Beiträge von stern0372

Die Registrierung ist wieder eröffnet! Wir begrüßen euch recht herzlich bei uns im Forum!

    Äh, WLAN hat jetzt aber nix mit Dorf zu tun...

    ... Glasfasernetz schon eher, aber sorry, auch die Schulen mit guter Netzanbindung (unsere z.B) geben leider oft ein ganz schlechtes Bild in Sachen Digitalisierung ab. Da wird sich halt jahrelang über den Pakt für den Nachmittag unterhalten, die IT von einem Rentner betreut, der krankheitsbedingt nur hier und da mal da ist, etc. ... die Schulleitung hat da eher weniger Interesse dran, vielleicht klappt es in 2-3 Jahren, wenn die mal in Rente ist... zu spät für uns halt.

    Intensiv- oder sogar Einzelbeschulung durch die Lehrer wäre aber völlig unfair den Kindern gegenüber die zu Hause genau das Gegenteil haben, nämlich keine Lehrer.


    Dementsprechend ist das Beschulen der Betreuungskinder wohl auch ausdrücklich nicht vorgesehen.

    Man kann ja auch andere pädagogisch wertvolle Sachen machen, die dem Kind Spaß machen und helfen...

    HSU? Und was soll das mit den Lösungsblättern? Irgendwie habe ich das nicht verstanden.

    Die Lehrer könnten ja auch die 3 Stunden nutzen, um genau dieses Kind vorwärts zu bringen. Das Kind wäre sicher auch lieber bei Dir daheim, muss man es ihm dann noch schwerer machen? Schade, echt.

    Ist es wirklich nötig, mit 7 Jahren anzufangen? Ich hab das bei meinem verweigert, interessant war, dass die Zahnärztin mal so, mal so davon gesprochen hat. Beim ersten Mal wollte sie mir eine Studienkollegin empfehlen. Beim nächsten Mal meinte sie, es wäre noch zu früh. Die Zähne haben sich jetzt schon ganz gut gestellt, vorerst mache ich da nix.

    Ich hab als Kind 7 Jahre lang eine lose Spange gehabt, auch regelmäßig getragen. Danach waren die Zähne gerade, aber überall Lücken. Mit 17 habe ich dann nochmal für ein halbes Jahr eine feste Spange gehabt, danach waren die Lücken zu. Meiner Meinung nach, bringt eine lose Spange nicht viel, schon gar nicht bei so einem kleinen Kind.

    Nach der Erfahrung werde ich weiterhin sehr, sehr kritisch sein bei dem Thema.

    Da ist viel Geldmacherei dabei, glaube ich.

    Bei uns ist in der gleichen Klassenstufe bei unterschiedlichen Lehrern so ein großer Unterschied, dass viele von uns Eltern mittlerweile denken, dass es so nicht geht. Im normalen Schulbetrieb stimmen die sich ja auch ab, auch da gibt es dann Unterschiede in der Umsetzung, aber nicht so krass wie jetzt. Über den Gesamtelternbeirat haben wir das jetzt auch zurückgemeldet, bin gespannt ob sich was ändert.

    Bei Siri sehe ich echt nicht, warum sie dem KV überhaupt noch entgegen kommen soll - wer länger dabei ist, erinnert sich ja vielleicht noch. Ich denke, Du hast damals schon einiges gemacht, irgendwann reicht es halt. Nach 3 Jahren mit so einem Tonfall wieder aufzutauchen, seltsam - wer weiß, was dahinter steckt. Neue, übermotivierte Freundin, Druck von Eltern, vom gesetzlichen Betreuer? Egal - schütze Dich und Dein Kind. Vorschläge für sachliche Antworten kamen ja schon, ansonsten entspann Dich... wer schrieb hier immer "soll er doch klagen"?

    Naja, von wegen Druck rausnehmen und alle haben einen Leistungsknick, ich glaube es noch nicht.

    In Juniors Klasse sind ein paar Kinder, die quasi ständig alles sofort abgearbeitet haben, auch die Aufgaben in den Lernplattformen und für die die Eltern immer noch Aufgaben nachfordern. Davon sind wir weit weg, ehrlich gesagt sind auch ein, zwei Kinder dabei, die mir ein Stück weit leid tun, weil die Eltern oberehrgeizig sind. Da hat meiner echt ein süßes Leben gegen, aber dran bleiben müssen wir schon, auch gegen Widerstand. Sonst wird die Lücke einfach zu groß. Es wird eh so sein, dass die Schere jetzt weit auseinander geht.

    Heute morgen ging bei uns wieder mal nichts, weder Aufgaben machen noch Waschen/ Anziehen. Nach 10mal Ermahnen, letztendlichem lauten Schimpfen, Entschuldigen, wieder nichts machen, wieder schimpfen, heimlich Switch spielen, Wegnehmen der Switch - gleichzeitig drei dienstliche Telefonate abwickeln, bin ich mit den Nerven echt am Ende...

    Der Junior braucht eigentlich ständig jemanden, der neben ihm sitzt und ihn am Arbeiten hält. Das geht aber nicht, ich muss Ja nun mal arbeiten.

    Ich habe mich jetzt entschlossen, ein Belohnungssystem einzuführen. 15 Minuten Aufgaben, 30 Minuten lesen und Waschen/ Anziehen ohne Ermahnung ergibt jeweils 20 Minuten Medienzeit.


    Wenn es nicht funktioniert, ist das allerdings für mich auch blöd, weil er dann quengeln wird und ich ihn dann ja auch beschäftigen muss. Ich hoffe, es funktioniert.

    Ich hab ja so ein Exemplar in klein, 9 Jahre, hier.... ohne Druck macht er nichts für die Schule. Am besten müsste ich immer daneben sitzen und ihm helfen. Er ist sonst gar nicht faul, hilft mir gerne im Haushalt, im Garten, ist immer zu begeistern. Aber die Schule ist für ihn einfach doof. Ich habe manchmal den Eindruck, dass er sich entzieht, weil es ihm eben schwer fällt und nicht so viele Erfolgserlebnisse bringt. Würde ich nach jedem Wort laut Hurra, super gemacht schreien, wäre es wohl anders. Aber er muss lernen, dass man auch Sachen machen muss ohne Jubelstürme zu ernten, oder?

    Wir haben dann gestern die dritte elektronische Lernplattform geschickt bekommen.... außerdem eben alles Mögliche auf Papier (also selbst ausgedruckt) und Anweisungen für die Arbeitshefte. Und man soll halt gucken, was man schafft. Junior schafft mengenmäßig wenig, weil er halt einfach nicht gern für die Schule arbeitet. Da feilsche ich um jede Seite. Es wäre hilfreich, wenn ich wüsste, worauf es eigentlich ankommt.

    In Hessen ist die Schulpflicht für Viertklässler gerichtlich gekippt worden. Eine Schülerin (bzw wohl die Eltern) hatte dagegen geklagt, dass sie als Viertklässlerin am Montag wieder in die Schule sollte und die anderen Jahrgänge nicht. Ergo bleiben Hessens Grundschulen weiterhin zu...