Beiträge von MaraYale

Die Registrierung ist wieder eröffnet! Wir begrüßen euch recht herzlich bei uns im Forum!

    :flenn


    Das kind flippte völlig aus, weil ich die Idee, den Wunschzettel noch zu bemalen mit "Och, das fidne ich nicht so schön" kommentierte. Nun liegt er völlig zerfetzt. Das Kind löste sich völlig auf "Ich will tot sein, Ich bin mein ganzes Leben traurig, weil mein Papa weg ist! Mein Papa hat nie Zeit für mich".


    Ich kann mich meinen Vorrednern nur anschließen. :bigkiss


    Nur, weil er seinen Papa so extram vermisst, heißt das nicht, dass er dich viel weniger mag. Er liebt euch beide, nur das ist eben seine Art mit eben diesem besonderen Schmerz umzugehen. Dafür bist du da, dafür bist du sein Fels in der Brandung. Denke niemals, er würde dich hassen oder weniger lieben, nur weil der Papa weg ist. :)

    Der Vater scheint den Wald vor lauter Bäumen nicht zu sehen. Sein Benehmen ist einfach gar nicht zu fassen und kann zwangsläufig nur dazu führen, dass er in 20 Jahren auf diese Tage mit weinendem Auge zurückblicken wird. Er scheint ja nicht völlig apathisch zu sein und muss wohl ein Stück Menschlichkeit in sich tragen (sonst wärt ihr ja wohl kaum verheiratet gewesen). Deshalb wird das irgendwann bitter auf ihn zurückfallen.


    Dein Sohn sollte meiner Meinung nach Abstand zu ihm nehmen, ihn aber noch nicht komplett absagen. Die Wunde ist da und kann nun auch nicht so einfach ignoriert werden, da wird viel Zeit und Arbeit nötig sein, bei der dein Ex hoffentlich gewillt sein wird dich bei zu unterstützen..

    Hey Ergo! :brille


    Fühl dich willkommen! Ich war auch lange Zeit erstmal nur lesend anwesend (wie sich das reimt! :-D ) und habe mich dann vor paar Tagen auch angemeldet.


    Sind tolle Leute hier!


    LG

    Er hatte die Miete nicht gezahlt bzw. war nicht in der Lage, das vernünftig beim JC zu beantragen. Vorher hatte er ein Jahr ALG1 und da gab es keine Probleme. Er kümmert sich einfach nicht um bürokratische angelegenheiten, will sich aber auch nicht helfen lassen. Er arbeitet seit 2,5 Jahren nicht mehr und hat eine gute abgeschlossene Ausbildung, aber kriegt das einfach nicht hin, sich etwas zu suchen, nicht mal einen 450€-Job.


    Im Moment reduziert sich der tägliche Umgang auf 5mal die Woche (und ich halte es aus, dass er 3mal die Woche hier in der Wohnung ist). Und dann wird es weiter reduziert bzw. hoffe ich, dass er bis zum Jahreswechsel eine Wohnung hat. Wenn nicht, muss da irgendeine andere Lösung her.

    Ich wünschte ich könnte nun sagen er sei endgültig am Boden angekommen, aber es klingt ja fast so als sei da noch etwas Potential (zumindest bis zum Jahreswechsel in zwei Monaten).


    Das ist weder ein Leben für den Kleinen, noch ein Leben für ihn. Man lebt ja auch eine gewisse Vorbildsfunktion dem Kind gegenüber aus, vielleicht weckt das ihn endlich einmal auf, sich am Riemen zu reissen und dem Leben positiv entgegenzutreten. Manchmal braucht es besondere Anreize..

    Was macht er denn vor und nach dem Lernen? Ist er dann größeren Reizen (TV, Computer usw.) ausgesetzt?
    Dann kann es natürlich sein, dass die Lernerfolge nicht hängen bleiben, wenn er direkt nach dem Lernen sich wieder an Videospiele oder sowas setzt, statt es kurz sacken zu lassen.