bewertungen folgen.

    Was wäre denn sinnvoll für das Referat? Online abhören? Zwischenfragen stellen, damit man sehen kann, ob Kind oder Eltern das geschrieben haben?

    Letztlich erabeitest du doch zusammen mit deinem Kind das Referat, da ist es nur logisch, dass du es zu hören bekommst, um zu schauen, ob das Lernziel -ein Referat halten können- auch erfüllt wird.

    Letztlich wird es eh schwer für Lehrer Dinge zu bewerten aus der Ferne. Da weiß ja niemand aus wessen Feder manche Dinge geflossen sind. Noch überler bei den Kindern, die einfach ducrh die Eltern keine Anleitung bekommen haben.


    P.S.:

    Den Thread hat es gerade kurzfristig zerrissen. Einige könnten Benachrichtigungen erhalten haben von alten Beiträgen in diesem Thread. Bitte ignorieren. :)

    Tochter hat jetzt jeden Tag eine Art Konferenz mit den verschiedenen Fachlehrern, um Nachfragen zu stellen. Kind schämt sich gerade die Ohren ab....lach.

    Gut finde ich, dass sie diese über das Lernportal machen und nicht über skype und co.

    Ansonsten sieht alles gut aus. Ordner gefüllt für diese Woche mit einem Pensum, das auch okay ist. Die Englischlehrerin hat tatsächlich alle Vokabeln eingesprochen, dass sorgte hier gerade auch für die ein oder andere Kicherei (wobei, dass meist entstand, weil die Lehrerin selbst unterdrückt lachte), also macht das Ganze richtig Fun.

    Der Hit ist weiter die Harry-Potter-Lesemappe, schön auch, dass es in Englisch jetzt einfließt. Rein freiwillig ist es, dass erste Kapitel von Harry Potter auf englisch zu lesen. Das macht hier gerade uns beiden richtig Spaß.

    Die Kultusministerkonferenz hat heute getagt. Richtig offizielle Verlautbarungen gibt es nicht, aber an zahlreiche Medien ist durch gestochen worden, dass diesmal eine bundesweit gleiche Entscheidung über die Wiedereröffnung der Schulen laufen soll

    Ich weiß nicht, ob ich das wirklich so gut finde. Ein stark betroffenes Bundesland wie Bayern oder die Ballungsräume wie unser Ruhrpott brauchen vielleicht doch was anderes als Mecklenburg-Vorpommern oder ähnliches.

    Ich könnte mir auch vorstellen, dass erst die jüngeren Jahrgänge starten, zwecks Betreuung. Die Älteren können zudem sicher auch etwas selbstständiger daheim arbeiten. Letztlich ist es müßig. Zum Glück muss ich das aber auch alles nicht entscheiden. Ich bin echt gespannt...

    Ansonsten habe ich mir schon mal ein Negativ-Attest ausstellen lassen und übe weiter die Regeln mit Tochter ein zur Sozialhygiene.

    Ein kleiner "Tipp": In der Kita und mit meiner Trulla verinnerlichen wir den Clip "Hände waschen mit Walter" Das wirkt erstmal ein wenig albern, können aber selbst die Kleinen gut verstehen. Auf der Seite vom Bundesgesundheitsminesterium zu finden.

    Die Schule von Biene ist gut ausgestattet mit Seife und Waschplätzen. Ich mache ihr allerdings noch eine Dose fertig für die Handhygiene.

    Zudem üben wir gerade den Weg zur Schule mit dem Fahrrad zu fahren.

    Klar, weiß man nicht, wo es hingeht, aber ich bin gern ein wenig vorbereitet.

    Ja, klar hat jeder einen anderen Anspruch. Wobei ich sagen mag, dass die Überzahl der Eltern, es so nimmt wie es ist. An der Stelle bin ich eigentlich auch ganz froh, dass der Buschfunk gut funktioniert. Nachdem ich drei, vier Eltern erklärt habe, dass wir über keinerlei Geheimwissen verfügen und wir Eltern immer zeitnah informieren würden, wenn sich was Neues ergibt steht das Telefon schon stiller.

    Es wird immer Eltern geben, die ihre Ideen angehört haben wollen. Manche auch sicher, weil sie denken, dass das helfen würde. Da will ich auch nichts unterstellen. Und andere haben einfach nicht auf dem Schirm, dass ihr Kind nicht das Einzige ist. Das alle Interaktionen immer eine große Gruppe betreffen.

    jede Schule/Kindertageseinrichtung gerade mit unterschiedlichen Voraussetzungen ausstaffiert ist. Und es hilft nix, wenn KiTa A das so macht, wenn KiTa B dafür kein Handwerkszeug bekommt. Das sehe ich bei Schulen genauso.

    Für uns als Einrichtung ist es einfach wichtig, dass Eltern Vertrauen haben, indem was wir tun und was wir lassen. Und klar, mag ich Kindern und Eltern die Dinge immer wieder erklären, nur für vieles haben wir eben einfach keine Lösung.

    Und wir als Einrichtung mögen die Dinge ins positive Licht schieben und nicht auf die Tränendrüse drücken bei Kindern und Eltern. :)

    Ja, die Notbetreuung ist mit den Leuten auch zu wuppen..kein Ding, auch wenn wir eine ganze Ecke Kinder mehr haben. Die Kinder finden das ganz super, doof finden die Kinder das, die nicht kommen dürfen. Wenn es einigermaßen in den Normalbetrieb kommt, da versuchen wir gerade Lösungen für zu finden,wie es gehen könnte. Ist halt blöd über skype, Telefon, mail und co.

    Vorsorglich krankschreiben lassen finde ich allerdings hochgradig unkollegial . Und für alle einfach -sorry- asozial.

    Ja, die Fachempfehlung Nr.10 NRW wird als Grundlage dafür bei uns benannt und als mögliche (!) Weiterführung über den 20.4. hinaus. Wir sollen uns dabei aber drauf einstellen. Allerdings haben die bei uns die Freiwilligkeit der Beschäftigten rausgenommen. Und das finde ich schon übel. Ich hoffe, dass sich das noch ändert. Passiert ja jeden Tag was anderes...seufz...

    Blätter abheften kann man ja üben. Ist bei uns in der ersten Klasse schon passiert, angeleitet in der Schule, wiederholt zu Hause. Vielleicht auch jetzt ein Lernfeld sich besser zu organisieren.


    Mit den Briefen per Post fand ich auch für unseren Bereich erst eine hübsche Idee, nur muss das ja auch bezahlt werden. Ich hatte keine Lust das von meinem privaten Geld zu tun. Und unsere Hauspost hat gleich abgewunken, nur in absoluten Ausnahmefällen, bei knapp 3000 Kindern in den kommunalen Kitas ist das vielleicht auch ein wenig viel verlangt. Nur wenn Kinder nicht auf anderem Wege erreichbar sind.

    An Ideen mangelt es sicher nicht. Nur laufen auch alle Rahmenbedingungen zurzeit auf Sparflamme.

    Ich hätte gerne z.B. am 16 oder 17.4. (nachdem wir mehr Infos haben) gerne alle Kollegen oder zumindest die Gruppenleitungen zum "runden Tisch" eingeladen, um einige Dinge zu besprechen, wie wir in unserer KiTa vorgehen. Dürfen wir nicht.

    Ich glaube, es ist für Außenstehende nicht ganz einfach zu verstehen, wie wir uns selbst gerade da durchwurschteln müssen mit knappen Ressourcen .

    Wir sind angehalten worden, dass alles über 59 und Kollegen, die vorerkrankt sind die nächste Zeit (und das weit über den 20.4 hinaus) freigestellt sind. In den Schulen hier entstehen ähnliche Ideen. Ich persönlich hoffe, dass da bessere Ideen entstehen, sonst haben wir von 18 Kollegen die Hälfte freigestellt.

    Herrje und ganz ehrlich: Mir geht das ohne Ende auf den Sender, wenn einige Eltern mit ihren dollen Ideen um die Ecke kommen.

    Heute: Können wir nicht jeden Tag online einen Morgenkreis machen? Nö, können wir nicht. Aber die und die machen das auch. Ja, die haben 15 Kinder in ihrer Einrichtung. Wir haben zehnmal so viele.

    Ich wünsche mir halt auch Vertrauen, dass ich auch in unsere Schule habe. Ich glaube nicht, dass wenn Kind drei Zettel nicht richtig abgeheftet hat, sie drakonisch einen auf den Deckel bekommt. Lehrer haben das auf dem Schirm, da bin ich mir ganz sicher. Und sicher schlagen diese sich gerade auch mit weitaus wichtigeren Dingen rum.

    Hier steht doch, wie sie damit umgeht:

    Aufgaben zur Wiederholung bereits besprochener Inhalte für Festigung und Sicherheit in der Anwendung (Transferleistungen).

    Neue Inhalte maximal sehr kleinschrittig einführen, ohne Druck, ohne Aussicht auf Bewertung.

    Die Lehrer haben alle unterschiedliche Rahmenbedingungen von den Schulen bekommen. Es ist zwar interressant wie es anderen Schulen läuft, aber viel nützen tut es einem nicht. Es sei denn, man mag dem Lehrer unter die Nase reiben: Die machen das aber so...was hilft das, wenn der Lehrer mit seinen Mitteln das einfach nicht kann?


    Als den besten Rat empfinde ich von Kaj: Entspannung.

    Nehmen wir die Zeit mal als Geschenk etwas mit seinem eigenen Kind zu machen: Einen Kuchen backen, den Garten umgraben, puzzlen, lesen, spielen, quatscht meinetwegen Englisch dabei oder whatever.

    Ich denke, die meisten Kinder nehmen es als verlängerte Ferien mit ein paar Aufgaben, die zu erledigen sind. Insgesamt waren das ja auch jetzt nur 15 Schultage.

    Meine Biene leidet eher unter den mangelnden Sozialkontakten zu ihren Klassenkameraden, als dass ihr die Lehrer fehlen...lach. Nichts für ungut.

    Man darf auch nicht vergessen, dass Ganze ist von jetzt auf gleich passiert. Freitag Nachmittag bekamen wir die Nachricht, dass die KiTas und Schulen am Montag geschlossen werden. . Über das ganze Wochenende kamen halbstündig neue Infos per Mail und alle völlig mit gegensätzlichen Aussagen. Auch das was vom Ministerium kam, war ziemlich undurchsichtig. Sonntag Abend haben wir z.B.erst erfahren, ob wir zum Dienst müssen oder nicht und dann ging es erstmal darum die Notfallbetreuungen zu organisieren. Das Telefon stand keinen einzigen Moment still. Und das wird in den Schulen auch so gewesen sein. Und ist es immer noch. Das ist eine Ausnahmesituation für alle und das nicht alles fluppt, ja nu ...ist das wirklich so dramatisch für die Kinder oder eher für Eltern?

    Oh, nein...

    ..da haben wir aber gepennt.:(


    Alles Liebe nachträglich. Ich hoffe, du hattest einen schicken Tag mit deinen Lieben. Ich wünsche dir von Herzen viel Gesundheit und viele schöne Momente im neuem Lebensjahr. :):):)