Beiträge von Ulm0477

Die Registrierung ist wieder eröffnet! Wir begrüßen euch recht herzlich bei uns im Forum!

    in diesem Falle solltest Du nicht seinen Anwalt aufsuchen, sondern einen eigenen.




    Mein Noch-Mann wollte zwar eigentlich, dass ich mit ihm zusammen (s)einen Anwalt besuche, aber im Hinblick auf meine andere 'Baustelle' hab ich nun bereits sowieso für kommenden Montag einen Termin bei einem Fachanwalt für Fam.recht/Scheidung vereinbart. Dann werden wir schon weiter sehen was zu tun ist/geschieht.


    Für Ihre hilfreichen Tipps bedanke ich mich herzlichst! :thanks: :blume

    Zahlt er denn viel Unterhalt und ist der Meinung, er wird übervorteilt? Oder wie kommt er jetzt auf den Bolzen? Neue Freundin?

    Nee, er zahlt bisher einfach nur Kindesunterhalt laut DDT für unsere beiden Töchter. Ganz legitim also. Umgang läuft auch gut.
    Und JA! Er hat ne Neue seit ca. April diesen Jahres.


    Ich dumme Kuh! Sie war die Freundin meiner Freundin (wohnt bei mir im Haus in der Einliegerwohnung) und da ich hörte, dass sie ihr damaliger Mann nervt und es nimmer passt zwischen ihnen..schlug ich meiner Freundin vor, sie mal zum Grillen mitzubringen -damit sie mal was anderes sieht und ihre Kinder mit meinen spielen könnten.....
    Tja -mein Mann und sie verstanden sich sofort ganz prächtig :nawarte:


    Friedliebend wie ich bin hab ich das akzeptiert -zumal ich im letzten Jahr eh schon über Trennung nachdachte. Na ja. Und Anfang Oktober ist er nun bei ihr ins Haus eingezogen, nachdem ihr Noch-Mann ausgezogen war. Sonst hätte sie ihre Wohnung (wird gerade noch abbezahlt) nicht halten können.... Und unsere gemeinsamen Kinder sollen nun drunter leiden -nervt mich brutal.

    Mh...ja klar steht er mit im Kaufvertrag. Ich möchte ihn da auch draußen haben...wäre das denn nicht machbar irgendwie?
    Im Grundbuch bin ich allein eingetragen -falls das irgendwie weiterhilft.


    Mich würds halt echt ärgern das Grundstück zu verlieren..wegen sagen wir mal ein paar Kröten, die am Ende evtl zum Teilen da wären.
    Zumal das angrenzende Grundstück meiner Mutter gehört und ich dies später sowieso erben würde..unsere Grundstücke liegen zusammen in einem Hof.... ....nur zum Verständnis erwähnt...

    Kann mir jemand Tipps/Anregungen/Erfahrungswerte mitteilen bzgl. des gemeinsam -bisher bewohnten/gebauten Hauses?
    Vielleicht kennt jemand dieselbe/ähnliche Situation....was muss ich berücksichtigen..wie wird das mit dem Haus verkartelt..welche Möglichkeiten gibts??


    :hilfe



    Also folgende Situation:


    2006 bauten wir zusammen ein Haus -mein Noch-Mann war allein berufstätig, da unsere Kinder zu dem Zeitpunkt 1 & 2 Jahre alt waren.
    Zuvor -um eine Sicherheit zu haben und um überhaupt bauen zu können- bekam ich von meiner Mutter ein Grundstück übertragen (vorweggenommenes Erbe).


    In der Zeit bis jetzt haben wir noch nicht wirklich viel abbezahlt, da ja anfangs hauptsächlich der Zins getilgt wurde.


    Als wir vor ein paar Monaten zu dem Entschluss kamen uns zu trennen, kamen wir überein, dass ich mit den 4 Kindern in dem Haus bleiben solle
    -vorallem wegen den Kindern, da nebenan meine Mutter wohnt und wir gegenüber die Schule und den Kindergarten haben-
    und von nun an die Hausrate allein tragen würde..was auch gut funktioniert.


    Gestern nun kam mein Mann und meinte, ob ich mit ihm mal zu einem Anwalt gehen würde und dass er nicht glaube, dass ich das Haus halten könne und darum möchte, dass das Haus verkauft wird.


    Ich verstehe jetzt überhaupt nicht, dass er tatsächlich verlangt, die Kinder sollten den Wohnort wechseln und auch noch diese Last tragen. Hier in meiner Gegend finde ich sicher preislich nichts vergleichbares, da die Mieten hier relativ teuer sind...vorallem mit 4 Kindern sicher nicht einfach.
    Zudem denke ich nicht, dass bei einem Verkauf viel herauskommen wird, da wir real erst 35000 abbezahlt haben (lange Laufzeit) und zudem dann noch eine Vorfälligkeitsgebühr der Bank fällig werden würde und je nach Verkaufsart entweder noch Maklergebühr bzw. Versteigerung..je nach Ausgang eben.


    Ich bot ihm im Vorfeld bereits an mit ihm unsere damals mündliche Absprache schriftlich festzuhalten..gern auch anwaltlich oder notariell und ihm eine Summe nach und nach aus-/abzubezahlen.


    Weiß irgendjemand einen Rat wie man diese Situation zufriedenstellend für alle lösen könnte?



    Ach ja....in meinem Haus befindet sich eine Einliegerwohnung, die wir/ich seit ein paar Jahren vermietet haben....und sich meine Hausrate mit dieser Mieteinnahme fast zur Hälfte trägt...

    :welcome Auch von mir ein herzliches Willkommen !!


    Schau Dich zu Deinen aktuellen Fragen einfach mal im Forum um -ich wünsche Dir viel Glück bei Deiner Suche
    nach Erleuchtung..und eine bald bessere Zeit für euch :blume

    Also...ich beziehe keinerlei staatliche Hilfen.
    Mein Einkommen setzt sich lediglich aus Kindesunterhalt, Kindergeld, Mieteinnahme und Pflegegeld zusammen.


    Nur so am Rande.

    So...ich möchte mich nun an dieser Stelle bei euch allen herzlich für eure (hilfreichen) Tipps bedanken! :thanks: :blume


    Nächste Woche hab ich nun einen Termin beim Amtsgericht um einen Beratungshilfeschein zu bekommen und gleich im Anschluss habe ich
    nun einen Termin bei einem Fachanwalt vereinbart.


    Bin ja mal gespannt wie sich die Sache weiterentwickelt! :huh:

    Wenn der Kontakt zu den beiden Vätern bisher gut ist wie wäre es denn dann sich zusammen zu setzen und zu schauen ob sie dich in irgendeiner Weiseunterstützen können? Vielleicht sogar mit der Betreuung der kinder damit du wieder in deinen Job zurück kannst. Der Kleinste ist ja nun auch kein Baby mehr und könnte ja auch schon fremdbetreut werden.


    Huhu
    die beiden Väter kennen sich bisher noch gar nicht -und möchten das eigentlich auch nicht.
    Zudem möchte der Vater meines Jüngsten überhaupt nicht, dass es publik wird, dass er einen unehelichen Sohn hat. Wenn überhaupt, dann weiß evtl. nur seine Frau über seinen 'Fehltritt' bescheid (woran ich teilweise so meine Zweifel habe).
    Umgänge fanden bisher nur immer kurz in seiner Mittagspause statt -wobei diese nun seit Anfang August ruhen.

    Die Vaterschaft meines Sohnes wurde von meinem Mann bereits im April/Mai aberkannt -nachdem ich ihm meine Bedenken bzgl. des Kindes schilderte und ihn zu einem Vaterschaftstest aufforderte. Nach negativem Ergebnis stellte ich den Kontakt zu meiner damaligen Affäre her. Er war sofort bereit den Vaterschaftstest zu machen..war ja sowieso schon klar, dass dieser nur positiv ausfallen konnte.
    Daraufhin nahm er die Vaterschaft dann auch an. Verlief alles absolut reibungslos bis dahin.

    Ja klar bin ich noch verheiratet mit dem Vater der beiden ältesten Kinder.


    Hatte eine Affäre aus der mein jüngstes Kind entstammt -offene Ehe war damals ein Thema bei uns.
    Mein Mann ist nun vor 5 Wochen zu seiner damaligen Affäre gezogen. Alles in allem kommen wir alle gut miteinander klar. D.h. die Trennung verläuft friedlich, da wir eher ein freundschaftliches als ein eheliches Verhältnis hatten.


    Nur so zum besseren Verständnis


    Trennungsunterhalt? Denke, dass ich dafür nicht berechtigt bin.....aber wie gesagt -hab 0 Erfahrungswerte. Auch nicht von Freunden und Bekannten.

    Huhu Paco,


    ja ich bekomme für alle 3 leiblichen Kinder gesetzesmäßig Kindesunterhalt und für das Pflegekind selbstverständlich Pflegegeld.
    Passt so alles.
    Möchte nur wissen, ob und wie mir dann Betreuungsunterhalt zusteht.


    LG

    Zum Thema Leistungsfähigkeit des KVs....bei Berechnung des Kindesunterhalts beim JA wurden meines Wissens keine Einkommensbelege durch ihn vorgelegt.
    Ich bekomme den Maximalsatz...(160% soweit ich weiß), da er weit über der Nettoeinkommensgrenze der Düsseldorfer Tabelle liegt.


    Ich selbst war bis kurz vor der Geburt als Tagesmutter selbstständig tätig.

    ?-(
    Ich war der Meinung...Betreuungsunterhalt und Kindesunterhalt sind zwei Paar Stiefel....bekommt man ersteren doch im Regelfall nur für die ersten 3 Lebensjahre eines gemeinsamen Kindes..sozusagen als Leistungsausgleich eines Verdienstausfalls bzw. weil man in dieser Zeit keiner Beschäftigung nachgehen kann wegen Betreuung des Kindes.
    Kindesunterhalt erstreckt sich dagegen über mindestens 18 Jahre.


    Das hab ich soweit schonmal gemeint rauszufinden...aber welche Kriterien muss ich nun erfüllen, um tatsächlich berechtigt zu sein?

    Hallo.....
    bin totaler Neuling in Sachen alleinerziehend..und gerade auch in Themen den Unterhalt betreffend -speziell interessiert mich momentan
    das Thema Betreuungsunterhalt.
    Ich hoffe, es gibt hier jemanden, der/die etwas Licht ins Dunkel bringen kann.


    Zu meiner Situation:


    Mein Mann und ich haben uns vor Kurzem getrennt. Zusammen haben wir 2 gemeinsame Mädchen (10 & 9 Jahre). Hier ist Umgang und Unterhalt super geregelt und läuft auch alles hervorragend.
    Desweiteren nahmen wir vor 3 1/2 Jahren ein Pflegekind auf, dass nun von mir weiter betreut wird. Umgänge mit den leiblichen Eltern laufen gut und Pflegegeld wird sowieso vom Amt bezahlt.


    Mein Sorgenkind ist nun aber der Vater meines jüngsten Kindes..mit dem ich keine Ehe/eheähnliche Gemeinschaft führte.
    Unser gemeinsamer Sohn ist nun 19 Monate alt. Umgang fand bereits einige Male statt nach Vaterschaftsab-/ bzw. -anerkennung...stockt nun aber wie der Informationsfluss seinerseits seit vergangenem August. Unterhalt läuft super und haben wir auch gut übers Jugendamt geregelt. Der Vater meines Kleinen ist soweit zahlungsfähig und -willig.


    Da ich nun allerdings alleinerziehend bin, habe ich mich etwas im Netz informiert und bin auf den Begriff Betreuungsunterhalt gestossen. So handfeste Infos hab ich -meiner Meinung nach- durch das Netz aber noch nicht erhalten. Beim Jugendamt fasselte eine Sachbearbeiterin was von.....den Kindsvater in Verzug setzen..Einkommen offenlegen..evtl Vertretung durch Anwalt..und dem Hinweis, dass das JA mir da nicht weiterhelfen könne.


    Meine Fragen nun:
    - Wer ist ganz konkret berechtigt Betreuungsunterhalt zu erhalten?
    - Und wie..sollte ich berechtigt sein..komme ich dazu bzw. welcher Weg -mit/ohne anwaltlicher Hilfe- ist der praktischste?


    Für eure Mühe danke ich schonmal herzlich :klimper

    Hallo :-)


    auf der Suche nach einigen Fragen -bin seit Kurzem alleinerziehend mit 4 Kindern zwischen 1 und 10 J.-
    bin ich hier gelandet.
    Ich hoffe auf hilfreiche Feedbacks zu treffen und gern auch auf andere Alleinerziehende aus meiner
    Gegend zum Erfahrungsaustausch.....grade was Angelegenheiten mit Ämtern angeht ?-( :hilfe


    Wünsch euch allen eine gute Woche! :blume