Beiträge von stern0372

Die Registrierung ist wieder eröffnet! Wir begrüßen euch recht herzlich bei uns im Forum!

    Ich habe hier gerade das Thema Zahnspange. Den Versichertenanteil, von dem es 20% zurück gibt, trage ich allein, weil die 20% dann ja eben auch zu mir zurück kommen.

    Die zusätzlichen, privat zu tragenden Kosten, teile ich mit dem KV. Nur dafür hab ich überhaupt einen Kostenvoranschlag der Zahnärztin bekommen und das sind insgesamt über 2000 Euro.

    Der Versichertenanteil wird quartalsweise abgerechnet und dafür gab es keine Angabe von den Kosten bisher. Da wir gerade erst anfangen, weiß ich also noch nicht, wieviel das ist. Mal schnell gegoogelt, also diese 20% sind wohl üblicherweise 400 bis 700 Euro.

    Ob das jetzt Kleinigkeiten sind, musst Du selbst einschätzen.

    Seit Jahren online, es gab nie ein Problem. Ich bin beim gleichen Versicherer und lasse aber jedes Jahr im Oktober auf den neuesten Tarif umstellen, dann brauche ich nicht zu wechseln und die Versicherungsbeiträge bleiben stabil oder gehen sogar runter.

    Ich glaube halt nicht, dass so eine Plattform so viel Zuspruch findet.. Sonst gäbe es die vermutlich schon.

    Ich selbst bin kein WG-Typ und aus der Erfahrung heraus behaupte ich mal, dass es schwierig ist, mit Kindern anderer Leute zusammen zu leben. Da kommen ganz schnell die unterschiedlichen Erziehungsansichten zutage. Ich finde, das merkt man schon, wenn man mal ein paar Tage Besuch von Freunden mit Kindern hat.

    Mann, da hab ich im Corona-Thread getönt, es liegt nicht (nur) an den Leuten, die sich nicht an die Regeln halten und dann lese ich hier solche Beiträge.

    Ich bin geneigt, es wieder zurückzunehmen und schüttele einfach nur noch (mehr) den Kopf...

    Mein Junior hatte massiv mit Paukenergüssen zu tun, auch heute wird bei jedem Schnupfen die Aussprache verwaschen, weil die Ohren dicht sind.

    Er hat mir 3,5 Jahren überhaupt das erste Mal was Verständliches gesprochen, da war OP Nummer 2 gerade vorbei und endlich hörte er mal was...

    Lispeln ist aus meiner Sicht eher kein Zeichen für Paukenergüsse. Neben der verwaschenen Aussprache kamen beim Junior durchgeschriene Nächte dazu, weil der Druck auf den Ohren schmerzhaft war.

    Aber es schadet nichts, mal beim HNO vorstellig zu werden. Ich hab das damals am Kinderarzt vorbei gemacht, der das alles nicht besorgniserregend fand und war heilfroh, dass endlich die Ursache gefunden war. Eltern und Kind gingen zu den Zeitpunkt quasi auf dem Zahnfleisch wegen der Nächte.

    Lena, ich glaube, ich würde gar nicht antworten. Ich falle leider auch alle paar Monate mal wieder darauf herein: zu glauben, dass irgendeine sachliche Argumentation meinerseits bewirkt, dass KV mir nicht die Schuld an allem möglichen gibt und seine Unterstellungen revidiert.

    Man muss wohl damit leben...

    Ich bewundere zutiefst alle Elternteile, die ihre Kinder zu Hause mit Gelassenheit, Engagement und Geduld selber beschulen können und v.a. wollen. Und ich bin noch im Rückblick absolut dankbar, dass ich das nie musste. Bei uns sorgten schon popelige Hausaufgaben für (teils extrem!) schiefhängenden Familienfrieden.

    Ja bei uns auch und die Homeschooling- Zeit war super anstrengend. Wenn etwas mehr über den Bildschirm gemacht würde, würde es vielleicht funktionieren.

    Ich bin zwiegespalten... ich mag es auch nicht, dass er in die Schule geht, wo nun doch auch bei uns die ersten Fälle eingetreten sind und die Verbreitung beginnt. War Er wirklich nicht im Kontakt mit den betroffenen Kindern? Andererseits würde mir erneutes Homeschooling vermutlich den kümmerlichen Rest meiner Nerven rauben...

    Interessant, dass die Richterin die Herausnahme aus beiden Familien in den Raum stellt... Fast unverständlich, wenn sie sowas erwägt, dass sie Euch überhaupt noch Verhandlungsspielraum gegeben hat. Den ihr nicht gut genutzt habt, so wie es aussieht.

    Volleybap hat es schon oft geschrieben- die schlechteste Option ist ja eigentlich immer, wenn andere über Euch und Eure Kinder entscheiden (müssen). Damit werdet Ihr dann beide leben müssen, so ist es dann.

    Edit: Tini war schneller

    Langsam Leute, bevor das hier wieder mal ausufert...


    Unterschrieben ist noch gar nichts, sondern ich versuche, es vorher ganz transparent mit Ex zu klären. Ich hab ihn noch NIE vor vollendete Tatsachen gestellt bei solchen Themen, sondern immer vorher gefragt. Er hat immer tolle Ausreden gefunden, sich nicht zu beteiligen obwohl er finanziell deutlich besser gestellt ist als ich. So habe ich schon einiges halt bezahlt, teilweise mithilfe meiner Eltern. Hier geht es jetzt um einen vierstelligen Betrag und die Behandlung ist unumgänglich, das sieht er sogar ein.


    Ich kenne wirklich niemanden im Bekanntenkreis, der nicht bei der KFO-Behandlung zugezahlt hat. Die KK zahlt das Allernötigste, sinnvoll ist das nicht unbedingt.


    Auch das stellt er ja nicht grundsätzlich infrage. Aber er unterstellt mir eben, ich wolle ihn benachteiligen, hätte Absprachen mit dem KFO zu seinem Nachteil etc. . Habe ich nicht, aber bei einem ähnlichen Thema lief es auch schon so und es führte dazu, dass er sich nicht beteiligte, weil er mir und allen anderen auf der Welt immer unterstellt, zu seinem Nachteil zu agieren. Meine Versuche, ihm das transparent zu machen, werden mir leider nicht gedankt wie sonst halt auch nix.


    Und ich wollte mich halt mal auskotzen, darf man doch hier oder?

    Ja, beim Kassenanteil stimmt das auch und den übernehme ich ja auch allein. Aber die Zusatzkosten, die die Krankenversicherung nicht übernimmt, möchte ich dann schon gerne teilen. Und es sind keine überzogenen Positionen, es ist wohl Standard, dass man Zuzahlungen hat.