Beiträge von Mama Chia

Die Registrierung ist wieder eröffnet! Wir begrüßen euch recht herzlich bei uns im Forum!
Das AE-Team wünscht euch ein schönes neues fröhliches Jahr 2021 und viel Gesundheit :)

    Hallo,


    Kuhhandel….ich weiß nicht.....was spricht denn gegen den Umgang zwischen den Kindern und den Großeltern? Warum wehrst Du dich so?
    Ich meine, andere wären froh, wenn sie Entlastung hätten. Noch dazu zahlen sie den Unterhalt - mehr als tituliert.


    Wenn das Kuhhandel ist....na dann ist das halt so. Vorteile liegen doch bei Dir und bei den Kindern.
    Ich verstehe es nicht.


    hallo tani
    wenn du die alten threads und die geschichte kennst, weißt du das dies weder eine entlastung noch freude für die kinder wären ...



    feenstaub, ich drücke dir die daumen :thumbup:


    Ganz offen gestanden, DAS würde mir an deiner Stelle sehr viel mehr Kopfzerbrechen machen !


    Deine Tochter ist vom Gymnasium nun auf eine Realschule zurückgestuft worden. Nach all dem ist davon auszugehen, dass ihre Noten nicht gerade blendend waren. Wer auch immer dafür verantwortlich zu machen ist. Und da hast du jetzt nichts Besseres zu tun als den früheren Lehrer deiner Tochter zu "erziehen" ? Darüber kann ich nur den Kopf schütteln.


    Statt einen völlig unnötigen Konflikt mit der ALTEN Schule zu führen, solltest du dir besser Gedanken darüber machen, wie du dazu beitragen kannst, deiner Tochter den Start an der NEUEN Schule zu erleichtern. Wenn dem Kind die Haare ausfallen, dann ist das ein Alarmsignal. Und deshalb sollte diese Baustelle für dich die höchste Priorität haben. Und darauf solltest du deine Energien verwenden.



    ein ganz sachliches und freundliches UNGLAUBLICH hier an der stelle!


    wie kommst du hier dazu, dir ein urteil zu bilden, das nicole sich nicht ausreichend um ihr kind kümmert. die "baustelle" hängt eindeutig mit den zuständen der alten schule zusammen.
    hier hat sie die möglichkeit einzugreifen und auch was zu tun! nicht nur darüber hinwegzusehen! was für für sie und somit ihrer tochter einen gewissen seelenfrieden bietet, der mit dazu beiträgt, das die kleine sich wieder fängt. sauber und sachlich die zustände anzumerken und dann sich auf das neue konzetrieren.
    ich persönlich hätte einfach "bauchweh", darüber hinweg zu sehen, wenn es mich betreffen würde.


    ich bin davon überzeugt, das es ihr und der kleinen sehr wohl hilft, diesen in deinen augen "unnötigen" konflikt zu klären.
    was weniger mit "erziehung des lehrers" zu tun hat, sondern mehr öffentlich aufzuzeigen, das dies ein klares fehlverhalten dessen ist.

    ich kann dich verstehen ... und ja ich würde auch eine email schreiben. wenn ich es mir so recht überlege, vielleicht sogar ans schulamt.


    das mit den fehltagen ist doch letztendlich der tropfen, der das fass zum überlaufen brachte.
    wenn ich lese wie sehr schüler in der schule leiden, dann würde ich die finger nicht still halten.
    sowas hat meiner meinung nicht (nur) was mit dem eigene frust und ärger zu tun. schließlich geht es anderen ebenso. nur wenn alle immer die augen davor verschließen, wird sich nichts ändern.
    ob nun nicole das was dran ändert, oder eben nicht sei dahin gestellt aber sie hat sich nicht davor verschlossen und kann mit einem ruhigen gefühl und einem "abschluss" in die zukunft gehen.



    ich finde es schon bemerkenswert, das in anderen threads (ökologische aspekte, Umweltschutz, erziehungsmisstände in öffentlichen einrichtungen, usw...) immer hervor geht, wie wichtig ein eingreifen und ein vorleben eines jeden einzelnen ist und hier wird dann gesagt ... "lass, doch, kann dir doch jetzt eh egal sein" .


    ich kann die welt auch nicht retten, weil ich auf plastik verzichte ... ;-)



    alex, du bist auf dem richtigen weg!!! so bist du auf dem richtigen weg ... schaue nach dir, den dann geht es auch deinem kind gut.

    Pack eine Baustelle nach der nächsten.
    Vielleicht eine neue Arbeitsstelle? Ein Wohnheim oder eine Behindertenwerkstatt/Tagesförderstätte?
    Der Pflegebedarf wächst rasant und gutes Personal ist schwer zu finden - da kann man auch mal Ansprüche stellen.


    ich glaube ja, die größte baustelle ist sie selbst gerade mit sich. da sind noch zuviele emotionen, wut, unglücksein ...
    wenn man 8 jahre so in dieser schleife lebt ... da ist man definitiv ausgebrannt.


    nichts wird sich ändern, bis sie es versteht, das sie alleine bei sich anfangen muss. wenn der punkt geknackt ist, dann werden die anderen baustellen sich alle abarbeiten lassen ..


    ja das glaube ich dir, das du das alles anders wahrnimmst.


    in vielerlei hinsicht hast du sogar mein absoutes verständnis. nicht für das wie du es lebst, aber für das was gerade in die vor geht.


    hier versuchen dir dich und deine situation zu spiegeln und zu reflektieren. (nicht misionieren!, den das muss dann schon von dir kommen). aber alles sagen doch das gleiche aus, wenn auch in anderen worten.


    für mich macht es den anschein, das du dein kind es in allen dingen recht machen wisllst, sie besitzt gar nicht die möglichkeit sich dahin gehend zu stärken und zu einer selbständigkeit heranzuwachsen.


    ich habe dir oben im thread schon mal fragen gestellt, die du gar nicht beantwortet hast. dann hier nochmal, was suchst du? was für eine adäuate Unterstützung wünscht du dir?


    ich meine das jetzt ganz und gar nicht böse, oder gemein. im gegenteil. aber hast du mal daran gedacht, das du all dieses vorschiebst (gründe des umgangs, erziehung bzw nichterziehung deiner tochter, keine wirklichen alternativen zu job und betreuung zulassen) wenn auch unbewusst, um einfach die verantwortung von dir wegzuschieben?


    egal wie ungerecht und unfäir es dir erscheint, so ist es eben und nur du alleine hast die wahl, den kurs zu ändern.


    und ich kann mir vorstellen, wie du vorm pc hockst und heulst weil du der meinung bist, keiner versteht dich ... :love:
    mir ging es so und ich habe all die hier verflucht und weil sie mir genau das vor augen führten und sie hatten damit recht.


    du bist 41, hast alle möglichkeiten offen ... dein kind ist schon 8 jahre und mit sicherheit ein wunderbares kind.


    projeziere nicht deine seelenwelt auf das kind. sie haben so feine antennen und spüren es. das macht sie unsicher.
    aber regeln und grenzen, eine feste struktur ... als das kann man machen, ohne "strafen", aber mit konsequenzen.
    überlege mal, ob die verlustängste auch nicht eher dein bereich ist?!?


    das gibt ihr und dir sicherheit ...


    und es gibt immer eine möglichkeit und immer eine lösung. oft nicht einfach ... aber ich freue mich immer wenn ich mal wieder ne für mich mission impossible erledigt habe ... z.b. über 75 schulfreie tage irgendwie zu organsieren ... ohne familie und kv.


    die trennungsphase hat dein kind ja nicht mal mitbekommen, es ist sozusagen in diese situation hineingewachsen. die emotionale belastung, dafür sorgt ihr, durch eure unfähigkeit die verantwortung dafür zu übernehmen es ganz klar zu strukturieren.


    mach dich unabhängig davon, ob er sie nun regelmäßig nimmt oder eben nicht. das gibt dir eine große portion gelassenheit.


    und ja kinder von ae´s haben oft ein schwereres paket zu tragen, aber daran wachsen sie und macht sie stark.

    Ab da muss ich mich selber schützen wenn ich nicht vor dir Hunde gehen will...


    LG,
    Alex77


    schützen kannst du dich nur selbst und alleine ... und funktionieren kann das nur, wenn du mit dir im reinen bist. dann bist du ein anderer mensch und auch dein kind wird das spüren.
    einen umgang zu erzwingen, kannst du nicht ohne die negativen konsequenzen zu tragen ... lass los und las ihn ... er wird sich melden, wenn er sein kind sehen will. und wenn er es nicht tut, dann ist das ebne so. ich kann mir sehr gut vorstellen wie es dir das herz zerreisßt, den das habe ich auch durch.
    ich habe lange .. zu lange daran festgehalten ... habe so schlimmes mitgemacht. erspare dir das.
    so bald du los lässt und dein leben fernab davon, das du dich um ihn bemühst, wird es leichter. auch wenn es für dich jetzt nicht vorstellbar ist.
    zumindest scheint dein ex gesund und bei seinen sinnen, aber auch da ist es letztlich seine entscheidung.
    du kannst nur dein kind schützen und stärken ...


    wenn man selbst soviele baustellen in seinem leben hat, die man vor den kindern gerade mal so hinbekam, dann ist es um so schwerer das leben danach in bahnen zu lenken. sieh es als deine aufgabe und deiner herausforderung endlich zu dir selsbt zu finden ... dein kind ist der segen, der dir das vielleicht beschert.

    ich bekomme seit jeher unterhaltsvorschuss ... ich hätte mich auch mit weniger zufrieden gegeben ... oder eben den mindestunterhalt ...
    hätte er ein interesse an den kids und täte sich kümmern, das wäre mir sehr viel mehr wert gewesen ...


    aber es hat nicht sollen sein ..



    du brauchst vielleicht erstmal ruhe .. melde dich krank und finde langsam in dein leben ... du bist seit 8 jahren auf der flucht ... so hört es sich an ... du hast ganz viele eigene baustellen ...


    verlasse dich nie auf den kv und ja ... damit haben sie recht ... er hat nur ein umgangsrecht und keine pflicht. das war einer der punkte die ich nie akzeptieren wollte. aber es ist wie es ist und du kannst nur in deinem rahmen bestimmen und leben.


    ich kann dir nur raten dir vielleicht ne therapeutin zu suchen. mir hats geholfen. ich habe selbst eine schlimme kindheit hinter mit, die ersten 16 jahre meines lebens warne der horror. aber das ist keine entschuldigung und keine fluchtinsel .. du lebst jetzt, nicht in der vergangenheit, nicht in der zukunft ... du kannst nur jetzt dein leben, dich ändern ... veränderung ist immer nur bei sich selbst, den deine gegenüber und ausserum lässt sich nicht verändern.


    werde mit dir und deinem leben einig und zufrieden ... mit all seinen steinen und wegen ... und wenn ein weg nicht klappt, probiere den nächsten ...


    es gibt immer eine lösung.


    ein mensch hier aus dem forum hat mir mal was ganz wichtiges geschrieben ( :love: ) ..
    das leben ist wie das surfen.
    mal reitest du auf der welle ...
    mal landest du im wasser ...
    und manchmal kämpfst du schier gegen das ertrinken ...
    dann setzt du dich an den strand und wartest auf kraft und energie um der nächsten welle zu reiten ...


    du ertrinkst ... also hopp mit dir an den strand ...


    das ist ein prozeß, der lange dauert ... aber er funktioniert .

    Alex77 ... ich nochmal :-D


    habe mir deinen thread gerade nochmal durchgelesen (solltest du übrigens auch mal machen, selbst was nieder zu schreiben und nochmals zu lesen, reflektiert einem oftmals selbst ein stück ^^ )


    was wären den deine vorstellungen einer adäquaten unterstützung? was hättest du für wünsche?


    du schreibst das kind streikt ... das du den job brauchst, auch fürs eigene wohlbefinden ... ich finde mich da ein stück wieder. damals war ich ein workaholic. ich brauchte meinen job, weil ich es liebe und aber auch, um einfach für mich recht viel selbstbestätigung zu haben. ich habe damals zu der zeit eine leitende position gehabt ... im aufbau einer ambulanz. ich habe oft bis nachts auch zuhause gearbeitet, um mein pensum irgendwie zu schaffen.
    die kinder haben das gespürt, das oftmals die arbeit auch für mich eine flucht (und ein segen) war ... für mich war es ... gerade bei kind nummer 1 ein schlimme lernphase, meine tagesstruktur nicht anhand des kindes zu planen. das schelchte gewissen war natürlich dabei ... auch noch bei kind zwei ... und stets das schlechte gewissen soviel auffangen zu müssen (nach der trennung) ... die kids in watte zu packen und unbewusst mir auf der nase herum zu tanzen. das hat mich immer wieder sehr über meine grenzen gebracht und es gab tage , an denen war ich so verzweifelt, das ich meine gedanken die ich hatte, gar nicht hier rein schreiben will ...
    wie oft ich den kiga verlassen habe, während mein kind dort rotz und wasser geheult hat ... genaus so lange bis ich aus der tür raus war ... natürlich ist das hart. aber richtig.


    aber kinder brauchen struktur und grenzen und sie müssen sich an dir und deinen ablauf anpassen (job usw) ... und es schadet den kids nicht, so lernen sie wie man ein selbständiges und v.a. selbstbestimmtes leben führt. dein job als mama ist es ihnen das aufzuzeigen und das ist ein enormes stück arbeit, was dich sehr an und über die grenzen bringt, erziehung eben :-D ...


    das bedeutet ganz viel aushalten und aussitzen zu müssen ... machtkämpfe, spielchen ... aber es lohnt sich ... und am besten noch mit einer gehöhrigen portion humor ... ja auch die kann man lernen ...


    zum thema spielzeug und co ... es ist wie es ist. gönne es ihr, aber mach dich nicht fertig das du es nicht leisten kannst. er ist halt nur mal wenn überhaupt der spaßdaddy, der sie am wochenende sieht, wenn überhaupt ... aber du bist ihr sicherer hafen, an dir kann sie sich reiben und ihre grenzen einfordern. siehe es mal so.
    mama sein bedeutet genau das. sie auf das leben vorzubereiten und sie zu begleiten. was wäre den, würdest du ihr alle wünsche von den augen ablesen ... was denkst du würde sie sich entwickeln?


    man kann immer nur in seinem rahmen leben ... und genauso ist es richtig. ... nähe, geborgenheit, das gibt ihr sicherheit ...


    kinder merken recht schnell, wo sie was haben und bekommen und was dann auch wichtig ist ... letzendlich erst dann wenn sie selber erwachsen sind, wird sie merken und spüren ...

    herzlich willkommen :welcome


    ich glaube, das was dich wirklich ausbrennt und ausbremst bist auch du selbst :love:


    am anfang damals nach meiner trennung war ich mit zwei kindern komplett alleine (damals 2 und 5 jahre alt) .. keine unterstützung der familie und des kindsvater.
    die jahre vor der trennung waren auch die hölle.
    keine unterstützung durchs amt und letztendlich von heute auf morgen auf 100 % in der klinik aufgestockt (bin auch krankenschwester :-D ).
    zwei jahre habe ich das durchgezogen und dann war ich im burnout und mein soziales netzwerk habe ich so eingenommen, das sich da auch erstmal alles auf rückzug stellte ...


    natürlich waren die rahmenbedinungen nicht die besten, aber im nachhinein, kann ich sagen, das vieles ich selbst zu verschulden hatte ... ich habe nie wirklich die hilfe angenommen, die ich hätte haben können und verschloss die augen. ich war so versteift alles unter einen hut zu bekommen, das mir alles völlig entgleist ist. selbst die lieben menschen hier haben mich da nicht erreichen können.
    teilweise war es zu hohe erwartungen an mich selbst, ein stück weit perfektionismus, blöder eigener stolz, eine große portion flucht (vor mir selbst), ganz viel wut und hass auf kv, gemischt mit neid ... immer gab es für mich argumente ... aber heraus fand ich nicht aus meiner sackgasse.


    dann habe ich schwere herzrhytmusstörungen bekommen und selbst das habe ich nicht akzeptieren wollen. der arzt setzte mir die flinte auf die brust, in dem er mir sagte, das ich nun zuhause bleibe, mir hilfe hole, mein leben in den griff bekommen sollte, sonst wären meine kinder weg. es dauerte noch weitere 3-4 monate bis ich das akzeptierte und ich war hier viel im forum und ich suchte mir eine therapeutin. langsam begriff ich vieles und verstand ... sah plötzlich das auch ganz viel (der hauptanteil) an mir lag und ab da wurde es stück für stück besser. ich nahm mir die 72 monate "auszeit" und fand wieder zusammen mit den kids in unser leben ... unseres zu dritt. völlig eigenständig und autark. nicht auf andere angewiesen.


    meine kids sind nun 10 und 7 jahre alt ... sehr selbständig und verbringen auch mal 2 std am nachmittag alleine.
    ich habe mich nach der krankheitsphase beworben und sofort arbeit bekommen in der altenpflege (nicht mein traumjob, aber ich konnte zu den zeiten arbeiten, die meine kinder im hort unter sind. und vom gehalt her ging es auch. man wird ja bescheidener ;-) .
    gerade als krankenschwester hast du gute chancen ... wenn auch nicht auf deinem wunschgebiet.


    vieles habe ich in meinem leben ändern müssen, egal ob struktur, ablauf usw ... aber allem voran meine innere einstellung und gelassenheit (an der ich auch noch heute arbeite) ...


    die inseln sind selten nun für mich ... aber je älter die kids werden, umso mehr kommt das eigene leben wieder zurück.


    jetzt im juli fange ich auch einen neuen job an, der mich wieder mehr herausfordert und spaß macht ...


    ich weiß, wie es sich anfühlt von sämtlichen stellen eine abfuhr zu bekommen und keine hilfe zu erhalten.


    nichts desto trotz hätte ich hilfe haben können in form einer familienhilfe. leider habe ich das damals nicht in anspruch genommen. es hätte mir vieles vereinfacht.


    ich habe einen verein gefunden, der mich unterstüzte ... aber selbst das konnte ich nicht durchziehen, weil ich einfach oft nur noch fertig war.
    fertig am meisten durch meine unzufriedenheit und meine inneres ungleichgewicht. ich wollte das alles so nicht akzeptieren, das sich meine lebensillusion in einer platzende seifenblase verwandelte und ich fühlte mich oft nur noch ungerecht auf dieser welt.


    ich hätte mir privat oder über betreut.de eine leihoma holen können ... hier gab es über caritas z.b. ein müttercafe mit alleinerziehenden zum austausch, aber auch unterstützung ...


    vielleicht sind das für dich stellen, an denen du dich wenden magst ...


    und eben hier, dieses forum hat mir sehr viel geholfen ... und wenn es manchmal nur das aus :kotz ist ...


    ich hoffe du findest deinen weg und auch lösungen ... es wird nicht einfach, aber es ist zu schaffen :thumbsup: ...



    so versuche ich zu denken !!! danke süße :love:

    :troest:troest:troest


    Ich kann dir leider nicht helfen, aber ich kann deine Wut durchaus verstehen!


    Wie haben die Kinder es denn weg gesteckt? Habt ihr im Nachgang darüber gesprochen, wie es ihnen geht und was sie denken?


    ja haben wir ... beide wollten nicht von ihm gehen .... die kinder haben im auto die ganze zeit geweint ... mir hat das herz zerrissen .. ich bin mit ihnen in "unseren wald" gefahren ... wir liefen etwas und haben darüber gesprochen ... bzw ich ihnen zugehört ... ich habe mich nicht gut in der lage gefühlt ihnen zuzusprechen. wir haben gekuschelt und ich sie getröstet durch meine nähe.
    ihnen gesagt, das ich immer für sie da bin. ... das einzigste was ich sagte, das ich nicht weiß wie er sich in zukunft verhalten wird und ob er sich meldet, das keiner von uns ein schuld daran trägt und er für sich alleine vernatwortlich ist, so wie wir es für unser leben sind ... das wir es abwarten müssen und unsere leben genauso schön weiter leben wir die letzten monate ... danach haben wir beschlossen zu mc donald zu fahren (gibts bei uns selten) ... die kinder haben sich den bauch voll gehauen und dürfen sich gerade noch ein film anschauen ... ich bin gespannt wie es die tage wird ...


    sohn ist wie ich sehr introvertiert ... ich habe angst das er in sich rein frisst. tochter redet und ich glaube sie steckt das besser weg ...


    und ich merke das ich an mir arbeiten muss ... ich kriege es nicht gut hin ... ich will das so nicht fühlen.

    wir sind wieder zuhause ... es war schlimm und komisch und irgendwie nicht richtig das alles ...


    ich bin immer noch so sehr angespannt, kann die aufsteigende panik immer wieder fühlen. es war irgendwie so unwirklich und doch passend nach meiner vorstellung.
    er ist mit sicherheit nicht trocken, zittert, ist aufgedunsen, fahrig. saß da wie ein unterwürfiges, häufchen elend und seine ische daneben.
    diese befindet sich in einer absoluten co-abhängigkeit und ist einfach nur sehr begrenzt und einfach strukturiert.
    die wohnung verdreckt und lieblos ... aber bilder ihrer kinder und ihrer enkelkinder an der wand, sowie gemalte bilder.
    kein eines bild unserer kinder. nichts was auch nur an sie in einer weise erinnert. ich habe mich die ganze zeit so beherrscht, das mir jetzt der kiefer weh tut.
    einmal als er mit den kids ins wohnzimmer ist, weil er mit ihnen alleine reden wollte, habe ich sie angefahren. fragt sie mich doch, ob es alles ok wäre?!? nichts ist in ordnung!!!
    sie habe ja nun endlich hoffnung, das alles gut werden würde, nun wo er eine betreuerin hat. pffff.... ein scheiß wird es...
    mitte juli soll er wohl für 5 tage in haft, angeblich wegen der schulden ans jugendamt?!? die betreuerin versucht dies abzuwehren.
    (angeblich hat sie wohl zumindest die scheidungsunterlagen mitgenommen) ...


    die kinder waren zu anfang und auch während dessen oft unsicher. sie kennen ihren papa ja kaum, v.a. mein sohn. beide fingen immer wieder an zu weinen. fingen sich aber immer gleich wieder, als ich versuchte zu gehen ... ich war hin und her gerissen. er erzählte den kindern die alte laier... ich mischte mich nur einmal ein und sagte im beisein allen sachlich das er nichts versprechen soll, was er nicht halten kann ...


    die fragen die er seinen kindern stellte waren wie in einer schmierenkomödie .. oberflächig und nicht sehr interessiert.


    fazit von mir: ich habe keine ahnung wie es nun weiter geht. ich werde die sache nun wieder stillschweigend fortführen. bis er sich von sich aus meldet.
    ich habe angst, das die betreuuerin in aufstichelt umgang zu haben ... ich weiß nicht wie ich das aushalten soll.


    ich habe starke wunderbare kinder, es ist mein ergebniss auf was ich wahnsinnig stolz bin und ich werde immer für sie da sein. aber ich kann das alles nicht mehr mitragen. wenn es wieder von vorne beginnt. wir haben uns gerade so gut eingefunden in unseren alltag, wir haben ein zufriedenes leben die meiste zeit .. ich will das nicht kaputt haben.
    all das was meine kinder sind, all das was sie ausmachen hat nichts, aber auch gar nichts mit ihm zu tun ...



    so und nun werde ich meinen bösen frust noch weiter hier abladen ...
    ich will nicht das die kinder kontakt zu ihnen haben, die in meinen augen nur noch ein dummes, einfach strukturiertes und odinäres leben führen. die ne katze haben und den kühlschrank voller ungesunder nahrungsmittel und die kids mit süßes locken ... auf der schmutzigen eckbank neugekaufte kindersachen für die "enkelchen". ...
    beide arbeitslos und in den tag hinein vegetieren ... die fernab jeglicher in irgendeiner form intellekts besitzen ...
    ich will nur das sie aus unserem leben verschwinden ...


    ich weiß, das was ich hier schreibe resultiert aus meinem hass und meiner seele ... ich weiß das die kinder es spüren ... ich lass die daran nicht teilhaben .. ich spreche all das niemals vor ihnen aus ... aber wenn ich das jetzt nicht schreibe ... explodiere ich ...


    .... den letzten satz habe ich geschrieben und wieder gelöscht ... ich glaube den würden hier die wenigsten verstehen ...

    mein sohn ist 7 jahre, meine tochter 10 ..


    hier kommt kein fernseher in die kinderzimmer ... wir haben einen gemeinschaftlichen der von den den kindern überwiegend genutzt wird ... ich stelle auch nicht die uhr danach ..
    solange ich das gefühl habe das in der waage liegt und sie die meiste zeit sich draußen aufhalten, sport machen, spielen, basteln ...


    es gibt tage da sind sie mehr davor, es gibt tage da interessiert es sie nicht.


    sohnemann muss manchmal gebremst werden, v.a. seit die wii bei uns eingezogen ist (geschenk der oma).


    handy bekommt tochter jetzt nach den ferien, wenn sie aufs gymnasium wechselt.


    sohn bekommt nach den ferien eine smartwatch (war ein spontankauf meinerseits, weil beim netto im angebot) ... weil ich mich etwas sicherer fühle, falls ich mal im aussendienst im stau stehe.



    pc haben beide nicht und ich warte nun ab, wie sich das mit der weiterführenden schule entwickelt. vorerst kann sie bei bedarf an meinen laptop.


    ich habe medien nie so präsent erachtet. bin da eher sehr vorsichtig und finde es schlimm, wenn ich an anderen kindern dieses absurde medienverhalten mit bekomme.


    Wovor hat Deine Tochter Angst? Warum fordert sie dann trotzdem ein, ihren Vater sehen zu wollen? Wie kannst Du ihr in solchen Situationen der Angst beistehen? Spürt sie vielleicht Deine eigenen Befürchtungen und reagiert darauf?



    Meine Empfehlung: Schau mal, wie es Deinen Kindern danach geht. Wollen sie regelmäßigen Umgang, dann würde ich auf jeden Fall das JA einschalten und begleiteten Umgang einfordern - es ist ja eine Kontaktanbahnung - und es ist immer jemand bei den Umgängen, der darauf schaut, wie sich diese gestalten.



    naja, angst hat sie wahrscheinlich, weil sie befürchtet ihren papa wieder für eine lange zeit nicht zu sehen. ich habe schon oft mit ihr gesprochen, gefragt, was sie den eigentlich so sehr vermisst.
    sie vermisst einfach ihn. sie kann ja die ganze tragweite nicht erfassen und soll sie auch nicht. ich halte mich zurück, aber natürlich spüren die kinder meine emotionen. auch das erkläre ich ihr.
    ich halte das schon auseinander ... aber auf die frage nach dem warum ... was soll ich den antworten ?
    das er krank ist? das er süchtig ist? all das weiß sie ... und es war ein hartes stück arbeit, das sie sich dafür nicht verantwortlich fühlt.


    so ist das als kind ... kinder lieben immer ihre eltern ... egal was sie ihnen antun, oder eben nicht.

    hier wünscht sich eigentlich nur der papa den kontakt ... obwohl er sich ja nicht kümmert (gsd)


    tja, die kinder .... mein sohn ist da sehr in sich gekehrt und ich kann es nicht einschätzen ... er war mit knappe 2 jahre zu jung vieles mit zu bekommen. meine tochter ist zwiegespalten ... sie freut sich und hat angst ...

    Naja ob dein neuer Freund da der richtige wäre wage ich mal zu bezweifeln das kann dann auch mal recht schnell hässlich werden.
    Hast du eine gute Freundin die eher ruhig und sachlich veranlagt ist?



    Wie kam dieser Umgang denn zustande? Wollte Ex ihn oder wurde er von staatlicher Seite her bedrängt?


    leider nein. die einzigste die mir beistehen könnte, wohnt zu weit weg umd eben mal mitzukommen.


    der umgang kam durch die kids zustande. die alles daran setzten ihn wieder zu sehen.
    ich will erstmal nicht jemanden (jugendamt usw) dazu einschalten, weil ich dann angst habe das dann ein regelmäßiger umgang stattfinden müsste.


    ex will wohl immer umgang, tut aber nix dafür ... so das es bisher auch nicht dazu kam.


    was ich weiß, das er wohl mittlerweile einen gesetzlichen betreuer hat.
    wer könnte ihn den bedrängen?



    ganz genauso ist!!!! irgendwie es überstehen und heile wieder raus kommen. leider ist mein freund in seiner heimat niedersachsen. sonst würde er sofort mit kommen.


    ich bin dermaßen angespannt und versuche wirklich mit allem werkzeug was ich in der therapie an die hand bekam zu arbeiten. diese panik wegzubekommen.
    zuviel ist passiert. ich glaube gerade ist es für mich wichtig nur an heute abend zu denken und mich da zusammen zunehmen.


    ich bin was eigentlich toll ist, aber für heute und dieser situation schlimm, ein wahnsinnig emotionaler mensch. und ja das mit dem töten könnte hinkommen.
    für meine kinder ist das übel, aber ich weiß das sie das schaffen, wir das schaffen. es sind wundervolle starke kinder.
    aber alleine lassen mit ihm ... niemals.


    der gedanke das ich mit ihm kinder habe ist gar nicht so schlimm. letztendlich war er ja mal anders ... viel größer ist die angst wie er sich entwickelt hat und was aus ihm geworden ist ...
    und dann vielleicht gerade noch in den letzten zwei jahren, wo gar kein kontakt bestand und ich so gar nicht einschätzen kann was passiert. ... niemals hätte ich damals für möglich gehalten, was aus ihm geworden ist ... niemals hätte ich diesem mann z.b. zu getraut die hand zu heben ... aber was die krankheit und die sucht aus ihm gemacht hat, ist einfach präsent.


    ich will auch keine schlafenden hunde wecken, den die hoffnung das nach diesem treffen es erstmal wieder erledigt ist ist da.

    Mama Chia
    ich kann deine Ängste voll nachvollziehen, mir ging es seinerzeit ja auch so.
    Es gab Zwangsumgänge wo ich massive Angst hatte, auch Angstattacken und ich stand Zeitweise psychisch massiv neben mir.

    Nur ein Beispiel aber alles was du schreibst kann ich zu 101% nachvollziehen und es kommt mir vor als würdest du mein innerstes bis zum Tod meiner Ex beschreiben.


    Daher noch mal ich wünsche euch allen viel viel Kraft das durch zu stehen, das ist emotional extrem hart da noch auf der Höhe zu bleiben.



    DANKESCHÖN
    :love:


    ich habe die hoffnung, das es erstmal danach erledigt ist .... gerade muss ich mich sehr beherrschen mir nichts zusammenzuspinnen, was die zukunft noch bereit halten könnte ...
    z.b. wenn er umgänge einfordert ... ich glaube dann brauche ich wieder selbst unterstüzung ... das kann ich nicht alleine aushalten ... ich spüre regelrecht wie da die panik im kopf sitzt und frisst ...


    aber das will ich jetzt nicht zulassen ... erst ein schritt nach dem anderen und wer weiß, vielleicht hat es sich mit heute dann wirklich erstmal wieder erledigt.


    aber die panik im zaum zu halten ist so schwer ... atmen!!!!