Beiträge von Frau Volleybap

Die Registrierung ist wieder eröffnet! Wir begrüßen euch recht herzlich bei uns im Forum!
Das AE-Team wünscht euch ein schönes neues fröhliches Jahr 2021 und viel Gesundheit :)

    Das wär super.


    Nachher geht's in die Klinik, es muss ein künstliches Kniegelenk her. Die Mehr- und Fehlbelastungen durch die Fuß OP's haben das Knie kaputt gemacht.


    Es hört nicht auf 😰


    Die siebte OP in 4einhalb Jahren...


    Also, Eure bewährten Daumen wären Klasse.<3

    Also unsere Kids sind ja schon lange aus der Schule raus, ein Teil studiert noch, momentan auch bei den Uni's nicht in Präsenz, sondern digital. Und das läuft momentan bei allen eher schlecht als recht. Aber sie sind alle jenseits der 20, erwachsen und managen das selbst.


    Ich will einfach mal allen Schulkind-Elternteilen meinen höchsten Respekt aussprechen.👍


    Echt, ich könnte das nicht. 🤪


    Ich bin schon bei gelegentlicher Hausaufgaben-Hilfe an meine Grenzen gekommen. Ich bin keine Lehrerin, nicht die Geduldigste und ich könnte das nie über mehr als drei Tage aushalten.


    Wenn ich hier lese, was das für Aufwand ist, was da so von Kindern und Eltern erwartet wird und das über Wochen - Chapeau euch allen!


    Ich ziehe meinen Hut vor euch!🎩

    Wie das bei uns war mit dem Neustart?


    Wir "kannten" uns aus dem Forum hier, haben gegenseitig unsere Beiträge gelesen und uns auf dieser Ebene (unausgesprochen) wertgeschätzt. Das war alles.


    Dann kam es zu einem PN-Wechsel aus einem von Partnerschaft so weit wie nur denkbar möglich entfernten Grund. Zu diesen PN´s kamen dann Telefonate, da sich dieses Thema schlecht immer nur schriftlich beackern ließ.


    Aber nach ein paar Wochen merkten wir, dass es gar nicht mehr nur um dieses Anfangsthema ging. Mehr und mehr schlichen sich persönliche, alltägliche, tiefere Themen ein. Als wir das merkten, zuckten wir beide doch ziemlich zurück. Sich möglicherweise entwickelnde Schmetterlingsschwärme? Wir? Vielleicht irgendwann Partnerschaft? Das kam für uns beide nicht in Frage.


    Der eine schwer gezeichnet von einer schlimmen Trennung, einem hässlichen Rosenkrieg und einem durch die Ex mit schrecklichen Waffen geführten Krieg um die Kids, gefordert im Alltag voll berufstätig allein mit 3 Jungs zwischen 3 und 9. Die andere zwar ohne Krieg geschieden, aber dann nach einer schwer toxischen Kurzbeziehung mit heftig psychischer Gewalt 850 km weit weggezogen von der Familie mit zwei Kindern zwischen 4 und 7 im tief konservativen Teil des Schwarzwalds quasi ohne Sozialkontakte Vollzeit berufstätig in Leitungsfunktion im Außendienst mit großem Umsatzdruck.


    Da stand uns beiden der Kopf nicht nach Beziehung. Das kam nicht in Frage! Außerdem wohnten wir ca. 350 km weit auseinander - wie sollte das auch gehen?


    Nun ja, 14 Monate später waren wir verheiratet :), weitere 8 Monate später - nachdem meine Versetzung geklappt hat - sind wir zusammen gezogen und sind inzwischen über 11 Jahre verheiratet<3:love: Die Schmetterlinge von damals sind immer noch da, gut, dass wir nicht dem ersten Reflex gefolgt sind und sie nicht verjagt haben <3


    Zu deinem Problem hilft nur das, was ja im Grunde immer hilft: reden.


    Offen und ehrlich. Gerade am Anfang einer Partnerschaft müssen solche Dinge ja abgeglichen werden, um zu sehen, ob da langfristig passende Gemeinsamkeiten sind. Passende Vorstellungen von Nähe und Distanz, von Tempo und Ausrichtung. Denn wenn einer nach einer Handvoll Treffen schon von gemeinsamen Urlauben redet, hat der echt ein schnelles Tempo, besonders wenn eine kleine Rumpelwichtin involviert ist. Sicher ist es auch wichtig, dass du herausfindest, wo der Grund für dein Unbehagen liegt, wichtiger aber ist erst einmal, dieses Unbehagen ernst zu nehmen und dem Herrn mitzuteilen. Sicher könnte er sich brüskiert fühlen oder "eingeschnappt" sein, aber es hilft ja nichts - dieses Thema muss geklärt und besprochen werden. Und vor allem besser früher als später.


    Wenn eine sich anbahnende Partnerschaft ein Mitteilen solchen Unbehagens mit dem Ziel, einen Zustand herbeizuführen, mit dem sich beide wohlfühlen, nicht aushält, dann ist das zwar schade, aber auch ein Zeichen dafür, dass es langfristig wohl nicht passen würde.

    Liebe Antharia, herzliches Beileid!

    Deiner Mama wünschen wir viel Kraft für die kommende Zeit und in der Trauer auch immer Momente des Trostes und der schönen Erinnerungen.

    Auch Dir viel kraft bei der Unterstützung deiner Mama.

    Auch von mir noch alle lieben Geburtstagswünsche 🎂


    Hoffentlich hatte der Hofknecht heute ein bisschen frei und einen schönen Tag. Möge das neue Lebensjahr mehr Gutes als Schlechtes bringen und ganz viel von dem, was du dir selbst wünschst.


    🍾🥂


    PS: Herr Volleybap sagt immer: Nicht nur alt fühlen, sondern auch alt aussehen ist die Devise 😉 😂

    Hier trauert unsere Jüngste (dual studierend) gerade dem nun sicher nicht mehr stattfindenen Präsenzblock auf ihrem Campus nach. Hochschule also bis Semesterende nur digital. Ob das Wintersemester nach dem Praxisblock im Sommer dann als Präsenzblock beginnt, ist noch nicht absehbar, wird jetzt schon mal vorsichtshalber mitgeteilt.


    Die beiden anderen Normal-Studierenden haben digitale "Versorgung" durch ihre Uni´s - ob das jetzt in ausreichendem Maß ist oder nicht, können wir nicht beurteilen, aber tot machen sich die Zwei sicher nicht.

    Ich danke Euch allen für Eure Daumen und lieben Gedanken! <3


    Ich bin seit Samstag wieder zu Hause und sehr froh darüber.:love:


    Die OP lief anders als geplant. Als der Arzt den Fuß "auf hatte", hat er sich gegen den Einsatz des humanen Fremdknochens entschieden, da - Zitat - "die Situation und der vorgefundene zerstörte Knochen" =O es aus seiner Sicht erfordert haben, besser meine eigene Knochenmasse zu verwenden. Also hat er halt "kurzentschlossen" einen beherzten Schnitt in meiner Hüftbeuge gemacht und aus meinem Beckenkamm Knochenmasse entnommen, fix zugenäht und für die "Reparaturarbeiten" im Fuß verwendet =O


    Außerdem hat er sich gegen den Einsatz von nur einer oder zwei Platten entschieden und stattdessen 3 Platten eingesetzt. Das sei zielbringender wegen der dadurch möglichen flexibleren Verbindung der verschiedenen Knochen hinsichtlich Winkel und Neigungen.


    Die OP hat dann immerhin 2einhalb Stunden gedauert, aber nu - ich hatte ja nix mehr vor an dem Tag 8o


    Der erste Nach-OP-Tag ist ja immer doof, aber dann hab ich mich ganz gut erholt. An der und um die Knochenmasse-Entnahmestelle herum hatte ich schon sehr heftige Schmerzen. Für den Fuß hatte ich wieder einen Schmerzkatheter in der Kniekehle, daher hatte ich da nach der Zeit im Aufwachraum auch keine Schmerzen mehr.


    In Corona-Zeiten ist Krankenhaus noch weniger schön als sonst. Natürlich gab es Besuchsverbot und sobald jemand das Zimmer betrat, musste ich Maske tragen. Allerdings sind die Zimmer wegen Corona eben auch nur mit einer Person belegt worden - das war dann wieder ein großer Pluspunkt.


    Jedenfalls bin ich nun wieder zu Hause, was dem Wohlbefinden natürlich sehr zuträglich ist :)


    Im Beckenkamm habe ich noch immer ziemliche Schmerzen, der Fuß ist schmerzfrei, solange ich ihn nicht zu lange nach unten hängen lasse. Der Rollstuhl war ja von den letzten 4 OP´s noch da und brauchte nur entstaubt werden. Die Krücken waren fast noch warm von der letzten OP8o


    Es heißt nun also wieder den Monsterstiefel tragen (natürlich Tag UND Nacht :D) und die nächsten 6 Wochen den Fuß nicht belasten, bzw. mit max 20 kg, also beim sitzen darf ich den Fuß auf dem Boden abstellen und beim Krückenlaufen auch ganz wenig zur Stabilisierung.


    Am Freitag werden die Fäden gezogen und ansonsten kann ich nur warten.


    Der nächste Arzttermin ist am 1.7. 8o

    Ich kram den Thread noch mal hoch.


    Wer mag, kann gerne heute ab spätem Vormittag Daumen drücken. Der rechte Fuß wird erneut operiert, kaputte Platte raus, neue Platte (oder vielleicht sogar zwei) rein, das Ganze ein bisschen mit Knochenmaterial unterfüttert und die Großzehenheber-Sehne wieder funktionstüchtig machen.🤪


    😟😥