Beiträge von Tomtomsen

Die Registrierung ist wieder eröffnet! Wir begrüßen euch recht herzlich bei uns im Forum!

    ich muss mich mal übers Jugendamt auskotzen und nutze das hier mal.


    Im Juni 2018 war ich ja mal wieder mit einer Überprüfung dran. Im selben Monat habe ich aber auch eine Beförderung erhalten.


    Habe dem Jugendamt dann die letzten 12 Monate + die Abrechnung Juni mit gehaltserhöhung zukommen lassen. Keine Änderung des Unterhalts. Aber erneute Prüfung im Januar wegen Überstunden und Weihnachtsgeld und ggfls. Tantiemen.


    Habe mit denen rumgestritten weil ich die erneute Überprüfung für nicht rechtens halte.


    Hatten dann schon geklagt und ich eingelenkt und bis November nachgereicht. Also genau 6 Monate inklusive Weihnachtsgeld. Sollte man mit rechnen können. Parallel hatte ich aber schon vorher, ab 2019, den Unterhalt um eine Stufe erhöht. War auch so geplant. Ich kann es mir leisten und dachte damit habe ich dann einfach ruhe


    Erhielt nun wieder ein schreiben vom Jugendamt. Ich zitiere mal:


    "Da sich aufgrund der November-Abrechnung kein höherer Unterhalt errechnet, bitte ich Sie mitzuteilen warum sie die Zahlungen erhöhten"


    Ich habe nun dem Jugendamt angeboten die Zahlungen zu reduzieren.

    eine Anzeige wegen unterhaltspflichtverletzung ist schwachfug. Mach das bloß nicht!


    Da das dann Strafrecht ist, gilt hier die beweisumkehr. Nicht er muss beweisen dass er zahlungsunfähig war sondern du dass er zahlungsfähig war.


    Bis auf Kosten hast du hier nix von.


    Auch von einer anwaltlichen Prüfung halte ich nicht viel.

    Dem kindesvater kannst du nichts vorwerfen. Solltest du andere Fakten haben als das JA, eventuell. Aber so zahlt er laut Vorgabe und wirst rückwirkend nichts verbessern


    Einzig das JA könntest du eventuell in regress nehmen wenn sie zu wenig berechnet haben laut BGB 839.


    Hier ist aber Absatz 3 zu beachten und der sagt:

    (3) Die Ersatzpflicht tritt nicht ein, wenn der Verletzte vorsätzlich oder fahrlässig unterlassen hat, den Schaden durch Gebrauch eines Rechtsmittels abzuwenden.

    Tomtomsen, eine Beistandschaft klagt eigentlich nur, wenn der Betreuungselternteil zustimmt. Denn der hat im Niederlagenfall ggfls. die Gerichtskosten zu tragen. Deine Ex hat - wenn alles normal läuft - der Klage zugestimmt. Und Frage ist halt, ob die Beträge tituliert sind. Egal, ob du zahlst oder nicht: Es besteht der Rechtsanspruch auf den Titel. Ist der nicht unterschrieben, gewinnt die Beistandschaft quasi immer.


    Deren Unbeweglichkeit in eurem Fall ist allerdings absolut hanebuechen und übel, weil die Kosten die Allgemeinheit zahlt und ihr Eltern in den Konflikt geschickt werdet. Da stellt sich schon die Frage, wer hier immer wieder Öl ins Feuer giesst.

    Ich habe ja einen Titel. eine Stufe weniger wie ich momentan zahle.


    Ich kratze auch an der Stufe, die ich momentan zahle. Ein ppar Euro hin oder her. Sehe da 50/50 welche Stufe das Gericht errechnet.


    Eigentlich wollte ich ja einfach meine Ruhe ( auch beim Gewissen) aber ich lasse mir auch nicht auf der Nase rumtanzen. 6 Monate später schon wieder eine Nachberechnung? Wo soll das hinführen? Soll ich dann montalich irgendwann einreichen? Wie es gerade passt?

    um mal zum Ausgangspost zurückzukommen.


    Ich kann mittlerweile jeden verstehen, der keinen Cent Unterhalt zahlt als er muss.


    Mal eine kurze Geschichte, wo man sich nur an den Kopf fassen kann:



    Unterhaltsprüfung im Juni, bleibe in der gleichen Stufe.


    Gleichzeitig Androhung im Januar nochmals zu prüfen.


    Im Januar, weil ich auch meine Ruhe haben will, die Unterhaltszahlung um eine Stufe erhöht.


    Jugendamt fordert erneute Prüfung. Ich lehne dankend ab.


    Am WE habe ich nun die Klage erhalten.



    Sinngemäß läuft die Klage darauf hinaus dass ich soviel zahlen soll wie ich es momentan tue. Wobei ich die Chancen bei 60/40 sehe, dass ich sogar in der alten Unterhaltsgruppe ( über die der Titel läuft) bleibe.


    So definiert man also "Kindeswohl"


    Da wird eiskalt das momentan ganz brauchbare Verhältnis zwischen uns für maximal 28 € im Monat riskiert ( die ich ja sogar zahle)



    Ob ich die Ex dazu bringen kann die Beistandschaft zu beenden? Ansonsten ist mir die Lektion für alle Beteiligten die 1000 € wert. Und wer auf sein Recht pocht, der bekommt auch "nur" noch sein Recht. Ich gehe dann mit der Kleenen nicht mehr Klamotten shoppen, ist ja im Unterhalt drin.

    Tja. Da greift dann die deutsche Staatsbürgerschaft der Kinder und die in D/EU geschlossene Ehe. In D haben die Kinder den Anspruch gegen die (leiblichen oder durch Adoption) Eltern.

    Würde bei doppelter Staatsbürgerschaft nicht der gewöhnliche Aufenthalt zählen wessen gesetze gelten ?


    Zum Beispiel sind in den USA oft die Titel bis zum Abschluss der highschool begrenzt. Es gibt dort keinen Zwang seine Kinder das studieren in irgendeiner Form zu subventionieren. Hier würde doch das us-amerikanische recht greifen bei gewöhnlichen Aufenthalt der Kinder in den USA. Man kann sich doch nicht von beiden Ländern die Rosinen herauspicken.


    Ich persönlich halte die doppelte Staatsbürgerschaft für eine schnapsidee.


    Es wird vor beiden Gerichten damit schwer.

    Die Amerikaner sind sowieso sehr eigen und werden nicht verstehen wie man ihre Staatsbürgerschaft annehmen kann und die andere trotzdem behält.


    Und die deutschen Gerichte werden versuchen die Zuständigkeit( an die amis) abzugeben.

    man sollte von irgendwelchen Systemen wegkommen.


    Wichtig wäre bei auf Krawall gebürsteten hauptbetreuenden diese wirklich zu reglementieren und nicht noch das abr zu übertragen.


    Abgesehen davon bin ich mir sicher, dass für Elternteile, die kleine kinderseelen für ihre eigenen perfiden rachepläne missbrauchen, ein besonderer Platz in der Hölle reserviert ist.

    Jetzt mixt du aber die Vorstellung, Richter würden sich am Kindeswohl ausrichten und die Forderung, es müssten mehr Väter das ABR bekommen und die ueberkommene Ansicht, Kinder gehörten zur Mutter ganz kräftig miteinander.

    Doch die drei Bereiche haben wenig bis gar nichts miteinander zutun.


    Richter entscheiden vor allem in jene Richtung, die Ruhe und keine weiteren Klagen bedingt. Da ist es schlicht einfacher, im Streitfall das ABR zur Mutter zu geben. Kriegt sie es im Streitfall nicht, gehen gefühlt 99 Prozent in Revision. Bei den Vätern ist es nahezu umgekehrt.

    Und eine Katastrophe ist es in der Regel für Kids weder beim einen noch beim anderen ...


    Ja. Ich vertrete im übrigen die Ansicht bei strittigen Elternteilen dem ET wo das Kind nicht dauerhaft lebt, das ABR allein zu übertragen.


    Das würde vieles entschärfen mMn. Gerade anfangs ist ja alles emotional.

    die ganze Diskussion ist doch müßig. Das Kind lebt 4,5 Tage von 14 beim Kv. Widerspruchslos von der Mutter.


    da werden die Argumente dünne sollte der Vater ( und womöglich sogar das Kind) das WM, und damit 2,5 Tage mehr in 14 Tagen, vor Gericht einfordern.

    hi.


    Mir geht's ja nicht um die Summe, sie bekommt ja was ihr zusteht. Das Dilemma ist eben, und das ist künstlich erzeugt, wenn ich mal krank werde oder arbeitslos, Sitz ich auf einen höheren Titel fest. Leider geht das ja an der Realität vorbei. In einer intakten Familie muss das Kind ja meist auch kürzer treten wenn ein Elternteil gehaltseinbußen hat.


    Mag gemein klingen aber ich versuche èinfach vorzubauen für an Fall der Fälle.


    Das der alte titel weitergilt ist mir bewusst.

    Hallo zusammen,


    Mal eine Frage.


    Ich werde ab 1.1. eine Stufe mehr zahlen. Im Januar will zwar das ja nochmal berechnen, aber ich komme denen einfach zuvor. Mit Streitereien und rumrechnen könnte ich sicher in der Stufe bleiben, ist mir aber die 3 Euro 50 nicht wert.


    Wie sieht das eigentlich aus? Habe der ex eben direkt angeboten die Stufe höher zu zahlen, möchte aber den Titel nicht erneuern. Denn der ist mir viel zu einseitig und völlig am Leben vorbei

    Merz hatte sich doch zur "oberen Mittelschicht" gezählt, um dann nach zuschieben, dass er ein Jahreseinkommen jenseits der eine Million Euro habe ... Da Aes statistisch knapp an der Armutsgrenze leben, also 20% unter dem Durchschnittseinkommen, wären wir also bei Herrn Merz mit doch schon ein paar Hunderttausend Euro beglückt - wenn der gehobene Mittelstand siebenstellig verdient ...

    Also für die Abwicklung der west-lb hatte er damals 1,8 Millionen bekommen per Anno. Hatte den Steuerzahler auch nur schlappe 20 Milliarden gekostet und wenn ich mich recht entsinne, ist er ein Jahr später im Aufsichtsrat der Bank gelandet die die west-lb übernommen hatte.


    Apropo Aufsichtsrat. Es gibt eigentlich kein, nennen wir diese mal zwielichtig, Unternehmen wo Herr merz nicht im Aufsichtsrat sitzt. Ganz im Gegenteil, Je schlimmer der Ruf, desto höhere Positionen bekleidet er da. Spontan fällt mir da blackrock ( Google it) ein.

    Tomtomsen, Du bringst da etwas durcheinander. Alle 11 Minuten musst Du nachgucken, ob sich ein Single in Dich verliebt hat... :P

    Sorry für ot - das war einfach zuviel Steilvorlage. :blume

    Gerne. darf ich dich zitieren wenn ich an meinen Trainer aus meiner F-Jugend Zeit schreibe? Der meinte nämlich Steilvorlagen (Steilpässe) kann ich nicht und solls auch nicht mehr probieren. :(


    ot: da ich gar nicht fotogen bin, zumindest nicht nach Selbsteinschätzung, ziehe ich das reale Leben vor. Wobei ich sagen muss am Anfang mag mich eine Frau aus dem freundeskreis selten bis gar nicht. "Selbstverliebt" ist noch eine nette Umschreibung. Legt sich dann aber auch relativ schnell, wenn man nicht total verbohrt ist und mit den Frauen, die mich Anfangs am wenigsten mochten, war ich am längsten zusammen :P

    Ende Dezember 2017 ist ja eine DüTa veröffentlicht worden, die sowohl die Berechnungsvorschläge für Zahlungen ab dem 1.1. 2018 sowie ab dem 1.1. 2019 enthält. Da war die Änderung jetzt ab Juli 2019 noch im Orkus. Wenn da im Frühsommer eine neue DüTa ab Juli 2019 veröffentlicht wird, dann ist das ja okay.

    Die DüTa ändert sich mittlerweile generell und kurzfristig, wenn sich die Voraussetzungsdaten ändern. Das ist gut so. Früher hat es da immense Anpassungszeiten gegeben.

    Ja, ist voll toll dass sich die DDT gefühlt alle 3 Tage ändert. Ich habe auch sonst nichts zu tun um alle 11 Minuten nachzuschauen, ob es eine Änderung gibt.

    Allein schon der Driss letztes Jahr, da wusste doch niemand mehr Bescheid und das bei etwas, wo solche Sachen wie vollstreckbare Titel dranhängen. Völlig unprofessionell.


    e/ Was mich aber an diesem Driss am meisten stört ist der Fakt, dass das Ding völlig an der Realität vorbeigeht. Gehts mir gut, darf man zahlen, das Kind soll ja am Wohlstand teilhaben, ist auch okay so. An der Armut ( durch Arbeitslosigkeit, Krankheit etc. ) darf man aber allein knabbern. Wenn die Eltern aber noch zusammen wären, müsste auch das Kind den Gürtel enger schnallen.

    ICH WÜRDE SOOO GERN NOCHMAL STUDIEREN GEHEN!!!!! Aber nein, Exchen und next leben ja von Hartz IV, das geht vor!


    Natürlich darf man klagen ( mit Anwaltspflicht) oder gleich das Geld verbrennen. Und wenn man gewinnt, kommt dann eine Stufe niedriger, spart sich 20 Euro im Monat und darf vor Glück tanzen.

    verstehe ich das richtig? Das dritte Kind vom dritten Mann und du bist noch nicht mal 30? Hast du mal versucht langsamer anzufahren?


    Das er das andere Kind auch mitnimmt ist doch toll. Schätze mal würden nicht viele Männer machen.


    Zu dem Rest: du siehst das falsch. Du machst das nicht für den ex sondern für die Kinder. Da schlage ich mal einen perspektivwechsel vor, das hilft.

    das ist auch gerade bei unserer Schule ein Thema. Da wird schon das Frühstück eventisiert durch die Wahl eines frühstückskönig. Wer das beste und gesündeste Frühstück dabei hat gewinnt.


    Die Idee dahinter ist prinzipiell gut aber hat sich schon lange verselbstständigt. Es ist nur noch ein Wettbewerb der Eltern, der brutal ernst genommen wird.